Gold/Silber

Gold-Bashing zwischen großen Banken? Goldman-Prognose im Eimer, JPM mit Long-Prognose

FMW-Redaktion

Goldman Sachs griff (mal wieder) ins Klo mit seiner großen Gold-Prognose aus Februar mit einem Kursziel von 1.000 Dollar (Shorten bei 1.200), die man jetzt (gezwungenermaßen?) leicht angehoben hat. Der im Februar genannte Stop seitens Goldman wurde vor Kurzem bei 1.284 schon nach oben überlaufen, aber man bleibt basierend auf dem aktuellen Kurs weiterhin eher short eingestellt, was für Gold-Bullen auch weiterhin ein schöner Kontraindikator sein könnte.

Nein, das was jetzt kommt, ist zeitlich ganz sicher ein reiner Zufall. Nur kurz nach dem virtuellen Stop-Out von Goldman´s Prognose kommt der US-Marktführer JP Morgan und präsentiert beim Finanznachrichten-Portal Nr. 1 CNBC groß und breit seine Gold Long-Prognose. Es werde einen neuen und sehr langen Bullenmarkt im Gold geben, so JPM. Nach drei Verlustjahren sei es im Gold in 2016 schon um 20% raufgegangen – was aber nur der Starschuss für einen weiteren langen Anstieg sei. Man empfehle seinen Kunden Gold zu kaufen – eine Zielmarke noch für 2016 sei bei 1.400 Dollar.

Aufgrund all der Negativzinsen weltweit würden Anleger nun vermehrt Gold als alternative Währung kaufen, so JPM. Jeden einzelnen Tag werde Gold derzeit attraktiver. Als zinslose Anlageklasse habe Gold minimale Lagerkosten – und wenn man es mit Anlageklassen vergleiche, die derzeit eine Minusverzinsung haben (Anleihen), sei Gold einfach attraktiver. Zu der Schlussfolgerung kann man natürlich kommen.

Natürlich gibt es einen Sog von Investoren in sichere Häfen und in Anlagen, die vor Minusverzinsung schützen. Goldman´s Short deutet in der Tat als Kontraindikator auf steigende Kurse hin, und JPM´s Argumente sind auch gut. Man möge aber bitte auch im Auge behalten, dass mit entscheidend ist, ob der US-Dollar auch weiterhin so schwach bleibt wie in den ersten Monaten 2016 – und ob die andere große Anlageklasse ohne Minusverzinsung nicht auch immer stärker die Anleger anzieht – nämlich Aktien.

Gold seit 2012
Der Goldpreis in US-Dollar seit 2012.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Wenn 2 lügen, kommt mittig nicht gleich die Wahrheit heraus. Wenn 2 falsch parken, ist die Mitte auch nicht der rechte Parkplatz.
    http://www.marcfabernews.com/search?updated-max=2016-05-09T11:40:00-07:00&max-results=3
    Ich glaub da einfach Marc Faber. Er sagte bereits zu Beginn des Jahres, daß Gold nicht mehr untengehalten werden kann. Es gäbe keine Alternativen mehr, noch dazu im Minuszins-Umfeld.
    Jetzt hört endlich das dumme Geschwätz der „großen“ Leute auf, Gold gäbe keine Zinsen. Das gibt Geld derzeit auch nicht. Insofern…

  2. warum Zinsen .. das war von haus aus das Argument der Dummen ! Die kleveren sagen DIVIDENDEN wer 2003 2009 Aktien kaufet und vermutlich beim Low 2017 was ich vermute bei den Aktien kauft diese nicht wegen der Kursgewinne das ist Bei“brot“ n agut .. denkt drüber nach …

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage