Folgen Sie uns
  • Börsenseminar
  • Brokervergleich
  • Kostenlos das TRADERS´ Magazine erhalten

Allgemein

Trump trifft Kim: Ein Hauch von Geschichte liegt in der Luft in Singapur

Der Countdown tickt in Singapur zum ungewöhnlichsten Gipfeltreffen der modernen Menschheitsgeschichte..

Veröffentlicht

am

Eine Kolumne von Herbert Bauernebel – direkt aus Singapur, dem Ort des Treffens zwischen Trump und Kim Yong-un

 

Der Countdown tickt in Singapur zum ungewöhnlichsten Gipfeltreffen der modernen Menschheitsgeschichte: Dienstag um 9 Uhr Ortszeit trifft Donald Trump im Luxus-Ressort Capella auf der ehemaligen “Pirateninsel” Sentosa auf Nordkoreas Führer Kim Jong-un.

Die Welt blickt gebannt nach Singapur – und hält den Atem an.

 

Den südostasiatischen Stadtstaat selbst hat das Gipfel-Fieber gepackt: Tausende Menschen säumten die Straßen mit hochgehaltenen Smartphones, als Kim und Trump in ihren Luxus-Hotels am Montag einzogen.

Trump residiert in der 340 Quadratmeter großen “Präsidenten-Suite” des “Shangri-La”-Luxushotels, Kim und sein Heer an Sicherheitskräften übernahmen mehrere Etagen des “The St. Regis”.

Konturen von Trumps Taktik sickerten durch: Der US-Präsident wolle Kim bei den für zwei Stunden anberaumten Atomverhandlungen “beeindrucken” aber gleichzeitig auch “einschüchtern”, so das Portal Axios.

 

Trump, der sich auf einer “Friedensmission” sehe, wolle seinem Gegenüber verdeutlichen, um viel reicher er und die USA seien – und dass auch Kim Wohlstand für sich und sein Volk erreichen könnte.

Trump gefalle dazu die Idee, Nordkorea könne seinen Markt für Ketten wie McDonalds öffnen. Kim soll dem nicht abgeneigt sein, hieß es: Schon wird von einer “Burger-Diplomatie” geredet.

Und noch eine verrückte Idee kursiert: In Pjöngjang könnte sogar ein Trump-Hotel entstehen.

Für den Beginn einer Normalisierung der Beziehungen mit dem Rest der Welt müsse Pjöngjang jedoch sein Atomwaffenarsenal aufgeben. Trump aber soll sich, so heißt es, nur mit dem Versprechen des Beginns eines Abrüstungsprozesses zufriedengeben. Trump will Kim weiters die Einrichtung einer US-Botschaft in der nordkoreanischen Hauptstadt vorschlagen.

Aber: Die New York Times berichtet, dass es sich vor allem dabei spießen könnte, welche Auffassung beide Seiten in Sachen “Denuklearisierung” haben.

 

Herbert Bauernebel ist freier US-Korrespondent in New York seit 1999. Er leitet dazu das Info-Portal AmerikaReport.de mit Blogs, Analysen und News – von „Breaking News“ bis Politik-Aufregern, von Trends aus dem „Silicon Valley“ bis zur Wall Street. 

3 Kommentare

3 Comments

  1. Columbo

    11. Juni 2018 13:31 at 13:31

    „Die Welt blickt gebannt nach Singapur – und hält den Atem an“.
    Was soll den so wichtig sein an einem Treffen DER Supermacht und einem armen, halb verhungerten Land, das mit ein paar klapprigen Raketen versucht Eindruck zu machen. Die Propaganda tut so, als hänge davon der Weltuntergang ab und alle fallen darauf herein. Freut euch auf die Singapur-Rally.

    • Wolfgang M.

      11. Juni 2018 15:19 at 15:19

      Genau so ist es, Columbo. Der „ wahlkämpfende“ Präsident einer 19 Bio. US-$-Ökonomie trifft sich mit dem Führer eines der ärmsten Länder der Welt (BIP 2017 geschätzt zwischen 25-35 Mrd. $, also tatsächlich 1,5 Promille der USA) und die Welt hält den Atem an? Klar, die Raketen Kims sind schon eine Bedrohung für Südkorea, für andere Staaten noch lange nicht (Prof. Schmucker – TU München) und die Abrüstung ist total zu begrüßen. Aber was hat das mit der Weltwirtschaft zu tun? China wird bei einer möglichen wirtschaftlichen US-Expansion sicher ein Wörtchen mitreden.
      Gruß

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

Der Standort Deutschland

Veröffentlicht

am

Ja was ist denn eigentlich los mit dem Standort Deutschland? Gerhard Polt als Gastwirt wusste schon vor eingen Jahren, was da los ist. Und wo der Lohndruck hin muß:

weiterlesen

Allgemein

Trump liegt in neuer Schockumfrage weit hinter Top-Demokraten

Veröffentlicht

am

Von

Eine Kurz-Kolumne aus New York von Herbert Bauernebel

 

Donald Trump glaubt ja öffentlich nicht an Meinungsumfragen – doch diese sollte ihm einen gehörigen Schreck einjagen: Laut einer Erhebung von „Fox News“, dem Trump-freundlichen News-Kanal, würden ihn alle der Top-Demokraten-Kandidaten für die Präsidentschaftswahlen 2020 haushoch schlagen.

Ex-Vize Joe Biden liegt mit 50 zu 38 Prozent am weitesten vorne, aber auch die Demokraten Bernie Sanders (+9%), Elizabeth Warren (+7%) und Kamala Harris (+6%) lassen den Präsidenten im Staub zurück.

 

Mies sind derzeit auch Trumps Popularitätswerte: Nach den schockierenden Fehltritten in den Tagen nach dem Doppelmassaker in El Paso und Dayton lehnen laut „Fox News“ 52 Prozent der US-Wähler Trump ab (im Schnitt der Umfragen sind es sogar 54,1 Prozent).

 

Anmerkung der Redaktion: Trump ist wenig erfreut über die Fox-Umfrage – der Sender habe sich zum Negativen verändert..

 

Herbert Bauernebel ist freier US-Korrespondent in New York seit 1999. Er leitet dazu das Info-Portal AmerikaReport.de mit Blogs, Analysen und News – von „Breaking News“ bis Politik-Aufregern, von Trends aus dem „Silicon Valley“ bis zur Wall Street. 

weiterlesen

Allgemein

Kreditzinsen für Unternehmen sinken im Rekordtempo – historisches Allzeittief!

Veröffentlicht

am

Die Kreditzinsen für Unternehmenskunden in Deutschland sinken in dramatischem Tempo Richtung Null-Linie. Bei Neukrediten mit fünf Jahren Zinsbindung liegt der Zins laut „Barkow Consulting Corporate Credit Index“ jetzt nur noch bei 0,93%. Am 4. August waren es noch 1,08%, im Mai waren es noch 1,43%. Damit erreicht der Wert aktuell ein Rekordtief! Und kommt es wie allgemein erwartet im September zu Zinssenkungen der EZB, dürfte sich dieser Trend bei den Kreditzinsen für Unternehmen weiter beschleunigen. Im Rekordtempo Richtung Null?

Gerade für die Commerzbank, die stark ist bei der Finanzierung des deutschen Mittelstands, dürfte dies eine dramatische Entwicklung sein. Die Zinserträge für die CoBa dürften wohl deutlich sinken, mehr schon als sowieso geschehen in den letzten Jahren! Was das für CoBa, Deutsche Bank, Sparkassen etc bedeutet? Dramatisch schrumpfende Erträge aus dem Firmenkundengeschäft! Verbände von Volksbanken und Sparkassen warnten jüngst schon, dass beispielsweise bei Privatkunden demnächst Negativzinsen für Einlagen bei der EZB an die Endkunden weitergereicht werden dürften. Und bei den errodierenden Kreditzinsenf für Unternehmen? Da brechen weitere Ertragsbringer weg, und die Lage für die deutschen Banken wird wohl noch dramatischer werden.

Kreditzinsen für Unternehmen
Quelle: Barkow Consulting Credit News, Barkow Consulting GmbH, www.BarkowConsulting.com

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen