Aktien

Kommen 2024 neue Allzeithochs? Aktien in Europa gewinnen über eine Billion Euro im November

Optimismus wegen fallender Inflation und Zins-Gipfel

Aktien in Europa legen deutlich zu

Aktien in Europa starten mit Kursgewinnen in den Dezember und setzten damit eine Rally fort, die den Marktwert des Stoxx 600 im vergangenen Monat um 1,2 Billionen Dollar steigerte.

Der Stoxx 600, der Benchmark-Index für europäische Aktien, stieg am heutigen Vormittag um 0,5%, wobei Bergbauunternehmen am stärksten zulegten. Die Aktien von LVMH fielen um bis zu 1,9%, nachdem Morgan Stanley den Luxusgüterhersteller von „Übergewichten“ auf „Gleichgewichten“ herabgestuft hatte, da eine weitere Verschlechterung der Nachfrage in der Branche im vierten Quartal wahrscheinlich sei.

Unter den Einzelwerten legten L’Oreal SA und Beiersdorf AG aufgrund der guten Ergebnisse des US-Konkurrenten Ulta Beauty zu. Auch Swiss Re legte zu, nachdem das Versicherungsunternehmen im Vorfeld seines Kapitalmarkttages hohe Gewinnziele für 2024 bekannt gegeben hatte.

Aktien in Europa: Stärkster Anstieg seit Januar

Europäische Aktien verzeichneten im November ihren stärksten Anstieg seit Januar aufgrund des Optimismus über eine nachlassende Inflation und einen Höchststand der Zinsen. Eine breite Rally an der Wall Street verhalf auch dem S&P 500 zu einem seiner besten Novembergewinne seit einem Jahrhundert.

Europäische Aktien haben sich aufgrund des Zinsoptimismus erholt: Der Stoxx 600 verzeichnete den größten monatlichen Anstieg seit Januar

Am heutigen Freitag wird das Hauptaugenmerk auf den Äußerungen von Powell liegen, um weitere Hinweise auf die nächsten Schritte der Fed zu erhalten. Die Augen werden auch auf Frankreich gerichtet sein, dessen Kreditwürdigkeit genauer unter die Lupe genommen wird, wobei die Möglichkeit einer Rating-Abstufung besteht. Die EZB hat heute für mehrere spanische Großbanken die Kapitalanforderungen erhöht – ein Hinweis darauf, dass die EZB bei den Banken des Landes größere Risiken sieht.

2024 neue Allzeithochs für europäische Aktien wegen sinkender Zinsen?

Gleichwohl dominiert bei Analysten weiter Optimsimus: Europäische Aktien werden im nächsten Jahr wahrscheinlich ein Rekordhoch erreichen, da sich „das Gleichgewicht der Makrorisiken“ verbessert, so Beata Manthey von der Citigroup.

Ein Modell der Citigroup, das die Auswirkungen der Zinsen berücksichtigt, legt nahe, dass „Europa bereits die meisten schlechten Nachrichten im Preis hat“, schrieb die Strategin in einer Notiz. Sie erwartet, dass der regionale Stoxx 600 Index Ende 2024 bei 510 Punkten liegen wird – ein Ziel, das die Deutsche Bank Group AG teilt. Ihre Prognose impliziert einen Zuwachs von etwa 10% gegenüber dem aktuellen Stand und ist eine der optimistischsten unter den Wall-Street-Strategen.

Manthey sagte, dass die Anleger möglicherweise zu pessimistisch geworden sind, was die Aussichten für die Unternehmensgewinne angesichts der wirtschaftlichen Verlangsamung angeht. Das hat den Aktien-Kursen einen „Puffer“ verschafft, wenn die Gewinnschätzungen nach unten korrigiert werden, und deutet auch darauf hin, dass die Messlatte für Unternehmen, die die Erwartungen der Analysten übertreffen, niedriger liegt.

Citigroup’s Manthey erwartet ein Rekordhoch für europäische Aktie – sie gehört zu den optimistischsten unter den Top-Strategen

Manthey blieb optimistisch für europäische Aktien, auch wenn sie hinter den US-Papieren zurückblieben, wo der Hype um künstliche Intelligenz die Aktien von Technologiegiganten beflügelte. Die Marktprognostiker gehen weitgehend davon aus, dass die USA auch im nächsten Jahr die Nase vorn haben werden, und eine Reihe von Strategen prognostiziert für den S&P 500 ein Rekordhoch.

FMW/Bloomberg

Lesen Sie auch



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Schreibfehler? 2024 meint 2023?

    1. YEEEAAAAHHHHH…Allzeithoch 2023…geschafft…meine Vermutung ist, dass das in der ersten Woche 2024 nochmal wiederholt wird…habe dennoch mal Gewinne mitgenommen…so einen Anstieg wie die letzten 5 Wochen muss man einfach vergolden…gleichmal PS5, I-Phone und Kopfhörer für den Nachwuchs erstanden und das gewonnene Geld in die Firmen investiert, die für den Gewinn verantwortlich sind…fast ein bissl wie ein perpetuum mobile der Finanzwirtschaft bzw. Warenwirtschaft…eine Kreislaufwirtschaft sozusagen…

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage

Exit mobile version
Capital.com CFD Handels App
Kostenfrei
Jetzt handeln Jetzt handeln

78,1% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld.