Märkte

Umwälzungen am globalen Ölmarkt Öl aus Russland: EU-Sanktionen erschweren bereits Verkäufe

Offenbar erschweren die EU-Sanktionen schon sechs Wochen vor Inkrafttreten die Verkäufe für Russland. Hier dazu ein Blick in Detaildaten.

Öl-Tanker auf hoher See

Obwohl der Westen in den letzten Monaten mehrmals umfangreiche Sanktionen gegen Russland erlassen hatte, greift ein erster Teil der Sanktionen beim Thema Öl erst ab Dezember – für Rohöl. Für Destillate greifen sie erst ab Februar 2023. Hat es Russland schwerer sein Rohöl zu vermarkten? Die Sanktionen der Europäischen Union gegen die russischen Exporte von Rohöl zeigen möglicherweise schon jetzt, sechs Wochen vor ihrem Inkrafttreten, erste Auswirkungen, so berichtet es Bloomberg mit einer aktuellen Datenanalyse. In den sieben Tagen bis zum 21. Oktober fielen die Verschiffungen von Rohöl aus Russland auf ein Fünf-Wochen-Tief und zogen auch den Vier-Wochen-Durchschnitt nach unten. Die geringeren Mengen in Verbindung mit dem niedrigsten Zollsatz auf Überseelieferungen seit Februar 2021 ließen die wöchentlichen Einnahmen des Kremls aus Rohölverkäufen auf den niedrigsten Stand seit dem Einmarsch Moskaus in die Ukraine im Februar sinken.

Entwicklung von aus Russland verkauftem Öl per Schifftransport

Mindestens eines der drei Länder, die Russland nach der Invasion in der Ukraine bei der Aufrechterhaltung der Öl-Exporte unterstützt haben, könnte seine Käufe russischer Barrels zumindest vorerst zurückfahren. Während die Ströme nach China und Indien stabil bleiben, haben zwei wichtige indische Raffinerien ihre Spont-Ankäufe von russischem Rohöl gestoppt, die nach Inkrafttreten der EU-Sanktionen am 5. Dezember erfolgen würden.

Das Problem wochenlanger Lieferzeiten von Russland nach Indien

Lieferungen aus den russischen Pazifikhäfen benötigen nur wenige Tage bis zu den chinesischen Einfuhrterminals, und auch die Fahrt vom Schwarzen Meer in die Türkei ist ähnlich kurz. Im Gegensatz dazu dauern Lieferungen nach Indien mehrere Wochen, so dass die Gefahr größer ist, dass sie vor ihrer Ankunft von Sanktionen betroffen sind. Die kürzeste Fahrt von Russland nach Indien vom Schwarzmeerhafen Novorossiysk dauert etwa zweieinhalb Wochen. Bei Lieferungen vom Pazifikhafen Kozmino nach Indien beträgt die Fahrtzeit dreieinhalb Wochen, und von Exportterminals in der Ostsee oder an der russischen Arktisküste mehr als einen Monat.

Die Zeit wird knapp, um Rohöl von weit entfernten Häfen nach China und Indien zu liefern, bevor das EU-Verbot greift. Tanker, die jetzt in Primorsk oder Ust-Luga beladen werden, werden die Entladeterminals in China wahrscheinlich nicht vor diesem Termin erreichen. Die Verschiffungen nach Indien können wahrscheinlich noch bis etwa zum 7. November fortgesetzt werden, bis auch sie Gefahr laufen, dass der Versicherungsschutz endet, während sie noch auf dem Wasser sind.

Russische Verkäufe von Rohöl in verschiedene Länder

Die Ströme nach China, Indien und in die Türkei erreichten im Juni mit 2,2 Millionen Barrel pro Tag ihren Höhepunkt. In den vier Wochen bis zum 21. Oktober sank diese Zahl um etwa 330.000 Barrel pro Tag. Die Menge auf den Tankschiffen, die noch nicht ihren endgültigen Bestimmungsort erreicht haben, ist jedoch mit umgerechnet mehr als 310.000 Barrel pro Tag weiterhin groß.

Das macht die Überwachung der russischen Exporte komplizierter, aber die meisten dieser Schiffe landen in Indien, und eine kleinere Anzahl fährt weiter östlich nach China. Aber selbst wenn man diese Schiffe in die Berechnung mit einbezieht, zeigt sich, dass der kombinierte Fluss von Rohöl aus Russland in die Türkei, nach China und Indien auf ein Dreiwochentief gesunken ist.

Unterdessen bemühen sich Handelshäuser und Raffinerien in Erwartung einer Angebotsverknappung nach Inkrafttreten der EU-Sanktionen darum, in den kommenden Monaten Lagertanks in Rotterdam zu buchen. Dies hat zu einem Anstieg des Volumens an russischem Rohöl auf dem Weg zum Nordseeterminal geführt, das im Vier-Wochen-Durchschnitt den höchsten Stand seit Anfang September erreicht hat.

Rohölströme nach Bestimmungsort

Die Gesamtexporte gingen im Vier-Wochen-Durchschnitt leicht zurück und erreichten nicht mehr den höchsten Stand seit Mitte August, blieben aber in der zweiten Woche über 3 Millionen Barrel pro Tag. Der Rückgang war auf geringere Lieferungen nach Asien und Südeuropa zurückzuführen.

Verkäufe von Russland-Öl nach Europa und Asien

Alle Zahlen schließen die als kasachische KEBCO-Sorte gekennzeichneten Ladungen aus. Dabei handelt es sich um Lieferungen von KazTransoil JSC, die für den Export über Ust-Luga und Novorossiysk durch Russland geleitet werden. Die kasachischen Fässer werden mit Rohöl russischer Herkunft gemischt, um eine einheitliche Exportqualität zu erhalten. Seit dem Einmarsch Russlands in der Ukraine hat Kasachstan seine Ladungen umbenannt, um sie von den von russischen Unternehmen verschifften zu unterscheiden. Das Transit-Rohöl ist ausdrücklich von den EU-Sanktionen gegen russische Seetransporte ausgenommen, die im Dezember in Kraft treten sollen.

Rohölströme aus Russland nach Zielort: Europa

Russlands Rohölexporte auf dem Seeweg in europäische Länder stiegen in den vier Wochen bis zum 21. Oktober auf 760.000 Barrel pro Tag an. Gegenüber dem Zeitraum bis zum 14. Oktober stiegen die Lieferungen um 23.000 Barrel pro Tag bzw. 3 %. In diesen Zahlen sind die Lieferungen in die Türkei nicht enthalten.

Verkäufe von Rohöl von Russland nach Europa

Die aus Russland in die nordeuropäischen Länder verschifften Mengen nahmen in den vier Wochen bis zum 21. Oktober zu. Alle Lieferungen gingen an Lagertanks in Rotterdam, wobei die Menge einen Sechs-Wochen-Höchststand erreichte, da die Händler versuchen, ihre Lagerbestände im Vorfeld der Sanktionen vom 5. Dezember aufzustocken.

Verkäufe von russischem Öl nach Nordeuropa

Die Ausfuhren in die Mittelmeerländer waren in den vier Wochen bis zum 21. Oktober leicht rückläufig. Die Ströme in die Region, einschließlich der Türkei, die in den europäischen Zahlen oben in diesem Abschnitt nicht berücksichtigt ist, fielen von einem Fünf-Wochen-Hoch. Die Verschiffungen nach Italien gingen zurück, aber das Volumen in die Türkei blieb nahe dem bisherigen Jahreshöchststand.

Verkäufe von Rohöl aus Russland an Staaten rund um das Mittelmeer

Die kombinierten Ströme nach Bulgarien und Rumänien gaben die in der Vorwoche verzeichneten Gewinne wieder ab. Fast die gesamte Menge, die für Kunden im Schwarzen Meer bestimmt ist, landete in Bulgarien. Das Land erhielt eine Teilausnahme vom EU-Verbot für Rohölimporte aus Russland auf dem Seeweg.

Verkäufe von Öl nach Bulgarien und Rumänien

Lieferungen von russischem Öl nach Asien

Die Verschiffungen an die asiatischen Kunden Russlands sowie die Verschiffungen ohne endgültigen Bestimmungsort, die in der Regel in Indien oder China enden, gingen in der zweiten Woche zurück. In den vier Wochen bis zum 21. Oktober wurden durchschnittlich 1,78 Mio. Barrel Rohöl pro Tag nach Asien verschifft, weitere 100.000 Barrel pro Tag auf Tankern, deren Bestimmungsort unklar ist.

Alle Tanker, die Rohöl mit unbekanntem Bestimmungsort in Asien transportieren, steuern Port Said oder den Suezkanal an, wobei der endgültige Entladeort frühestens nach der Durchfahrt durch die Wasserstraße ins Rote Meer bekannt sein dürfte. Die meisten dieser Schiffe landen in Indien, einige fahren nach China und gelegentlich auch zu anderen Zielen wie Fujairah in den Vereinigten Arabischen Emiraten, oder Colombo in Sri Lanka.

Verkäufe von Öl aus Russland Richtung Asien

Ströme nach Exportort

In den sieben Tagen bis zum 21. Oktober sanken die Gesamtausfuhren von russischem Rohöl im Vergleich zur Vorwoche um 290.000 Barrel pro Tag oder 9%. Das Gesamtvolumen der Ausfuhren auf dem Seeweg fiel auf den niedrigsten Stand seit fünf Wochen, wobei die Ausfuhren aus dem Schwarzmeerhafen Noworossijsk auf den niedrigsten Stand seit April fielen. In den Zahlen nicht enthalten sind die Mengen aus Ust-Luga und Noworossijsk, die als kasachische KEBCO-Sorte ausgewiesen sind.

Abfahrthäfen in Russland für die Verladung von Rohöl

Einnahmen aus dem Export

In den sieben Tagen bis zum 21. Oktober sanken die Einnahmen des Kremls aus seinen Rohöl-Ausfuhrzöllen um 12 Mio. $ auf 121 Mio. $. Der Vier-Wochen-Durchschnitt ging ebenfalls zurück und sank um 8 Mio. $ auf 137 Mio. $. Der wöchentliche Wert ist der niedrigste, seit Moskau im Februar seine Truppen in die Ukraine beorderte, während der Vier-Wochen-Durchschnitt der niedrigste seit Anfang März ist. Die Einnahmen wurden durch eine Kombination aus geringeren Handelsströmen und einem Rückgang des Ausfuhrzollsatzes beeinträchtigt.

Exportumsätze für den Kreml am exportierten Öl

Nach Berechnungen von Bloomberg, die sich auf Zahlen des russischen Finanzministeriums stützen, ist der Ausfuhrzollsatz im Oktober mit 6,06 $ je Barrel der niedrigste Satz seit Februar 2021. Im November werden die Zölle erneut sinken, und zwar auf 5,83 $ pro Barrel, was den niedrigsten Stand seit Januar 2021 bedeutet. Der Abschlag des Urals gegenüber Brent hat sich im letzten Berechnungszeitraum, der vom 15. September bis zum 14. Oktober dauerte, gegenüber dem vorangegangenen Zeitraum vergrößert und liegt nun bei etwa 25,50 $ je Barrel.

Herkunftsort-zu-Ort-Ströme

Die folgenden Diagramme zeigen die Anzahl der Schiffe, die die einzelnen Exportterminals in Russland verlassen haben, und die Zielorte der Rohölladungen aus den vier Exportregionen. Insgesamt 28 Tanker haben in der Woche bis zum 21. Oktober 20 Millionen Barrel russisches Rohöl geladen, wie aus Schiffsverfolgungsdaten und Berichten von Hafenagenten hervorgeht. Das ist ein Rückgang um 2,1 Millionen Barrel. Die Bestimmungsorte basieren auf den Angaben der Schiffe zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Berichts, und einige werden sich im Laufe der Reise mit Sicherheit ändern. In allen Zahlen nicht enthalten sind Ladungen, die als kasachische KEBCO-Sorte gekennzeichnet sind.

Anzahl der Tanker und Abfahrtshäfen in Russland in den letzten drei Wochen

Das Gesamtvolumen der Schiffe, die russisches Rohöl von baltischen Terminals verladen, blieb unverändert und lag in der dritten Woche bei 1,25 Millionen Barrel pro Tag.

Empfangsgebiete für russisches Öl mit Abfahrtshäfen an der Ostsee

Die Verschiffungen ab Noworossijsk im Schwarzen Meer fielen auf den niedrigsten Stand seit der Woche, die am 1. April endete, wobei in den sieben Tagen bis zum 21. Oktober nur zwei Tanker russisches Rohöl geladen haben.

Verschiffung von Rohöl aus dem Schwarzen Meer mit Zielgebieten

Mit vier Schiffen, die Murmansk in der Woche bis zum 21. Oktober verließen, erreichten die Transporte aus der Arktis den höchsten Stand seit dem Einmarsch Russlands in der Ukraine.

Verschiffungen von russichem Öl aus Häfen der Arktis

Die Verladungen von Öl aus dem Pazifik blieben in der Woche bis zum 21. Oktober unverändert. Es wurden acht Ladungen ESPO-Rohöl verladen, die alle nach China gingen. Eine Ladung von Sakhalin Blend Rohöl ist für Südkorea bestimmt. Russland lud außerdem seine erste Ladung Sokol-Rohöl seit Mai, wobei das Schiff seit dem Laden in der Nähe des Terminals vor Anker lag.

Verschiffungen von Russland-Öl aus Pazifikhäfen mit Bestimmungsgebieten

FMW/Bloomberg



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

12 Kommentare

  1. Natürlich muss Russland seine Lieferungen auf andere Abnehmer umstellen. Das war ja beim Gas auch nicht anders. Aber ich denke, nicht eine Tonne Öl wird unverkauft bleiben.
    Gut, über China , Saudi- Arabien und Indien gelangt dann das Öl, oder den Destilaten daraus, auch wieder nach Europa. Oder wird gleich auf See umgepumpt.
    Nur es wird für Europa eben teurer. Aber das kennen wir ja schon vom Gas.
    Obwohl das ja noch fleißig von Europäern den Russen direkt abgekauft wird.
    Zusammenfassend: Egal was passiert, für die Europäer, und ganz besondes die Deutschen, wird es sehr teuer.
    Aber das wussten ja alle.
    Es ist alles nicht vom Himmel gefallen.
    Die strategische Ölreserve der USA rauscht dramatisch in den Keller. Ich bin ja mal gespannt, wann die USA ein Öleportverbot verhängen.

    Viele Grüße aus Andalusien Helmut

    1. Aber nein, das sind doch zuverlässige Partner, oder ? die werden UNS doch nicht kurz halten ?

      1. Hallo Ottonorma, kurz halten vielleicht nicht, aber Ausnehmen. Aber du siehst, dass ja hier auch im Forum. Die Narren lachen, und der kluge Mann baut vor. Das die Halbwertszeit von Verschwörungstheorien schon kürzer ist als 6 Monate ist, haben einige noch gar nicht bemerkt.

        Viele Grüße aus Andalusien Helmut

        1. Morgen Helmut, kurz halten in dem Sinne weil sie den Treibstoff, das Öl selber brauchen, jedenfalls um das Volk nicht gegen sich aufzubringen, nebenbei nehmen sie uns noch aus, wenn sie das Öl und Gas entbehren können. Das sind eben spezielle „Freunde“. Das haben die Angelsachsen so an sich. Machen sie auf der ganzen Welt.
          Eine fernöstliche Weisheit (möglicherweise aus China) : „Ein Geschäft ist dann ein gutes Geschäft, wenn beide Seiten zufrieden sind“
          Ich denke die Angelsachsen haben da eine andere Philosphie : Egoismus. Es ist erst dann ein gutes Geschäft wenn ich mehr Gewinn habe wie der andere und wenn ich seine Not, seinen Bedarf für meinen Vorteil maximal ausnutze. Man betrachte nur den IWF in Zusammenarbeit mit der Weltbank. Der IWF ist gefürchtet auf der ganzen Welt bei den ärmeren Ländern.

          1. Hallo Ottonorma,
            ist er nicht seltsam, wie wenig Empörung es darüber gibt, dass die Amis N1 und N2 weggesprengt haben?
            Ähnlich wie damals, als Merkel und andere Politiker, von den Amis abgehört wurden.
            Keine Empörung, auch wenn die Amis in der Reihe Kriegsverbrechen begehen.
            Bei den Kriegsverbrechern kauft Deutschland das Frackinggas, und von den Menschenschlächtern und Menshenverächtern, möchten sie gerne auch Gas kaufen.
            Auf drängen der USA liefert Deutschland sogar Kriegsgerät in die Ukraine, damit der Krieg möglichst lange am köcheln gehalten wird.
            Der über hundert Jahre alte Traum der Amis ist Wirklichkeit geworden. Jetzt muss Deutschlands Wirtschaft nur noch ruiniert werden, damit die USA sich die Filetsstücke ins Land holen können, und Deutschland ist endgültig der Vasall, so wie es besser „geleitet“ werden kann. Dabei ist die grüne Sekte recht eifrig behilflich.

            Viele Grüße aus Andalusien Helmut

          2. @Helmut, wie kommen Sie auf den Unsinn, mit derart vor Überzeugung geschwellter Brust zu behaupten, die Amis hätten die Pipelines geprengt? Gibt es da Untersuchungsergebnisse auf blackout-news oder anderen alternativen Freidenker-Quellen, die wir alle andern noch nicht kennen?
            So etwas ist Verleumdung, Verbreitung von Fake-News und billigste, unseriöseste Lügenpropaganda.

  2. Mittels einer „Schattenflotte“ wird der Russische Föderation-Ölfluss wohl entsprechend fortgesetzt werden können.

  3. Hallo leftutti.
    Da muss man nur etwas weiter denken können, als die berühmte fette Sau springen kann,
    die Aussage eines Wehrexperten zur Kenntnis nehmen und
    die Aussage des amerikanischen Präsidenten.
    Aber der sicherste Hinweis darauf ist, dass die Bundesregierung sich vasallenhaft wegduckt, und überhaupt nicht an einer Aufklärung interessiert ist, erklärt auch schon vieles.
    Geprügelte Sklaven sollten sich auch besser wegducken, damit sie weiter von ihrem Herrn ihrer Situation entsprechend geschützt und ausgenommen werden können.
    Aber, natürlich ist uns allen bewusst, dass Sie es besser wissen, und auch bessere Informationsquellen haben.

    Wehrtechnik-Experte analysiert Drohnen-Bilder der Pipeline-Sprengung“ auf YouTube an
    https://youtu.be/kf_IIf2e0Ek

    Viele Grüße aus Andalusien Helmut

  4. @Helmut
    Zustimmung.
    Hätte man Hinweise darauf die Russen wären es gewesen – weil die sind ja so „doof“ beschießen sich selbst und sprengen dann auch noch ihre Pipeline – dann würden sich unsere Medien überschlagen und die Politiker würde sich neue Sanktionen ausdenken.
    Tun sie nicht. Warum ? Sie verheimlichen. Wer nichts zu verbergen hat braucht auch nichts verheimlichen. Die lassen nicht mal die Russen an ihre eigene Leitung !!
    Aber gut ein leftutti kapiert das nicht. Auch gut. Ist eben nicht jedem gegeben. Schwamm drüber

    1. Oder es waren doch die Russen. Hier eine interessante Gegenthese, die mindestens ebenso plaubibel ist. Das würde auch erklären, wie sich Gazprom um die Strafzahlungen wegen Vertragsbruchs herumwinden könnte. Außerdem braucht man nun keine jämmerlichen Ausreden mehr von technischen Problemen, angeblichen Öllecks und nicht gelieferten Turbinen.

      https://www.merkur.de/politik/nordstream-pipeline-gasaustritt-sabotage-russland-ukraine-experte-ostsee-schweden-untersuchung-news-91828680.html

      1. Eine ganz steile These und das von einem Ukrainer – wer denn sonst. Somit hätte Russland alles viele Jahre vorausgeplant, schon seit NS 1, auch das es zu einem Krieg kommen würde und zu großen Auseinandersetzungen mit dem Westen und deswegen hat man die Sabotage vorgeplant um dann für Vertragsstrafen eine Ausrede zu haben und den Westen zu erpressen.
        Boah eijh , welch quere Gedankengänge. Da brauch ich aber eine Blockade im Hirn um das zu glauben

  5. Natürlich ist es schwieriger für Russland sein Öl zu verkaufen, wenn die EU es nicht mehr haben will. Der Weg für die Tanker ist ja auch viel weiter, wenn sie bis Indien, China oder andere asiatischen Länder fahren müssen.
    Gut, auf dem Rückweg können sie dann gleich Diesel mitnehmen für Europa, und verdienen dann auch noch doppelt, weil keine Leerfahrt.
    Da ist der Verdienst sogar noch höher, als wenn das Öl im Mittelmeer von Schiff zu Schiff umgepumpt wird.
    Mal sehen was die Amis machen, denn bei denen wird das Öl verdammt knapp.

    Viele Grüße aus Andalusien Helmut

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage