Devisen

Euro bald bei 1,35?

Der Euro reagierte zunächst positiv auf die schwachen Verbraucherpreise der Eurozone (-0,7%) sowie das unveränderte BIP: offenkundig wieder einmal ein Zeichen für die hohe Short-Positionierung – die höchste seit 2012. Der Euro zeigt daher wenig Schwäche, es fehlen schlichtweg die Verkäufer. Es sieht fast so aus, als würde früher oder später der nächste short squeeze erfolgen, der die Gemeinschaftswährung dann auf die 1,35 bringen dürfte. Denn im Grunde ist jetzt alles Negative eingepreist, der Markt ist einseitig positioniert, ausserdem reagiert die Gemeinschafstwährung auf schlechte Nachrichten nicht mehr – meist ein Vorbote für einen nahenden Anstieg. Ähnlich sieht die Dinge auch Ken Veksler:



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage