Folgen Sie uns
jetzt kostenfrei anmelden fĂĽr das DAX-Signal

Allgemein

Syrien: Warum es wahrscheinlich gar keinen Giftgas-Angriff gegeben hat!

Gab es wirklich einen Giftgas-Angriff in Syrien – ausgefĂĽhrt vom Assad-Regime? Das jedenfalls scheint im Westen Konsens zu sein, es ist die Rechtfertigung fĂĽr den in der Nacht von Freitag auf Samstag ausgefĂĽhrten Militärschlag der USA, Frankreichs und GroĂźbritanniens auf Ziele in Syrien. Aber in Wahrheit liefen die Dinge mit hoher Wahrscheinlichkeit ganz anders ab..

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Gab es wirklich einen Giftgas-Angriff in Syrien – ausgefĂĽhrt vom Assad-Regime? Das jedenfalls scheint im Westen Konsens zu sein, es ist die Rechtfertigung fĂĽr den in der Nacht von Freitag auf Samstag ausgefĂĽhrten Militärschlag der USA, Frankreichs und GroĂźbritanniens auf Ziele in Syrien.

Zunächst stelt sich ja die Frage, warum Assad, der gerade dabei ist, die letzte Bastion der Rebellen einzunehmen, ausgerechnet jetzt chemische Waffen einsetzen sollte? Und zweitens stellt sich die Frage nach dem Motiv: das Motiv Assads ist nicht wirklich erkennbar, das der syrischen Opposition, mithin also der aus Sicht des Westens „gemäßigten Islamisten“ dagegen läge auf der Hand: es ist die letzte Chance, den Westen noch einmal zu einem Eingreifen in den Konflikt zu animieren, bevor die Niederlage total ist!

Aber was, wenn es gar keinen Einsatz von Chemiwaffen in Douma gegegben hat? Das jedenfalls legt ein Bericht des wohl angesehensten britischen Kriegsreporters, Robert Fisk, nahe. Fisk war der einzige Mensch aus dem Westen, der sich persönlich ein Bild von der Lage machen konnte und jenen syrischen Arzt (Dr Rahaibani) interviewte, der jenen Menschen behandelte, die vermeintlich das Opfer eines Giftgas-Angriffes waren. Laut Aussagen des Arztes, die Fisk in seinem Artikel im britischen „Independent“ zitiert, starben die Menschen nicht an Giftgas, sondern an Sauerstoff-Mangel!


Robert Fisk
By Mohamed Nanabhay – https://www.flickr.com/photos/mohamedn/4632983122/, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=27609268

Die Menschen versteckten sich in ihren Kellern vor den Luftangriffen der syrischen Armee – und wurden das Opfer von massiven Staubwolken (bedingt durch die Bombardierungen), die in ihre Keller eindrangen – sie erstickten also, wurden aber nicht durch einen gezielten Giftgas-Angriff getötet! Der von Fisk befragte syrische Arzt beschreibt das Geschehen so:

“I was with my family in the basement of my home three hundred metres from here on the night but all the doctors know what happened. There was a lot of shelling [by government forces] and aircraft were always over Douma at night – but on this night, there was wind and huge dust clouds began to come into the basements and cellars where people lived. People began to arrive here suffering from hypoxia, oxygen loss. Then someone at the door, a “White Helmet”, shouted “Gas!”, and a panic began. People started throwing water over each other. Yes, the video was filmed here, it is genuine, but what you see are people suffering from hypoxia – not gas poisoning.”

Mithin spricht also alles dafĂĽr, dass es keinen Giftgas-Angriff gegeben hat – aber die Bildaufnahmen der (faktisch erstickten) Opfer echt sind, dann allerdings offenkundig von interessierten Kreisen (sehr wahrscheinlich der syrischen Opposition!) zu propgandistischen Zwecken eingesetzt wurden, um die Westmächte zu einem erneuten Eingreifen vor der sich abzeichnenden totalen Niederlage der syrischen Opposition zu animieren!

Dazu hier noch Aussagen von Robert Fisk (in allerdings schlechter Tonqualität):


Karte von Syrien – Douma liegt unweit der Hauptstadt Damaskus
Creative Commons by-sa-3.0 de

14 Kommentare

14 Comments

  1. Hondo

    18. April 2018 11:39 at 11:39

    Kein Mensch der einigermaßen bei Verstand ist glaubt, dass es einen Giftgasangriff durch das Assadregime gab. Wir werden von unseren Regierenden dermaßem verschaukelt. Die viel entscheidenere Frage ist doch warum bemüht sich keiner wirklich um Frieden? Sie könnten aber sie wollen nicht warum ist das so?

    • Christoph

      18. April 2018 12:51 at 12:51

      Geldpolitik! Aber davon hat unsere Regierung keine Ahnung. Es gibt nur gut und böse… bzw. USA und Russland.
      Ziemlich blauäugig oder tut die Regierung nur so… sind ja ziemlich gut darin im: davon hatten wir ja keine Ahnung!

    • Columbo

      18. April 2018 13:35 at 13:35

      @Hondo, Trumps Angriff war ja eine Friedensmission. Wenn ein US-Präsident ein paar leerstehende Gebäude bombardiert und alle vorwarnt, dann will er doch nichts Böses. Jetzt redet er sogar mit Kim. Trumps Körper-…äh…Twittersprache sagt uns:“Ich will nicht kämpfen, ich hab Angst, laĂźt mich in Ruhe“. Wenn das keine friedlichen Aussichten sind.

    • sabine

      19. April 2018 13:07 at 13:07

      Vielen Dank für den sauberrecherchierten Artikel mit Nachweisen usw. So sollte Qualitäts-Journalismus sein. Weder auf der einen noch auf der anderen Seite. Einfach nur die Fakten.

  2. Johann Steinhaus

    18. April 2018 13:48 at 13:48

    Das ist das allerletzte was in Syrien abgeht. Da bekommt man den nackten Zorn in den Augen. Ich bin kein Verschwörungs-Theoretiker, beileibe nicht aber uns Normalos werden nur noch Märchen erzählt. Es geht doch nur noch um vorgelagerte Stützpunkte , der gleiche Mißt wie in der Krim . Meine Meinung heute ist : Alle Regierungen in den Sack und mit dem Knüppel drauf . Man trifft immer den Richtigen.
    By the way, hat jemals schon wer daran gedacht Schadensersatz an die beteiligten
    Regierungen zu stellen ? Denn wer ist denn wohl Schuld an der ganzen FlĂĽchtlingskrise ………

    • Andreas

      18. April 2018 14:04 at 14:04

      Was ein geiler Kommentar :-D!
      Die Idee mit dem Sack und dem Knüppel gefällt mir.

  3. Kritisch

    18. April 2018 14:02 at 14:02

    Das wirklich schreckliche daran ist doch, dass sich die Herrschaften TRUMP, MACRON, MAY, MERKEL sich jenseits jeglicher Rechtsstaatlichkeit und damit eines der grundlegenden Menschenrechte stellen. Dem Grundsatz der UNSCHULDSVERMUTUNG! Ohne jegliche Beweise, egal ob nun in Syrien oder in Salisbury wird der „böse, böse Iwan“ attakiert. Man nimmt eine globale Eskalation in Kauf, weil man eben dran glaubt etwas zu wissen. Ablenkungsmanöver von eigener Unfähigkeit auch wenn dies im Extremfall am RĂĽcken von zig-Tausenden ausgetragen wird. Ohne ein wirklicher Fan von Putin zu sein muss ich ihm fĂĽr seine Weitsicht und sein verantwortungsvolles Verhalten gratulieren. Es zeigt mir aber auch, dass der russische Bär die gesamten Vorgenannten „in der Pfeife raucht“ um es etwas flapsig auszudrĂĽcken. Hoffentlich bleibt er dabei!

  4. Bademeister

    18. April 2018 15:01 at 15:01

    Brandgefährlich wirds jetzt richtig, wenn die Saudis, Kuwaitis & Co. jetzt, so wie Trump es will, im Norden Syriens einmarschieren und die Interessen des Westens unbemerkt weiter vertreten. Moslemische Handlanger der USA….das ist und kann niemals gutgehen….die nächste Stufe einer Eskalation in Syrien ist so gut wie vorprogrammiert!

  5. Beobachter

    18. April 2018 15:15 at 15:15

    @Kritisch, Bravo, zudem werden doch unsere super demokratischen Volksvertreter nicht müde den schlauen Putini dauernd als Diktator zu verschreien ,obwohl er gemäss sogar kritischen Journalisten ca. 80% Zustimmung beim Volk hat.Und mit jeder Sanktion oder sonstigen Lüge machen sie ihn noch stärker.
    In der Fussballsprache wäre Putin im Vergleich zu unseren Azubi–Politikern Champions Lige gegen Kreisliga.

  6. Wolf Larsen

    18. April 2018 17:36 at 17:36

    NatĂĽrlich gab es keinen Giftgasangriff.
    Aber was spielt der noch fĂĽr eine Rolle?
    Die abgefeuerten Tomahawks kann man 1. nicht mehr einfangen, 2. der angerichtete Schaden war minimal und 3. die Sieger dieses Krieges heiĂźen so und anders Assad und Putin.
    So what?
    Wenn Trump mit seinen US- Truppen tatsächlich aus Syrien abzieht und die Saudis im Regen, ähm in der WĂĽste stehen lässt, …..Schwamm drĂĽber.

  7. Gixxer

    19. April 2018 01:50 at 01:50

    In der Mainstreampresse wird man davon natürlich nichts hören. Es kommt auch keine Entschuldigung oder so und irgendwann heißt es dann Assad muss natürlich weg, denn der hat doch damals in Duma Giftgas eingesetzt. Dass dies gelogen ist, interessiert dann nicht, es wird in den Augen des Westens zur Wahrheit.
    Selbstverständlich kann man sich jetzt ja auch nicht entschuldigen, denn dann müsste man zugeben, das Völkerrecht gebrochen zu haben. Eine Untersuchung im UN-Sicherheitsrat wurde ja auch erst abgelehnt.

  8. Pingback: KOPP Report – website-marketing24dotcom

  9. burberg

    19. April 2018 07:44 at 07:44

    @ Gixxer

    „Selbstverständlich kann man sich jetzt ja auch nicht entschuldigen, denn dann mĂĽsste man zugeben, das Völkerrecht gebrochen zu haben“

    Entschuldigen geht gar nicht, niemals. Das mit dem Bruch des Völkerrechts ist doch egal, das hat man schon so oft gebrochen, das ist doch schon Gewohnheitsrecht und außerden waren es ja die Guten.

  10. Nils Holgersson

    19. April 2018 12:51 at 12:51

    Der Radiosender Ă–sterreich 1 – Ă–1 brachte gestern in der FrĂĽh, ein Interview mit einem der behandelnden Ă„rzte der mutmaĂźlichen Giftgasattcke. Er bestätigte, die Menschen dachten es wäre Giftgas. Sie wuschen sich und waren in Panik- Er und seine Kollegen hätten jedoch bei keinem der Behandelten Anzeichen fĂĽr irgendein Giftgas finden können – Ă–1 ist auch im Netz empfangbar und das Interview auf Ă–1 +7 noch online- Alles Gute Markus von einem alten Fan Nils Holgersson der im Hintergrund noch immer anwesend ist –

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

Bundesbank: Schuldenquote sinkt erstmals seit 16 Jahren unter 60%, Hochkonjunktur in Deutschland geht weiter

Veröffentlicht

am

Es gibt zwei Maastricht-Kriterien, an denen man sich eigentlich in der EU halten wollte. Fast niemand hielt sich aber wirklich strikt daran. Staaten sollen sich pro Jahr nicht mit mehr als 3% in Relation zum BIP neu verschulden, und Staaten dĂĽrfen in Relation zum BIP nicht mehr als 60% Schulden haben. Die Neuverschuldung in Deutschland ist schon lange unter der 3%, und hierzulande baut man sogar Schulden ab. Das zweite Kriterium wird man wohl im laufenden Jahr wieder erfĂĽllen.

Zuletzt war dies 2002 der Fall, dass man weniger als 60% Schuldenquote hatte. NatĂĽrlich wird dieses Ziel wieder erreicht, weil keine neuen Schulden hinzukommen. Wichtiger scheint aber noch zu sein, dass durch die jahrelang brummende Wirtschaft das Bruttoinlandsprodukt stetig weiter wächst, und somit die Bezugsgröße fĂĽr die prozentuale Berechnung der Schuldenlast immer größer wird. In Windeseile schrumpft die deutsche Schuldenquote, die 2010 mit 81% ihren höchsten Stand erreicht hatte. Mitte des Jahres 2018 war man bei 61,5%, und vielleicht ist man jetzt gerade dabei die „magische“ Schwelle von 60% zu unterschreiten. Zitat Bundesbank aus ihrem heute veröffentlichten Monatsbericht:

Die deutschen Staatshaushalte profitieren weiterhin von sehr guten Rahmenbedingungen. Im laufenden Jahr zeichnet sich ein deutlich steigender gesamtstaatlicher Überschuss ab (2017: +1,0% des Bruttoinlandsprodukts (BIP)). Auch strukturell, also ohne konjunkturelle und temporäre Einflüsse gerechnet, dürfte sich die Haushaltslage nochmals verbessern. Die Schuldenquote bleibt auf ihrem Abwärtspfad und könnte bereits im laufenden Jahr unter 60% sinken. Bis zur Mitte des Jahres fiel sie auf 61,5%, nach 63,9% Ende 2017. Die Einnahmen aus Steuern und Sozialbeiträgen steigen dabei im laufenden Jahr weiter dynamisch. Auf der Ausgabenseite entfällt gegenüber 2017 die Rückerstattung der Kernbrennstoffsteue) Außerdem entlasten die sinkende Arbeitslosigkeit und fallende Zinsaufwendungen. Diese positiven Faktoren sind gewichtiger als deutliche Zuwächse in anderen Ausgabenbereichen.

Hochkonjunktur geht weiter

Die Bundesbank ist aktuell der Auffassung, dass die jüngste Konjunkturdelle durch Soderfaktoren in der Automobilindustrie verursacht wurden, die nur temporärer Natur waren. Die Hochkonjunktur würde daher weiter laufen. Zitat Bundesbank:

Die deutsche Wirtschaftsleistung hat sich im Sommer 2018 leicht verringert. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes sank das Bruttoinlandsprodukt (BIP) gegenüber dem zweiten Quartal um 0,2 Prozent. Grund dafür sei vor allem ein starker temporärer Sondereffekt in der Automobilbranche gewesen, heißt es im aktuellen Monatsbericht der Bundesbank. Bei der Einführung eines EU-weiten Emissionstestverfahrens gab es erhebliche Probleme, die zu umfangreichen Produktionsausfällen geführt hätten. „Ungeachtet dieser vorübergehenden Sondereinflüsse dauert die Hochkonjunktur in Deutschland an“, schreiben die Expertinnen und Experten.

Durch den kräftigen Produktionsrückgang in der Kfz-Branche habe das verarbeitende Gewerbe entscheidend zu der schwachen Wirtschaftsleistung im Sommervierteljahr beigetragen, so die Bundesbank-Fachleute. Die Industrieproduktion verbuchte saisonbereinigt einen Rückgang um 1½ Prozent. Nach Bundesbank-Berechnungen könnte dies das BIP-Wachstum im dritten Vierteljahr schätzungsweise um 0,4 Prozentpunkte gedrückt haben. Negative Auswirkungen auf andere Branchen über Produktionsverflechtungen wurden dabei außer Acht gelassen. Die Produktion im Baugewerbe expandierte langsamer als im Frühjahr, wuchs mit ½ Prozent aber immer noch spürbar. Auch bei den Dienstleistungen ging es wohl leicht aufwärts.

Ausblick fĂĽr Inflation und BIP

Die Bundesbank ist der Ansicht, dass die Inflation im Rahmen bleibt, und dass die Wirtschaftsleistung wieder anzieht. Zitat:

Für die kommenden Monate geht die Bundesbank davon aus, dass die Inflationsrate schwächer ausfallen wird, weil die Preise für Energie und Nahrungsmittel weniger stark steigen werden. Nach der Delle im dritten Vierteljahr sehen die Fachleute der Bundesbank die deutsche Wirtschaft zum Jahresende wieder auf Expansionskurs. So rechnen sie bei der Kfz-Produktion sowie beim Export von Kraftfahrzeugen mit einer Normalisierung. „Ferner dürfte der private Verbrauch seine Rolle als wichtige konjunkturelle Triebkraft wiedererlangen“, schreibt die Bundesbank.

Bundesbank Zentrale in Frankfurt
Bundesbank-Zentrale in Frankfurt. Foto: Wolfgang Pehlemann Wiesbaden Germany CC BY-SA 3.0 de

weiterlesen

Allgemein

Gunnar Heinsohn: „China ĂĽberholt alle – und Europa schaut zu“ – Lesetipp

Gunnar Heinsohn ĂĽber die zukĂĽnftigen Perspektiven fĂĽr Deutschland und Ostasien..

Veröffentlicht

am

Gunnar Heinsohn zählt zu den kreativsten Denkern in Deutschland. Die thematische Bandbreite seiner Publikationen ist fast unĂĽberschaubar: ob eine Erklärung des Holocaust („Warum Auschwitz“); der starke Anstieg der Bevölkerung Europas an der Wende der Neuzeit durch die kirchliche Diffamierung von „Kräuterfrauen“, jenen Experten fĂĽr Geburtenkontrolle, die als „Hexen“ tituliert und ausradiert wurden („Die Vernichtung der weisen Frauen“); oder eine demografische Erklärung fĂĽr weltweite Konfliktherde („Söhne und Weltmacht“) bis hin zu ökonomischen Themen („Eigentum, Zins und Geld“; zusammen mit Otto Steiger). Man könnte die Reihe noch lange fortsetzen..

Heinsohn ist ein Querdenker – und hebt sich damit vom Mainstream ab. In einem Artikel fĂĽr die „NZZ“ zeigt Heinsohn das Problem westlicher Länder auf: Bildung. Ostasien gehöre daher die Zukunft:

„Die Schere zwischen kompetenten und inkompetenten Menschen klafft weltweit immer weiter auseinander. In Ostasien werden die Länder insgesamt wettbewerbsfähiger. Im Westen hingegen teilen sich die Staaten zunehmend in Kompetenzfestungen und Einwanderungsländer – mit nachhaltigen Folgen.“

Und Heinsohn ĂĽber die zukĂĽnftigen Perspektiven fĂĽr Deutschland und Ostasien:

„Angesichts des deutschen Bildungsfiaskos kann niemand die Ostasiaten davon ĂĽberzeugen, dass Niveauabsenkung ihre Konkurrenzfähigkeit verbessert. Alle zusammen nehmen jährlich nicht einmal 100 Asylbewerber auf. Weil sie spĂĽren, dass tendenziell Unbeschulbare keinen brauchbaren Ersatz fĂĽr ihre Rentner liefern, setzen sie auf Roboter und stehen mit ĂĽber 60 Prozent der installierten Kunstmenschen an der Weltspitze.“


Lesen Sie bitte den hoch interessanten Artikel von Heinsohn in der NZZ vollständig hier!


Gunnar Heinsohn
Von Freud – Eigenes Werk, CC BY 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=29218949

weiterlesen

Allgemein

„Wenn Italien sich nicht dem Euro anpasst, dann passt sich der Euro eben Italien an“

Veröffentlicht

am

In der Eurozone befinden wir uns derzeit in einer Banknotenunion, und nicht in einer Währungsunion. Und es sei nicht die Frage ob, sondern wann der Euro zerfallen wird. Das behauptet Prof. Dr. Thomas Mayer vom Vermögensverwalter Flossbach von Storch in einem aktuellen Vortrag. Sein Thema heißt Italien. BIP und Industrieproduktion in Italien sind nachweislich seit der Finanzkrise rückläufig. Das Land könnte eine neue Parallelwährung als großes Erpressungspotenzial gegen die Euro-Partner in Aussicht stellen. Die Euro-Partner würden dazu getrieben werden Italien zu finanzieren, damit der Euro nicht untergeht. Italien habe derzeit schlicht keine Möglichkeit der Währungsabwertung, um hierüber seine Wettbewerbsfähigkeit für die Wirtschaft aufrecht zu erhalten. Es werde also zwangsläufig etwas in Italien passieren. Professor Mayer bietet auch hochinteressante Lösungsansätze für die Eurozone, wobei die EZB eine entscheidende Rolle spielt. Bitte den Vortrag schauen ab Minute 2:20.

Italien EU
© European Union, 2017 / Source: EC – Audiovisual Service / Photo: Mauro Bottaro

weiterlesen

Anmeldestatus

Online-Marketing

Online-Marketing hier bei uns! Ihr Unternehmen / Pressefach auf finanzmartwelt.de = Effektives Online-Marketing
Höchst personalisierbare Strategien
Faire Preise
Pressefächer und Meldungen
Content relevante Artikel und mehr
Jetzt informieren

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

SchlieĂźen