Folgen Sie uns

FMW

Der Wahnsinn geht weiter: Banken werden bezahlt, wenn sie Geld leihen – Euribor fällt unter 0

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Von Markus Fugmann

Der Wahnsinn, das haben wir schon länger geahnt, hat Methode – und nun eine neue Dimension: so fiel der Dreimonats-Euribor – also der Satz, zu dem sich Banken untereinander für drei Monate Geld leihen, unter 0%, genauer gesagt auf -0,001%. Der Euribor (euro interbank offered rate), mißt den durchschnittlichen Zinssatz der Ausleihungen am Interbanken-Markt der Eurozone.

Faktisch bedeutet das: leiht sich eine Bank für drei Monate Geld, bekommt sie dafür sogar noch eine kleine Zins-Entschädigung. Damit wird der Zins, dessen Haupteigenschaft ein Risikoausgleich für den Verleiher des Geldes darstellt, ad absurdum geführt: nun bekommt am Internbankenmarkt derjenige eine Prämie, der sich Geld ausleiht, nicht der, der es verleiht.

Euribor
(Grafik: zerohedge.com)

Wie kann so etwas passieren? Der Grund ist einfach: die EZB flutet die Märkte mit Liquidität durch ihr Anleihekaufprogramm, Cash ist also überreichlich vorhanden. Die Frage ist eher, was tun mit der Liquidität – Staatsanleihen der Eurozone bringen Negativrenditen oder Mini-Renditen, das ist eher unattraktiv. Das Geld bei der EZB zu parken, macht auch keinen Sinn – der Einlagezins ist mit -0,2% in der Eurozone negativ. Also die überschüssige Liquidität lieber an andere Banken weiter verleihen – aber wo viel Angebot und weniger Nachfrage ist, geht der Zinssatz nach unten, wird er, wie heute erstmals seit Einführung des Euro, sogar negativ.

Ein Hauptopfer der Entwicklungen seit Einführung des QE der EZB ist der Repo-Markt, bei dem Geld gegen Sicherheiten wie Staaatsanleihen verliehen wird. Das QE der EZB sorgt für eine Austrocknung des für das Funktionieren der Banken wichtigen Marktes und könnte so, wie einige Marktteilnehmer bereits warnen, in einer Krise einen Crash der Finanzmärkte auslösen.

3 Kommentare

3 Comments

  1. Avatar

    grillbert

    21. April 2015 19:48 at 19:48

    Dragi muss da weg, und einige andere !

  2. Avatar

    rote_pille

    21. April 2015 21:06 at 21:06

    tja wenn das nächste mal jemand sagt gold wirft keine zinsen ab kann man ihn darauf hinweisen für wen die euros jetzt zinsen abwerfen…

  3. Avatar

    Hans

    8. November 2015 15:34 at 15:34

    Wieso ist der Euribor vom 5.10.2015 bis zum 7.10.2015 konstant geblieben? Und wieso ist der euribor weiterhin ab dem 7.10.2015 ins negative gesunken? Würde mich über eine erläuternde Antwort freuen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktien: Nochmal das Jahr 2020 spielen! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Das war gestern zum Abschied von Donald Trump noch einmal das gute alte Muster des Jahres 2020: die Aktien, die vor dem 09.November besonders gut gelaufen sind (die FAANG-Werte) gestern mit einer fulminanten Rally – während Aktien, die die Verlierer der Coronakrise waren, seit dem 09.November (Impfstoff-Meldung) aber zu den großen Gewinnern gehörten, gestern deutlich weniger stiegen. Dass dem gestern so war, hat (charttechnische) Gründe – der Reflations-Trade jedenfalls hat gestern einen Rückschlag erlitten. Auch die positiven Eröffnungs-Gaps bei den großen US-Indizes sind ein altbekannntes Muster aus dem Jahr 2020, der Leitindex S&P 500 ist dank eines solchen Eröffnungs-Gaps aus seiner Seitwärtsrangenach oben ausgebrochen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Inflation und das Paradox der Erwartungen! Marktgeflüster (Video)

Eines scheint für die Investoren klar zu sein: wenn die Coronakrise überwunden ist, kommt die Inflation. Aber das wäre besonders schlecht für den Reflations-Trade!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Eines scheint für die Investoren klar zu sein: wenn die Coronakrise überwunden ist, kommt die Inflation – deshalb spielen alle Investoren den „Reflations-Trade“ und kaufen vor allem Aktien aus den Sektoren Energie, Industrie und Materialien. Es sind aber vor allem diese Sektoren, die eine besonders hohe Verschuldung aufweisen – und aufgrund der Politik der Notenbanken dennoch derzeit extrem günstig Schulden machen können. Aber wenn die Inflation wirklich steigt, dann beginnen die Kapitalmarkt-Zinsen zu steigen – und das erschwert die Tragfähigkeit der Schulden jener Unternehmen, die derzeit im Reflations-Trade gekauft werden. Im Grunde ist das ein Paradox: wenn die Inflation wirklich käme, wären diejenigen Aktien die Verlierer, die im Reflations-Trade derzeit immens nach oben gekauft werden..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Börse: Der Tag X ist da! Videoausblick

Was hat Trump der Börse gebracht – und mit welchen Voraussetzungen startet der neue US-Präsident Biden? Entscheidend ist der Dollar!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Börse fokussiert sich heute auf die Machtübernahme durch Joe Biden – und auf das, was er unmittelbar nach Übernahme der Macht anordnen wird. Trump hingegen noch einmal mit einer Abschiedsbotschaft – aber seine politische Karriere ist wohl unwiderruflich vorbei. Was hat Trump der Börse gebracht – und mit welchen Voraussetzungen startet der neue US-Präsident Biden? Die Börse hat hier eine eindeutige Einschätzung – aber liegt sie damit richtig? Der gestrige Handelstag hat ein Muster bestätigt: wenn der Dollar schwach ist, steigen die Aktienmärkte – und umgekehrt. Sollte es heute keine Ausschreitungen im Umfeld der Amtsübernahme Bidens kommen, dürfte das für die Märkte zunächst positiv sein..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage