Märkte

Ölmarkt abgekoppelt vom Aktienmarkt Ölpreis schwach – alles voll auf Rezession oder was?

Der Ölpreis ist die letzten Wochen deutlich gefallen. Die Angst vor der Rezession wird eingepreist. Aber bedeuten die US-Jobdaten eine Wende?

Öl-Pumpe vor Sonnenuntergang

Seit Tagen sieht man am Ölmarkt offenbar eine Rezession, die der Aktienmarkt nicht sehen will, und die auch in den jüngsten US-Arbeitsmarktdaten vom Freitag überhaupt nicht zu erkennen ist. Die neu geschaffenen Stellen im Juli in den USA fielen mehr als doppelt so hoch aus wie erwartet, regelrecht sensationell gut! Die US-Aktienmärkte steigen seit Tagen, der Ölpreis aber fällt. Das große Argument lautet seit Tagen in vielen internationalen Medien rund um das Thema Öl: Die drohende Rezession wird die Nachfrage nach Öl mindern, deswegen fällt jetzt schon mal der Ölpreis.

Die am Freitag veröffentlichten US-Arbeitsmarktdaten fielen mit 528.000 neuen Stellen im Juli sensationell gut aus, bei Erwartungen von +250.000. De facto gibt es also Vollbeschäftigung in den USA mit einer Arbeitslosenquote von 3,5 Prozent, der Laden brummt. Nach Rezession wirkt das nicht gerade. Gleichzeitig sehen wir derzeit, dass die invertierte Zinskurve sich ausweitet. Die Renditen für zweijährige US-Staatsanleihen notiert jetzt 44 Basispunkte über den Renditen für zehnjährige Papiere. Dies deutet auf eine Rezession in den USA hin. Im folgenden TradingView Chart sieht man die fallende Zinskurve. Vor genau vier Wochen fiel sie unter Null – ab dem Punkt notierten die zweijährigen US-Anleihen mit ihrer Rendite höher als die 10 Jahre laufenden Papiere. Jetzt ist die Differenz auf 0,44 Prozentpunkte angewachsen. Einfach gesagt: Je weiter diese Linie gen Süden fällt, desto stärker sieht der Anleihemarkt eine Rezession für die USA aufkommen. Also was denn nun, Rezession JA oder NEIN? Der Ölpreis ging die letzten Tage von einer nahenden Rezession aus – aber seit Freitag kann dank der starken Jobdaten daran gezweifelt werden. Aber wie gesagt, der Anleihemarkt sieht die Rezession anrollen.

Invertierte Zinskurve für US-Anleihen

Im folgenden Chart sehen wir den amerikanischen WTI-Ölpreis seit Anfang Juni. Von 115 Dollar ging es wochenlang bergab auf aktuell 89,11 Dollar – im Tief sah man heute bereits 87,27 Dollar. Derzeit ist es offen, ob der Ölpreis weiter fällt. Die starken US-Arbeitsmarktdaten sprechen gegen eine Rezession. Allerdings ist es ein echtes Problem: Die Federal Reserve hat gerade wegen der starken Jobdaten noch mehr Druck bei der nächsten Zinssitzung die Zinsen stärker als erwartet anzuheben. Und diese schnell steigenden Kreditkosten für Unternehmen und Verbraucher könnten wiederum das Risiko einer Rezession in den USA erhöhen. Eine weitere Schwäche im Ölpreis ist möglich.

WTI-Ölpreis seit Anfang Juni

Disclaimer

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte:
Der Autor dieser Veröffentlichung erklärt, dass er jederzeit in einem der genannten und analysierten bzw. kommentierten Finanzinstrumente investiert sein kann. Dadurch besteht möglicherweise ein Interessenkonflikt. Der Autor versichert jedoch, jede Analyse und jeden Marktkommentar unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit erstellt zu haben.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis:
CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Der nächste OPEC+-Monatsbericht mit entsprechenden Prognosen in Sachen Ölnachfrage erscheint am 11.August 2022. Für mich ist die genannte Öl-Allianz seriös und kompetent, da sie aufgrund des aktuell bestehenden Zusammenspiels zwischen der Russische Föderation und dem Königreich Saudi-Arabien multipolar aufgestellt ist.

  2. Der Ölpreis ist im Moment überhaupt nicht aussagekräftig, sondern ist politisch und hängt mit den andern Energiepreisen zusammen.So werden eher höhere Energiepreise die Rezession beschleunigen und erst später könnte die Rezession Druck auf die Preise machen.Also die Energiepreise beeinflussen die Wirtschaft und nicht umgekehrt.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage