Folgen Sie uns

Aktien

China nach Crash mit Hilferuf an die Fed, Notenbankchef warnt aktuell vor Schulden

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Chinas Notenbank hat während des Crashs des chinesischen Aktienmarkts im Juli 2015 einen Hilferuf an die Fed abgesetzt. Absender des Hilferufs war der US-Niederlassungsleiter der chinesischen Notenbank People´s Bank of China in New York, Song Xiangyan, der in einer Email an einen führenden Mitarbeiter der Fed schrieb:

„Your urgent assistance is greatly appreciated!“

Konkret wollten die Chinesen erfahren, wie die Fed mit der Krise am Black Monday 1987 umgegangen war. Der Hilferuf erfolgte, nachdem an diesem Tag die chinesischen Aktienmärkte über 8% verloren hatten. Man sei, so die Mail von Song Xiangyan, an der „guten Erfahrung“ der Fed interessiert, wie sie es geschafft habe, die Banken zu stützen im 1987er-Crash. Adressat des Hilferufs war Steven Kamin, Chef der International Finance Division der Fed.

Offenkundig zeigte sich die Fed über diese Anfrage etwas verwundert, da die Chinesen sich bei internationalen Notenbanker-Konferenzen stets zurück gehalten und ihr eigenes Süpchen gekocht hatten. Gleichwohl antwortete Kamin zeitnah – und stellte den Chinesen Dokumente zur Verfügung, die jedoch allesamt auf der Homepage der Fed einsehbar seien, so Kamin in seiner Antwortmail.

1987 hatte die Fed den US-Banken Liquiditätshilfen zugesagt und die Banken ermuntert, Auszahlungswünsche der Kunden auszuführen – indirekt war die Message, dass diese Auszahlungen durch Liquiditätsspritzen an die Banken durch die Fed kompensiert würden. Mit dieser Strategie verhinderte die Fed eine weitere Panik an den Aktienmärkten, sodass sich die Lage schnell wieder stabilsierte.

Chinas Autoritäten gingen aber einen anderen Weg nach den Turbulenzen: sie warnten Shortseller vor „bösartigen Leerverkäufen“ und kündigten an, den Aktienmarkt durch Käufe zu stützen. In China dauerten die Turbulenzen daraufhin an, im Nachhinein bezeichnete Peking die direkten Interventionen am Aktienmarkt als Fehler.

Zurück in die Gegenwart: Chinas Notenbankchef Zhou Xiaochuan hat am Wochenende vor den hohen Schulden chinesischer Unternehmen gewarnt:

“Lending as a share of GDP, especially corporate lending as a share of GDP, is too high”.

Trotz dieser Warnung aber unternimmt China nichts gegen die ausufernde Verschuldung der Unternehmen. Seit Jahresbeginn hat Peking die staatlichen Banken ermuntert, verstärkt Kredite zu vergeben und bei der Prüfung der Bonität der Gläubiger nicht zu pingelig zu sein. Damit hat sich die Schuldenexpolsion noch beschleunigt: derzeit liegt die Verschuldung chinesischer Unternehmen bei 160% des BIP, Tendenz weiter steigend.

Und auch am Aktienmarkt läßt Peking die Zügel wieder lockerer: die Marginanforderungen für den Kauf von Aktien wurden am Wochenende auf breiter Front abgesenkt, für kurzfristige Leihen (sieben und 14 Tage) auf 3,4%, für ein halbes Jahr auf 3,0%. Damit gibt Peking faktisch das Signal, dass es steigende Aktienmärkte wünscht und die Brokerfirmen des Landes entlasten möchte, die durch die Marginbeschränkungen unter Druck gekommen waren.

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Die Good News-Wall Street

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Besprochen werden die ganz frisch veröffentlichten US-Arbeitsmarktdaten. Auch Thema ist der wohl anstehende neue Konjunkturstimulus.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

Aktienmärkte: „Die Coronakrise ist vorbei“ – wirklich?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

„Die Coronakrise ist für die Aktienmärkte vorbei“, sagt der Mathematiker und Vermögensverwalter Andreas Beck. Diese Aussage überrascht, schließlich stecken wir mitten im zweiten, diesmal „differenzierten Lockdown“ (O-Ton Markus Söder) mit enormen wirtschaftlichen Folgeschäden. Andreas Beck rechnet aber dennoch mit einem guten Jahrzehnt für die Aktienmärkte – schon mangels Alternative angesichts der von den Notenbanken manipulierten Anleihemärkte. Die Nullzinsen, so Beck, hätten sich bereist bei Immobilien niedergeschlagen, es sei nur eine Frage der Zeit, bis das auch die Aktienmärkte vollständig einpreisen.

Aktienmärkte und Coronakrise: Das Jahrzehnt der Aktie?

Seit dem 09.November – der Meldung von BioNTech/Pfizer – haben die Aktienmärkte einen Paradigmenwechsel vollzogen: Man kauft die „Corona-Verlierer“. Für Andreas Beck bedeutet das: die Aktienmärkte blicken schon auf die Zeit nach der Coronakrise (auch die Rohstoff-Märkte, siehe etwa die Rally bei Kupfer, das für die Industrie sehr wichtig ist). Man preist also eine vollständige Erholung der Wirtschaft ein, eben weil die Coronakrise vorbei doch vorbei sei. Der Wirtschaft sei der zweite Lockdown faktisch „egal“ – sie habe sich an die neuen Umstände angepaßt.

Nun ist Andreas Beck Vermögensverwalter und Mathematiker, kein Epidemologe. Nun hat kürzlich der britische Epidemologe und Berater des britischen Premiers Boris Johnson, Jonathan Van-Tam, kürzlich davon gesprochen, dass die Coronakrise „niemals“ vorbei gehen werde (hier seine Aussage im Video). Ist es vielleicht doch so, dass Andreas Beck und mit ihm die Aktienmärkte die Coronakrise zu früh abhaken, also das Fell des Bären schon verteilen, bevor er erlegt ist?

Eines ist für Andreas Beck klar: die Schulden der Staaten werden niemals zurück gezahlt werden können – daher weredn sich die Staaten am Privatvermögen sener Bürger bedienen (müssen). Auch klar für Beck ist weiterhin: die demokratischen Länder werden sich die Dominanz der US-Tech-Unternehmen nicht mehr lange gefallen lassen. Er geht daher davon aus, dass in diesem Jahrzehnt daher dann „value“ besser laufen sollte als „growth“ und erklärt, wie er selbst investiert ist:

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

 

Für die Aktienmärkte ist die Coronakrise vorbei, sagt Vermögensverwalter Andreas Beck

weiterlesen

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Steigenden Renditen? Tesla, Snowflake, China-Aktie

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Zahlreiche Themen werden besprochen wie die Arbeitsmarktdaten für November, Anleiherenditen, Tesla uvm.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage