Bitcoin

Bitcoin unter 40.000 Dollar – Ausverkauf seit ETF-Start fast bei 20%

Fast 20 % fällt der Bitcoin inzwischen, seitdem am 10. Januar ETF in den USA zugelassen wurden. Ergeben sich bald neue Kaufchancen?

Bitcoin-Grafik
Grafik: Milan Jaros/Bloomberg

Um fast 20 % ist der Bitcoin-Preis abgesackt, seit am 11. Januar in den USA die ersten börsengehandelten Fonds (ETF) an den Start gingen, die direkt in den Bitcoin investieren. Der Verfall illustriert die Ernüchterung, die bei Spekulanten eingekehrt ist. Am Montagabend ist Bitcoin unter die Marke von 40.000 Dollar gerutscht (aktuell 39.720 Dollar). Zeitweise war die weltgrößte Kryptowährung für 39.416 Dollar zu haben und damit 5,6% billiger als am Sonntag (BTCUSD Chart zeigt Kursverlauf seit Ende Dezember – Kreis zeit Zeitpunkt der ETF-Zulassung). Als die ETFs von Emittenten wie BlackRock und Fidelity Investments aufgelegt wurden, war Bitcoin auf bis zu 49.021 Dollar geklettert.

Grafik zeigt Kursverlauf von Bitcoin seit Ende Dezember

Am 11. Januar gingen insgesamt zehn Bitcoin-ETF an den Start, darunter neun Neulinge und der bereits 22 Milliarden Dollar schwere Grayscale Bitcoin Trust, der in ein ETF umgewandelt wurde. In den ersten sechs Tagen flossen laut Berechnungen von Bloomberg Intelligence netto 1,2 Milliarden Dollar in die Fonds. Der iShares Bitcoin Trust von BlackRock und der Fidelity Wise Origin Bitcoin Fund erhielten den größten Teil der Zuflüsse, während der Grayscale-Fonds 2,8 Milliarden Dollar verlor, so BI-Analyst Eric Balchunas. Auch aus der Konkursmasse der gescheiterten Kryptobörse FTX wurde Grayscale abgegeben.

“In den letzten zwei Wochen wurde Bitcoin durch härtere makroökonomische Bedingungen belastet — was sich durch steigende Zinsen und einen stärkeren Dollar zeigte”, konstatiert Sean Farrell, Chef der Digitalwerte-Strategie bei Fundstrat Global Advisors. Der Verkauf der FTX-Bestände könnte nun aber einen gewissen Überhang beseitigt haben, so Farrell. Mit dem Bitcoin-Abverkauf geriet auch der breite Kryptomarkt unter Druck. Der Ether-Preis fiel am Montag um 6% auf 2.325 Dollar. Im frühen Dienstagshandel erholt sich die Notierung um 0,7% auf 2.340 Dollar.

FMW: Das Szenario „Sell on good news“ lief in den letzten Tagen. Die fetten Gewinne wurden in den Wochen vor der Zulassung gemacht, in freudiger Erwartung dieses Ereignisses. Es gibt wohl kein besseres Beispiel für „Kauf das Gerücht, verkaufe das Ereignis“ als in diesem Fall. Es ist gut , dass nach einer kräftigen Phase des Abverkaufs für den Bitcoin eine neue länger anhaltende Aufwärtsphase kommen kann, wenn weiterhin große Geldsummen in die neuen ETF fließen.

FMW/Bloomberg



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




Meist gelesen 7 Tage