Europa

Deutsche Verbraucherpreise im Januar schwach, Daten für EZB-Zwecke noch schwächer, Nahrungsmittel aber +3,1%

Die deutschen Verbraucherpreise für den Monat Januar wurden soeben als Vorabschätzung veröffentlicht mit +1,6%. Die Erwartung lag bei 1,7%, und der...

FMW-Redaktion

Die deutschen Verbraucherpreise für den Monat Januar wurden soeben als Vorabschätzung veröffentlicht mit +1,6%. Die Erwartung lag bei 1,7%, und der Vormonatswert bei 1,7%.

Der für EU- und EZB-Zwecke wichtigere und stets nur minimal abweichende „Harmonisierte Verbraucherpreisindex“ (HVPI) liegt bei 1,4% %. Die Erwartung lag bei 1,6%, wie auch der Vormonatswert mit 1,6%.

Die Preise für Nahrungsmittel „halten“ den Schnitt, denn sie steigen um 3,1%. Die Inflation im täglichen Lebensmitteleinkauf der Verbraucher bleibt also weiterhin mehr als kräftig!



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage