Aktien

Gamestop: fast Auslöser eines Finanz-Tsunamis – dennoch bald ein Blue-Chip?

Die Aktie von Gamestop hätte beinahe einen Finanzkollaps ausgelöst - aber die Firma Gamestop könnte bald zu einem Blue Chip werden!

Folgender Artikel ist eine Gegendarstellung zum öffentlichen Narrativ in den Medien über die Firma Gamestop.

In den Medien wird oft berichtet, wie wenig Zukunft das Unternehmen Gamestop doch habe – allerdings wird nie darüber berichtet, dass die Firma Top-Manager von anderen Tech-Giganten abgeworben hat. Ebenso herrscht Schweigen über die aktuell laufende Transformation in ein E-Commerce Unternehmen.

Gamestop: Fast der Auslöser des Finanzkollaps!

Kaum bekannt ist: Gamestop hätte beinahe einen Finanzkollaps ausgelöst! In einem CNBC-Interview erklärte Thomas Peterffy (CEO von Interactive Brokers), was passiert wäre, wenn die verschiedenen Broker nicht den “Buy Botton” abgeschaltet hätten:

– Am Tag des rapiden Anstieges auf über 400$, betrug die Anzahl der freiverfügbaren Aktien (free float) von Gamestop  50 Millionen

– Die Zahl der gemeldeten Leerverkauften Aktien aber betrug 70 Millionen

– Die gesamte Anzahl der Calls in der Options-Chain betrug 1,5 Millionen, ein Äquivalent zu 105 Millionen Aktien

Hätten die Besitzer der Calls ihre Positionen ausgeführt, wären die Broker und Leerverkäufer verpflichtet gewesen, 270 Millionen Aktien, von 50 Millionen auf dem Markt existierenden, zu jedem Preis zu kaufen – dies hätte den Preis der Aktie in die Tausende und höher getrieben, theoretisch bis ins Unendliche!

Die Folge: Pleiten von Hedgefonds, die die Aktie von Gamestop leerverkauft hatten, gefolgt von Pleiten einiger Broker, und schließlich zusammenbrechende Clearinghäuser (die die „End-Verantwortung“ tragen)!

Zum Verständnis: eine Aktie hat theoretisch unendliches Potential nach oben, aber nur limitiertes Potential nach unten, und zwar wenn die Aktie auf 0 fällt. Shortet man eine Aktie, hat man ein limitiertes Potential nach unten, aber un-limitiertes Potential nach oben, da man gezwungen ist, die leerverkaufte Aktie wieder zurückzukaufen und dem Verleiher zurückzugeben, egal zu welchem Preis.

Aufgrund dieser speziellen Kombination war die Situation mit Gamestop im Januar 2021 so heikel für den gesamten Finanzmarkt. Das alles zeigt aber auch ein strukturelles Problem: wie etwa kann es sein, dass es einem Hedgefonds wie Citadel LLC erlaubt ist, zugleich Marketmaker, Clearinghouse und Hedgefonds sein zu dürfen?

Zahlen und Zukunftspläne von Gamestop

Der Verkauf von 8,5 Millionen eigenen Aktien im Verlauf des letzten Jahres brachte Gamestop ca. 1,7 Milliarden Dollar in Cash – diese Liqudität wurde benutzt, um die Schulden der Firma zu tilgen. Somit ist Gamestop einer der wenigen “Wachstumsaktien” ohne Schulden. Kommen wir zu den Details des Earnings Call Q3 :

– Gamestop besitzt derzeit 1,4 Milliarden in Cash

– Mit Blick auf zukünftige Lieferschwierigkeiten und prognostizierter Inflation im nächsten Jahr (insbesondere im Elektronik-Sektor) hat Gamestop das Inventar von 860 Millionen $ (letztes Jahr) auf 1,14 Milliarden $ erhöht. Dadurch hat Gamestop Verringerte Lieferungszeiten (sogar Lieferungen am gleichen Tag)

– Es wurde ein Nettoverlust von 105,4 Millionen Dollar (oder 1,39$ pro Aktie) im Q3 erwirtschaftet

– 30% Umsatzplus im Vergleich zum Q3 im letzten Jahr auf 1,3 Milliarden $

Es wurden 200 Mitarbeiter von Unternehmen wie Google, Amazon, Microsoft, PokemonGo, und Samsung abgeworben, die meisten davon hochqualifiziertes, erfahrenes Führungspersonal von Top-Tech-Unternehmen

– Der Fokus wird auf langfristiges Wachstum statt auf kurzfristige Gewinnmaximierung gelegt

Erweiterung des Angebots auf Hardware, Elektronik, Gaming Accessoires und Merchandise (zu sehen auf der Homepage)

Mögliche Zusammenschlüsse mit Firmen aus dem NFT & Blockchain Bereichs und des Web3.0 Gamings

Interessierte Retail-Investoren haben sich auf Linkedin umgeschaut und in dieser Excel Liste zusammengetragen, welche Talente Gamestop bisher abgeworben hat. Zum heutigen Datum waren es 369!

Transformation

Kommen wir zum Haupttreiber der Transformation von Gamestop und zwar dem Gründer von Chewy, dem größten Aktionär und Vorstandsmitglied von Gamestop: Ryan Cohen

Chairman (engl. für Vorstand) von Gamestop (auf dem Bild wörtlich genommen 😉)

Ryan Cohan ist in Deutschland nicht wirklich bekannt, hat aber die E-Commerce Firma Chewy eigenhändig aus dem Boden gestampft und es geschafft, trotz höherer Preise als Amazon, Amazon den Rang abzulaufen in der Sparte des Tierfutters. Wer mehr Hintergrundinformationen haben möchte, empfehle ich diese Excel Liste mit 21 Artikeln über seinen Erfolg mit dieser Firma.

In Kürze war sein Erfolgskonzept die Fokussierung auf die persönliche Bindung des Kunden und zwar in einer noch nie dagewesenen Form (nachzulesen hier).

– Er baute ein Team, das sich einzig und allein der Zufriedenheit der Kunden widmen soll (die Philosophie “der Kunde hat immer recht” wurde implementiert

– Es wurde alles dran gesetzt, die Kundenbindung zu vertiefen und klarzustellen, dass der Kunde nicht nur eine “Transaktion” ist

– Bilder von Haustieren der Kunden, wurden von angeheuerten Künstlern in persönliche Portraits verwandelt und gratis mit der Bestellung geliefert

– Ist das Haustier gestorben.. lesen Sie selbst eine emotionale Rezension eines Kunden

– Diese außergewöhnliche Beziehung zu den Kunden führte schließlich dazu, dass anderen Firmen die Kunden wegliefen

Wie will also Ryan Cohan die Firma Gamestop in einen sogenannten Blue-Chip Stock transformieren? Einen Einblick gibt sein Brief  (vom 16. November 2020) an den damaligen Vorstand, mit dem Betreff: Maximierung des
Aktionärswert, durch das Ziel die Ultimative Adresse für Gamer zu werden.

Die wichtigsten Punkte in Kürze:

– Gamestop soll eine Strategie ausarbeiten, um zu einem Marktführer in der rasch wachsenden Gaming-Industrie zu werden

– Der Umsatz der Gaming Industrie soll sich laut Newzoo.com in 2023 auf 217 Milliarden Dollar belaufen

– Gamestop hat eine starke Marke und 55 Millionen PowerUp Mitglieder (zu vergleichen mit Amazon Prime)

– Ziel ist es, Gamestop in ein E-Commerce-Unternehmen zu transfomieren

Der durchschnittliche Mietvertrag eines Gamestop-Stores liegt bei 24 Monaten man wolle eruieren, welche Stores sich lohnen, welche nicht (insbesondere unprofitable in Europa)

Schauen wir uns einmal an, was bisher passiert ist:

1000 Stores wurden bisher geschlossen

– Ryan Cohan hat den kompletten Vorstand ausgetauscht

– Der neue CEO Matthew Furlong wurde eingestellt

– 369 Talente wurden eingestellt

– Manche Stores werden den Flair des „3-ten Ortes“ bekommen, ein Prinzip, was schon bei Starbucks sehr erfolgreich war. Ziel ist es, eine Möglichkeit für Gamers E-Sports -, Board Games- und Trading Card Turniere dort abhalten zu können (Traum eines jeden Nerds). Und generell ein Ort zu werden, wo man sich mit seinen Freunden trifft

– An vielen Orten wurde die Lieferung innerhalb eines Tages eingeführt

– Das PowerUp Programm wird genutzt um dem “Sculping” entgegenzuwirken (Sculping ist ein sehr großes Problem um eine Ps5, Xbox oder eine Grafikkarte für einen normalen Preis zu ergattern). Gamestop hat hiermit einen Weg gefunden dem entgegenzuwirken, ohne großen Preisaufschlag

Ein Beispiel für das Kundenbegeisterungskonzept:

Gamestop - Konzept

 

NFT Blockchain & Web 3.0 Potential

Derzeit gibt es viel Hype um hässliche und weniger hässliche NFT’s in Form von Pixel-Bildchen. Gamestop plant, so wie es aussieht, einen NFT Marketplace und lädt schon Creators ein zu partizipieren. In der Community rund um Gamestop gibt es viel Spekulation, dass dies mit Loopring passieren soll.

Was ist Loopring?

Loopring ist ein Ethereum Layer-2-Skalierungsprotokoll, das den Aufbau dezentraler Börsen ermöglicht, die in Bezug auf die Leistung mit zentralisierten Börsen konkurrieren. Es ermöglicht Benutzern, ohne die Notwendigkeit einer Depotbank oder eines Vermittlers zu handeln. Eine dezentrale Börse ermöglicht es Benutzern, ihre Vermögenswerte (normalerweise Kryptowährung) zu handeln, ohne KYC-Regulierungsformulare ausfüllen zu müssen.

Loopring hat einen Kryptowährungs-Token, der das Symbol LRC trägt. Loopring hat derzeit eine Börse gebaut (https://app.loopring.info), eine intelligente Brieftasche, in der Sie Ihre Kryptowährungen aufbewahren können, und zielt darauf ab, die führende benutzerorientierte Finanzdienstleistungsanwendung der Welt zu werden.

NFT’s im Gaming-Bereich können vielseitig benutzt werden. Das größte Potential sehe ich persönlich in dem Crowdfunding von Games durch die Masse. Wir sehen, dass Firmen wie Electronic Arts, Blizzard, Activision und Ubisoft zwar viele Spiele herausrausbringen – aber viele Gamer verabscheuen die Praktiken dieser Unternehmen (freche Mikrotransaktionsmodelle, verrückte Arbeitszeiten für Entwickler und Programmierer). Crowdfunding mit einem NFT könnte eine Symbiose von Spielern und neuen Entwicklerfirmen hervorbringen – und zwar indem die Gamer NFT’s von Spielen kaufen, die sie entwickeln haben wollen und evtl. finanziell beteiligt werden. Mit dem NFT- Marketplace könnten auch große institutionelle Investoren vielversprechende Projekte ohne großen Aufwand fördern.

Bei beliebten Spielen sehen wir auch eine Zunahme in MODS. Eine Mod ist eine üblicherweise kostenlose, meist von Hobby- oder selten auch beruflichen Spieleentwicklern erstellte Erweiterung bzw. Veränderung eines bereits veröffentlichten Computerspiels. Diese könnte man mit NFTS auch unterstützen.

Künstler und Musiker können limitierte Kunstwerke oder Lieder produzieren und damit die großen Produktionsfirmen als Mittelsmänner umgehen – sie hätten damit einen größeren Anteil an dem Geschäft.

Skins in Spielen wie Counterstrike Go ist ein Milliardengeschäft. Ein einzelner Skin kann mehrere 10.000€ wert sein. Auch dort gab es viele Missbrauchsfälle, die man mit einem NFT Standard leichter aufklären und verhindern kann.

Es gibt unfassbar viele Anwendungsmöglichkeiten und viele an die wir im Traum noch nicht dran denken. Das Potential ist da, jetzt müssen wir sehen was Gamestop draus macht.

Schlusswort:

Ich wollte mit diesem Artikel klarstellen, das Millenials wie Ryan Cohan und andere wie ich nicht investiert haben, um die Aktie in unbekannte Höhen zu pushen – sondern weil es eine fundamental, unterbewertete Aktie gewesen ist. Die Aktie von Gamestop war zu ihrem Tiefpunkt im Jahr 2020 weniger als 3 Dollar wert. 70 Millionen Aktien, 3 Dollar pro Stück entspräche einer Marktkapitalisierung von 240 Millionen Dollar. Alleine das Inventar in 2020 war mehr wert als der Stückpreis der Aktie zu dem Zeitpunkt. Dazu 140% leerverkauft. Ich bin mir sicher, dass Gamestop mit der richtigen Vision und dem richtigen Personal, sich vom bekannten Retailer (bei dem man als Kind seine Zeit nach der Schule verbracht hat) zur ultimativen Adresse für Gamer zu entwickeln.

To the Moon, servus und ciao.

 

Hinweis der Redaktion: Sven Bauer als Autor des Artikels ist in Gamestop investiert. Er reagiert mit diesem Artikel auf die kritischen Video-Kommentare von Markus Fugmann zu Gamestop

Sven Bauer

GameStop_Shop_Germany_2021

Foto: DaubiKo – Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=99802383

Disclaimer: Für den hier veröffentlichten Artikel und alle darin enthaltenen Informationen, Meinungen und Aussagen ist ausschließlich der Gastautor verantwortlich. Eine Haftung oder Garantie für Verluste oder Vermögensschäden für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der in diesem Artikel zur Verfügung gestellten Informationen, Aussagen und Meinungen wird in keiner Weise übernommen. finanzmarktwelt.de (Know How Pool GmbH) hat auf die hier veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. Die Veröffentlichung dieses Artikels erfolgt eigenverantwortlich durch den Gastautor. Der Gastautor ist weder als Mitarbeiter noch als freiberuflicher Autor für die Know How Pool GmbH tätig. Seine/ihre Meinung spiegelt nicht die Meinung oder Auffassungen der Know How Pool GmbH und der Redaktion von finanzmarktwelt.de wider. Die Inhalte dieses Artikels dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen für Wertpapiere, Derivate oder sonstige Geldanlagen dar. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse des Lesers ausgerichtete fachkundige Anlageberatung.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

8 Kommentare

  1. Man muss sich mal die Einleitung dazu geben, eigentlich wird hier eingestanden das die Kleinanleger betrogen wurden, und die Hedgefonds und die Kaskade gerettet wurde die umgekehrt erlaubt hatte 70 Mio Aktien leer zu verkaufen von 50 Mio bestehenden.

    Das wenn 70 Mio Aktien leer verkauft werden aber nur 50 mio Existieren unzulässiger Downside Druck ausgelöst wird geschenkt, das aber etwas gehandelt wurde was faktisch gar nicht existiert unf dann noch mit einer Rettung belohnt wird soll verstehen wer will, Schlussendlich zeigt dies wie krank unsere Gesellschaft ist das wir solches einfach hinnehmen, sich solche Leute an der ganzen Geldschöpfung bereichern dürfen, während Sie auch noch geschützt werden….

    Unglaublich

  2. An dem Artikel sieht man auch, dass die Internet-Seite von finanzmarktwelt, trotz der größtenteils pessimistischen Einschätzung der Lage, auch andere Meinungen zu Wort kommen lässt und diese nicht zwingend ausblendet…Chapeau Herr Fugmann!

  3. Sehr guter Artikel. GameStop ist wirklich super spannend. Nicht nur ist der „Short Squeeze“, der seit letztem Januar auf dem Plan steht, noch nicht einmal ansatzweise abgearbeitet. Auch fundamental hat GameStop ordentlich nachgelegt. Die anstehende Transformation und der geplante NFT-Marktplatz stimmen mich auch ohne Blick auf den Squeeze stierisch.

  4. Liest sich wie ein Märchen. Meinen Herzlichen Glückwunsch an die Diamond-Hands.

  5. Endlich ein Artikel, welcher sich intensiver mit dem Unternehmen Gamestop auseinander setzt und das Potential aufzeigt. Es bleibt spannend, was aus Gamestop wird. Ich persönlich drücke den Angestellten + Führungsetage viel Erfolg bei ihrem Vorhaben!

  6. …die Risiken, dass Gamestop ein Rohrkrepierer wird liegt aber deutlich höher als die Chancen, dass die Geschäftsidee aufgeht…Hardware kann man überall kaufen…eigene Spiele gibt es nicht…in den Laden kommt keiner mehr um Spiele zu kaufen, dass läuft alles online und an den Shops von apple, google, nintendo und co kommt gamestop nicht vorbei…ich glaube kaum das die Transformation klappen wird, vor allem wenn man bedenkt, dass die Liquidität immer weiter abschmilzt…Monat für Monat…Quartal für Quartal…da muss schnell ein gamechanger für die gamestopper her…

  7. Endlich ein sachlicher Artikel zu GME, voll mit Fakten über die Gamestop-Transformation welche in anderen Medien erstaunlicherweise kaum Erwähnung finden. Danke an den Autor und diese Plattform!

  8. Wirklich guter Artikel und so systematisch das er sich gut an GME „Anfänger“ verschicken lässt.

    Ich bin in GME wirklich wegen der turnaround story investiert und als Nebeneffekt möchte ich helfen die Korruption in den USA mit auf zu decken.

    Vielen Dank!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage