Allgemein

Der ökonomische Sündenfall der EZB spaltet die europäischen Völker EZB + Schuldenunion = Lira Euro

Lira Euro EZB Schuldenunion

Die EZB macht durch eine Schuldenunion den Euro zur neuen Lira!

Die hochverschuldeten Rotweinländer Südeuropas reichten der EZB den Apfel der Versuchung in Gestalt indirekter Staatsfinanzierung. Und Christine Lagarde biss kräftig hinein. Mario Draghi und Christine Lagarde sind gleichsam das gefallene Menschenpaar der gefallenen Geldwertstabilität. Doch zur ganzen Wahrheit gehören mehr als nur diese zwei – genauso wie beim Sündenfall im Paradies. Denn Euro-Adam und Euro-Eva erlagen zwar den schlangenhaften Einflüsterungen der Südländer – und es ist sicherlich kein Zufall, dass das Verhängnis unter einem Italiener und einer Französin als Chef(in) der EZB seinen Lauf nahm. Gleichwohl wäre die Entwicklung nicht denkbar gewesen, wenn nicht die Nordländer, allen voran Deutschland unter der Regierung Merkel, diese Politik nicht gebilligt hätte beziehungsweise ihr allenfalls halbherzig widersprach. Man geht wohl nicht fehl, wenn man davon ausgeht, dass zwischen den Regierungen im Euro-Raum so etwas wie ein Konsens darüber besteht, dass es eine zweite Euro-Krise wie ehedem mit Griechenland nicht noch einmal geben darf.

EZB betreibt Lira-isierung des Euro

So nimmt das Verhängnis nun seinen Lauf. Die Liraisierung des Euros, prophezeite Thomas Mayer, Deutschlands führender Finanzökonom, bereits Oktober 2021. Überschießenden Inflation, das Wackeln gigantischer Schuldtürme infolge jahrelanger Nullzinspolitik: das alles ist am Ende die Konsequenz zählreicher Übertretungen ehedem strikter Tabus:

1. Direkte oder indirekte Staatsfinanzierung darf es nicht geben, hieß es.
2. Bail-out verboten!
3. Merkel versprach 2018, es werde keine Schuldenunion geben, um alle Hebel politisch in Bewegung zu setzen, dass genau das schleichend eintritt.

EZB verlässt Geldwertstabilität, in Richtung Schuldenunion

Entgegen der glatten Reden und papierenen Ankündigungen ist das alles inzwischen Realität. Artikel 127 des AEUV regelt unmissverständlich: „Das vorrangige Ziel des Europäischen Systems der Zentralbanken ist es, die Preisstabilität zu gewährleisten.“ Wozu werden eigentlich noch Gesetze und Verträge formuliert und feierlich von den Mitgliedstaaten ratifiziert, wenn sich sowieso keiner daran hält? „Jeder Mitgliedstaat stellt sicher, dass seine innerstaatlichen Rechtsvorschriften einschließlich der Satzung seiner nationalen Zentralbank mit den Verträgen sowie mit der Satzung des ESZB und der EZB im Einklang stehen“, lautet Artikel 131 besagten AEUV.

Leider geht zitierter Artikel am Kern des Problems vorbei. Das Problem ist nicht die Kollision nationaler Regelungen mit denen der EZB auf EU-Ebene. Das Problem ist eine EZB, welche die Geltwertstabilität nicht länger als erstes Ziel ihrer Politik ansieht, entgegen ihres Mandats. Das haben inzwischen sogar die Finanzmärkte begriffen. „We keep prices stabil and your money save“, empfängt auf ihrer Webseite die EZB die Besucher warm. Die kalte Realität indessen ist, dass die Inflation in der Eurozone derzeit um die 8 Prozent liegt.

EZB organisiert die Schuldenunion indirekt und smart

Der Umfang der Staatspapiere, welche die Europäische Zentralbank aufgekauft hat übersteigt inzwischen den unvorstellbaren Betrag von 4.2 Billionen Euro. In Worten: Viertausend und zweihunderfünfundsechzig Milliarden. „Insgesamt erklären die Staatspapierkäufe 84% des seit dem Sommer 2008 geschaffenen Geldüberhangs von 5,1 Billionen Euro“, so Hans-Werner Sinn. Das ist eine Geldflut ungekannten Ausmaßes, die sich seit November 2021 in Form der Konsumentenpreisinflation in den Märkten ergießt.

Die Inflation der gewerblichen Erzeugerpreise ermittelte das Ifo-Institut für April auf 33,5%. Das ist der höchste jemals gemessene Wert. Noch Mitte 2020 lagen sie bei unter 0 %! Man muss bis in die 1950er Jahre zurückgehen, nämlich in die Zeit der Koreakrise 1951 betrug die Erzeugerpreisinflation 22,8 %. 1973, während des Ölschocks, betrug sie hingegen nur knapp 15 %.

EZB wird Lohn-Preis-Spirale nicht verhindern können

Diesen Herbst wird mit Einsetzen der Lohnrunden die Lohn-Preis-Spirale in Gang gesetzt. Darüber hinaus besteht kein Zweifel darüber, dass die Unternehmen die Preissteigerungen in einem gewissen Ausmaß an ihre Kunden weitergeben werden und der Inflation damit einen zusätzlichen Schub verleihen. Nach den Zahlen des ifo-Instituts wollen 60 Prozent der deutschen Unternehmen die Preise erhöhen. Das ist der stärkste jemals gemessene Wert! Hans-Werner Sinn kann in einem ausgezeichneten Vortrag zeigen, dass für August eine eine Inflationsrate von 12 Prozent ins Haus steht.

Wie kommt Sinn auf diesen hohen Wert? Die Rechnung des ehemaligen ifo-Präsidenten ist ganz simpel: 35% Erzeugerpreisinflation mal 35% Latenz beim Wirksamwerden der Erzeugerpreisinflation in die Konsumentenpreisinflation. Denn laut Sinn schlage sich die Erzeugerpreiseinflation nach gut drei Monaten in der Konsumentenpreisinflation nieder. Der führende Realökonom des Landes betont allerdings, dass es sich hierbei um keine Determinante handelt, sondern nur um eine Faustformel. Doch die Botschaft ist eindeutig: Wir werden uns an zweistellige Inflationsraten gewinnen müssen, so Sinn.

Konsequenz der EZB-Politik: die Parität des Euro zum Dollar

Eine direkte Folge der EZB-Politik ist der Fall des EURO gegenüber dem Dollar seit ungefähr Mitte 2021. Vor einem Jahr, dem 30. Juli 2021, bekam man für einen Euro noch 1,1893 US Dollar. Am 3. Juni 2022 erhielt man für einen Dollar nur noch 1,073 Euro. Aktuell liegt der Dollar im Devisenmittelkurs im Bereich 0,98 Euro. Die magische Schallgrenze der Parität wurde inzwischen durchschlagen!

Der Euro ist einem Fahrstuhl auf dem Weg nach unten. Die Lira-isierung des Euro hat begonnen. Der Euro ist nicht nur ein TEURO. Er ist nun auch ein LEURO. Das ist kein Weltuntergang. Italien hat Jahrzehnte unter der Lira gelebt. Man muss die Währung einfach nur meiden. Die vermögenden Schichten gehen in Sachwerte und Fremdwährungen. Für sie ist das alles nicht tragisch. Die Unterschicht aber fällt weiter ab und wird langsam zu einem festgefügten Prekariatsblock, der auf absehbare Zukunft nicht auf das Mittelfeld aufschließen wird. Das Abschmelzen des Mittelstands setzt sich weiter fort. Langsam drängt sich dem distanzierten Beobachter die Frage auf: Ist das eigentlich alles politisch so gewollt? Oder waltet hier beispiellose Inkompetenz?

EZB als Schöpferchen von Banknotenbergen

Der ökonomische Sündenfall der EZB bringt neue ökonomische Erkenntnis, immerhin, wenn auch nicht gerade Einsicht. Indes, wer vom Baum der Erkenntnis kostet, werde sein wie Gott, verspricht die verführerische Schlange: Ihr werdet sein wie Gott, wissend das Gute und das Schlechte (Eritis sicut deus, scientes bonum et malum).

Die EZB wähnt sich gottgleich und ist doch nur ein klägliches Schöpferchen von Banknotenbergen. Die Erkenntnis, dass sie damit das ideelle Projekt der europäischen Einigung in einer zentralen Frage torpediert, gibt es gratis obendrauf. Statt die europäischen Völker eng miteinander zu verbinden, spaltet der Euro sie inzwischen.

Lesen Sie auch



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

14 Kommentare

  1. Na, dann sollte aber auch die EZB (nach dem Sündenfall) aus dem Paradies vertrieben werden.
    Wenn der Euro nun den Bach abgeht, dann werden wir wohl in absehbarer Zeit in Europa zu den Nationanwährungen zurückkehren.
    Dank der Inflation wird ja schon jetzt alles das entwertet, auf das als Wertangabe Euro aufgedruckt ist. Und wenn nun die Inflation zweistellig wird, geht es noch schneller.
    Wer jetzt weiter zusieht, wie sein Geld z. B. angelegt in Lebensversicherungen, Sparvermögen, usw. dahin schmilzt, sollte hinterher nicht meckern, wenn bei der Auszahlung der Beträge die große Enttäuschung kommt.
    Hunderte von Milliarden haben sich alleine in den letzten 12 Monaten schon in Luft aufgelöst.
    Ich stelle mir mal so vor, wenn es eine Sondersteuer von 10% nur auf die Sparvermögen der Bürger gegeben hätte.
    Ich denke, es hätte einen Aufstand gegeben. Bei den selben 10 % in der Form von Inflation, sieht die Mehrzahl der Bürger einfach nur zu, und meckern ein bisschen.

    Viele Grüße aus Andalusien Helmut

    1. @Helmut

      „…Wer jetzt weiter zusieht, wie sein Geld z. B. angelegt in Lebensversicherungen, Sparvermögen, usw. dahin schmilzt…“

      Auch Ihr Goldgeld schmilzt dahin, weil es gegen zweistellige Inflationsraten bei weitem nicht ankommt. Genausowenig wie sehr viele andere Assets.
      Man bekommt beispielsweise für inflationsgeschützte italienische Anleihen eine Rendite 1,6%+Inflation. Klingt gefährlich, ist es aber nicht, weil, wie Stefan Riße und andere mit klarem Verstand wissen, weder Italien noch der Euro untergehen werden. Eher gehen die Untergangsneurotiker unter samt ihrem Nibelungenschatz unter.
      Und übrigens, die Gesamtschulden Italiens, also auch die Privatschulden, sind nicht weit von denen Deutschlands entfernt. Das liest man auch nie in den Mainstream-Der große Crash-Medien.

      1. Hallo Columbo,
        es ist nicht geschmolzen, sondern hat in Euro in den letzten 12 Monaten die Inflationsrate ausgeglichen.
        Mehr kann man ich solchen Zeiten sicherlich nicht erwarten.
        Wer hat schon die Inflationsrate Netto ausgeglichen, mit seinen Anlagen?

        Viele Grüße aus Andalusien Helmut

        1. @Helmut

          In den letzten 12 Monaten? Ja und? Die beinahe zweistellige Inflationsrate begann ja erst kürzlich. Und was machte da Gold? Nichts! Und es schaut auch weiterhin nach nichts aus.
          Leider…
          Das ist das Problem des Goldes, es liegt wunderschön herum und tut meistens nichts.

          1. Gold hat die Inflationsrate ausgeglichen.
            Es is ja gerade der Witz dabei. Gold tut nichts, liegt da nur rum, hat seit Anfang 2019 um etwa 50 % zugelegt, seit 2000 mehr als versechsfacht im Kurs und seit 1970 etwa verfünfundvierzigfacht.
            Es interessiert Niemanden, nochnichteinmal das Finanzamt, und somit sind alle Kapitalerträge steuerfrei.
            Und bei Gold 10 % Kapitlertrag haben, oder im hohen zweistelligen Bereich bei anderen Anlagen Verluste haben, sehe ich schon als nützlich an.
            Natürlich sendet auch die Tagesschau in einer ähnlichen Agumentationskette wie Sie, aber das muss ja auch wohl so sein, damit der Michel weiter sein Erspartes der Inflation zur Verfügung lässt.
            Aber, auch Gold ist keine Einbahnstraße, und ich habe auch schon etwa 30% Kursverluste mitgemacht.
            Mal sehen was alleine bis zum Frühjahr passieren wird.

            Viele Grüße aus Andalusien Helmut

          2. Danke Helmut dem ist nichts hinzuzufügen.Vielleicht noch das ,Wer sein Geld zum Teil nicht in Sachwerte anlegt wird sich wundern wenn 5000 Euro dann nur noch 5 Euro wert sind.Man vergisst das Gold dann stark nachgefragt wird um sein Brot kaufen zu können. Mein Großvater hat immer gesagt,Geld brennt und und nur ein häufchen Asche. Versuch Mal Gold anzuzünden in diesem Sinne.

  2. Dr. Sebastian Schaarschmidt

    Als damals der Euro beschlossen wurde, dachte man sich, na die Oberen werden schon wissen was sie tun. Das der Euro Vorbedingung zur Einheit war, wussten wir nicht.

    Ich hätte mich als Kohl nicht erpressen lassen, dann wäre es eben bei der Zweistaatenlösung geblieben. Das sage ich, als ehemaliger DDR Bürger!
    Als im Jahre 10 das erste von insgesamt drei Griechenland- Rettungspaketen beschlossen wurde, dachte ich mir, o.k. ist vielleicht im Zusammenhang mit der Finanzkrise zusehen, die ja erst im Jahre 09 abgeschlossen war.
    Als das Zweite 2011 beschlossen wurde dachte ich mir, so nicht .Einmal ist keinmal, aber zweimal das hat System. Ich hätte Griechenland 2011 pleite gehen lassen!
    Als im Jahre 2012 der ESM kam, dachte ich mir, o.k. der ist ja auf 500 Milliarden limitiert und zudem wurde der Europäische Stabiltäts und Wachstumspakt beschlossen.
    Spätestens bei Draghis Whatever it takes Garantie Versprechen Rede am Donnerstag, dem 26.Juli 12 war ich raus.
    Da wurde ich zum erbitterten Draghi Gegner. Ich habe das damals in unzähligen Foren, Handelsblatt, Wallstreet Online, Welt und so weiter auch kommentiert.
    Weidmann war ja auch nicht eingeweiht, nur Merkel, aber Weidmann nicht. Er stimmte im EZB Rat auch dagegen.
    Alexander Dobrindt sprach öffentlich vom Falschmünzer Draghi, der Aufschrei war allerorten.
    Eine letzte Hoffnung hatte ich noch, das Weidmann die Drahischen Exesse als neuer EZB Chef wieder revidiert, das wurde bitter enttäuscht.
    Weidmann und Lautenschläger noch von Schäuble nominiert traten zurück, an ihrer Stelle kamen die Tauben Nagel und Schnabel eingesetzt vom SPD Finanzminister Scholz, einem Befürworter der Eurobonds, so sagte er es zumindest in den Jahren 2011 und 12.

    1. @Sebastian

      Sie haben es natürlich besser gewußt als Mario Draghi. Dem fehlt ja auch das gewisse Etwas.
      Das Dr. vor dem Namen.

      1. @Columbo. Mario Draghi hat schon promoviert, er lässt seinen Titel nur nicht so heraushängen wie manch anderer Zeitgenosse. Wie auch beim Chefvolkswirt der Commerzbank, Dr. Krämer, bei dem man stets den Eindruck hat, der Titel sei wichtiger als der eigene Vorname.
        Hier auf Wikipedia, ein Teil der Ausbildung Draghis. Viele in unserem Forum halten die Zentralbanker für ahnungslose Deppen, nur selbst hat man die Lösung parat für eine überaus komplexe Welt mit all ihren Zwängen.

        „Für seine Promotion wechselte Draghi im Anschluss an das Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Cambridge (USA), wo er ein Stipendium erhielt. Am MIT studierte Draghi unter dem späteren Wirtschaftsnobelpreisträger Franco Modigliani, besuchte Veranstaltungen von Rudiger Dornbusch und lernte den späteren Gouverneur der israelischen Zentralbank, Stanley Fischer, kennen, mit dem er auch lange über seine Promotion hinaus in Verbindung bleiben sollte. Mit seiner von Robert M. Solow ko-betreuten Arbeit „Essays on Economic Theory and Applications“ wurde Draghi 1977 schließlich bei Modigliani zum Ph.D. der Wirtschaftswissenschaften promoviert. Darin befasste er sich unter anderem mit den theoretischen Grundlagen der Währungsabwertung sowie mit dem Verhältnis von kurzfristiger Stabilisierungspolitik und langfristigen Planungszielen. Draghi war der erste italienische Staatsbürger, dem am MIT ein Doktortitel verliehen wurde.“

      2. Viele haben es besser gewusst @ Columbo. Das hat auch nichts mit dem Dr. zu tun, sondern mit Menschenverstand und ein bisschen kulturellem Verständnis….

  3. Bei all dem was läuft, kann ich nicht glauben, dass hier geglaubt wird, die alten Währungen kommen zurück. Also fang ich mal an, wie ich es einordne und komme zum Schluss zum Euro.
    1.Welche Macht bekommt die WHO sogar über staatliche Souveränität.
    2. Was müssen Telegram, Whatsapp etc. an die Regierung in Deutschland und bestimmt auch im Rest von EUROPA alles für Daten übermitteln und es wird mit immens hohen Geldstrafen gedroht.
    3. 1,8 Milliarden werden pro Tag neue Euro’s gedruckt. So schaffen die Toilettenpapier.
    4. EZB will den Digitalen Euro und wie die Kryptowährungen funktionieren ist die Schulung. Deshalb werden die Kryptowährungen nicht verboten.
    5. Was sagte zum Schluss der Bericht: es müsste eigentlich den Herren und Damen bewusst sein, was sie tun.
    Liebe Leute es wird mit Absicht das Bargeld vernichtet und dann werden wir digitales Geld zugewiesen bekommen und wehe dem der dann noch irgendwas kritisiert. Ich bin der festen Überzeugung das die gesamte Europäisch narzisstische Führungselite mit chinesische Verhältnisse liebäugelt, damit sie endlich diese Leute im Sack haben, die es wagen, sie und ihre Politik zu kritisieren. Wo sind denn z.B. die Gelbwesten geblieben, da kam doch Corona für den Franzmann genau zur richtigen Zeit. Wieviel ist schon jetzt von einer kritischen Presse übriggeblieben. Das nur öffentlich rechtliche alles unkritisch absegnen, wird allein dadurch gemanagt wer und welche Chefredakteure da hingesetzt werden. Aber auch die privaten dienen und gestalten aktiv dieses verlogene System mit. Eine Brigitte oder Birgit Mohr, Chefin von Bertelsmann war die Frau am Ohr von Merkel und ihr seinerzeitiger Vize gehört doch zum eltären Zirkel dazu und ist jetzt Kanzler. Die Merkel hat den Blaschek mit Absicht zum Kanzlerkandidat gemacht, weil sie genau wusste, das der lasche Blaschek die Wahl verliert und ihr Vize in ihrem Sinn die Politik gestalten wird. Übrigens schaut bitte mal nach wo Bertelmann/Mohr überall seine Finger drin hat. Darüber hinaus werden durch Automatisierung, Roboting und KI in den nächsten 20 Jahren ca. 70% der Arbeitsplätze in den Industrieländern wegfallen. Dass das ein sozialer Sprengstoff sein wird und die Eliten dann Angst vor gewaltigen Massenprotesten haben dürfte klar sein. Deshalb werden unsere Eliten bis dahin ein System schaffen, dass nur noch Duckmeuser belohnt werden. Ich bitte hier jeden mal seine Fantasie zu benutzen, welche Macht die politischen Führung mit digitalen Geld ausüben kann. Wer glaubt das Wahlen etwas bewirken, hat keine Ahnung wie in den Wahlstuben ausgezählt wird. Wer sitzt den da, die die Wahlzettel zählen? Es sind die städtischen Angestellten und da werden, ich habe solche Infos erhalten, ungültige Wahlzettel neu ausgefüllt und unliebsamme Stimmen ungültig gemacht. Schließlich möchte es man sich mit dem Chef (Bürgermeister/Landrat) nicht verderben. Da gibt es außerdem noch so eine unliebsame Partei wo reichlich Stimmen ungültig gemacht werden. Willkommen. Zum Beginn der „Schönen Neuen Welt“

  4. Feld-Wald und Wiesen -Doktor

    Immerhin haben die Kommentare von Dr. Sebastian noch eine gewisse Substanz, während vom Berg- Doktor nur lächerliche und widersprüchliche Kommentare erscheinen.Er sollte vielleicht bedenken,dass Gold kein Kurzfrist -Trader Produkt ist und grosse Player wie Notenbanken eine wichtige Rolle spielen.

  5. Corona war wie ein Test,200 Länder im Gleichschritt. Gegen jedwede Logik,Medizin,Wissenschaft und Mathematik .Man könnte sagen ,es war ein Meisterstück. Jetzt hat man endlich DIE reale Inflation über die man sich erst entschulden kann ,zumindest reduzieren kann und dann wird man die Inflations/Entschuldungsmetrik weiter inklusieren.Und bleibt länger handlungsfähig!
    Langfristig wird es schwer immerwieder ein neues Thema raufzuziehen,sodaß in diesen Dimensionen wieder nachgedruckt werden kann .Mal gespannt was als nächstes kommt?
    Unabhängigkeit und individuelle Einzelmenschentscheidungsfähigkeit ,darum wird es in Zukunft gehen!! Verkaufen wird man der „Strasse“ das konforme Kollektiv . Mit anderen Worten „Ameisenvolk“ ! Gewonnen hat der ,der im Liegestuhl mit nem kühlen Drink und einer Cohiba vor dem Ameisenhaufen sitzt und das bunte hektische Schauspiel geniesst.

  6. inkludieren natürlich

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage