Allgemein

HSH Nordbank: Hamburg und Schleswig-Holstein müssen 10 Milliarden Euro in Cash zuschießen!

Ja, so sieht das aus mit den lieben Bürgschaften. Das Schlimme an ihnen ist, dass sie oft auch in Anspruch genommen werden. Bisher bürgten die HSH Nordbank-Eigentümer Hamburg und...

FMW-Redaktion

Ja, so sieht das aus mit den lieben Bürgschaften. Das Schlimme an ihnen ist, dass sie oft auch in Anspruch genommen werden. Bisher bürgten die HSH Nordbank-Eigentümer Hamburg und Schleswig-Holstein mit satten 10 Milliarden Euro für faule Schiffskredite der Bank. Nur deswegen lebt sie überhaupt noch. Heute machte die Bank klar: Die HSH werde die Garantie voraussichtlich in voller Höhe von 10 Milliarden Euro in Anspruch nehmen – alles andere wäre eine unrealistische Erwartung, so der Bankvorstand Stefan Ermisch. Also werden die beiden Bundesländer 10 Milliarden Euro (in echtem Geld) in die HSH nachschießen müssen!

Wenigstens direkt und ehrlich ist der Mann. So klar hatten es die beiden Landesregierungen bisher noch nicht gewagt die traurige Wahrheit auszusprechen. Nein, wir gucken jetzt absichtlich nicht nach, wie groß die Landeshaushalte der beiden Nordländer sind – die Relation zu dieser Summe wäre zu traurig. Genießen wir zusammen in der besinnlichen Zeit einfach mal die schöne runde Zahl von 10 Milliarden Euro! Um diese Summe wird sich die Schuldenlast der Steuerzahler in diesen beiden Ländern erhöhen.

Gemunkelt wurde bisher, dass es wohl „nur“ 7,5 Milliarden Euro reale Belastung sein würden. Aber erstens jetzt die volle Summe von 10 Milliarden, und dann noch diese glasklare Aussage, dass die Bürgschaft auch wirklich in Anspruch genommen wird – das ist ein Schlag ins Gesicht. Das Schlimme ist: Einfach die Bank pleite gehen lassen geht auch nicht, dann würden die Schulden der Bank einfach unmittelbar bei den beiden Bundesländern landen, anders als jetzt mittelbar in den Büchern der Bank. Nach mehreren Jahren der Schiffahrtskrise sei einfach keine Besserung in Sicht, so sagte es Stefan Ermisch heute ganz offen. Man erlebe derzeit ein Endspiel in dieser Branche.

8,2 Milliarden Euro von insgesamt offenen 16,5 Milliarden Euro an Schiffskrediten seien leistungsgestört, wie er sich ausdrückte. Die Ausfälle werden enorm hoch sein, so drückte er sich aus. Ach ja, und was war heute überhaupt der offizielle Anlass der HSH-PK? Es ging um die 9 Monats-Zahlen der Bank. Hier verkündete sie stolz ein Plus von 160 Millionen Euro. Aber selbst das ist eher eine Luftnummer. Denn wie Schleswig-Holsteins FDP-Fraktionschef Wolfgang Kubicki anmerkt, kam dieses Plus nur zustande, weil die beiden Eigentümer Hamburg und Schleswig-Holstein die HSH von der Garantiegebühr für die Bürgschaft befreit haben. Fast schon zum Lachen, wenn es nicht um echtes Geld der Steuerzahler ginge.

In dem Sinne, Herr Nonnenmacher (Ex-Vorstandschef), wo immer Sie in diesem Augenblick auch sind, denken Sie an uns Kleingeister, wenn Sie es sich mit ihrer Millionenabfindung gut gehen lassen, die Sie für diese Glanzleistung erhalten haben. So, jetzt vergessen wir alle diese schlimme Zahl, und gehen froh und glücklich ins Wochenende!



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

7 Kommentare

  1. 10 Milliarden?! Kennen die denn bereits wieder keine Grenzen mehr?
    Sollten nach 2008 und 2010 und wann weiß ich die Banken kontrolliert und in Grenzen gehalten werden?

  2. Keine Kommentare seit 20:30 Uhr mehr möglich?
    Schade!

  3. Läppische 10 Milliarden!Das ist doch nur eine Stuhlreihe in der Elbphilharmonie.Was seid ihr nur für Kleingeister.Versucht Euch doch mal im Zahlenraum über Eurem 8,84€ Mindestlohn, zumindest rechnerisch, zu bewegen.Die Kapelle spielt auf dem „Oberdeck“,nicht bei Euch!Käpt’n Mario schläft momentan auf dem Unterzinsdeck.Es wird davon ausgegangen,dass bei dieser bevorstehenden €urohavarie,weniger als damals in % umkommen.Ist ja auch mal was.Geldberg voraus,ach was die 2 % Inflation (das blaue Band) ist wichtiger.

  4. 10 mrd ? Dafür bekommt man doch ganz Schleswig !?

    Hamburg ist dann mit dem.nächsten klops fällig

    Aber man braucht ja unbedingt eine Bank oberhalb der normalen FussgängerzonenBanken steht .

  5. Herr Nonnenmacher oder besser Witwenmacher?
    Da werden noch einige aus’m Fenster springen…aber gewiss nicht aus Freude.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage