Konjunkturdaten

Rückgang zum Vormonat US-Erzeugerpreise: Pipeline-Inflation deutlich niedriger als erwartet

..die Frage aber ist, ob sich hier ein wirtschaftlicher Abschwung ankündigt..

US-Erzeugerpreise und Inflation

Die US-Erzeugerpreise (Juni), die als Vorbote für Inflation gelten („Pipeline-Inflation“), sind mit -0,5% zum Vormonat deutlich niedriger ausgefallen als erwartet (Prognose war +0,2%; Vormonat war +1,1%, nun auf +1,0% nach unten revidiert).

Zum Vorjahresmonat sind die Erzeugerpreise um +9,8% gestiegen (Prognose war +10,4%; Vormonat war +11,3%).

In der Kernrate (ohne Nahrung und Energie) stiegen die Erzeugerpreise um +0,2% zum Vormonat (Prognose war +0,4%; Vormonat war +0,4%) und mit +7,6% zum Vorjahresmonat (Prognose war +7,6%; Vormonat war +8,2%).

Die US-Futuers zunächst mit einem weiteren Sprung nach oben – die Frage aber ist, ob sich hier ein wirtschaftlicher Abschwung ankündigt..


Die US-Erstanträge (jobless claims) auf Arbeitslosenhilfe (für die letzte Woche) steigen um 262.000 (offizielle Prognose war 263.000, Vorwoche war 260.000).

Die fortgesetzen Anträge (continuing claimes) liegen mit 1,428 Millionen über der Erwartung (Prognose war 1,407 Millionen; Vorwoche war 1,416 Millionen).



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Pingback: Inflation: Was im Supermarkt jetzt noch teurer wird - BILD - Nordseejournal

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage