Folgen Sie uns

Finanznews

Warum die Liquidität verschwunden ist! Marktgeflüster (Video)

Im Grunde seit der zweiten Januar-Woche ist die Liquidität an der Wall Street verschwunden – jetz wird klar, warum..

Avatar

Veröffentlicht

am

Im Grunde seit der zweiten Januar-Woche ist die Liquidität an der Wall Street verschwunden – trotz der starken Rally. Aber die großen Player haben nicht gekauft – das zeigt die Umfrage der Bank of America Merill Lynch unter den großen institutionellen Investoren. Diese „Dickfische“ sitzen auf so viel Cash wie seit dem Jahr 2009 nicht mehr, sind gleichzeitig (und das ist wohl der Grund dafür, dass sie nicht investieren) sehr skeptisch für die Entwicklung der globalen Konjunktur. Heute im Fokus die Hoffnung auf die Vermeidung eines erneuten government shutdown sowie die Lösung des Handelskonflikts – aber Trump hat sich noch entschieden dem Deal zuzustimmen und will vielleicht so oder so den nationalen Notstand ausrufen, was den innenpolitischen Konflikt stark anheizen würde..

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€


Von Albert Backer – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=18355707

7 Kommentare

7 Comments

  1. Avatar

    leftutti

    12. Februar 2019 18:36 at 18:36

    Und warum gehen die Dickfische nicht einfach short, wenn sie skeptisch sind? Ist das in Amerika verboten?

    • Avatar

      Columbo

      12. Februar 2019 18:46 at 18:46

      ….weil die Seitenlinie manchmal nicht der dchlechteste Ort ist. Dickfische wissen das?

    • Avatar

      Wolfgang M.

      12. Februar 2019 19:01 at 19:01

      @leftutti. Hallo, ich nehme an, dass diese Dickschiffe nicht ein gutes Monat, nachdem sie sich mit Absicherungen auf den S&P 500 schwer die Finger verbrannt haben, nicht gleich wieder ins Risiko gehen wollten. Lieber in Cash gehen und abwarten, anscheinend trauen sie ihrem kognitiv dissonanten Präsidenten nicht über den Weg (Handelsstreit), wenn schon ein konservativer Notenbanker wie „Jay Powell“ zu solchen Pirouetten fähig ist. Umso mehr, wenn man fremdes Geld verwaltet.
      Viele Grüße

    • Avatar

      Moritz

      12. Februar 2019 19:23 at 19:23

      Kommt auch darauf an, an welche Regularien sie gebunden sind. Short gehen dürfen nicht alle.

  2. Avatar

    Beobachter

    12. Februar 2019 19:42 at 19:42

    Nachdem die „ DICKEN „ Aktien als zu riskant erachten erstaunt mich, dass sie die noch riskanteren High- Yields kaufen. Logischerweise könnte man doch kurze US- Anleihen kaufen mit ca. 2,5 % Rendite.
    Aber es gibt an den Börsen nur „ RISK ON“ u.RISK OFF“. Im Moment ist mit dem Powell Put der Schalter wieder auf RISK ON u.Alles was nicht auf die Bäume flieht wird gekauft. Erstaunlich, dass sie nicht noch Bitcoins kaufen.
    Es könnte aber auch sein, dass sich diejenigen, die sich im Dez.den Arsch verbrannt haben, nun das Feuer scheuen, wie Wolfgang meinte.Es könnte aber auch sein, dass gehebelte Anleger die wegen fehlender Margin verkaufen mussten, erst nicht kaufen konnten.

  3. Avatar

    Savestrax

    12. Februar 2019 20:25 at 20:25

    Der Markt würde momentan wahrscheinlich auch komplett ohne Volumen steigen. Aber es wird wirklich spannend was nun mit der 200 Tage Marke passiert.

  4. Avatar

    Savestrax

    12. Februar 2019 20:31 at 20:31

    Powell spricht der US-Wirtschaft das Thema Rezession ab. Heißt das nun weitere Bilanzreduzierung oder dovish trotz weiter starker Konjunktur?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Inflation und Ent-Globalisierung! Videoausblick

Eines aber haben die Aktienmärkte vermutlich noch nicht so richtig auf dem Schirm: den Anstieg der Inflation aufgrund der Folgewirkungen des Coronavirus

Avatar

Veröffentlicht

am

Gestern reagierten die Aktienmärkte plötzlich – und das ohne eine Nachricht, die ein Trigger hätte sein können für den impulsiven Abverkauf an der Wall Street. In diesem Fll gilt: Kurse machen Nachrichten – zu Zeiten der heißen Phase im Handelskrieg war es andersherum. Eines aber haben die Aktienmärkte vermutlich noch nicht so richtig auf dem Schirm: den Anstieg der Inflation aufgrund der Folgewirkungen des Coronavirus: die Krise zeigt die Abhängigkeit des Westens von China und ist ein weiterer Meilenstein der Ent-Globalisierung (nach der Einführung von Zöllen im Handelskrieg). Wir stehen am Beginn einer Verlegung von Lieferketten (Deutschland ist derzeit gar nicht mehr in der Lage etwa Antibiotika zu produzieren). Aber das heißt auch: die Inflation wird steigen, weil die Produktion im eigenen Land viel teurer ist als zuvor – der starke Anstieg der Erzeugerpreise in den USA und Deutschland ist ein erster Hinweis darauf..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Gold in einer win-win-Situation? Marktgeflüster (Video)

Avatar

Veröffentlicht

am

Ist Gold nun in einer win-win-Situation? Offenkundig nutzen derzeit viele Investoren Gold erstens als Absicherung gegen die ökonomischen Folgen des Coronavirus. Und zweitens erwarten die Märkte – sollte sich die Lage verschlechtern – dass die Fed (und andere Notenbanken) die Zinsen weiter senken, was wiederum gut für das unverzinste Gold wäre. Heute die Wall Street mit einem plötzlichen Abverkauf – der Nasdaq 100, der seit dem 27.Januar mehr als 8% hat zulegen können, mit einer schnellen Bewegung nach unten. War eine Meldung der „Global Times“ über Apple der Auslöser? Inzwischen rückt in Sachen Coronavirus Südkorea immer mehr in den Fokus – die Sorgen vor einer globalen Ausbreitung nehmen zu..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Wall Street und Chinas Kommunisten! Videoausblick

Avatar

Veröffentlicht

am

Es ist schon eine tiefe Ironie: die Wall Street, die ansonsten nichts so haßt wie Kommunisten – und für die Bernie Sanders als US-Präsident der Weltuntergang wäre – feiert die Rettung des privaten chinesischen Konzerns HNA Group durch Chinas kommunistische Machthaber. Dazu senkte Chinas Notenbank, faktisch auch ein Organ der Kommunisten, den Zins für einjährige und fünfjährige Ausleihen. Dabei ist die Kommunistische Partei und ihr Führer Xi Jinping in China selbst so umstritten wie nie: die Coronavirus-Epidemie hat gezeigt, dass das Regime, wenn es darauf ankommt, ineffektiv ist, der Führer tauchte im entscheidenden Moment ab. Wenn es Geld bringt, so die Lehre, drückt die Wall Street auch bei Kommunisten ein Auge zu. Im Westen dagegegn mutiert der Kapitalismus zum Notenbanken-Casino, das auch schlechte Unternehmen durchschleppt und damit die Wirtschaft mehr und mehr zombifiziert..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen