Immobilien

Bloomberg-Informationen Signa-Gläubiger fordern Antworten – 675 Millionen Euro sollen fehlen

Eine komplizierte Materie: Gläubiger des kaputten Signa-Imperiums von Rene´Benko fordern Antworten, es sollen 675 Millionen Euro fehlen.

Signa-Firmenlogo. Foto: Bloomberg

Nachdem sie am Montag einem Restrukturierungsplan zugestimmt haben, verlangen die Anleihegläubiger einer der wichtigsten Immobilieneinheiten der Signa Holding GmbH immer noch Antworten auf die Frage nach fehlenden Geldern im Wert von rund 675 Millionen Euro. Die Gelder, die etwa 30 % des Gesamtvermögens der Signa Development Selection AG entsprechen, wurden laut einem Bericht des Insolvenzverwalters, der Bloomberg News vorliegt, in Form von Krediten an andere Teile des Geschäftsimperiums des österreichischen Tycoons Rene Benko abgezweigt. Ein Teil des Geldes landete bei dem Mehrheitsaktionär Signa Holding, und etwa die Hälfte ging an zwei Strukturen, die geschaffen wurden, um einer anderen Einheit, Signa Prime Selection AG, dabei zu helfen, deutsche Steuern auf Immobilientransaktionen zu vermeiden.

„Es muss darauf hingewiesen werden, dass große Teile dieser Gelder über indirekte Kanäle zur Signa Holding transferiert und dort verwendet wurden“, so der Verwalter in seinem Bericht vom 11. März. Die Rückzahlung dieser Gelder wird laut dem Bericht „entscheidend“ dafür sein, wie viel den Gläubigern im Rahmen der Restrukturierung zurückgezahlt werden kann. Die Anleihegläubiger haben zugestimmt, dass die Vermögenswerte von Signa Development an einen Treuhänder übertragen und im Laufe der Zeit verkauft werden, aber sie fordern immer noch eine vollständige Untersuchung der veruntreuten Gelder, wie sie am Montag in einer Erklärung sagten.

Sie hatten zuvor eine Strafanzeige eingereicht, in der sie behaupteten, dass die Übertragungen gegen die Vorschriften zur Kapitalerhaltung verstießen und zum Nachteil der Gläubiger erfolgten. Sprecher von Signa Development und dessen Verwalter EcoLaw reagierten nicht sofort auf Bitten um eine Stellungnahme zu dem Bericht.

Grafik zeigt Übersicht über Signa-Firmen

Die Signa-Unternehmen, die jetzt alle insolvent sind, haben unabhängig voneinander funktioniert und waren nie zu einer Gruppe zusammengefasst. Schon vor den Insolvenzanträgen hatten Ratingagenturen vor einem potenziellen Interessenkonflikt gewarnt, da Signa Prime und Signa Development eine Gruppe von weitgehend identischen Aufsichtsratsmitgliedern haben.

Der Verwalter stellte fest, dass es sich bei den Darlehensempfängern um die Schwestergesellschaft Signa Prime (102 Mio. EUR), den Mehrheitsaktionär Signa Holding über eine Zwischengesellschaft (241 Mio. EUR) und zwei Unternehmen namens Laura Holding GmbH und Laura Finance Holding GmbH (insgesamt 322 Mio. EUR) handelt, die von den Aktionären der Signa Holding kontrolliert werden. Die Darlehen an das Vehikel der Signa Holding – die Signa Development Selection Beteiligung GmbH – und an Signa Prime wurden dem Bericht zufolge fast vollständig im Laufe des Jahres 2023 vergeben. Ihr endgültiger Verbleib ist undurchsichtig, so heißt es.

Dem Bericht zufolge erhielten die Laura-Unternehmen Darlehen von Signa Development, um den Erwerb kleiner 5 %- und 10 %-Beteiligungen an Immobilien im Besitz der Schwestergesellschaft Signa Prime zu finanzieren. Dies ermöglichte es Signa Prime, eine Klausel im deutschen Steuergesetzbuch zu nutzen, mit der sie die Zahlung der Grunderwerbssteuer umgehen konnte. Im Branchenjargon dienten die Lauras als RETT-Blocker (oder Grunderwerbsteuer-Blocker).

Die Transaktion ist in der deutschen Immobilienbranche gang und gäbe, aber sie ist auch ein häufiger Streitpunkt zwischen Unternehmen und Finanzämtern, sagt Florian Nowotny, Seniorberater bei der Beratungsfirma Alvarez & Marsal. „Die deutsche Grunderwerbsteuer ist eine äußerst komplexe Rechtsmaterie, und die Steuerbehörden haben es wirklich darauf abgesehen“, so Nowotny. „Wenn Schwestergesellschaften involviert sind, besteht die Gefahr, dass dies als Umgehungsdelikt gewertet wird“, fügte er hinzu, ohne sich konkret auf den Fall Signa zu beziehen.

FMW/Bloomberg



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage

Exit mobile version
Capital.com CFD Handels App
Kostenfrei
Jetzt handeln Jetzt handeln

75,0% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld.