Devisen

Euro weiter abwärts? USA stark, Europa schwach

Tendiert der Euro demnächst noch schwächer gegen den US-Dollar? Die US-Konjunktur zeigt sich stark, die Eurozone schwach.

Euro-Scheine
Euro-Geldscheine. Foto: evgeniibashta-Freepik.com

Der Euro hat gegenüber dem US-Dollar (Währungspaar EURUSD) seit Jahresende 2023 eine klare Abwärtsbewegung hingelegt. Von Kursen bei 1,11 am 27. Dezember ging es klar bergab bis heute auf 1,0734. Schauen wir auf die Faktoren hinter dieser Bewegung.

Euro verliert gegenüber US-Dollar – schwaches Europa

Die Konjunktur in Europa schwächelt. Deswegen besteht die Möglichkeit, dass die EZB ihre Zinssätze schon im Frühjahr senken wird, um einer weiteren konjunkturellen Abkühlung entgegenzuwirken. Niedrigere Zinsen schwächen eine Währung, was als Szenario derzeit für einen schwachen Euro spricht. Die Wirtschaftsleistung in der Eurozone lag im letzten Quartal im Quartalsvergleich bei 0 %, im Jahresvergleich bei +0,1 %. Und Deutschland droht derzeit weiter konjunkturell abzurutschen. Die Eurozone zeigt derzeit alles andere als Stärke, was eher für eine weitere Euro-Schwäche sprechen würde.

Starke US-Konjunktur

Auf der Gegenseite steht ein stärkerer US-Dollar, da die US-Konjunktur derzeit vor Stärke strotzt. Und je stärker sie ist, desto länger dürfte sich die US-Notenbank „genötigt“ fühlen, ihre Zinsen auf hohem Niveau zu belassen, bis die Konjunktur und die Inflation Zeichen einer Abkühlung zeigen. Und gerade erst gestern erklärte Federal Reserve-Chef Jerome Powell mit klaren Worten, dass es zu früh sei die Zinsen zu senken.

Hier klicken, um den gesamten Artikel zu lesen

Grafik zeigt Kursverlauf von Euro gegen Dollar in den letzten zwölf Monaten

Disclaimer

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte:
Der Autor dieser Veröffentlichung erklärt, dass er jederzeit in einem der genannten und analysierten bzw. kommentierten Finanzinstrumente investiert sein kann. Dadurch besteht möglicherweise ein Interessenkonflikt. Der Autor versichert jedoch, jede Analyse und jeden Marktkommentar unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit erstellt zu haben.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene HaIndlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis:
CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

3 Kommentare

  1. Robert Halver bei Mario Lochner: „Trump kommt zurück. Dann fliegt der Deckel bei Aktien hoch“:

    https://www.youtube.com/watch?v=tQaVdBSFT1Q

  2. Moin, moin,

    wann kommt die DM zurück? Wie lange hat der Euro noch?

    1. „They never come back“

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




Meist gelesen 7 Tage