Anleihen

Blick auf die Fed Aktienmarkt vs US-Anleiherenditen – zweijährige bei 3,99 Prozent angekommen

Der Aktienmarkt leidet unter steigenden US-Anleiherenditen. Die. zweijährige ist bei 3,99 Prozent angekommen. Alles blickt auf die Fed.

Es ist der klassische Fall. Je höher die Renditen für Anleihen, desto negativer ist dies grundsätzlich für Aktien. Denn höher rentierliche Anleihen werden immer stärker zur Konkurrenz für Aktien, weil Anleger verstärkt von Aktienanlagen Abstand nehmen könnten. Und gleichzeitig dämpfen schnell steigende Zinsen über die höheren Kreditkosten die zu erwartenden Konzerngewinne – denn ihre Kreditkosten erhöhen sich. Gleichzeitig haben Verbraucher mit hoher Inflation und höheren Kreditkosten zu kämpfen, was die Konsumlaune verringert. Dieses klassische Szenario kann man hier gut erkennen. Der folgende TradingView Chart zeigt im Verlauf der letzten vier Wochen den S&P 500-Index (blaue Linie) im Vergleich zur zweijährigen US-Anleiherendite (orange Linie).

S&P 500 Index im Vergleich zur US-Anleiherendite

Bloomberg schreibt: Die Renditen für zweijährige Staatsanleihen sind auf dem besten Weg zum ersten Mal seit 2007 die Marke von 4 % zu überschreiten, was durch den stärksten Zinserhöhungszyklus der Federal Reserve seit einer Generation begünstigt wird. Die Rendite der Benchmark-Note stieg am Dienstag um bis zu 5 Basispunkte auf 3,99 %. Damit ist sie in diesem Jahr um mehr als 3 Prozentpunkte gestiegen und steuert auf den größten jährlichen Anstieg seit 1994 zu. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Wirtschaftswissenschaftlern wird die Fed ihren Leitzins morgen Abend wahrscheinlich zum dritten Mal in Folge um einen dreiviertel Punkt anheben. Zwei der 96 befragten Analysten rechnen mit einer Erhöhung um einen ganzen Punkt.

Langfristige Entwicklung von US-Zinsen

„Wir sehen klare Anzeichen dafür, dass die Zentralbanken nicht ‚blinzeln‘ werden und bereit sind, eine Rezession zu tolerieren, wenn dies der Preis ist, den sie zahlen müssen, um die Inflation unter Kontrolle zu bringen, und das bedeutet weltweit höhere Renditen am kurzen Ende“, sagt Andrew Ticehurst, ein Zinsstratege bei Nomura Inc. in Sydney.

Seit die unerwartet guten US-Inflationsdaten in der vergangenen Woche die Spekulationen darüber, dass der Kostendruck seinen Höhepunkt erreicht hat, zunichte gemacht haben, sind Schatzanleihen fast ununterbrochen verkauft worden. Da der Fed-Vorsitzende Jerome Powell seine Entschlossenheit signalisiert hat die Inflation zu bekämpfen, haben die zweijährigen Anleihen – die am empfindlichsten auf politische Maßnahmen reagieren – die Rückgänge angeführt.

Dieser Ton änderte sich laut Bloomberg heute, wobei die Verkäufe im New Yorker Handel von der 10-jährigen Anleihe angeführt wurden, deren Rendite um bis zu 10 Basispunkte auf 3,59 % und damit auf den höchsten Stand seit 2011 stieg. Die Rendite der 30-jährigen Anleihe kletterte um bis zu 9 Basispunkte auf 3,6 %, und damit auf den höchsten Stand seit 2014. Die Händler erwarten um 13 Uhr US-Zeit den Verkauf einer 20-jährigen Anleihe im Wert von 12 Mrd. USD.

In den USA stiegen die Realrenditen ebenfalls an. Die Rendite 10-jähriger inflationsgeschützter Staatsanleihen stieg am Dienstag um bis zu vier Basispunkte auf 1,18 % und damit auf den höchsten Stand seit 2011. Anleger von TIPS erhalten zusätzliche Erträge, um den Anstieg der Verbraucherpreise auszugleichen.

„Ich bin ein kurzfristiger Befürworter von Staatsanleihen – ich denke, die Renditen werden über die gesamte Kurve hinweg steigen, bis die Fed aufhört, die Zinsen zu erhöhen“, sagte Vimal Gor, Chief Investment Officer der Trovio Group. „Dann, lange bevor sie mit den Zinssenkungen beginnen, denke ich, dass wir eine deutliche Rallye bei Anleihen erleben werden. Nachdem Staatsanleihen jahrelang ignoriert wurden, gewinnen sie jetzt wieder an Bedeutung“.

Der Abstand zwischen zwei- und zehnjährigen US-Anleihen verringerte sich auf etwa 40 Basispunkte. Am 10. August hatte die Differenz 58 Basispunkte erreicht und damit die tiefste Inversion seit den 1980er Jahren. Damals hatte der damalige Fed-Vorsitzende Paul Volcker die Zinssätze auf bis zu 20 % angehoben um die Inflation einzudämmen. Powell erinnerte auf dem Symposium in Jackson Hole im vergangenen Monat an Volcker und nannte ihn ein Beispiel für die Art von Entschlossenheit, die erforderlich sein könnte, um die Wirtschaft vor einem ausufernden Preisdruck zu schützen.

FMW/Bloomberg

Das US-Finanzministerium
Das US-Finanzministerium


Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Pingback: *** MUST-READ: Aktuelles vom 21.09.2022 *** | das-bewegt-die-welt.de

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage