Konjunkturdaten

US-Immobilienmarkt: US-Verkäufe bestehender Häuser fallen dritten Monat in Folge, aber Preise steigen

Die Verkäufe bestehender US-Häuser (April) sind mit -2,4 Prozent auf eine Jahresrate von 5,61 Millionen etwas schächer ausgefallen als erwartet (Prognose war eine Jahresrate von 5,65 Millionen; Vormonat war -3,0 Prozent auf eine Jahresrate von 5,75 Millionen)

Die Verkäufe bestehender Häuser machen etwa 90 Prozent des US-Immobilienmarkts aus und sind daher von besonderer Bedeutung!

Die Median-Preise stiegen im Vergleich zum Vorjahresmonat um +14,8 Prozent auf 391.200 Dollar (Vormonat war 375.300 Dollar.)

Die NAR, die die Daten herausgibt, schreibt dazu:

„Existing-home sales recorded a third straight month of declines, slipping slightly in April, according to the National Association of Realtors®. Month-over-month sales were split amongst the four major U.S. regions, with two areas posting gains and the other two experiencing waning in April. Year-over-year sales struggled, as each of the four regions reported dips.

Higher home prices and sharply higher mortgage rates have reduced buyer activity,“ said Lawrence Yun, NAR’s chief economist. „It looks like more declines are imminent in the upcoming months, and we’ll likely return to the pre-pandemic home sales activity after the remarkable surge over the past two years.

The median existing-home price3 for all housing types in April was $391,200, up 14.8% from April 2021 ($340,700), as prices increased in each region. This marks 122 consecutive months of year-over-year increases, the longest-running streak on record.“



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage