Aktien

Deutsche Bank durch BaFin gerügt wegen Postbank-Problemen

Die Postbank hat erhebliche Probleme im Privatkundengeschäft. Nun rügt die BaFin die Deutsche Bank-Tochter. Hier dazu die Details.

Die langwierigen Softwareprobleme der Postbank, die für die Kunden der Deutsche-Bank-Tochter ein stetes Ärgernis sind, haben nun auch die BaFin auf den Plan gerufen. Die Finanzaufsicht teilte in einer offiziellen Meldung mit, sie prüfe nach “zahlreichen Beschwerden”, ob “aufsichtlich relevante Mängel” vorlägen. Bei der Postbank gebe es “erhebliche Beeinträchtigungen bei der Abwicklung des Kundengeschäfts”, so die Bafin laut Bloomberg. Wenn nötig, werde die Behörde im Rahmen ihres Auftrages zum Verbraucherschutz aufsichtliche Maßnahmen verhängen.

Deutsche Bank-Tochter Postbank mit erheblichen Problemen

“Neben verschiedenen Störungen im Online- und Mobile-Banking sowie der mangelnden Erreichbarkeit des telefonischen Kundendienstes zählen hierzu insbesondere lange Bearbeitungszeiten bei Pfändungs- und Nachlassangelegenheiten sowie bei der Auflösung/Abwicklung von Konten und Rückzahlung von Spareinlagen”, berichtet die Bafin. Die Untersuchung ist ein weiterer Rückschlag in den langjährigen Bemühungen der Deutschen Bank, ihre Computersysteme zu vereinfachen. Mit der Umstellung der Postbank-IT ist der Konzern seit mehr als einem Jahrzehnt beschäftigt.

Im Juli war der Abschluss der Kundendaten-Migration in die eigenen Systeme bekannt gegeben worden. Die Deutsche Bank erklärte, nun endlich die damit schon viel früher erhofften Einsparungen erzielen zu können. Die für das sogenannte “Project Unity” aufgewandten Ressourcen waren einer der Hauptgründe dafür, dass das Institut bei der Entwicklung digitaler Banking-Angebote hinter der Konkurrenz zurückgeblieben ist.

Original-Meldung der BaFin

Hier der Original-Text der BaFin: Information der BaFin zu Störungen der Geschäftsabwicklung bei der Postbank – eine Niederlassung der Deutsche Bank AG. Die Finanzaufsicht BaFin beobachtet erhebliche Beeinträchtigungen bei der Abwicklung des Kundengeschäfts bei der „Postbank – eine Niederlassung der Deutsche Bank AG“ (Postbank) und prüft, ob aufsichtlich relevante Mängel in dem Institut bestehen. Es liegen dazu zahlreiche Beschwerden von Kundinnen und Kunden vor. Die BaFin geht den Beschwerden im Rahmen ihres Auftrages zum Schutz kollektiver Verbraucherinteressen nach und wird, wenn angezeigt, in diesem Zusammenhang aufsichtliche Maßnahmen verhängen.

Seit dem Jahreswechsel 2022/2023 sieht die BaFin erhebliche Beeinträchtigungen der Abwicklung des Kundengeschäfts bei der Postbank. Neben verschiedenen Störungen im Online- und Mobile-Banking sowie der mangelnden Erreichbarkeit des telefonischen Kundendienstes zählen hierzu insbesondere lange Bearbeitungszeiten bei Pfändungs- und Nachlassangelegenheiten sowie bei der Auflösung / Abwicklung von Konten und Rückzahlung von Spareinlagen. Daneben kommt es insbesondere bei der Einrichtung und Verwaltung von Pfändungsschutzkonten zu erheblichen Beeinträchtigungen, die für die Kunden teils massive Auswirkungen haben. Hierauf hat auch die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in ihrer Pressemitteilung vom 23. August 2023 hingewiesen.

Aufsichtsrechtliche Vorgaben

Die BaFin erwartet von den von ihr beaufsichtigten Unternehmen, dass sie ihre Dienstleistungen möglichst störungsfrei anbieten. Hierzu zählt u.a. die Verfügbarkeit des Online-Bankings, damit Kundinnen und Kunden ihre Bankgeschäfte jederzeit abwickeln können. Daneben sind von den Instituten insbesondere die einschlägigen gesetzlichen Fristen zum Schutz der Kunden, wie beispielsweise zur Einrichtung von Pfändungsschutzkonten sowie zur Anpassung der Pfändungsfreigrenzen, einzuhalten. Außerdem müssen die Institute in der Lage sein, Kundenaufträge innerhalb eines vertretbaren Zeitraums zu bearbeiten, etwa bei Pfändungs- und Nachlassangelegenheiten.

Vorgehen der BaFin

Die BaFin hat unverzüglich auf die Hinweise über die Beeinträchtigungen bei der Abwicklung von Bankgeschäften reagiert und das Unternehmen aufgefordert, die Einschränkungen im Kundenservice schnellstmöglich abzustellen und ihren gesetzlichen Verpflichtungen zum Schutz der Kundinnen und Kunden nachzukommen.

Die BaFin überprüft die Ursachen für die Vielzahl betroffener Kundengeschäfte sowie die außergewöhnlich große Zahl der Kundenbeschwerden, um aufsichtliche Maßnahmen einzuleiten, wenn diese angezeigt sind.

Rückmeldung auf Beschwerden

Die BaFin hat eine außergewöhnliche große Zahl von Beschwerden zu den beschriebenen Beeinträchtigungen bei der Abwicklung der Bankgeschäfte erhalten und nimmt diese, insbesondere wegen der teilweise nicht unerheblichen Folgen für die Kunden, sehr ernst.

Für die Arbeit der BaFin sind solche Beschwerden generell wichtig. Durch sie gewinnt die Aufsicht wichtige Erkenntnisse für ihre Aufsicht über das Finanzsystem und einzelne Marktteilnehmer.

Aufgrund der Vielzahl gleichgelagerter Beschwerden oder Fragen zur Postbank zu den oben explizit genannten Themen informiert die BaFin die Kundinnen und Kunden jedoch nicht mehr individuell, sondern zentral mit dieser Veröffentlichung über ihr Vorgehen. Die BaFin versichert allen Betroffenen, dass sie den Anliegen umfassend nachgeht.

Beschwerden zu anderen Sachverhalten wird die BaFin selbstverständlich weiterhin wie üblich bearbeiten.

Die Deutsche Bank hat immer noch viele Probleme mit der Postbank
Die Deutsche Bank hat immer noch viele Probleme mit der Postbank. Photographer: Krisztian Bocsi/Bloomberg

FMW/Bloomberg



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage

Exit mobile version
Capital.com CFD Handels App
Kostenfrei
Jetzt handeln Jetzt handeln

75,0% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld.