Devisen

Muss die Bank of England eingreifen? Pfund crasht sogar unter Tief von 1985 – neues Allzeittief – die Gründe

Das britische Pfund crasht auf ein neues Allzeittief. Es geht um Steuersenkungen, Inflation und Staatsverschuldung. Hier die Details.

Britisches Pfund

Sah man Freitag früh noch einen Wechselkurs von britischem Pfund gegenüber dem US-Dollar von 1,12, und waren es dann Freitag Abend nur noch 1,0870, so sah man heute früh Tiefstkurse von 1,0350 – das war allerdings heute früh um 3 Uhr im asiatischen Handel. Damit hat das britische Pfund auch sein Tief aus dem Jahr 1985 unterschritten, und erreicht ein neues historisches Tief! Im Chart sehen wir den Verlauf als blaue Linie seit den 1970er-Jahren. Aktuell sehen wir Kurse von 1,0687 – offenbar nutzen Trader im jetzt erwachten europäischen Devisenhandel die Gelegenheit im Pfund auf sehr tiefen Niveaus einzusteigen. Das ändert allerdings nichts an der historischen Schwäche! Was ist da nur los? Muss die Bank of England eingreifen mit einer außerplanmäßigen Zinserhöhung für Großbritannien?

Britisches Pfund massiv unter Beschuss – die Gründe

Der neue britische Schatzkanzler Kwasi Kwarteng hatte weitere Steuersenkungen versprochen. Laut Bloomberg schürt dies die Befürchtung, dass die Steuerpolitik des neuen Schatzkanzlers die Inflation und die Staatsverschuldung in Großbritannien in die Höhe treiben wird. Es ist der stärkste Einbruch des Pfund Sterling innerhalb eines Tages seit März 2020, als die Panik der Anleger wegen der damals aufkeimenden Covid-19-Pandemie die Märkte weltweit in Aufruhr versetzte.

Der Absturz des Pfund auf bis zu 1,0350 gegen den US-Dollar – angeheizt durch Kwartengs Bemerkung vom Sonntag, dass bei den Steuersenkungen „noch mehr kommen wird“ – hat den Ruf nach aggressiven Zinserhöhungen durch die Bank of England laut Bloomberg laut werden lassen, wobei einige Analysten bereits in dieser Woche auf Sofortmaßnahmen drängen. Dies trägt zu einer volatilen Mischung von Sorgen auf den globalen Finanzmärkten bei und droht die seit Tagen amtierende Regierung von Premierministerin Liz Truss in Aufruhr zu versetzen, da Großbritannien mit einer Krise der hohen Lebenshaltungskosten zu kämpfen hat.

Experten sehen noch mehr Schwäche im Pfund

„Der Absturz im Pfund zeigt, dass es den Märkten an Vertrauen in Großbritannien mangelt und dass seine Finanzkraft unter Beschuss steht“, sagte Jessica Amir, Strategin bei Saxo Capital Markets in Sydney. „Das Pfund ist nur noch einen Hauch von der Parität entfernt, und die Situation wird sich von nun an nur noch verschlimmern.“

Während einige Marktteilnehmer den plötzlichen Einbruch des Pfunds in den frühen asiatischen Stunden als Flash Crash bezeichneten, hat die Währung den Großteil ihrer Verluste gehalten, und Derivate deuten darauf hin, dass die Händler auf weitere Rückgänge gefasst sind. Auf dem Optionsmarkt liegt die Wahrscheinlichkeit, dass das Pfund in diesem Jahr die Parität zum Dollar erreicht, jetzt bei etwa 60 %, gegenüber 32 % am Freitag.

Der Ausverkauf des britischen Pfund begann am Freitag mit der Veröffentlichung des „Wachstumsplans“ der Regierung, der die größte Steuererleichterung seit einem halben Jahrhundert darstellt. Kwarteng strich den Spitzensteuersatz bei der Einkommensteuer und senkte den Grundsteuersatz um einen Prozentpunkt, während er gleichzeitig eine Anfang des Jahres eingeführte Erhöhung der Lohnsummensteuer der Nationalversicherung rückgängig machte. Am Sonntag zeigte er sich unbeeindruckt von der heftigen Reaktion, die die britischen Aktienkurse abstürzen ließ, und sagte gegenüber der BBC, er werde die Marktbewegungen nicht kommentieren. Aber wenn es um Steuersenkungen gehe, „wird es noch mehr geben“.

Kursverlauf von Pfund gegen US-Dollar seit 1974 Chart zeigt Pfund gegen US-Dollar als blaue Linie seit 1974, und dazu in orange Pfund gegen Euro.

Greift die Bank of England ein?

Truss muss mit einer Rebellion der Tory-Hinterbänkler gegen ihre Steuersenkungen in Großbritannien rechnen, wenn das Pfund auf die Parität zum Dollar fällt, berichtete der Telegraph am Samstag. Unterdessen fordern einige Marktteilnehmer bereits Notfallmaßnahmen der Bank of England, um die Flut einzudämmen – eine in der heutigen Zeit beispiellose Maßnahme, die das Risiko birgt, die Panik noch zu verstärken.

Hedgefonds hatten laut Bloomberg nur wenige Tage vor dem Absturz des Pfund ihre Hausse-Wetten auf das Pfund Sterling ausgeweitet, wobei fremdfinanzierte Anleger in der Woche bis zum 20. September 13.488 Netto-Long-Kontrakte hinzufügten, der größte Anstieg seit März, wie Daten der Commodity Futures Trading Commission zeigen.

Lesen Sie auch

„Das Ausmaß der heutigen Bewegung bedeutet, dass die Bank of England zum Handeln gezwungen sein wird, zumindest um zu versuchen, etwas Stabilität zu erreichen“, sagte John Bromhead, Währungsstratege bei der Australia & New Zealand Banking Group in Sydney. Eine Zinserhöhung zwischen den Sitzungen ist absehbar“, da Händler bereits eine Erhöhung um 100 Basispunkte durch die Zentralbank im November einpreisen, sagte er.

Steigende Renditen

Die Renditen für britische Staatsanleihen stiegen am Freitag bei einigen Laufzeiten auf ein Rekordniveau. Wenn die Erhöhung beibehalten wird, werden die Kosten für die zusätzlichen 400 Milliarden Pfund an Krediten, die nach Schätzungen der Resolution Foundation in den nächsten fünf Jahren zur Finanzierung des Wachstumsplans benötigt werden, dramatisch in die Höhe getrieben, und zwar zusätzlich zu einer Zinsrechnung, die aufgrund der himmelhohen Inflation und der Zinserhöhungen der Bank of England bereits jetzt schon sehr hoch ist.

Die oppositionelle Labour-Partei, die in den Umfragen bereits einen komfortablen Vorsprung genießt, versucht, auf ihrer Jahreskonferenz, die am Sonntag in Liverpool begann, aus der politischen Kluft, die sich zu den Tories aufgetan hat, Kapital zu schlagen. Parteichef Keir Starmer sagte der BBC, er werde Kwartengs auffälligste Maßnahme rückgängig machen, nämlich die Abschaffung des Spitzensteuersatzes von 45 % auf Einkommen über 150.000 Pfund.

„Ich gehe davon aus, dass eine deutliche Zinserhöhung aus dem Zyklus heraus kommen könnte“, sagte Rajeev De Mello, Portfoliomanager bei GAMA Asset Management in Genf, der Short-Positionen auf das Pfund hat. „Es geht darum, die Makro-Kanonen auszufahren, um die eigene Währung zu schützen. Sie werden etwas tun müssen. Die Parität wäre natürlich etwas, das man jetzt ins Auge fassen sollte.“

FMW/Bloomberg/Chart von TradingView



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Dr. Sebastian Schaarschmidt

    0,96 war’s heute 01.00 Uhr, jetzt schon wieder nur noch 0,92.Die Bank of England hat also schon interveniert. 0,93 waren’s im März 85.

    Das hing mit der damaligen Hochzinspolitik der FED zusammen. Für US- Zehnjährige gab’s zwischenzeitlich über 9,5 Prozent, bei einer Inflation von knapp über 4 Prozent in den USA.
    Umgekehrt hatten die Briten Mitte der Achtziger mit den vielen Streiks, infolge der Thatcher Politik zu kämpfen, das schwächte die Kaufkraft und natürlich die Wirtschaft.
    Der Berühmteste war der Bergarbeiterstreik von März 84 bis März 85.Genau in diese Zeit fiel die Pfundschwäche, nicht nur zum Dollar, sondern auch zum Schweizer Franken zum japanischen Yen und zur DM.
    Später berappelte sich das Pfund wieder. Denn irgendwann begannen die Thatcher Reformen zu wirken, der Finanzplatz London startete zum Beispiel in jener Zeit durch und schuf, direkt und indirekt viele Arbeitsplätze, auch der Tourismus entwickelte sich nachhaltig.
    Ende der Neunziger war Großbritannien das Vorbild für ganz Europa, in jener Zeit entstand das berühmte“ Blair- Schröder Papier“.
    Bis Mitte der Nuller Jahre war das britische Pfund wieder eine der stärksten Währungen der Welt, der Dollar sackte auf 0,5 zum Pfund ab.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage