Europa

Konjunktur Auftragseingänge Industrie den fünften Monat in Folge rückläufig

Die Auftragseingänge der deutschen Industrie sind aktuell den fünften Monat in Folge rückläufig. Hier die Detailangaben der Statistiker.

Zahnräder

Die Auftragseingänge der deutschen Industrie (Verarbeitendes Gewerbe) sind aktuell den fünften Monat in Folge rückläufig. Im Vergleich von Mai auf Juni sind es -0,4 Prozent, so hat es das Statistische Bundesamt vor wenigen Minuten veröffentlicht.. Im Jahresvergleich von Juni 2021 auf Juni 2022 ist es ein Minus von 9,0 Prozent. Interessant ist, dass die Schwäche der Auftragseingänge aus dem außereuropäischen Ausland stammt. Hier die Details der Statistiker im Wortlaut:

Maßgeblich für die sinkenden Auftragseingänge im Vormonatsvergleich war der Rückgang der Aufträge aus der Nicht-Eurozone um 4,3 %. Für das gesamte Ausland ergab sich ein Rückgang von 1,4 %. Dagegen stieg das Volumen der Aufträge aus der Eurozone um 3,4 % sowie das der Inlandsaufträge um 1,1 %. Beide wurden insbesondere durch Großaufträge beeinflusst.

Bei den Herstellern von Investitionsgütern lag der Auftragseingang im Juni 2022 um 1,8 % unter dem Vormonatsniveau. Bei den Herstellern von Vorleistungsgütern stieg der Auftragseingang um 1,2 %. Im Bereich der Konsumgüter stieg der Auftragseingang um 1,7 %. Für Mai 2022 ergab sich nach Revision der vorläufigen Ergebnisse ein leichter Rückgang gegenüber April 2022 um 0,2 % (vorläufiger Wert: +0,1 %).


source: tradingeconomics.com

Grafik zeigt Auftragseingänge der Industrie seit dem Jahr 2014



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Auch in den BRICS-Staaten (32% des Welthandels) kann man nicht nur minderwertige Produkte herstellen. Und die billigere Energie von Russland, gepaart mit niedrigeren Lonhnkosten, wird in der deutschen Industrie zunehmend Spuren hinterlassen. Ob die deutsche Industrie in den nächsten Monaten wegen Energiemangel überhaupt noch bestellte Produkte ausliefern kann, ist dann die nächste Frage, die sicherlich auch die Auftraggeber interessieren wird. Und nicht in Euro oder Dollar bezahlen zu müssen, ist bei dem Sanktionsverhalten der westlichen Industrieländer sicherlich auch von Vorteil.
    China bereitet sich nun auf einen Krieg mit Taiwan vor, baut seine Dollarreserven massiv ab, und wird dann nicht nur zuverlässige Energieimporte benötigen.
    Ich meine für den Fall, dass in diesem dann völkerrechtswidrigen Angriffskrieg gegen Taiwan, nicht doch wieder die typische Doppelmoral in Deutschland vorherrscht, und ebenfalls Sanktionen gegen China verhängt werden; ähnlich wie gegen den Aggressor Russland.

    Viele Grüße aus Andalusien Helmut

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage