Aktien

Geplante Megaübernahme: Bärisches Zeichen

Rupert Murdochs 21st Century Fox hat ein (inzwischen abgelehntes) Angebot für Time Warner abgegeben für umgerechnet 80 Milliarden Dollar. Heute hat der Dow Jones wieder ein Allzeithoch erreicht – und es ist alles andere als ein Zufall, dass solche Übernahmeangebote immer dann kommen, wenn die Euphorie groß und die Aktienkurse hoch sind. Seltsamerweise finden sich bei viel tieferen und bewertungstechnisch günstigeren Kursen nur ganz selten solche Offerten. Woran liegt das? Klar, am Herdentrieb. Wenn die Märkte optimistisch sind, fühlen sich die Beteiligten sicher und gehen bereitwillig ins Risiko. Sind die Kurse im Keller, traut sich keiner – wer 2009 etwa Time Warner kaufen wollte, hätte das Unternehmen für 30 Dollar pro Aktie kaufen, und heute für 150 Dollar verkaufen können. Also für ein Fünftel der heutigen Bewertung.

 

Time Warner

 

Und so zeigt sich immer wieder, dass die in euphorischen Zeiten getätigten Deals langfristig meist viel zu teuer waren – wenn die Party dann vorbei ist, kommen dann die großen Abschreibungen. Dass Murdoch übrigens regelmäßig ein schlechtes Timing bei Übernahmen hat, zeigt folgender Chart:

 

Murdoch



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Na…ja…Murdoch ist jetzt sehr alt….soll er denn nochmal 20 Jahre warten, damit er den Deal vollziehen kann? Kann er nicht….und wenn er das jetzt will, dann muss er es jetzt tun…aus diesem Grunde kaufen ältere Herren, die eine Menge Geld haben, nicht genau auf den Preis z.B. einer Immobilie oder Autos…

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage