Folgen Sie uns

Allgemein

Venezuela: Für Merkel ist Maduro nicht mehr Präsident – dreiste Einmischung? Ansichtssache?

Redaktion

Veröffentlicht

am

Angela Merkel, Macron und Trump wünschen sich, dass in Venezuela der (nicht mehr legitimierte?) Präsident Maduro Platz macht, und dass nun Parlamentspräsident Guaido das Ruder übernimmt. Laut aktueller Veröffentlichung von Merkels Regierungssprecher Steffen Seibert sei Guaido nach deutscher Sicht nun der legitime Präsident, und solle Neuwahlen einleiten. Hier das aktuelle Zitat sowie die dazu gehörige Grafik der Bundesregierung:

Kanzlerin #Merkel zu #Venezuela: Juan Guaidó ist aus deutscher Sicht der legitime Interimspräsident für die Aufgabe, einen Wahlprozess zu initiieren. Wir hoffen, dass sich dieser Prozess möglichst kurz und friedlich gestaltet.

Venezuela Merkel

Venezuela hat einen neuen Präsidenten?

Das ist schon ein starkes Stück. Macht Mutti jetzt Innenpolitik in Südamerika? Was ist hier los? Wann hat sich Deutschland in den letzten Jahrzehnten jemals so offensiv im Ausland in die Innenpolitik eines souveränen Staates eingemischt? Ob Präsident Maduro noch formaljuristisch der legitime Präsident ist, oder ob inzwischen der Parlamentspräsident Guaido übernehmen muss oder soll – ist das eine Frage, die Frau Merkel zu entscheiden hat? Ist das nicht eher eine rein innenpolitische Frage in Venezuela?

Und falls es doch richtig sein sollte, dass Merkel sich hier einmischen dürfte….. dann wird man doch wohl fragen dürfen, warum sie nicht schon längst für dutzende Länder in Afrika oder dem Nahen Osten öffentlichkeitswirksam ähnliche Ratschläge kundgetan hat. Warum hat sie dies nie getan, tut es jetzt aber so offensiv im Fall Venezuela?

Aus dem Auswärtigen Amt hört man aktuell, man bedauere, dass Maduro der Aufforderung der EU nicht nachgekommen sei, freie Wahlen einzuleiten. Auch dies ist eine erstaunliche Aussage. Eine ausländische Regierung kann oder darf Venezuela einfach so vorschreiben, dass es Wahlen durchzuführen hat, und dazu auch noch, bis wann diese Wahlen durchzuführen sind? Diese aktive Einmischung in die Innenpolitik von Venezuela ist schon mehr als dreist und merkwürdig.

Alles reine Ansichtssache?

Dabei wollen wir als Kommentatoren und Beobachter uns keinesfalls auf die Seite von Präsident Maduro stellen. Uns fällt nur diese massive Einmischung in die Innenpolitik eines fernen Landes auf. Es ist ja nicht so, dass Venezuela auf dem Balkan liegt, wo sich Europa aufgrund der geographischen Nähe in den 90er-Jahren aus nachvollziehbaren Gründen engagierte. Hat Donald Trump in Europa Druck gemacht in Sachen Venezuela? Bekommen Merkel und Macron und/oder die EU dafür etwas als Gegenleistung? Den Wegfall der US-Stahlzölle für EU-Produzenten zum Beispiel? Tja, nichts Genaues weiß man nicht.

Der spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez sagt heute in Madrid übrigens völlig richtig, dass das venezolanische Volk selbst über seine Zukunft entscheiden müsse. Genau so ist es. Nur warum fühlt sich Europa dazu berufen hierbei eine „lenkende“ Rolle zu spielen? Sollte nicht gerade Deutschland (!) das Prinzip der Nichteinmischung in fremde Angelegenheiten hoch halten? Oder haben bei FMW wir externe Beobachter in diesem Punkt nur eine viel zu verzerrte Sichtweise? Dann bitten wir natürlich vielmals um Entschuldigung…

16 Kommentare

16 Comments

  1. Avatar

    leftutti

    4. Februar 2019 16:30 at 16:30

    Aus dem Auswärtigen Amt hört man aktuell, man bedauere, dass Maduro der Aufforderung der EU nicht nachgekommen sei, freie Wahlen einzuleiten.

    Ich hoffe, „man“ bedauert auch, dass Trump dem Wunsch nach freien und nicht manipulierten Wahlen nicht nachgekommen sei?!

    • Avatar

      tm

      4. Februar 2019 16:40 at 16:40

      Naja, Sie können der Bundesregierung nun wirklich nicht vorwerfen, von Trump begeistert zu sein. Aber abgesehen davon, dürfte unstrittig sein, dass Trump demokratisch legitimiert ist und Maduro eben nicht – oder sehen Sie das anders?

      • Avatar

        leftutti

        4. Februar 2019 16:58 at 16:58

        Naja, erstens einmal werfe ich der Bundesregierung gar nichts vor, was deren Begeisterung für Trump angeht. Und ja, sollte sich bewahrheiten, dass die Wahlen manipuliert und es dabei illegale, strafbare Absprachen zwischen Trumps Wahlkampfteam und russischen Offiziellen zu Gunsten der Republikaner gab, können Sie es dem einen oder anderen nicht vorwerfen, wenn er an der demokratischen Legitimierung leise Zweifel hegt – oder sehen Sie das anders?

        • Avatar

          tm

          4. Februar 2019 17:06 at 17:06

          :-) ne, sollte sich das so herausstellen wie Sie schreiben, sollte es möglicherweise auch in den USA Neuwahlen geben. Je schnelelr Trump nicht mehr Präsident ist, desto besser.

          Aber halten Sie Maduro nun für demokratisch legitimiert oder nicht?

          Aber mal grundsätzlich: Missverstehe ich Sie regelmäßig so sehr? Aus der Frage (mit ausrufezeichen) im Posting oben hab ich durchaus herausgelesen, dass Sie der Bundeesregierung vorwerfen, sich nicht genügend gegen Trump positioniert zu haben. Wenn nicht das, was wollen Sie damit sonst ausdrücken?

          • Avatar

            leftutti

            4. Februar 2019 18:02 at 18:02

            Ich persönlich halte Maduro nicht für demokratisch legitimiert.

            Was die Vorwürfe und bisherigen Erkenntnisse zu dem Manipulationen der US-Wahlen 2016 angeht, hätte ich mir eine Stellungnahme der Bundesregierung gewünscht, dass man derartige Unregelmäßigkeiten bei freien Wahlen bedauere, gerade in dem Land, das als der globale Demokratieprimus gilt.

            Oder man schweigt gleich ganz, dann aber zu jedem Land und jeder Regierung.

  2. Avatar

    tm

    4. Februar 2019 16:34 at 16:34

    „Ob Präsident Maduro noch formaljuristisch der legitime Präsident ist, oder ob inzwischen der Parlamentspräsident Guaido übernehmen muss oder soll – ist das eine Frage, die Frau Merkel zu entscheiden hat? Ist das nicht eher eine rein innenpolitische Frage in Venezuela?“

    Und wer entscheidet das „formaljuristisch“ in Venezuela? Offenbar hat Maduro aus dem Land eine Diktatur gemacht, die letzte Wahl war nicht legitim. Meinetwegen kann man das auch anders sehen, aber Maduro weiter anzuerkennen ist dann genauso eine Einmischung, nur eben zugunsten von Maduro.

    Letztlich haben die Bundesregierung und andere europäische Regierungen Neuwahlen gefordert, damit das venezulansiche Volk entscheiden kann und Maduro ignoriert dies.

    Also wenn die westlichen Regierungen mit Diktatoren zusammenarbeiten, ist es falsch – stellen Sie sich gegen die Diktatoren aber auch. Was stört die FMW denn an der Forderung nach demokratischen Neuwahlen?

    • Avatar

      Finanzboulevard

      4. Februar 2019 20:46 at 20:46

      Warum war die Wahl nicht legitim? Sie haben ja bestimmt objektive Quellen dazu.

      • Avatar

        Prof. Dr. Donald Marx

        4. Februar 2019 23:21 at 23:21

        @Finazboulevard, die Frage nach der Legitimation sog. demokratischer Wahlen erfährt seit Eintritt ins dritte Jahrtausend nach Christi Geburt eine Renaissance, also 2500 Jahre nach ihrer Erfindung und Einführung. Und zwar nicht nur bei demokratisch zweifelhaften Machtsystemen, sondern im Gegenteil gerade auch bei den Gesellschaftsformen, denen wir allgemein und gerne unreflektiert den Status der reinen Demokratie zuschreiben.

        Was bedeutet demokratisch legitimiert eigentlich? Im Prinzip folgt der Begriff der Idee, dass „sich eine wichtige Legitimationstheorie der Demokratie auf das Ideal einer „Volksherrschaft“ gründet, die auf der Zustimmung und Mitwirkung der Mehrheit der Bürger beruhen solle“.

        Leider wird der Begriff der freiheitlichen Demokratie nur allzu oft mit uneingeschränkter individueller Freiheit für Teilnehmer an globalen (Finanz)Märkten verwechselt. Je reicher ein Land, desto freier, desto demokratischer, desto unantastbarer erscheint es uns.
        Ist ein Land oder dessen Machthaber bereits demokratisch legitimiert, weil es/er der Mehrheit der globalen Finanz- und Wirtschaftsinteressen ins Konzept passt?
        Oder sollten gerade reiche Länder zumindest alle 4 Wahljahre am Anschein von Demokratie arbeiten? Die wirtschaftliche und militärische Kraft dieser Länder sollte in der öffentlichen Meinungsbildung zumindest nicht von defekten und umstrittenen oder ungenauen Wahlmaschinen ablenken, oder von einem Demokratieverständnis, das es ermöglicht, dass ein Kandidat trotz landesweit eindeutiger Stimmen-Minderheit zum demokratisch gewählten Sieger erklärt wird.

        Hier ein paar kleine Beispiele für ein demokratisch legitimiertes High-Tec-Land, das regelmäßig nicht in der Lage ist, zumindest die Wählerstimmen korrekt und eindeutig auszuzählen:
        https://de.wikipedia.org/wiki/Pr%C3%A4sidentschaftswahl_in_den_Vereinigten_Staaten_2000
        https://www.welt.de/print/wams/kultur/article10778942/Die-Wahl-die-nicht-enden-wollte.html
        https://www.heise.de/newsticker/meldung/Nachgezaehlt-Al-Gore-haette-die-US-Praesidentschaftswahl-gewonnen-53099.html
        https://www.faz.net/aktuell/politik/trumps-praesidentschaft/wahlchaos-in-florida-erinnerungen-an-bush-gegen-gore-15887538.html

  3. Avatar

    Columbo

    4. Februar 2019 17:44 at 17:44

    Dieses scheinheilige Getue! Venezuela hat Öl, aber keine Atomwaffen. Da mischt man sich gerne ein, aber nicht wegen der armen Leute.
    Nordkorea hat kein Öl, aber Atomwaffen. Da läßt man es lieber.

    • Avatar

      Michael

      4. Februar 2019 21:48 at 21:48

      @Columbo, genau: Siehe auch Afrika, wer brav und kooperativ und billig Öl und/oder andere Rohstoffe fördert und exportiert, darf jahrzehntelang Diktator oder Ausbeuter sein, ohne dass man sich in innenpolitische Belange einmischt. Ein paar Beispiele:
      Äquatorialguinea
      Angola
      (sog.) Demokratische Republik Kongo
      Kamerun
      Simbabwe
      Swasiland
      Tschad

      @tm, sind deren Herrscher demokratisch legitimiert oder nicht? Was stört die FMW denn an der Forderung nach demokratischen Neuwahlen? Ich kenne zwar nicht die Meinung der FMW, lese aber aus dem Artikel ganz klar die Frage nach dem fehlenden Interesse westlicher Regierungen seit teilweise 40 Jahren an der Forderung nach demokratischen Neuwahlen bei solchen Staaten heraus, das Messen mit zweierlei Maßstäben.
      Und vor allem ist da schon wieder Ihre perfide und eigentlich völlig unlogische Taktik der rhetorisch-suggestiven Gegenfrage, die alles Gesagte ins Gegenteil verkehren soll: Die FMW hat lediglich nach der Verhältnismäßigkeit und Vergleichbarkeit gefragt. Die eigentliche Frage müsste eigentlich lauten: Stört es Caesar Stochasticus Maximus nicht, dass westliche Regierungen äußerst selektiv, punktuell und interessenbasiert Forderungen nach demokratischen Neuwahlen stellen, während sie gleichzeitig jahrzehntelang zu vergleichbaren Themen bei den innenpolitischen Angelegenheiten anderer Staaten schweigen?

  4. Avatar

    Terence B. Pickens

    4. Februar 2019 18:11 at 18:11

    Am 3.2.’19 sendete der spanische Privat-TV-Sender La Sexta ein 2 Tage vorher in Venezuela aufgezeichnetes Interview mit Nicolás Maduro. Der Investigativ-Journalist Jordi Évole fragte Maduro, was er von dem jungen Burschen halte, der sich zum Päsidenten ernannt habe. „Ein Clown, dessen Akt die konstitutionelle Basis fehlt . . .“ Sollte das Militär putschen, sind etwa 50.000 Milizionäre bereit, mit Zugang zu Waffen, zu kämpfen. Maduro sagte Trump voraus, bei einer
    US-Intervention werden er und das Weiße Haus Blut an den Händen haben. Maduro nannte Trump den „yanqui“ des Imperiums aus dem 20. Jahrhundert. Als Évole sein Mobiltelefon vorlegte um den jungen Präsidenten anzurufen, winkte Maduro ab, er habe nichts mit dem „payaso“ zu besprechen

  5. Avatar

    Tino

    4. Februar 2019 20:31 at 20:31

    Kurzer aber sicher zutreffend.

  6. Avatar

    Bundessuperminister für wirtschaftliche Entwicklung, Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation

    4. Februar 2019 20:31 at 20:31

    Juan Guaidó ist aus deutscher Sicht der legitime Interimspräsident für die Aufgabe, einen Wahlprozess zu initiieren.
    Das ist ohne Zweifel unglücklich und missverständlich formuliert und lediglich den millionenschweren Expertisen externer Berater geschuldet. Wir bedauern, dass unsere Vorstandsvorsitzende und Mutti Kanzlerin versäumt hat, sich vor der Veröffentlichung solch bedeutender Statements mit unserem Resort abzustimmen. (Im Vertrauen gesagt, munkeln wir GroKo-intern schon länger, dass auch sie sich dem Einfluss hochbezahlter externer Berater und Interessengruppen schon länger nicht weiter entziehen will oder kann, da ihr Machtzyklus sich, einem sterbenden Stern gleich, dem Ende zuneigt. Ein letztes Aufblähen zum christlich-erdöl-schwarzen Riesen, verbunden mit heftigen und unvorhersehbaren verbalen Eruptionen, danach die Implosion zum extrem dichten grünen Zwergenkern, bevor letztendlich alles in einer blau-braunen Supernova mit großem Krach und Spektakel zur Bedeutungslosigkeit pulverisiert wird).
    Doch schweife ich, meiner Funktion adäquat und inhärent, vom Thema ab. Was Mutti und somit wir alle als Vertreter der Meinung und des Willens des Deutschen Volkes damit eigentlich sagen wollten:
    Juan Guaidó ist aus Sicht des gesamten Deutschen Volkes und im Sinne der deutschen Volks- und Energiewirtschaft der legitime Präsident von Venezuela. Die Situation kann und darf in diesem Zusammenhang nicht mit der Situation afrikanischer Länder verglichen werden.

  7. Avatar

    HeMe

    5. Februar 2019 10:56 at 10:56

    Warum kam solch ein Statement der BR denn nicht bei Puigdemont in Katalonien?

    Was ist die eigentl. Ursache, dass es der Bevölkerung in Venzuelea unter Maduro so schlecht geht?

    Diktaturen lassen sich von der Diktatur der Geldes leider nicht so gut ausbeuten. Und deswegen soll Venezuela auch ganz schnell wieder das Geld regieren…

    • Avatar

      Terence B. Pickens

      5. Februar 2019 13:18 at 13:18

      Im Falle Puigdemont substantiiert die EU Spaniens Standpunkt, wonach eine Sezession Kataloniens mit der spanischen Konstitution inkompatibel ist. Am 3.2.’19 sendete das spanische Privat-TV La Sexta ein 2 Tage vorher aufgenommenes Interview mit Präsident Maduro. Dieser führte die prekäre Wirtschaftslage des Landes einerseits auf die einige Jahre zurückliegende internationale Ölkrise und unvorteilhafte Investitionsplanung seiner Regierung zurück, wofür er die volle Verantwortung übernimmt. Andererseits ist die desolate Lage im Lande auf US-Wirtschaftssanktionen zurückzuführen; eine „Retourkutsche“ für den mißlungenen Putschversuch der Amis am 11.4.2002. Damals initiierten aus der US-Botschaft US-Militärs & CIA-Aenten die Verhaftng von Präsident Hugo Chávez durch gedungene, venezolanische Offiziere. Der als Übergangspräsident, eine US-Marionette, eingesetzte Pedro Carmona wurde sofort von Washington und Spaniens Regierung unter Präsident José María Aznar – genannt „perrito yanqui“ – diplomatisch anerkannt. Nach 48 Stunden brach der Putsch zusammen und Carmona floh in die USA. Den Funkkontakt wickelten die Putschisten über vor der Küste ankernde Schiffe der US Navy ab. Daraufhin stationierten die Amis im Nachbarland Kolumbien ein Kontingent Soldaten, die jetzt in Venezuela intervenieren könnten, „zur Aufrechterhaltung von Demokratie & Freiheit . . .“ Die Pläne liegen auf Trumps Schreibtisch . . .

  8. Avatar

    Terence B. Pickens

    5. Februar 2019 12:43 at 12:43

    Im Falle Puigdemont substantiiert die EU Spaniens Standpunkt, wonach die Verfassung keine Sezession Kataloniens gestattet. Bei Venezuela gerieren sich die EU-Claqueure zu Kolonialismushelfern des Yanqui-Imperiums. Grund der prekären Situation in Venezuela ? In dem am 3.2.’19 vom spanischen Privat-TV La Sexta ausgestrahlten, 2 Tage vorher aufgenommenen Interview mit Präsident Maduro erklärte dieser, daß die einige Jahre zurückliegende internationale Ölkrise und regierungsseitliche Falschplanung einerseits für die desolate Lage im Lande verantwortlich seien. Andererseits hätten die US-Sanktionen dem Land den Rest gegeben; eine Retourkutsche des von den Amis am 11.4.2002 aus der US-Botschaft in Caracas von US Militärs & CIA-Agenten initiierten, fehlgeschlagenen Putschversuchs gegen den Ex-Präsidenten Hugo Chávez, der von venezolanischen Offizieren verhaftet worden war. Nach 48 Stunden brach der Putsch zusammen. Der bereits von den USA und Spaniens Regierung unter Präsident José María Aznar – genannt „perrito yanqui“ – diplomatisch anerkannte US-Marionettenpräsident Pedro Carmona, floh in die USA. Den Funkkontakt wickelten die Putschisten über vor der Küste ankernde Schiffe der US Navy ab. Daraufhin stationierten die Amis im Nachbarland Kolumbien ein Kontingent Truppen, die jetzt in Venezuela intervenieren könnten . . .Der Plan dazu liegt auf Trumps Schreibtisch !!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

Inflation, Bitcoin, Aktien: Beck gegen Marc Friedrich

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Kommt bald die Inflation – und was wird mit Aktien oder Bitcoin passieren? Bedeutet Inflation gleichzeitig, dass Bitcoin und Aktien und auch Rohstoffe steigen werden?

Bitcoin, Aktien und Inflation – was wird passieren?

Derzeit gehen fast alle davon aus, dass die Inflation anziehen wird: mit dem Impfstoff werde sich das Corona-Problem erledigen, woraufhin die Nachfrae anziehen werde, was dann wiederum Inflation mit sich bringe (der Reflations-Trade). Diese Inflation zeigt sich bereits bei den Asset-Preisen vor allem bei Immobilien, mit gewissen Abstrichen auch bei Aktien (vor allem aus dem US-Tech-Sektor). Sind Aktien inzwischen zu teuer?

Der Potzfolioverwalter Andreas Beck bringt die Dinge in einem Interview mit Marc Friedrich in Relation: er hält Immobilien für zu teuer (aufgrund des demografischen Wandels – der ab dem Jahr 2025 kippen wird), bei Aktien sei das „Glas halbvoll“ – während er Bitcoin für eine „Thema-Verfehlung“ hält („Bitcoin ist ein Anrecht für nichts auf niemanden“) und dabei auf eine russische Firma verweist, die dafür ein Muster gegeben hat (was für den Bitcoin-Gläubigen Marc Friedrich schwer zu ertragen ist!). Andreas Beck gegen Marc Friedrich – wer hier die besseren Argumente hat, könne Sie entscheiden. So sagt Andreas Beck zu Bitcoin: „Was nichts ist, kann nicht knapp sein“ – und demaskiert damit das Argument der Bitcoin-Jünger!

 

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

Inflation, Aktien und Bitcoin - Marc Friedrich gegen Andreas Beck

 

weiterlesen

Allgemein

Rundfunkbeitrag mit Bargeld bezahlen? EU-Urteil liegt vor – mit erstaunlicher Begründung

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Mehrere Scheine Euro Bargeld

Darf der deutsche Michel darauf bestehen, dass er seinen Rundfunkbeitrag mit Bargeld bezahlt, und nicht per Banküberweisung oder Lastschrift? Deswegen war der Wirtschaftsexperte und Journalist Norbert Häring durch alle Instanzen gegangen, und landete vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH). Seine Klage basierte auf dem Bundesbankgesetz, welches Bargeld als uneingeschränktes gesetzliches Zahlungsmittel ansieht – womit impliziert werden könnte, dass alle öffentlichen Einrichtungen gezwungen sind Zahlungen in bar zu akzeptieren.

Panische Angst vor Zahlung mit Bargeld?

Aber es ist klar. Die öffentlich rechtlichen Rundfunkanstalten wehren sich mit allen Mitteln gegen die Bargeldzahlung. Man stelle sich vor hunderttausende unzufriedene Gebührenzahler würden von diesem Recht Gebrauch machen, und bei den Anstalten vor Ort mit 1 Cent Münzen zahlen, aus Protest. Der Verwaltungsaufwand wäre gigantisch. Und jetzt wird es spannend. Der Europäische Gerichtshof hat heute sein Urteil gefällt (hier im Wortlaut nachzulesen). Gleich die Headline zeigt die erstaunliche Argumentation der Richter. Sie argumentieren nämlich nicht mit Inhalten, sondern begründen ihr Urteil damit, ob die Auswirkungen für die betroffenen Einrichtungen (ARD und ZDF) verwaltungstechnisch umsetzbar sind. Zitat EuGH:

Ein Mitgliedstaat des Euro-Währungsgebiets kann seine Verwaltung zur Annahme von Barzahlungen verpflichten, aber er kann diese Zahlungsmöglichkeit auch aus Gründen des öffentlichen Interesses beschränken. Eine solche Beschränkung kann insbesondere gerechtfertigt sein, wenn die Barzahlung aufgrund der sehr großen Zahl der Zahlungspflichtigen zu unangemessenen Kosten für die Verwaltung führen kann.

Also: Das EU-Gericht verweist die letztliche Entscheidung zurück an den Bundesgerichtshof. Aber der erhält von den EU-Richtern de facto eine Vorlage für eine Entscheidung gegen die Zahlung mit Bargeld. Nämlich in dem man sagt: Bei potenziell hunderttausenden oder Millionen Barzahlern des Rundfunkbeitrags werden die Verwaltungskosten derart hoch sein, dass dies zu ernsthaften Problemen für die Rundfunkanstalten führt. Daher wäre es angemessen für Deutschland ein Barzahlungsverbot auszusprechen. So darf man den zweiten Satz aus der Headline-Aussage des Urteils interpretieren. Und man darf vermuten, dass die deutschen Richter diesen Hinweis auch genau so aufnehmen und in ihr Urteil einfließen lassen werden. Also wird es (vermutlich) keine wirklich inhaltliche Begründung für die bevorstehende Ablehnung der Bargeldzahlung in Deutschland geben, sondern nur eine verwaltungstechnische. Das ist ziemlich armselig, so möchte ich es ausdrücken!

Der Klageführer Norbert Häring hat dazu vor wenigen Minuten seinen eigenen Kommentar veröffentlicht (hier nachzulesen). Die Richtung der deutschen Richter dürfte klar sein. Reihenweise könnten Beitragszahler auf Barzahlung bestehen, also wäre der Verwaltungsaufwand für ARD und ZDF bei nur 17,50 Euro pro Beitragszahler nicht mehr verhältnismäßig. Man kann das endgültige Urteil der deutschen Richter schon Monate im Voraus am Horizont sehen, bevor es ausgesprochen wurde. Hier auszugsweise im Wortlaut aus dem heutigen EuGH-Urteil die wohl wichtigsten Aussagen:

In einem zweiten Schritt stellt der Gerichtshof fest, dass der Status der Euro-Banknoten und -Münzen als gesetzliches Zahlungsmittel zwar grundsätzlich eine Verpflichtung zur Annahme dieser Banknoten und Münzen impliziert, diese Verpflichtung aber von den Mitgliedstaaten grundsätzlich aus Gründen des öffentlichen Interesses eingeschränkt werden kann, vorausgesetzt, dass diese
Einschränkungen im Hinblick auf das verfolgte Ziel von öffentlichem Interesse verhältnismäßig sind, was u. a. bedeutet, dass andere rechtliche Mittel für die Begleichung von Geldschulden verfügbar sein müssen.

Insoweit weist der Gerichtshof darauf hin, dass es im öffentlichen Interesse liegt, dass die Begleichung von Geldschulden gegenüber öffentlichen Stellen dergestalt erfolgen kann, dass diesen keine unangemessenen Kosten entstehen, die sie daran hindern würden, ihre Leistungen kostengünstiger zu erbringen. Daher kann der Grund des öffentlichen Interesses, der sich aus der Notwendigkeit ergibt, die Erfüllung einer hoheitlich auferlegten Geldleistungspflicht zu gewährleisten, eine Beschränkung der Barzahlungen rechtfertigen, insbesondere, wenn die Zahl der Beitragspflichtigen, bei denen die Forderungen einzutreiben sind, sehr hoch ist.

Es ist jedoch Sache des Bundesverwaltungsgerichts, zu prüfen, ob eine solche Beschränkung im Hinblick auf das Ziel des tatsächlichen Einzugs des Rundfunkbeitrags verhältnismäßig ist, insbesondere in Anbetracht dessen, dass die anderen rechtlichen Zahlungsmittel möglicherweise nicht allen beitragspflichtigen Personen leicht zugänglich sind.

weiterlesen

Allgemein

Exporte koppeln sich ab vom Lockdown-Pessimismus

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Hamburger Hafen

Man hört es dieser Tage öfter, und es ist auch logisch nachvollziehbar. Der zweite deutlich längere Corona-Lockdown sorgt für eine Abwärts-Revision bei der Erwartung für die deutsche Wirtschaftsleistung (siehe hier neue Prognose von Seiten der Bundesregierung). Immer mehr Unternehmen und Kleinst-Unternehmer aus den Bereichen Hotellerie, Gastronomie, Einzelhandel und Urlaub werden wohl den Bach runtergehen. Aber gleichzeitig läuft die deutsche Industrie sowie Exportwirtschaft auf Hochtouren. Die folgende Grafik zeigt seit dem Jahr 2014 die Erwartungen an die deutschen Exporte aufgrund von heute veröffentlichten Daten des ifo-Instituts.

Noch vor der Krise bei einem Wert von 0, liegen die Erwartungen für die deutschen Exporte aktuell bei +6 Punkten, nach +1,9 Punkten im Dezember. Das ist der beste Wert seit Oktober. Klarheit beim Brexit und der US-Präsidentschaft, eine robuste Industriekonjunktur
und der weltweite Impfstart führten laut ifo-Institut zu einem vorsichtigen Optimismus in der deutschen Exportwirtschaft. Deutliche Zuwächse beim Export würden die Hersteller von Computern und elektrischen Ausrüstungen erwarten. Auch die Unternehmen aus dem Bereich des Maschinenbaus und der Chemischen Industrie blicken zuversichtlich auf ihre künftigen Exporte. Bei den Herstellern von Nahrung und Getränken haben sich die Erwartungen deutlich erholt. Gegenwärtig gehen sie von einem konstanten Exportgeschäft aus. Schwierig bleibt laut ifo der Auslandsmarkt für die Bekleidungsindustrie. Auch die Möbelhersteller gehen von rückläufigen Auslandsumsätzen aus.

Grafik zeigt Erwartungen an deutsche Exporte seit dem Jahr 2014

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage