Märkte

Ölmarkt Ölpreis im Zick-Zack-Kurs nach der OPEC-Entscheidung

Der Ölpreis sprang nach der Entscheidung der OPEC über die September-Fördermenge rauf und dann wieder runter.

Bohrplattform für Öl

Die OPEC hat mit ihren Partnern im Rahmen des erweiterten Kartells OPEC+ entschieden. Die Öl-Fördermenge im September wird um 100.000 Barrel Öl pro Tag angehoben. Das ist nur ein Tropfen auf den heißen Stein, denn der Westen giert regelrecht nach zusätzlichen Ölmengen aus den Golfstaaten, nachdem man schnellstmöglich von russischem Öl unabhängig werden will. Joe Biden war sogar selbst nach Saudi-Arabien geflogen, um mehr Ölförderung zu erreichen. Und jetzt dieses kleine bißchen mehr. Der Ölpreis springt nach der aktuellen Entscheidung im Zick-Zack.

Wichtig bei der Veröffentlichung der OPEC war ihre Aussage des Kartells, dass man Öl nah an den maximalen Kapazitätsgrenzen fördert. Viel Luft ist nach oben wohl nicht mehr vorhanden. Außerdem können wohl in der Realität nur Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate ihre Fördermengen weiter erhöhen. Die geringe Fördermengenanhebung und die Aussagen der OPEC über die stark ausgelasteten Kapazitäten sorgten am frühen Nachmittag für einen schnellen Anstieg im Ölpreis. WTI-Öl stieg von 93,50 auf 96,52 Dollar in der Spitze.

Aber seit 14:50 Uhr fällt der Ölpreis auf aktuell 92,42 Dollar. Dabei bot das OPEC-Event im Endresultat eigentlich eine gute Argumentation für den vorigen Anstieg. Aber er hielt eben nur sehr kurze Zeit an. Der nun starke Rückfall im Ölpreis kann so gedeutet werden, dass diese Anhebung um 100.000 Barrels pro Tag eher als Non-Event gedeutet wird, das man so erwarten konnte. Auch scheinen Trader nun eher auf Aussagen aus Kreisen der OPEC zu achten, wonach man besorgt ist über eine drohende Rezession in den USA (was die Nachfrage nach Öl belasten würde).

Die Volatilität im Ölpreis dürfte anhalten. Anleger scheinen sich tageweise abzuwechseln in den Argumenten. Mal überwiegt die Rezessionsangst, dann wieder beherrscht die Angst vor einer Angebotsverknappung den Markt, und der Ölpreis steigt. In den letzten Minuten unterstützen die um 16:30 Uhr gemeldeten US-Lagerdaten für Öl eine mögliche weitere Schwäche im Ölpreis. Die Lager für Rohöl füllten sich im Wochenvergleich um 4,5 Millionen Barrels, was für einen fallenden Ölpreis spräche. Im Chart sehen wir den Kursverlauf im WTI-Ölpreis seit heute früh. Das jüngste Rauf und Runter ist gut erkennbar.

Kursverlauf im Ölpreis seit heute früh

Disclaimer

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte:
Der Autor dieser Veröffentlichung erklärt, dass er jederzeit in einem der genannten und analysierten bzw. kommentierten Finanzinstrumente investiert sein kann. Dadurch besteht möglicherweise ein Interessenkonflikt. Der Autor versichert jedoch, jede Analyse und jeden Marktkommentar unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit erstellt zu haben.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis:
CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Die genannte OPEC+-Entscheidung in Sachen Ölfördermenge war erwartet worden, somit keine Überraschung und kein Grund für einen neuen Ölpreis. In der Realität zog der Ölpreis trotzdem zunächst an, fiel aber umgehend wieder. Irgendwie fast dasselbe

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage