Folgen Sie uns
  • ATFX Marktprognose
  • Börsenseminar
  • marketsx

Finanznews

Warum die Liquidität verschwunden ist! Marktgeflüster (Video)

Im Grunde seit der zweiten Januar-Woche ist die Liquidität an der Wall Street verschwunden – jetz wird klar, warum..

Veröffentlicht

am

Im Grunde seit der zweiten Januar-Woche ist die Liquidität an der Wall Street verschwunden – trotz der starken Rally. Aber die großen Player haben nicht gekauft – das zeigt die Umfrage der Bank of America Merill Lynch unter den großen institutionellen Investoren. Diese „Dickfische“ sitzen auf so viel Cash wie seit dem Jahr 2009 nicht mehr, sind gleichzeitig (und das ist wohl der Grund dafür, dass sie nicht investieren) sehr skeptisch für die Entwicklung der globalen Konjunktur. Heute im Fokus die Hoffnung auf die Vermeidung eines erneuten government shutdown sowie die Lösung des Handelskonflikts – aber Trump hat sich noch entschieden dem Deal zuzustimmen und will vielleicht so oder so den nationalen Notstand ausrufen, was den innenpolitischen Konflikt stark anheizen würde..

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€


Von Albert Backer – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=18355707

7 Kommentare

7 Comments

  1. leftutti

    12. Februar 2019 18:36 at 18:36

    Und warum gehen die Dickfische nicht einfach short, wenn sie skeptisch sind? Ist das in Amerika verboten?

    • Columbo

      12. Februar 2019 18:46 at 18:46

      ….weil die Seitenlinie manchmal nicht der dchlechteste Ort ist. Dickfische wissen das?

    • Wolfgang M.

      12. Februar 2019 19:01 at 19:01

      @leftutti. Hallo, ich nehme an, dass diese Dickschiffe nicht ein gutes Monat, nachdem sie sich mit Absicherungen auf den S&P 500 schwer die Finger verbrannt haben, nicht gleich wieder ins Risiko gehen wollten. Lieber in Cash gehen und abwarten, anscheinend trauen sie ihrem kognitiv dissonanten Präsidenten nicht über den Weg (Handelsstreit), wenn schon ein konservativer Notenbanker wie „Jay Powell“ zu solchen Pirouetten fähig ist. Umso mehr, wenn man fremdes Geld verwaltet.
      Viele Grüße

    • Moritz

      12. Februar 2019 19:23 at 19:23

      Kommt auch darauf an, an welche Regularien sie gebunden sind. Short gehen dürfen nicht alle.

  2. Beobachter

    12. Februar 2019 19:42 at 19:42

    Nachdem die „ DICKEN „ Aktien als zu riskant erachten erstaunt mich, dass sie die noch riskanteren High- Yields kaufen. Logischerweise könnte man doch kurze US- Anleihen kaufen mit ca. 2,5 % Rendite.
    Aber es gibt an den Börsen nur „ RISK ON“ u.RISK OFF“. Im Moment ist mit dem Powell Put der Schalter wieder auf RISK ON u.Alles was nicht auf die Bäume flieht wird gekauft. Erstaunlich, dass sie nicht noch Bitcoins kaufen.
    Es könnte aber auch sein, dass sich diejenigen, die sich im Dez.den Arsch verbrannt haben, nun das Feuer scheuen, wie Wolfgang meinte.Es könnte aber auch sein, dass gehebelte Anleger die wegen fehlender Margin verkaufen mussten, erst nicht kaufen konnten.

  3. Savestrax

    12. Februar 2019 20:25 at 20:25

    Der Markt würde momentan wahrscheinlich auch komplett ohne Volumen steigen. Aber es wird wirklich spannend was nun mit der 200 Tage Marke passiert.

  4. Savestrax

    12. Februar 2019 20:31 at 20:31

    Powell spricht der US-Wirtschaft das Thema Rezession ab. Heißt das nun weitere Bilanzreduzierung oder dovish trotz weiter starker Konjunktur?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Was China Trump anbietet! Marktgeflüster (Video)

Veröffentlicht

am

Die Märkte heute mit einer impulsiven Rally aufgrund der überbordenden Hoffnungen auf einen Deal im Handelskrieg. Diese Hoffnung wurde ausschließlich von Trump geschürt (heute erneut Tweets von ihm) – von chinesischer Seite dagegen Stillschweigen. Inzwischen ist durchgesickert, was China Trump anbieten will: ab 01.Januar 2020 will Peking auf den Zwang für ausländische Firmen verzichten, mit chinesischen Firmen Joint Ventures einzugehen bei einer Firmengründung im Reich der Mitte (seit Sommer ist dieser Zwang bereits in der Autoindustrie abgeschafft worden). Wird das ausreichen, um die Ansprüche von Trump zu befriedigen, der doch eigentlich einen „großen Deal“ will? Ist der US-Präsident bereit, die ab 15.Oktober angekündigte Zoll-Anhebung von 25% auf dann 30% aufzugeben? Die Märkte gehen offenbar davon aus..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Handelskrieg: Die Chancen auf einen Deal! Videoausblick

Veröffentlicht

am

Die Märkte haben begonnen, einen irgendwie gearteten Deal im Handelskrieg zwischen den USA und China einzupreisen – heute Abend 20.45Uhr (deutscher Zeit) trifft Trump Chinas Liu He. Der Optimismus der Märkte gründet bislang lediglich auf Aussagen von Donald Trump – ansonsten, und das ist auffällig, gibt es keinerlei Leaks, auch nicht von chinesischer Seite, aus der im Vorfeld des Besuchs immer wieder Informationen an die Öffentlichkeit kamen. Vermutlich versuchen die USA mit China einen Währungs-Deal zu machen, der eine Art „Plaza-Accord“-Lite-Version wäre (1985 verpflichteten sich Japan und Deutschland, ihre Währung gegenüber deem Dollar zu schwächen, um ihre Handelsbilanzüberschüsse mit den USA zu verringern). Aber kann sich Peking darauf einlassen? Das Schicksal Japans nach dem Plaza Accord 1985 war bitter, das wird China nicht wiederholen wollen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Trump, der große Manipulator! Marktgeflüster (Video)

Veröffentlicht

am

Donald Trump hat es heute wieder einmal geschafft – mit einem einzigen Tweet hat er die Märkte euphorisiert, indem er ein Treffen morgen mit Liu He ankündigte. War das mit Peking abgestimmt, oder behauptet Trump das einfach, schließlich stand im Raum, dass der Chefunterhändler Chinas bereits heute wieder abreisen könnte. Jedenfalls ist der Tweet vom US-Präsidenten kein Hinweis drauf, ob die Gespräche gut oder schlecht laufen, schließlich war Liu He gerade erst angekommen als Trump seinen Tweet absetzte. Trump zeigt sich damit einmal mehr als extrem geschickter Manipulator: er setzt einerseits China unter Druck (vorzeitige Abreise Liu Hes wäre nun massiver Affront) und zieht zweitens die zuvor schwächelnden Aktienmärkte wieder nach oben. Nun muß sich zweierlei zeigen: kommt es wirklich zu dem angekündigten Treffen, und wenn ja, kommt dabei auch wirklich Brauchbares für die Märkte heraus?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen