Folgen Sie uns

Aktien

Dax: Ein ungewohntes Bild

Wir dürften nun absehbar ein ungewohntes Bild sehen: nämlich dass der Dax sich besser entwickelt als die Wall Street! Und das ist alles andere als selbstverständlich, schließlich hinkte der Dax den US-Indizes bei der technischen Erholung seit dem Abverkauf doch deutlich hinterher..

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Wir dürften nun absehbar ein ungewohntes Bild sehen: nämlich dass der Dax sich besser entwickelt als die Wall Street! Und das ist alles andere als selbstverständlich, schließlich hinkte der Dax den US-Indizes bei der technischen Erholung seit dem Abverkauf doch deutlich hinterher:


(Dax schwarz, Dow Jones orange, Chart durch anklicken vergrößern)

Im kurzen Zeitfenster sieht man klar, dass sich der Dax nun besser entwickelt mit dem heutigen Handelsstart:


(chart durch anklicken vergrößer; Dax schwarz, Dow orange)

Es ist nun davon auszugehen, dass die temporäre Dollar-Stärke anhalten wird – und das hat einen negativen Effekt vor allem auf die Wall Street: es sinken so die Rohstoffpreise (was wiederum den Konjunkturoptimismus schmälert), die großen US-Firmen erzielen weniger Dollars mit ihren Auslandseinnahmen, die Emerging Markets sind in Dollar verschuldet etc. etc. Dollar-Stärke steht derzeit für Risikoaversion.

Das heißt im Umkehrschluß aber, dass die Schwäche des Euro für den Dax nach langer Zeit mal wieder eine gute Nachricht ist! Klar ist: wenn die Wall Street stark unter Druck kommt, wird sich dem auch der Dax nicht entziehen können, zumal schon der 04.März „winkt“, an dem das SPD-Ergebnis der Groko-Abstimmung bekannt wird und auch die Wahlen in Italien stattfinden. Im Vorfeld dieser beiden Großereignisse dürften da die Bäume für den Dax kaum in den Himmel wachsen – danach werden die Karten sowieso neu gemischt.

Wenn sich unser favorisiertes Szenario bewahrheitet, wonach die US-Inidzes nun ihre Erholung abgeschlossen haben und daher vor einer weiteren Abwärtswelle stehen, dann ist die neu eingetretene Stärke des Dax natürlich nicht von Dauer, aber es könnte dennoch eine „relative Stärke“ bleiben, sprich eine geringere Schwäche. Und das ist doch auch schon mal etwas..

Jedenfalls bleiben die alten Marken beim Dax nach wie vor aktuell: oben die 12535 (Doppeltop), dann die 12590 und die 12650er-Marke (Doppeltop). Auf der Unterseite wäre ein Bruch des kurzfristigen Aufwärtstrend-Kanals, der derzeit knapp über der 12400er-Marke verläuft, bereits negativ zu werten. Gestern hielt die 12365er-Unterstützung nach kurzem Fehl-Durchbruch, das wird dann also die nächste neuralgische Marke werden. Dann schließlich die 12270, deren Unterschreiten dann endgültig das Ende der Erholung signalisieren würde:


(Chart durch anklicken vergrößern)

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Avatar

    Beobachter

    21. Februar 2018 09:47 at 09:47

    Meldung gestern, jetzt hat auch Blackrock die US Aktien von neutral auf overwight gestuft und das Gegenteil bei den EUAktien,
    Ich frage mich,
    Ist das eine Kurzfriststrategie?
    Wollen sie Gutwetter bei Trump machen?
    Gemäss ihrem Leistungsausweis des letzten Jahres könnte das auch ein Kontraindikator sein.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York: Biden vs Trump – Wall Street in Wartestellung

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Die Amerikaner warten heute gespannt auf die heute Nacht um 3 Uhr deutscher Zeit stattfindende erste Debatte zwischen Donald Trump und Joe Biden.

weiterlesen

Aktien

Wie lange handeln Sie schon mit Aktien? – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

sind Sie auch einer der zahlreichen Neu-Börsianer, die seit Ausbruch der Corona-Krise mit dem Aktienhandel begonnen haben? Wenn ja, dann beglückwünsche ich Sie zu diesem Entschluss.
Im Wesentlichen haben in diesem Jahr drei Faktoren zur Stärkung der Aktionärskultur beigetragen:

1) Die Niedrigzinsen lassen die Menschen nach Alternativen zum klassischen Sparkonto suchen.
2) Online-Broker machen den Aktienhandel auch mit kleinen Geldbeträgen attraktiv.
3) Während der Corona-bedingten Zwangspause des öffentlichen und oft auch beruflichen Lebens hatten viele Menschen erstmals Zeit, sich mit Ihrer Geldanlage und Altersvorsorge zu beschäftigen.

Die Millenials entdecken die Börse

In den vergangenen Monaten habe ich bemerkt, dass vor allem junge Menschen die Börse für sich entdecken. Menschen, die um die Jahrtausendwende geboren wurden, zeigen ein großes Interesse an Geldanlagethemen. Das freut mich umso mehr, gelten die Deutschen doch oftmals als Aktienmuffel. Die Rendite der Anlageportfolios hinkte den Menschen in Aktienländern wie den USA deshalb oft deutlich hinterher. Das könnte sich jetzt mit einer neuen Generation von Aktionären ändern.

Doch es ist auch Vorsicht geboten. Viele Neu-Börsianer lassen sich vom Versprechen auf den schnellen Gewinn verführen. Manche vergessen, dass Sie mit echtem Geld agieren und lassen sich von den spielerisch gestalteten Apps der Online-Broker blenden.

Manchmal scheint es tatsächlich sehr einfach zu sein, an der Börse Geld zu verdienen. Doch vergessen Sie niemals: Die Flut hebt alle Boote. In Zeiten steigender Kurse, wie nach dem Corona-Crash am Anfang des Jahres, konnten Sie kaufen was…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?

weiterlesen

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – TINA is back!

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Die Alternativlosigkeit zu Aktien sei zurück, sowie die Angst bei der Rallye Gewinne zu verpassen.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen