Finanznews

Vor Fed-Chef Powell: Raus aus den Magnificent 7! Videoausblick

Vor den heutigen Aussagen von Fed-Chef Powell zeigt sich an den Märken eine interessante Rotation: die Magnicficent 7 Aktien (also Nvidia, Apple, Microsoft und Co) zeigen Schwäche, während die Value-Aktien stark zulegen können. Dahersteigt gestern der Dow Jones mit einem Plus von mehr als 500 Punkten auf den höchsten Stand seit zwei Jahren, während der Nasdaq 100, der von den Magnificent 7 dominiert wird, gestern im Minus war. Faktisch fließt also Geld raus aus den großen Gewinnern des Jahres 2023 in jene Werte, die in diesem Jahr nicht so gut gelaufen sind (Dow Jones nur +8%, Nasdaq 100 dagegen fast +46% in diesem Jahr). Diese Rotation dürfte sich fortsetzen. Wird sich Fed-Chef Powell heute zur Geldpolitik äussern – vor allem zu den von den Märkten zunehmend eingepreisten Zinssenkungen?

Hinweise aus Video:

1. EZB-Zinspredigten verhallen angesichts rückläufiger Inflation

2. „René Benko wird vom Selfmade-Milliardär zum Wertvernichter“

3. Anmeldung Webinar mit André Stagge und Markus Fugmann



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

7 Kommentare

  1. Dr. Sebastian Schaarschmidt

    Die Märkte preisen jetzt die erste, von vielen Zinssenkungen ,schon für das zeitige Frühjahr 2024 ein. Die Rallye könnte mindestens zu den All Time Highs von Ende 2021,Anfang 22 gehen.

    Unterstützt wird sie von den anderen Währungsräumen, wo immer noch negative Realverzinsungen vorliegen.

    Aber auch in den USA sind wir davon nicht mehr weit entfernt. Die FED hat zudem ihre Bilanz nur unzureichend reduziert.
    Das verwundert nicht, denn ihr gehen schlicht die Kurzläufer aus und an die Anleihen mit längerer Laufzeit geht sie natürlich nicht ran.
    Eine Zehnjährige, die sie zum Beispiel zu Corona- Zeiten erworben hat, ist ja erst in Jahren fällig.
    Zudem rückt jetzt das Thema Verschuldung immer näher. Die FED muss den Wünschen aus Politik und Wirtschaft, nach immer mehr Schulden Rechnung tragen.
    Lagen die US Gesamtschulden zur Jahrtausendwende noch bei etwas über 25 Billionen US-DOLLAR, so ist jetzt leicht der Faktor vier anzusetzen.
    Bis zum Ende der Amtszeit Biden werden die Gesamtschulden deutlich über der 105 Billionen Dollar Marke liegen. Sehr deutlich…
    Trump wird erstmal seine Amtszeit mit noch mehr Schulden beginnen. Er hat schon angekündigt, eine neue Steuerreform durchzuziehen, dabei ist die letzte noch nicht mal abbezahlt.
    Die FED wird dann gezwungen sein,die Zinsen nach Abzug der Inflation ,wieder in den stark negativen Bereich zu führen, so wie sie es in den 13 Jahren, nach der Finanzkrise tat. Stichwort: Finanzielle Repression.
    Trump wird auch einen Deal mit Russland machen. Die ganzen Diskussionen in den Talkshows ,bezüglich der Ukraine sind dann kalter Kaffee.
    Genau wie in Afghanistan wird dann alles sehr schnell gehen…

  2. Ich würde diesen zwar sehr auffälligen Move von Tech in Value gestern, noch nicht als allgemeinen Trend werten. Wenn wir den Nasdaq genau anschauen, dann gab es vor zwei Tagen eine Spitze nach oben, die ich für einen Short genutzt habe. Nach dieser „übertriebenen“ Spitze, hat dann der Nasdaq erwartungsgemäss deutlich über 300 Punkte nachgegeben. Das Ganze geschieht immer noch im Rahmen der Konsolidierung nach der verrückten Rally der letzten Wochen heraus. Ich erwarte im Nasdaq auch nochmal einen kleinen Rücksetzer nach unten, um die Konsolidierung ganz abzuschliessen. Ähnlich wird es aus meiner Sicht im Dow verlaufen, übertriebene Spitze heute noch und dann Abschluss der Konsolidierung nach unten, eventuell in mehreren Wellen, für die ich jetzt schon beginne mich short zu positionieren.
    Die ganzen Konsolidierungen passieren im Vergleich zur Rally auf unglaublich hohem Niveau, was immer mehr dafür spricht, dass es danach nochmal deutlich nach oben gehen kann, was ich aber jetzt noch nicht traden möchte, solange keine klare Indikation dafür vorliegt. Immer schön einen Schritt nach dem anderen machen.

    1. HAben Sie eine Meinung/ Einschätzung zum Dax?

      1. Der Dax giert auch dem ATH entgegen. Es gibt zumindest kurzfristig kein so klares Short-Signal wie bei den Amerikanern. Vermute, dass der Dax spätestens nach dem baldigen Abschluss der Konsolidierung der Amerikaner nach oben ausbricht. Ich bin da aber erstmal nicht dabei, weil man sich an solch markanten Grenzen auch die Finger verbrennen kann mit heftigen Auf und Ab’s. Aber zugegeben, sieht das schon verdammt verlockend aus.
        Bin momentan, wie eigentlich fast immer, mehrheitlich in Währungen investiert und ein wenig short auf Kakao und short XAUTRY. Den Rest in den benannten Aktien-Indizes kurzfristig auf short: Dow, Nasdaq (nur noch wenig) und Spanien.

        1. Danke für die Antwort. Die mir hilft, insofern das ich damit nicht gerechnet hab.
          Für mich bricht der derzeit jeden Tag doch eh schon aus :-)

  3. @Sebastian. „Unterstützt wird sie von den anderen Währungsräumen, wo immer noch negative Realverzinsungen vorliegen.“
    Hast du als erkennbar völlig unterbeschäftigter Akademiker eigentlich ein kognitives Problem?
    Sowohl der zweitgrößte Wirtschaftsraum der Welt, China mit Deflation, als auch die drittgrößte, die EU-Zone, haben positive Realverzinsungen.

  4. Herrn Powell geht es auch heute wie immer in erster Linie darum den US-Aktienmarkt vom Niveau her
    per Saldo zu stabilisieren und den Goldpreis in Schach zu halten. Letzeres vermutlich sogar
    in die Schranken zu verweisen. Darum auch seine fast schon täglichen Statements. Aus seiner Sicht
    macht er es schon ganz schön gut und gerissen. Trotz der permanenten Wiederholungen.

    Exkurs: Wir haben in Deutschland auch eine „Inflation“ an Insolvenzen. Möchte vor Weihnachten
    noch nicht wissen, wie sich dies im nächten Jahr entwickeln wird. Überhaupt der Euroraum. Die
    EZB wird sich wohl völlig abkoppen müssen…..!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




Meist gelesen 7 Tage