Folgen Sie uns

FMW

Desaster für Obama: US-Kongress überstimmt sein Veto – 9/11-Opfer können Saudi-Arabien verklagen!

Die Folgewirkungen dieser Entscheidung sind noch gar nicht zu erahnen. Es geht hier nicht nur um ein peinliches und trauriges Image-Desaster für US-Präsident Obama, und nicht nur um die schlichte Suche nach Gerechtigkeit…

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Die Folgewirkungen dieser Entscheidung sind noch gar nicht zu erahnen. Es geht hier nicht nur um ein peinliches und trauriges Image-Desaster für US-Präsident Obama, und nicht nur um die schlichte Suche nach Gerechtigkeit für die Opfer von 9/11. Es geht auch um handfeste Milliarden-Investitionen in den USA, die nun gefährdet sind. Aber von Anfang an. Was war passiert?

obama-salman
US-Präsident Obama und Saudi-Arabiens König Salman 2015. Foto: White House

Beide Kammern des US-Kongresses haben gestern mit überwältigender Mehrheit ein Veto von Obama überstimmt. Der Senat mit 97 zu 1 Stimmen, das Repräsentantenhaus mit 348 zu 77 Stimmen. Ein Desaster für Obama! Vorher hatten die Kammern ein Gesetz verabschiedet, dass es Angehörigen von Opfern des 11. September 2001 erlaubt den Staat Saudi-Arabien zu verklagen wegen Unterstützung der Terroristen. Denn die meisten der Attentäter kamen ja von dort, und in wie weit die Regierung oder Regierungsbeamte involviert waren, ist nach wie vor unklar. Aber das kann ja nun ein ordentliches Gericht klären, oder nicht?

Nein, das wollte Obama unter allen Umständen verhindern. Sogar saudische Offizielle forderten ihn in seinem Büro dazu auf dieses Gesetz zu verhindern, was er ja auch tat. Dass er nun zum ersten Mal so brüskiert wurde, dass sein Veto überstimmt wurde, ist für ihn selbst eine Blamage. Dazu noch bei diesem Thema. Wie kann er, wie will er sich gegenüber der US-Bevölkerung rechtfertigen, dass er Klagen der Opfer-Familien nicht zulassen will? Nun, es geht hier laut Obama darum Angehörige des US-Militärs im Ausland zu schützen, die ihrerseits von nun an damit rechnen müssten, dass im Ausland als Reaktion hierauf Klagen wegen Fehlverhalten von Amerikanern anlaufen könnten. Er wolle also nur Amerikaner im Ausland schützen.

Aber das ist nicht wirklich die Wahrheit. In Wirklichkeit haben die Saudis ihm gedroht. Kommt die Klagemöglichkeit, würden sie in großem Umfang in den USA investierte saudische Gelder abziehen. Das beträfe US-Anleihen und US-Aktien in womöglich dreistelliger Milliardenhöhe. Und jenseits von Drohungen und Wichtigtuerei wäre dieses Abziehen von Geld aus den USA womöglich auch eine Notwendigkeit. Denn was könnten Richter machen, die Klagen von Angehörigen von 9/11 gegen Saudi-Arabien erhalten? Sie könnten anordnen, dass Vermögensgegenstände Saudi-Arabiens, die sich im Hoheitsgebiet der USA befinden, beschlagnahmt oder besser gesagt erstmal eingefroren werden, um eventuell später als Schadenersatz konfisziert werden zu können.

In dem man jetzt möglicherweise schnell Geld aus den USA abzieht, würde man sein Geld vor dem Zugriff solcher richterlicher Anordnungen schützen. Stand heute ist das natürlich noch nicht geschehen, aber so sieht das Szenario aus. Hier nochmal Obama´s Rechtfertigung für sein Veto im Original. Man kann förmlich sehen, wie er versucht die richtigen Worte zu finden, um nicht etwas falsches zu sagen. Die Argumentation, die er hierfür aufbaut, ist auch ziemlich dünn. Denn wenn ein US-Soldat im Ausland gegen dortiges Recht verstößt, was wäre so schlimm daran, wenn er dann nach dortigem Recht verklagt wird? Fazit: Obama will verhindern, dass saudisches Geld die USA verlässt, und ist damit auf peinliche Art und Weise gescheitert, mit einer mehr als dünnen Argumentation, die kein Beobachter so recht ernst nehmen kann!

3 Kommentare

3 Comments

  1. Avatar

    Froh Locken

    29. September 2016 17:32 at 17:32

    Das ist und soll der Anfang vom Ende sein . Es wird Zeit das man die USA die Grenzen auferlegt und vorallem auch überprüft wer die Zwillingstürme einstürzen lassen hat . Eins steht fest . Die Saudis waren es nicht allein . Die USA haben da auch Ihre Finger mit im Spiel den ein Flugzeug kann keinen Beton oder Glas zu Pulver verbrennen . Es müssen viel mehr Staaten den Mut haben sich gegen diesen Kriegstreiber Nr. 1 zur Wehr zu setzen . Der Anfang wäre gemacht aber ich glaube das die USA mit Militär gegen angeht . Das ist das einzige was die verstehen . Krieg !

    • Avatar

      Carsten

      29. September 2016 19:19 at 19:19

      In Anbetracht Deines Nick macht mir Dein Kommentar Angst !

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

US-Wahl: Wer liegt falsch? Marktgeflüster (Video)

Die US-Wahl rückt immer näher – und die verschiedenen Märkte senden unterschiedliche Signale! Wer hat Recht – und wer liegt daneben? Eine Analyse der Lage

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die US-Wahl rückt immer näher – und die verschiedenen Märkte senden unterschiedliche Signale! Das sind die Anleihemärkte, die mit steigenden Renditen von einem klaren Sieg von Joe Biden und den US-Demokraten ausgehen und daher mit einem großen Stimulus rechnen. Die Aktienmärkte dagegen scheinen noch unentschlossen und fokussieren sich auf das kurzfristige Geschehen, ergo die Hoffnung auf einen Stimulus noch vor der US-Wahl. Anders aber sieht es der Devisenmarkt: der US-Dollar bleibt robust, große Player haben ihre Wetten auf einen fallenden Dollar aufgelöst. Wenn aber der Dollar nicht schwächer wird heißt das, dass es den von den Anleihemärkten prognostizierten klaren Sieg der US-demokraten bei der US-Wahl nicht geben wird. Haben also die Devisenmärkte recht – oder doch die Anleihemärkte?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Sind die Stimulus-Hoffnungen tot? Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte werden nach wie vor von den drei großen Themen Stimulus-Hoffnung, den nahenden US-Wahlen sowie der Lage um das Coronavirus getrieben. Immer mehr Anzeichen deuten darauf hin, dass die beiden US-Parteien sich nicht auf einen Stimulus einigen können, schon gar nicht vor der US-Wahl. Letztere rückt nun immer mehr in den Fokus, heute Nacht das Duell zwischen Trump und Biden deutlich sachlicher als bei der ersten Fersehdebatte. Die Aktienmärkte der Wall Street nach wie vor in einer Seitwärtsbewegung – aber das Muster ändert sich: Finanzwerte werden stärker mit steigenden Anleiherenditen, Tech-Werte dagegen schwächer (gestern Intel mit enttäuschenden Zahlen)..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: „Dreifaltigkeit“ Stimulus, Corona, US-Wahlen! Marktgefüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Für die Aktienmärkte ist derzeit die „Dreifaltigkeit“ entscheidend: die Frage Stumlus ja oder nein bzw. wann und in welcher Größe, die Lage vor allem in Europa um das Coronavirus – und schließlich die immer näher rückenden US-Wahlen mit der Debatte heute Nacht zwischen Trump und Biden. Immer wieder wiederholt sich in den letzten Tagen ein Muster: die Aktienmärkte der Wall Street starten aufgrund von Stimulus-Hoffnugnen stark, um dann aber deutlich nachzulassen – weil dann doch wieder klar wird, dass die optimistischen Aussagen etwa von Pelosi noch lange nicht bedueten, dass man sich wirklich einigt. Noch jedenfalls handeln die Indizes in einem kurzfristigen Abwärtstrend..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen