Anleihen

Rishi Sunak wird britischer Premier – Märkte belohnen die Wahl

Rishi Sunak wird britischer Premier nach den Chaos-Wochen unter Liz Truss. Die Märkte belohnen die Wahl mit sinkenden Anleiherenditen.

Was für ein wochenlanges peinliches Chaos und Theater in London. Liz Truss hat eine historisch kurze Amtszeit hingelegt, und stürzte die britischen Kapitalmärkte um ein Haar in den Abgrund, weil sie umfangreiche Steuersenkungen umsetzen wollte, die voll auf Kredit finanziert werden sollten. Die Märkte schickten die Anleihekurse in den Keller, die Bank of England musste intervenieren. Liz Truss musste letzte Woche Donnerstag zurücktreten, und nun haben die Konservativen in Windeseile ihren Nachfolger ernannt. Rishi Sunak wird britischer Premierminister, nachdem seine letzte verbliebene Rivalin Penny Mordaunt aus dem Rennen um Downing Street 10 ausgestiegen ist. Die Märkte belohnen die Konservativen für die aus wirtschaftlicher Sicht solide Wahl. Die Rendite für zehnjährige britische Staatsanleihen fällt gegenüber Freitag Abend von 4,06 auf 3,82 Prozent – die Anleihekurse steigen also. Im Chart sehen wir die turbulente Entwicklung der Rendite seit Mitte September.

Rendite britischer Staatsanleihen seit Mitte September

Bloomberg berichtet aktuell: „Wir alle schulden es dem Land, einander und Rishi, uns zu vereinen und zum Wohle der Nation zusammenzuarbeiten“, sagte Mordaunt in einer Erklärung auf Twitter. Die regierende Konservative Partei bestätigte, dass Sunak, der in Kürze zu den Abgeordneten sprechen wird, zum Vorsitzenden gewählt wurde.

Bemerkenswerte Wende bei Rishi Sunak – er lag richtig mit seiner Warnung

Es ist eine bemerkenswerte Wende in Sunaks politischem Schicksal, nachdem der ehemalige Schatzkanzler im Juli die Regierung von Boris Johnson verlassen hatte und dann im Sommer bei der letzten Tory-Führungswahl gegen Liz Truss unterlag. Doch seine wiederholten Warnungen, dass ihre Pläne ein wirtschaftliches Chaos auslösen würden, erwiesen sich als richtig und brachten ihn in die Pole Position, als Truss‘ Premierministerschaft implodierte.

Dennoch war Sunak angesichts der Verbitterung und Spaltung in der Konservativen Partei kein sicherer Kandidat. In den Augen vieler Tory-Abgeordneter ist er wegen seiner Rolle bei Johnsons Sturz immer noch angeschlagen, und der Flirt des ehemaligen Premierministers am Wochenende mit einem unerhörten Comeback nur wenige Monate nach seinem Sturz drohte Sunaks Hoffnungen kurzzeitig zu zerstören.

Rivalen scheiden aus

Am Ende zog sich Johnson zurück, ohne dass er die für eine formelle Kandidatur erforderliche Unterstützung von 100 Tory-Abgeordneten vorweisen konnte. Auch Mordaunt zog sich zurück, kurz bevor der einflussreiche Tory-Abgeordnete Graham Brady bekannt geben sollte, welche Kandidaten diese Schwelle überschritten hatten.

Dies bedeutete die Krönung des 42-jährigen Sunak, der damit der erste hinduistische Premierminister des Vereinigten Königreichs und der jüngste Premierminister des Landes seit über 200 Jahren sein wird. Die Tory-Mitglieder an der Basis, die das letzte Wort hatten, als Truss Sunak beim letzten Mal besiegte, werden dieses Mal kein Mitspracherecht haben.

Doch Sunak steht nun vor der gewaltigen Aufgabe, eine Partei zu einen, die monatelange Umwälzungen hinter sich hat und sich immer noch über grundlegende Fragen wie den Brexit und die Wirtschaft zerfleischt. Einige Tory-Abgeordnete sind sogar der Meinung, dass die Partei nach dem zweiten Wechsel des Parteivorsitzenden seit Johnsons Sieg bei den Parlamentswahlen 2019 kein Mandat mehr zum Regieren hat. „Es wird nun unmöglich sein, eine Parlamentswahl zu vermeiden“, sagte die ehemalige Kulturministerin Nadine Dorries auf Twitter.

Aufruhr

Truss‘ Entscheidung zurückzutreten, folgte auf wochenlange Turbulenzen, als Investoren britische Vermögenswerte abstießen. Ihr Wirtschaftsplan, der unter anderem die Aufnahme von Krediten zur Finanzierung massiver Steuersenkungen vorsieht, hat die Märkte verunsichert und die Wähler in Rekordzahlen gegen die Tories aufgebracht.

Nachdem sie ihren ersten Finanzminister und langjährigen politischen Verbündeten, Kwasi Kwarteng, entlassen hatte, holte Truss Jeremy Hunt – der Sunak am Sonntag unterstützte – ins Amt, um zu versuchen, wieder Ruhe herzustellen. Hunt gelang dies bis zu einem gewissen Grad, aber er brachte die Regierung auch auf Kurs, zu einem politisch heiklen Zeitpunkt, da die Briten mit steigenden Lebenshaltungskosten zu kämpfen haben, eine weitere harte Sparrunde durchzusetzen.

In einer Kolumne für die Zeitung Telegraph am späten Sonntag deutete Hunt an, dass er und Sunak sich einig sind, wie die Wirtschaft anzugehen ist. Sunak werde „das Blatt wenden, was falsch gelaufen ist, Entscheidungen im nationalen Interesse treffen und das außergewöhnliche Potenzial unserer Wirtschaft wieder aufbauen“, so Hunt.

Hunt wird am 31. Oktober eine wichtige Erklärung zu den Steuer- und Ausgabenplänen des Finanzministeriums abgeben, ein Datum, das ausgewählt wurde, um die Bank of England besser darüber zu informieren, wie schnell sie die Zinssätze anheben sollte. Britische Anleihen stiegen bei der Eröffnung am Montag in Erwartung eines Premierministers Sunak.

FMW/Bloomberg/Chart TradingView

Rishi Sunak
Rishi Sunak, UK member of parliament, departs his home in London, UK, on Friday, Oct. 21, 2022. The Conservative Party is desperate to draw a line under Liz Truss’s disastrous premiership, with a rapid leadership contest aimed at trying to give the winner a shot at overturning an unprecedented deficit in the polls.


Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Dr. Sebastian Schaarschmidt

    Erst Anfang November wird die Bank of England sämtliche Wertpapierkäufe einstellen, erst dann wird man wissen, was der neue Premier wirklich taugt.

    Bisher pumpt die britische Notenbank immer noch mehrere Milliarden Pfund täglich in die Märkte. Abzulesen ist das in deren internen Dokumenten.

    Außerdem ist die britische Notenbank immer noch am Devisenmarkt aktiv. Sie stützt das britische Pfund massiv mit ihren Interventionen, indem sie zum Beispiel Dollar ver – und Pfund kauft.
    Der neue britische Premierminister kann ja nicht hexen, die fundamentalen Probleme bleiben bestehen: hohe Staatsverschuldung, hohe Ausgaben für die Subventionierung von Energie und Rohstoffen, höhere Zinsausgaben, wenn die Bank of England, wie versprochen, die Zinsen nachhaltiger als bisher erhöhen will.
    Die jetzt schon existierende Unterdeckung des Staatshaushaltes mit 150 Milliarden Pfund jährlich wird weiter wachsen, Richtung 250 Mrd.
    Die Rendite der zehnjährigen Staatsanleihe wird deshalb weiter ansteigen, Richtung 5 Prozent. Aber erst ab Anfang November, bis dahin „pampert“ die Bank of England noch die Märkte.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage