Bitcoin

Untersuchung gegen Krypto-Börse Kraken Bitcoin: Aufschwung verpufft – SEC erhöht den Druck auf Krypto

Bitcoin: Aufschwung verpufft - SEC erhöht den Druck auf Krypto

War es das schon wieder mit der Bitcoin-Rallye? Die Erholung von Kryptowährungen wie Bitcoin und Ethereum geriet in den vergangenen Tagen ins Stocken, um schließlich im gestrigen Handel in eine starke Abwärtsbewegung überzugehen. Risk-Assets wie Wachstumsaktien und Kryptowährungen sind im gestrigen US-Handel unter Druck geraten, nachdem Investoren Gewinne mitgenommen haben. Ein weiterer Belastungsfaktor für den Bitcoin ist die Untersuchung der Securities and Exchange Commission (SEC) gegen die Krypto-Börse Kraken.

Die SEC prüft, ob Kraken nicht registrierte Wertpapiere an US-Verbraucher angeboten hat. Laut Bloomberg könnten das Ergebnis der Untersuchung und mögliche Maßnahmen gegen Kraken erhebliche Auswirkungen auf die Kryptoindustrie in den USA haben. Zuletzt kursierten in der Krypto-Branche Gerüchte, dass die US-Regulierungsbehörden möglicherweise hart beim Staking durchgreifen wollen.

Der CEO von Coinbase Brian Armstrong, twitterte, „es gäbe Gerüchte, dass die SEC das Krypto-Staking in den USA abschaffen will“, was er als schrecklichen Weg für das Land bezeichnete.

Bitcoin: Aufschwung gestoppt – Kraken belastet

Dazu berichtet Bloomberg: Der Neujahrsaufschwung von Bitcoin ist ins Stocken geraten. Er wurde durch eine Krypto-Razzia in den USA und die Befürchtung, dass höhere Zinsen den Appetit der Anleger auf spekulative Anlagen schwinden lassen, gebremst.

Der dreitägige Rückgang der größten Kryptowährung um 6 % ist der stärkste über einen solchen Zeitraum seit Dezember. Ein Korb aus den 100 größten digitalen Vermögenswerte ist indessen um 5 % gefallen. Um 13:15 Uhr am Freitag in Singapur bewegte sich Bitcoin in der Nähe von 21.800 US-Dollar.

Bitcoin fällt: Untersuchungen der SEC gegen Kraken belasten Kryptowährungen

Die Krypto-Börse Kraken sagte am Donnerstag, dass sie die Staking-Produkte in den USA abschaffen und 30 Millionen Dollar zahlen wird, um die Vorwürfe der Securities and Exchange Commission (SEC) zu begleichen, die davon ausgeht, dass die Produkte gegen die Regeln verstoßen. Diese Entwicklung unterstreicht die zunehmende Skepsis der Aufsichtsbehörden gegenüber dem Sektor der digitalen Vermögenswerte, der sich weiterhin unter den Auswirkungen des Zusammenbruchs der FTX-Gruppe windet.

„Die Regulierungsbehörden wurden bei FTX mit heruntergelassenen Hosen erwischt, und die Gemeinschaft befürchtet, dass das regulatorische Pendel nun aggressiv in die andere Richtung ausschlagen wird“, sagte Cici Lu, Gründerin von Venn Link Partners, einem Blockchain-Berater.

Sie fügte hinzu, dass es auch „wilde Spekulationen“ gebe, dass es für den Kryptosektor schwieriger werden könnte, Zugang zu Bankdienstleistungen in den USA zu erhalten.

Gegenwind für Kryptowährungen

Risk-Assets wie Kryptowährungen stehen auch deshalb unter Druck, weil Sorgen über eine hartnäckige Inflation die Wetten auf einen höheren Höchststand der Zinssätze verhärten.

Der nächste Test für Bitcoin könnte sein, ob er sich über seinem gleitenden 200-Tage-Durchschnitt bei 20.000 $ halten kann, so Tony Sycamore, Marktanalyst bei IG Australia Pty. Der Aufschwung, den der Coin seit dem letzten Jahr erlebt hat, ist auf 32% gesunken.

Die Entwicklungen bei Kraken und der SEC hatten Auswirkungen auf alle kryptobezogenen Vermögenswerte. Die Aktien des Kraken-Konkurrenten Coinbase Global Inc. sanken um mehr als 14 % und damit so stark wie seit mehr als sechs Monaten nicht mehr, da man befürchtet, dass auch die Staking-Produkte des Unternehmens gefährdet sind.

In der Zwischenzeit haben Coins, die mit dezentralen Einsatzdiensten wie Lido und Rocket Pool verbunden sind – die für die Aufsichtsbehörden möglicherweise schwerer zu fassen sind – in den letzten Tagen Rückenwind erhalten.

FMW/Bloomberg



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




Meist gelesen 7 Tage