Allgemein

Auswirkungen gehen über Container-Sektor hinaus Container-Preise steigen 173% nach Huthi-Angriffen im Roten Meer

Container Preise steigen nach Huthi-Angriffen im Roten Meer

Die fortgesetzten Angriffe der Huthi im Roten Meer lassen die Preise für Container-Transporte massiv steigen. Für die Weltwirtschaft wird das immer mehr zu einem Problem – von einem erneuten Anstieg der Inflation bis hin zu Lieferengpässen, wie kürzlich Ikea gewarnt hatte.

Container-Preise +173% nach Huthi-Angriffen im Roten Meer

Die kurzfristigen Preise für die Container-Schifffahrt zwischen Asien, Europa und den USA steigen aufgrund der verringerten Kapazitäten, die durch die anhaltende Bedrohung von Frachtschiffen im Roten Meer verursacht werden. Darüber berichtet Bloomberg.

Der Spotpreis für die Verschiffung von Waren in einem 40-Fuß-Container von Asien nach Nordeuropa liegt jetzt bei über 4.000 Dollar, ein Anstieg um 173% gegenüber dem Zeitpunkt kurz vor Beginn der Umleitungen Mitte Dezember, wie Freightos.com, eine Plattform für Frachtbuchungen und Zahlungen, am späten Mittwoch mitteilte.

Die Kosten für Waren von Asien ins Mittelmeer stiegen auf 5.175 Dollar, so Freightos, und fügte hinzu, dass einige Spediteure für diese Strecke ab Mitte Januar Preise über 6.000 Dollar angekündigt haben. Die Preise von Asien zur nordamerikanischen Ostküste sind um 55% auf 3.900 Dollar für einen 40-Fuß-Container gestiegen.

Dienste von Asien nach Nordeuropa und in den Mittelmeerraum kosten beide mehr als doppelt so viel wie im Januar 2019, liegen aber immer noch weit unter ihren Höchstständen während der Pandemie, so Judah Levine, Forschungsleiter bei Freightos.

Verkehr im Suezkanal bricht ein

Der Ratenanstieg für den Transport der Container ist Teil der Auswirkungen einer Verlangsamung des Verkehrs im Suezkanal, der in den letzten Tagen um mehr als ein Viertel eingebrochen ist, da die Schiffe längere Routen nehmen, um Raketenangriffe der vom Iran unterstützten Huthi-Milizen im Jemen zu vermeiden. Die Huthis behaupten, sie hätten es auf alle Schiffe abgesehen, die mit Israel in Verbindung stehen, auch wenn diese angeblichen Verbindungen immer fragwürdiger erscheinen.

Für Frachteigentümer, die einen Anstieg ihrer Frachtkosten feststellen, besteht das Risiko, dass die Container-Spotraten auf einem hohen Niveau bleiben und sie bei den Preisverhandlungen in langfristigen Verträgen, die in der Regel zwischen März und Mai stattfinden, weniger Spielraum haben. Der größte Teil der Seefracht bewegt sich zu den in diesen Verträgen festgelegten Raten.

Die Auswirkungen gehen aber über den Container-Sektor hinaus.

Auch auf den Öltankermärkten gab es einige Zuwächse, wie der Schiffsmakler Braemar in einem Forschungsbericht schreibt, vor allem bei Schiffen, die raffinierte Brennstoffe wie Benzin und Diesel transportieren. Die Erträge von Schiffen, die raffinierte Brennstoffe über den Kanal vom Mittelmeer nach Japan transportieren, sind von etwa 8.000 Dollar pro Tag Anfang Dezember auf 26.000 Dollar in dieser Woche gestiegen.

„Jede Route, die über das Rote Meer führt, ist brandgefährlich“, so die Braemar-Analysten.

FMW/Bloomberg

Lesen Sie auch



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




Meist gelesen 7 Tage