Folgen Sie uns

Finanznews

Aktienmärkte: Allzeithochs – weil China manipuliert! Videoausblick

Avatar

Veröffentlicht

am

China manipuliert erneut die Aktienmärkte: Peking hat heute verkündet, Zölle auf US-Waren zu senken, daraufhin die asiatischen Aktienmärkte mit einer fulminanten Rally – das könnte heute dem Dax zu einem neuen Allzeithoch verhelfen. Dabei ist das Manöver Pekings ziemlich durchsichtig: man will die Amerikaner durch die Zoll-Senkungen zu Änderungen am Phase 1 Deal bewegen (was wahrscheinlich nicht klappen wird). Unterdessen geht Goldman Sachs davon aus, dass das globale BIP im ersten Quartal durch die Effekte des Coronavirus um 2% geringer ausfallen wird, die Ratingagentur S&P warnt vor den Auswirkungen auf die Lieferketten – am stärksten betroffen sei Volkswagen. Und es gibt Unstimmigkeiten mit den von China gemeldelten Zahlen bei den Infezierungen mit dem Coronavirus..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

26 Kommentare

26 Comments

  1. Avatar

    PK

    6. Februar 2020 08:02 at 08:02

    ja, China manipuliert.
    Das war schon am Montag zu sehen, daß man hier der FED nacheifert.
    Und wer die Chinesen kennt weiß, daß die ausgezeichnet im kopieren sind und am Ende teils das Original übertreffen.
    Die logische Konsequenz sind meiner Ansicht nach (sehen wir mal von ein paar Nachwehen des Coronavirus mal ab), daß man sich jetzt anlagetechnisch auf China fokussieren sollte.
    Die Bären werden wieder vor Wut schäumen, daß die Zentralbanken jetzt auch in China jedes Tabu fallen lassen, die etwas schlaueren nutzen das Spiel solange es läuft…
    China hat im Gegesatz zu USA noch jede Menge Manipulationsspielraum wenn man sich mal die Zinsen anschaut.
    Was den US-Markt betrifft läuft immer das gleiche Schema ab:
    Es gibt ein paar schlechte Nachrichten, die ganz Schlauen analysieren diese, berechnen die Auswirkungen auf die Wirtschaft etc. und gehen dann short.
    Wundern sich, daß der Markt einfach nicht einsehen will, daß es aber diesmal wirklich furchtbar ist und gehen in der ersten Erholung nochmal short (die dann recht schnell zu neuen Allzeithochs führt).
    Die Schafe kaufen den fucking Dip, rechnen damit daß die FED es eh richten wird und machen die Kohle.
    Werden die „Schlauen“ irgendwann mal recht behalten ?
    Ganz sicher sogar, aber bis dahin haben die Schafe halt ein +200% Depot aufgebaut.
    Statistischer Erwartungswert sich gegen die Schafe zu stellen liegt vielleicht bei 0.1.

    • Avatar

      Nico

      6. Februar 2020 09:20 at 09:20

      @PK. Super, dass Sie wieder kommentieren. Leider werden Sie bald merken, dass die Zahl der Pessimisten im Forum weiter stark zugenommen hat, die nur lesen wollen, warum es demnächst mit den Kursen crashen wird. Viele malen regelrecht den Teufel an die Wand. Noch lassen Sie auch die Zyniker noch in Ruhe, kraft der großen Substanz Ihrer Argumente. Ich hoffe, dass dies so bleibt.

      • Avatar

        Segler

        6. Februar 2020 22:32 at 22:32

        Hallo Nico,
        Danke für Ihren moralischen Beistand und für Ihre aufmunternden Worte, die Sie an an Papa Kilo adressiert haben.
        Seine Art Fakten und Analysen gekonnt auf den Punkt zu präsentieren ist beeindruckend.
        So sind sie .. diese Segler.
        Beide haben prekäre Situationen durchlebt und sind daran gewachsen.
        Der eine zu Wasser, der andere in der Luft.
        Ihre Mutmassung, die Zahl der Pessimisten habe in diesem Forum „stark“ zugenommen kann ich nicht bestätigen.
        Fast im Gegenteil – Aus der Distanz von anderthalb Jahren Abwesenheit (Markus – hab ich das richtig im Sinn ?) sehe ich wieder/noch immer einen fundiert kommentierenden PapaKilo, einen Petkov, einen Wolfgang Müller und andere.
        Ist Lossless noch da ? – mit ihm hatte ich ich immer einen sehr konstruktiven/konträren Disput bezüglich Goldinvestment und der Richtung der Kurse

        Lieber Nico, Ihre Sorge, dass die zuhauf in jedem deutschsprachigen Internetforum vorhandenen Zyniker und Neider einen Händler/Investor mit 25-30 Jahren Börsenerfahrung erschrecken, ist gering :-)
        Eines kann Ihnen versichern: Die langjährigen Trader kennen sich alle persönlich :-)
        Niemand von uns muss sich mehr profilieren
        Jeder hat längst sein eigenes Profil. Kantig – Markant – Klar.
        Zugeschnitten auf seinen eigenen Tradingstil, zugeschnitten auf seinen jeweiligen Charakter.
        Jeder von uns hat den Weg einer Reise zu sich selbst durchlebt.
        Jeder von uns hat SEINEN Weg gefunden.
        Jeder hat sich Selbst gefunden.

        Warum posten wir hier Kommentare ?
        – Hoffnung auf konstruktive Kritik
        – Erwartung Anregungen zu bekommen
        – Erwartung andere für den jeweiligen Tradingstil begeistern zu können (in meinem Fall Short Options)und daraus Diskussionen erwachsen lassen

        In erster Linie: Man lernt selber am meisten,wenn man lehrt :-)
        Herzliche Grüsse vom
        Segler

  2. Avatar

    BrettonWood

    6. Februar 2020 08:16 at 08:16

    Also wenn die Zahlen stimmen wäre das eine Sterblichkeit von 15-20% das wäre ja ganz krass….dann wäre es Zeit in Panik zu verfallen….

  3. Avatar

    Sven

    6. Februar 2020 08:46 at 08:46

    Für Panikmache besteht kein Anlass, wie die Märkte es richtig vorwegnehmen. Es besteht höchstens die Gefahr für alle, bei den Panik-Käufen nicht dabei zu sein. Intervention der China-Zentralbank, dazu die FED weiter mit noch monatelanger Flutung. Weiß gar nicht, wo der folgende Crack-Up-Boom die Märkte hinführt. Aber ganz hoch hinaus, das ist sicher…

    • Avatar

      Columbo

      6. Februar 2020 09:33 at 09:33

      @Sven

      Du weißt nicht, wohin ein Crack-Up Boom führt? Eigentlich Börsen-Grundwissen. Aber google doch mal.

  4. Avatar

    Lausi

    6. Februar 2020 09:26 at 09:26

    @PK: Und die Wirtschaft/Konjunktur spielt überhaupt keine Rolle mehr für die Aktienmärkte? Kann man wirklich schon abschätzen wie diese Epidemie verlaufen wird, wie lange der shut down in China andauern wird? Da könnte noch einiges an Überraschungspotential vorhanden sein.

    Im langfristigen Bullen-Modus scheint dieser Virus bis jetzt nur einen kleinen Schluckauf verursacht zu haben, aber wer weiß schon, wie lange das so bleiben wird.

    • Avatar

      PK

      6. Februar 2020 09:42 at 09:42

      wir wissen nicht, was der Virus genau an wirtschaftlichen Schaden verursachen wird.
      Was wir dagegen genau wissen ist, daß die VR China bereit ist sämtliche geldpolitische Massnahmen zu ergreifen um die Wirtschaft weiter zu stützen.
      Der letztere Punkt ist für den Markt der entscheidende.
      Jeder der die Lage anders bewerten will als der Markt das offenbar tut kann das ja gerne machen. Ist in der Regel halt mit Schmerzen verbunden

      • Avatar

        Lausi

        6. Februar 2020 10:06 at 10:06

        Und angenommen die ganzen geldpolitischen Maßnahmen können ein Abschmieren der Konjunktur nicht verhindern – steigen die Aktienmärkte dann trotzdem? Ich gebe zu, die Frage ist etwas rhetorisch ;-)

        • Avatar

          PK

          6. Februar 2020 10:28 at 10:28

          die Frage ist berechtigt. Letztendlich steigen die Aktienmärkte auch dann, wenn die Währungen, in denen die Aktien „gezählt“ werden, verwässert werden.
          In der Praxis hätten wir dann das Muster kurzer Dips bei neuen schlechten Nachrichten, einer weiteren Schwächung der Währungen durch die Zentralbanken und dann nachfolgend neue Hochs an den Aktien.
          Ich behaupte mal, daß wir so langsam bereits in dieses Muster fallen.
          Du kannst dich dagegen schützen, wenn du dein Cash in Aktien, Gold oder Immos konvertierst. Bonds und Cash ist Trash.

          Ich hab das alles hier schon vor Jahren so postuliert und werde an sich nur bestätigt.
          Einen Weg zurück gibt es nicht für die Zentralbanken.
          Weik, Friedrich und andere sehen ja auch die Probleme, nur die Schlussfolgerungen sind halt offenbar falsch.
          Das passende Wort ist nach wie vor Crackup Boom.
          Die Leute, die das nicht verstehen werden am Ende mit ihren wertlosen Cash auf dem Girokonto und wertlosen Lebensversicherungen mit zu geringem Aktienanteil da sitzen.

      • Avatar

        Sepp

        6. Februar 2020 14:44 at 14:44

        Zum Nachdenken – wenn nur die hälfte stimmt – na dann …

        https://insideparadeplatz.ch/2020/02/06/coronavirus-wird-massiv-unterschaetzt/

  5. Avatar

    Marcus

    6. Februar 2020 09:36 at 09:36

    Lieber gesunder Pessimist als betriebsblinder Optimist… Sieht so aus als ob jetzt wieder alle möglichen Register gezogen werden um die „Märkte“ auf Gedeih und Verderb oben zu halten. Und das die ganze Sache Auswirkungen auf das Wachstum haben wird sicher, aber das wird sich im Lauf des Jahres zeigen.

    Zum Coronavirus: China ist ein kommunistisches Ein-Parteiensystem (Diktatur), und in einem solchen Regime wird, wie wir aus der Historie wissen, nur das vermeldet was von oben abgesegnet wurde.

  6. Avatar

    Scheer

    6. Februar 2020 10:23 at 10:23

    Ist eigentlich niemanden aufgefallen, dass durch das Coronavirus nur auf dem chinesischen Festland die Toten zu beklagen sind?
    Schon irgendwie komisch….

  7. Avatar

    Torsten

    6. Februar 2020 10:32 at 10:32

    Jeder der noch arbeiten geht ist ein Volltrottel!

    Bring dein Geld an die Börse, auch DU kannst es schaffen! Es ist sooo einfach! Jede Katastrophe eine Kaufgelegenheit!

    Was du kaufst ist egal! Fast alle Aktien sind unterbewertet!

    Werde auch Du zum Sieger! Steig ein ..

  8. Avatar

    pigeon

    6. Februar 2020 10:32 at 10:32

    Könnte es sein, dass die Zahl der Fälle unter Beobachtung stagniert, weil einfach die Krankenhauskapazitäten erschöpft sind, so dass man die neuen Fälle nicht registrieren kann?

    • Avatar

      Torsten

      6. Februar 2020 11:02 at 11:02

      Egal, das Virus ist doch seit gestern besiegt und Geschichte! Nach vorne sehen 30000 im Dow 10000 im Nasdaq.

    • Avatar

      Quintus

      6. Februar 2020 12:26 at 12:26

      Schon mal überlegt, daß gar nicht soviel Laborkapazität vorhanden ist um alle zu testen?
      Die Berliner Charite benötigt dafür 1,5 Std.
      Es gibt noch keine Schnelltests, nur durch einen Test in einem dementsprechend ausgestattetem Labor ist dies möglich.
      Sollte das Virus in Afrika ankommen: zum jetzigen Stand gibt es nur 2 Labore auf dem Kontinent, die in der Lage sein sollen diesen Test durchzuführen. Südafrika und Somalia.

  9. Avatar

    Torsten

    6. Februar 2020 10:36 at 10:36

    Gerade gelesen auf ariva.de

    Mit nur 70 Tesla-Aktien in 5 Jahren zum Millionär? Rein rechnerisch definitiv möglich!

    Yeah, wer will das nicht!

  10. Avatar

    Wirrologe

    6. Februar 2020 11:55 at 11:55

    Gerade gelesen, Ein Augenarzt der im Dezember die ersten Fälle des Virus aufdeckte u.die Behörden informierte, wurde unter Androhung von Festnahme mundtot gemacht
    Das heisst, die Informationen aus China sind nicht verlässlich.Absolut niemand weiss bisher wie schlimm es kommt. Die Börsen nehmen schon die beste aller Möglichkeiten voraus, sonst hofft man auf die Notenbanken.Man kann zwar alle Statistiken fälschen u.das Volk für dumm verkaufen, aber dieses Problem
    wird man nicht unter den Tisch wischen können, denn tote Menschen werden sichtbar sein.

  11. Avatar

    franko33

    6. Februar 2020 12:09 at 12:09

    würde mir nicht eine Prognose für einen längerfristigen Zeitraum in irgendeiner Form zutrauen wie wohl die meisten.
    Zum kurzfristigen Traden wohl ideal,aber nicht alle lieben das Risiko und so lang
    man auf der Gewinnerseite ist steigt die Gier bis…………

  12. Avatar

    Sven

    6. Februar 2020 12:12 at 12:12

    Die Wirtschaft erholt sich bereits in diesem Quartal, wie die Ergebnisse der Unternehmen und Konjunkturdaten eindrucksvoll zeigen, die weitere Erholung folgt in den nächsten Quartalen – trotz, oder gerade wegen der Mini-Corona-Delle. Die chinesische Notenbank wird alles in die geldpolitischen Wege leiten, die eigene Wirtschaft nicht absaufen zu lassen. Das ausgestandene Virus konnte die Märkte nicht erschüttern, Bombenanschläge, Impeachment…Hier wird es keine Störfeuer mehr geben. Aus welcher Richtung auch?? Diese Einbahnstraße nach oben kann man sogar ohne irgendeine Art von Airbags (Absicherungen) fahren. This time is truly different…yeah

  13. Avatar

    Wirrologe

    6. Februar 2020 15:25 at 15:25

    @ Sepp, wir können nur hoffen, dass in diesem Fall die Schönredner recht haben,was ich eher nicht glaube.
    Schon der superschnelle Bau des neuen Spitals war auch nur möglich,weil man schon früher den schwarzen Schwan gesehen hat u.vorbereitet war.
    Wenn der Leichenwagenfahrer Geld hätte, könnte er schöne Insidergeschäfte machen. Wenn das Virus in Länder kommt wo fast keine ärztliche Kontrolle besteht, wird es dramatisch.
    Da würden alle Notenbanken u.der krankhafte Optimismus von Sven u.Co. nichts mehr ausrichten können.
    Die extremen Reaktionen der Notenbanken könnte darauf hinweisen,dass es schlimmer ist als Viele meinen

  14. Avatar

    Hesterberg

    6. Februar 2020 17:29 at 17:29

    Das Leugnen einer Katastrophenhausse hilft den Bären (zu denen ich auch gehöre) nicht weiter. Wir scheinen uns tatsächlich bereits seit längerer Zeit in diesem Modus zu befinden. Allerdings spielen die Bullen mit dem Feuer, denn jeder Crack-up-Boom endet in einem furchtbaren Crash. Die Fundamentaldaten entfernen sich immer stärker von den Kursen. Wenn diese Entwicklung weiter anhält und auch die Notenbanken sie nicht aufhalten können (und wahrscheinlich können sie es nicht), kommt der Crash früher, als manche es denken.

  15. Avatar

    Wirrologe

    7. Februar 2020 10:27 at 10:27

    @ Lausi, wenn selbst Ärzte versterben ist das ein Beweis wie wenig man vom neuen Virus weiss bis jetzt.
    Da verlasse ich mich auf die Börsen u.die optimistischen Schönredner die nur eine sehr kurze Delle sehen u.schon wieder die heile Welt einpreisen ? ? Wie sagte doch einer so schön. das einzige Problem ist, dass man die Panikkäufe verpasst.
    Die nächste Epidemie nach Vogelgrippe, Schweinepest.u.Rinderwahnsinn wird der Bullenwahnsinn sein.
    Viele sind schon infiziert .Das Schlimme daran ist ,dass dieser Wahnsinn ohne Kontakt auch auf elektronischem Weg über Börsenbriefe u.Medien verbreitet wird.
    FMW als Warner wird bald wie der chinesische Arzt mundtot gemacht.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Dax: Der Korrekturcharakter der Rally – Ziel bei 10673 Punkten

Avatar

Veröffentlicht

am

Wie erwartet konnte sich der Dax nicht wesentlich stärker in Szene setzen. Die Performance der vergangenen Woche unterstreicht eindeutig den Korrekturcharakter der seit Mitte März laufenden Rallye. Dennoch konnte die Entwicklung der letzten Tage diesem kleinen Trend keinen Abbruch bescheren, wie sie es dem Chart ablesen können. Positives ist dennoch zu konstatieren, denn der Handel hat wieder ein normales Niveau angenommen, sind die Bewegungen im Tagesverlauf so langsam aber sicher wieder nachvollziehbar geworden.

Ausblick für den Dax:

Die seit Mitte März in Ausbildung befindliche Welle (A) bildet sich beim Dax fünfteilig (1-2-3-4-5) aus. Aktuell steht diesbezüglich Welle (4) auf der Agenda, in deren Verlauf der deutsche Leitindex bis zur 0.38-Linie (9.469 Punkte) gefallen ist. Wesentlich tiefer wird die kleine Talfahrt auch nicht verlaufen, denn mit diesem Retracement hat (4) ihr idealtypisches Ziel angelaufen; bereits sehr leicht unterschritten. In dieser kleinen Stückelung (Tageschart) sollten leichte Verletzungen von allgemeingültigen Regelungen, wie der Bruch der 0.38-Linie, in Kauf genommen werden.

Der wahrscheinliche weitere Verlauf beim Dax

Im weiteren Verlauf von (A) wird die auf (4) folgende (5) den Dax wieder steigen lassen. Als Ziel von (A) dient das große 0.50Retracement bei 10.673 Punkten. Dieser Widerstand wird sich sehr stark in Szene setzen und dadurch ein unvermitteltes Überschreiten zu verhindern wissen. Die sich anschließende Korrektur (B) übt wieder etwas Druck auf den Index aus. Wie der Chart es zeigt, erwarte ich lediglich ein moderates Abschlagspotenzial.

Fazit:

Die Aufwärtsbewegung beim Dax bildet die erste Unterwelle (A) einer aufwärtsgerichteten Korrektur aus. Aufgrund des weit fortgeschrittenen Zustandes rate ich gegenwärtig von einer Positionierung in den Dax ab. Zur Absicherung Ihrer Positionen sollten sie auf das kleine 0.38 Retracement bei 9.469 Punkten zurückgreifen.

Der Dax in einer Aufwärtskorrektur

Foto: Deutsche Börse AG

 

weiterlesen

Finanznews

Coronakrise: Funken der Hoffnung! Videoausblick

Avatar

Veröffentlicht

am

In der Coronakrise gibt es erste Funken der Hoffnung – und die Aktienmärkte feiern diese Funken mit einer Rally. Die Todeszahlen in New York, Italien und Spanien sinken – US-Präsident Trump verbreitet daraufhin in seiner täglichen Pressekonferenz Optimismus. Nun kommt es darauf an, ob das schon ein Trend ist – oder eben doch nicht. Wenn nicht, wäre die Rally eine weitere Bärenmarktrally während der Coronakrise. Wenn doch, wird die Rally mit Dynamik weiter gehen. Anders als in der Finanzkrise ziehen die wichtigsten Länder nicht an einem Strang: Trump droht mit Öl-Zöllen, die EU verhängt Gegenzölle gegen einige US-Waren. Die nächsten beiden Wochen werden die Weichen stellen!

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Katastrophen-Zahlen – warum (noch) kein Abverkauf? Marktgeflüster (Video)

Avatar

Veröffentlicht

am

Heute absolut katastrophale Arbeitsmarktdaten aus den USA und regelrechte Abstürze auch bei europäischen Konjunkturdaten – warum aber halten sich die Aktienmärkte angesichts solcher Horro-Meldungen noch recht passabel? Ist das alles wirklich schon eingepreist? Blicken die Aktienmärkte schon „hinter die Kurve“ und erwarten eine Besserung der Lage? Das Gegenteil ist der Fall: erst bei den anstehenden Daten, die den März volll erfassen, wird die ganze Dimension der Coronavirus-Krise sichtbar werden. So liegen die ersten Prognosen für die US-Arbeitsmarktdaten bei 20 Millionen (!) verlorenen Jobs. Aber neben der Erholung beim Ölpreis gibt es einen Grund, warum sich der Abverkauf de Aktienmärkte (noch) in Grenzen hält..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage