Folgen Sie uns

Märkte

Chinas zieht die Daumenschrauben an

Avatar

Veröffentlicht

am

Die Regierung macht ernst bei den in China weit verbreiteten Trusts und erschwert damit faktisch das Business-Modell dieser Finanzierungsunternehmen. Die Trusts sind nach den offiziellen Banken der größte Finanzsektor im Reich der Mitte, mit einem derzeitigen Volumen von 1,9 Billionen US-Dollar.

Die chinesische Bankenregulierungsbehörde aber steht dem Treiben der Trusts nach einigen Pleiten von durch Trusts initiierte Unternehmensanleihen zunehmend skeptisch gegenüber. So müssen, wie Bloomberg.com berichtet, Trusts sich nun darauf vorbereiten, ihr Eigenkapital zu erhöhen oder Anteile an anderen Unternehmen zu verkaufen. Außerdem kündigte die Behörde an, Neugründung von Trusts mit strikten Auflagen zu versehen. Die neuen Regulierungen sollen offensichtlich die immer deutlicher zu Tage tretenden Risiken bei hochrentierlichen Unternehmensanleihen minimieren.

Im zweiten Quartal 2014 maturieren in China extrem viele Unternehmensanleihen, was die Gefahr neuer Pleiten deutlich erhöhen dürfte. Die Bankenregulierungsbehörde wies gleichzeitig ihre Niederlassungen in den Provinzen an, besonders Finanzierungsvehikel lokaler Regierungen sowie den Immobiliensektor vor Ort einer genauen Prüfung zu unterziehen.

Damit wird einmal mehr klar, wohin Chinas Politikwechsel hinzielt: weg von Expansion, hin zu Stabilisierung und Risikominimierung. Letztlich führt das zu Verknappung von Liquidität – die Folgen davon dürften auch bald in der westlichen Welt zu spüren sein. In China haben viele Unternehmen bereits jetzt schon keinen Zugang mehr zu regulärer Kreditaufnahme und behelfen sich daher einer Form von Wechseln, den sogenannten „Akzeptkrediten“, wie das Wall Street Journal berichtet.

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Russische Aktien: Darum sind sie eine verkannte Aktien-Chance!

Russische Aktien werden von vielen Investoren ignoriert. Aber welche Aktien-Indizes haben in den vergangenen 12 Monaten am besten abgeschnitten?

Avatar

Veröffentlicht

am

Russische Aktien werden von vielen Investoren ignoriert. Aber welche Aktien-Indizes haben in den vergangenen 12 Monaten am besten abgeschnitten? Dax? Dow Jones? Nasdaq? Keineswegs. Auf Platz 1 steht Griechenlands Athens General Index, auf Platz 2 der rumänische BET, auf Platz 3 der mazedonische MBI 10, auf Platz 4 der Nasdaq 100 und auf Platz 5 der russische MOEX. Und nur gegen eines dieser fünf Länder werden von EU und vor allem den USA mit massiven Wirtschaftssanktionen vorgegangen: Russland. Schauen wir uns einmal an, warum der russische Aktienmarkt trotzdem so gut abschnitt und wie es 2020 weitergehen könnte!

Russische Aktien holen gerade die Entwicklung von zehn Jahren nach

Der Mix, der zu einer Performance von 30,5% in zwölf Monaten führte, ist vielfältig. Unterstützt haben den Index vermutlich ausgerechnet die Wirtschaftssanktionen des Westens. Denn die prügelten den Index in den Vorjahren in die Tiefe. Doch Wirtschaft, Bevölkerung und Staat hatten inzwischen Zeit, sich auf diese Sanktionen einzustellen und ausgehend von einem tieferen Niveau wieder zu wachsen. Gleichwohl ist die Konjunktur in Russland noch immer nicht stabil. In den vergangenen Quartalen schwankte das Wachstumstempo in Russland zwischen 0,5% im 1. Quartal 2019 und 2,7% im 4. Quartal 2018. Bis zum 3. Quartal 2019 erholte sich das Wachstum wieder auf 1,7%, was besser war als von Analysten erwartet. Für das 4. Quartal werden ebenfalls 1,7% erwartet. Für das Gesamtjahr 2019 werden jedoch nur magere 1% Wachstum erwartet.

Maßgeblich verantwortlich für das gute Abschneiden des MOEX dürfte also nicht das aktuelle Wachstum sein, sondern die Tatsache, dass sich die Anleger im Angesicht der Sanktionen seit 2014 stark zurückhielten mit Investitionen in russische Aktien. Erst im Juli 2017 erreichte der MOEX den gleichen Stand wie zum Hochpunkt vor der Finanzkrise 2008. Dabei erholte sich die russische Wirtschaft von der Krise sehr schnell. Inflationsadjustiert lag das Bruttoinlandsprodukt bereits im 2. Quartal 2010 höher als vor der Finanzkrise und stieg bis heute um 133%. Wohlgemerkt in Rubel gerechnet und die Inflation bereits berücksichtigend.

Im Westen ist dieses Wachstum nur wenigen bekannt. Denn das Bruttoinlandsprodukt wird gern in US-Dollar umgerechnet. Da der Rubel gegenüber dem US-Dollar sanktionsbedingt stark abwertete, ist das Bruttoinlandsprodukt in US-Dollar gerechnet heute auf einem Niveau wie 2008. Doch für den russischen Aktienmarkt spielt nicht die Wirtschaftsleistung in US-Dollar eine Rolle, sondern die in inflationsbereinigten Rubeln. Dass die Aktien bei 133% Wachstum seit 2008 erst um gute 50% stiegen, ist insofern ein Geschenk für Anleger, die sich dieses Missverhältnisses bewusst sind und einsteigen, solange die Unterbewertung russischer Aktien besteht. Die begannen gerade erst, die in den vergangenen Jahren verpasste Entwicklung nachzuholen.

Der Rubel wertet inzwischen gegenüber westlichen Währungen wieder auf

Für Anleger aus dem Westen spielt natürlich der Wechselkurs dann doch wieder eine große Rolle. Denn was bringt Ihnen der schönste Kursgewinn in Rubel, wenn Sie nicht vorhaben, nach Russland zu fahren und die Rubel dort auszugeben? Sie werden in Euro konvertieren wollen. Wertet der Rubel gegenüber dem Euro während Ihres Investitionszeitraums ab, wird das Ihre Rendite negativ beeinträchtigen. Umgekehrt kann eine Aufwertung des Rubels, wie sie derzeit stattfindet, die Rendite aber auch zusätzlich erhöhen. Anleger, die diese Wette lieber nicht eingehen wollen, müssen die Aktienmarktrendite also um die Kosten einer Währungsabsicherung reduzieren.

Deren Kosten sinken jedoch, da die russische Zentralbank schon seit geraumer Zeit die Zinsen senkt. Dank der für russische Verhältnisse niedrigen Inflationsrate von derzeit 3,8% sanken die Zinsen von 17% im Jahr 2014 auf derzeit 6,25%. Die niedrige Inflation und die sinkenden Zinsen stimulieren die Wirtschaft. Ebenso die zuletzt wieder gestiegenen Preise für Rohstoffe, die einen Großteil der russischen Exporte ausmachen. Im Herbst 2018 erreichten die Handelsüberschüsse Russlands wieder den Wert, der vor dem Einsetzen der westlichen Wirtschaftssanktionen erzielt werden konnte. Die seitdem im Schnitt gesunkenen Ölpreise haben auch den Handelsüberschuss wieder absinken lassen, der aber trotzdem noch signifikant über dem Niveau von 2016 und 2017 liegt.

3/4 aller russischen Aktien werden bereits von Ausländern gehalten! Gehören Sie dazu?

Die Sanktionen des Westens haben der Wirtschaft Russlands zwar einerseits geschadet, ihr andererseits aber auch geholfen. Denn sie zeigten Russland und den Unternehmen, dass sie sich unabhängiger vom Ausland machen müssen. Die Auslandsverschuldung sank, während die Währungsreserven nach einem kurzen Schock im Jahr 2014 wieder beständig zu steigen begannen. Inzwischen wertet auch der Rubel wieder gegenüber dem US-Dollar auf.

Während sich die Unternehmen im Ausland entschuldeten, wird ausgerechnet der Auftrieb des russischen Aktienmarktes von ausländischen Investoren befeuert. Die russische Sberbank rechnet damit, dass Dreiviertel aller russischen Aktien von Ausländern gehalten werden. Sollten sich die USA also neue Sanktionen überlegen, wie zum Beispiel ein Besitzverbot für russische Aktien, kann es mit dem Aufwärtstrend auch schnell wieder vorbei sein.

Übrigens: Der in US-Dollar notierte russische RTS-Index stieg in den vergangenen zwölf Monaten sogar um 40,6% und läge im internationalen Vergleich damit auf Platz 3.

Russische Aktien haben sich zuletzt sehr gut entwickelt

weiterlesen

Anleihen

Rendite – Anleihen der Südländer als Objekt der Begierde

Avatar

Veröffentlicht

am

Die Politik der Europäischen Zentralbank bringt viele Investoren in Anlagenotstand: Vor allem Großinstitutionelle, die nach ihren Anlagerichtlinien verpflichtet sind, Anleihen zu kaufen (und zu halten) und daraus die Rendite für ihre Verpflichtungen zu erwirtschaften. Mittlerweile ist das fast ein Ding der Unmöglichkeit, denn die letzten, mehr und mehr auslaufenden und gut rentierlichen Langläufer müssen demnächst ersetzt werden. Zusätzlich ist die EZB seit November weiter als Aufkäufer mit 20 Milliarden Euro pro Monat tätig und sorgt für eine Verknappung des Angebots.

Rendite: Der Drang in den Süden

Der Kampf um Rendite ist sehr gut an den Daten der elektronischen Handelsplattform Tradeweb erkennbar: Ende Dezember notierten 56 Prozent aller ausstehenden Staatsanleihen der Euro-Zone leicht im Minus. In Deutschland waren es über 80 Prozent, in Spanien 45 Prozent und selbst im hochverschuldeten Italien 25 Prozent. Damit verbessert die Zentralbank unwillkürlich die Situation der Staatsschulden in verschiedenen Staaten der EU-Zone und betreibt damit Staatsfinanzierung, auch wenn sie es niemals so bezeichnen würde. Die südeuropäischen Staatsanleihen sind gefragter denn je, wie es die jüngsten Anleiheauktionen beweisen, der Run in den Süden geht weiter. Beispiele:

Für eine neue, zehn Milliarden Euro schwere 10-jährige Staatsanleihe aus Spanien gab es mit 50 Milliarden Euro die höchste bisher verzeichnete Nachfrage eines europäischen Staates bei einer Auktion. Ähnlich hoch war auch die Nachfrage nach einer italienischen 30-Jährigen – 47 Milliarden Euro – , man gab sich mit sieben Milliarden Euro zufrieden. Investoren glauben an die Zuverlässlichkeit der EZB und spekulieren darauf, dass es infolge der weiteren Käufe durch die Zentralbank bald zu einer Verknappung des Angebotes kommen könnte.

Anders die Situation in Deutschland: Wie bereits berichtet, gab es bei der Emission neuer 10- und 30-jähriger Staatsanleihen eine so genannte Unterdeckung, was bedeutet, dass die Nachfrage nach den Nullkupon-Anleihen geringer war, als das Angebot.

In Summa entsteht durch diese Käufe der Investoren mit ihrem Kampf um Rendite eine absurde Divergenz zwischen Risiko und Ertrag bei Anleihen nach früheren Maßstäben. Demzufolge hat der (Fast)-Pleitestaat Griechenland auch niedrigere Zinsen als der (vermeintlich) sicherste Schuldner der Welt – die USA.

Der aktuelle Vergleich der Renditen für die 10-Jährigen lautet: Griechenland 1,402 Prozent – USA 1,794 Prozent.

Die Effekte der bisherigen Bilanzausweitung der EZB auf die Rendite

Das ständige Intervenieren am Markt für Anleihen durch die EZB hat trotz fallender Zinsen in den letzten Jahren doch noch zu recht ansehnlichen Renditen der Bonds geführt. Grund hierfür ist natürlich der Kursanstieg von Anleihen, der selbst beim Sturz in den negativen Verzinsungsbereich stattfindet.

In den vergangenen fünf Jahren konnten Anleger mit Staatsanleihen der Euro-Zone noch 2,5 Prozent pro Jahr verdienen, bei Unternehmensanleihen mit vernünftigem Rating waren es auch noch 2,3 Prozent. Auf Sicht der ganzen Dekade betragen diese Erlöse sogar durchschnittlich 4,3 Prozent bei EU-Staatsanleihen, beziehungsweise 4,1 Prozent bei Unternehmensanleihen.

Die Zinsen sind weiter gefallen, mit Nullkupons und Renditen im Minusbereich.

Aber der Minuszins schafft mehr und mehr Probleme, wie die schwedische Zentralbank mit ihrer Leitzinsanhebung ganz klar zum Ausdruck gebracht hat.

Und hiermit verschärft sich das Problem mit der Zinssituation in Europa.

Fazit

Aus den oben angeführten Überlegungen ergibt sich sehr anschaulich die Zwangslage für die europäische Notenbank im Hinblick auf ihre Anleihekäufe. Die Kurse liegen absonderlich hoch, die Zinsen ebenso niedrig aber damit wird auch sofort erkennbar, was passieren würde, sollte sich die Zentralbank als Käufer am Markt zurückziehen oder sogar ihre Bilanz zurückführen. Ein sofortiger Sprung bei der Rendite für viele Länder wäre die Folge, die Zinsbelastung schösse in die Höhe.

Damit wird klar: Die Anleihen der EZB dürften nie mehr am Markt auftauchen, sondern werden irgendwann einfach ausgebucht werden, um einen Finanzierungskollaps der Staaten zu verhindern. Man muss nur nach Japan blicken, wo die Bank of Japan schon die Hälfte der Staatsschulden in den eigenen Büchern hält. Unmöglich diese wieder am Markt loszuwerden. Das große Experiment der Notenbanken. Wohin wird es irgendwann führen? In Vertrauensverlust und Inflation?

Auf der Jagd nach Rendite kaufen Investoren südeuropäische Anleihen

weiterlesen

Aktien

Aktienrückkäufe – so funktioniert legaler Betrug

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

die langjährige Flutung der Finanzmärkte mit dem billigen Geld der Notenbanken hat mittlerweile zu einigen kuriosen Begleiterscheinungen geführt. Weil Geld nichts mehr kostet, verschulden sich einige Unternehmen bis über beide Ohren. Doch statt in Zukunftstechnologien zu investieren, kaufen sie lieber eigene Aktien zurück – Kurspflege nennt man das. Angeblich geschieht das zum Wohle der Anleger, denn durch die Aktienrückkäufe steigen in der Regel auch die Kurse. Allerdings ist bei hochverschuldeten Unternehmen Vorsicht geboten. Denn bereits ein geringer Zinsanstieg stellt diese Unternehmen vor arge Probleme. Freilich sind nicht alle Aktienrückkäufe schlecht. Wenn sich das Unternehmen die Kurspflege leisten kann und damit Geld an die Aktionäre zurückgibt, ist das oft besser, als das Geld möglicherweise zu Negativzinsen im Unternehmen zu belassen. Doch vor Übertreibungen müssen Sie sich schützen.

Das Spielcasino ist eröffnet

In den USA sind mittlerweile nicht mehr Privatanleger, Pensionsfonds und Vermögensverwalter die größten Aktienkäufer, sondern die Unternehmen selbst. Das freie Spiel von Angebot und Nachfrage wird damit ein Stück weit außer Kraft gesetzt. In den vergangenen zehn Jahren gaben die 500 Unternehmen des S&P 500 die gigantische Summe von fünf Billionen Dollar für eigene Aktien aus. Das entspricht in etwa dem Bruttoinlandsprodukt von Japan, der viertgrößten Volkswirtschaft der Welt. 90 % der Unternehmen haben dafür mehr als die Hälfte ihrer Gewinne investiert. Das Geld fließt also nicht mehr in Fabriken, Maschinen, Produkte und Jobs, sondern wird für die eigene Kurspflege eingesetzt. Die Big Player erhalten damit den Status Quo und überlassen die Entwicklung neuer…..

Den gesamten Artikel können Sie lesen, wenn Sie sich für den Newsletter „Profit Alarm“ anmelden. Sie erhalten dann täglich per Email eine exklusive Analyse. Der Service ist für Sie völlig kostenfrei!

 

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen