Devisen

Der game changer beim Euro

Die Aussage Draghis, wonach die EZB auf der nächsten Sitzung bereit sei zu handeln, hat die Diskussion komplett verändert: es geht jetzt nicht mehr darum, ob die EZB konkrete Schritte unternehmen wird, sondern welche.

Dass der gestrige Kursverlauf bärisch zu werten ist, sagt Allan Colins von 3c Analysis und verkauft die Gemeinschaftswährung spätestens dann, wenn noch einmal ein Anstieg bis 1,3856 gelingen sollte:

Und unser „Lieblingsengländer“ Nick Beecroft meint sogar, dass die EZB einen negativen Einlagesatz einführen wird, der sich dann Schritt für Schritt bis -1% ausweiten könne:



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage