Allgemein

Powell hawkish, Dollar und Renditen aber reagieren kaum Powell und Fed – Headlines der Pressekonferenz + Live-Feed

Nehmen die Märkte die Fed nicht ernst?

Fed Powell PK

FMW-Kurzkommentar: Die Fed und Powell hawkish – aber Renditen fallen und der Dollar schwächer, nun auch die Aktienmärkte etwas erholt. Glaubet man der Fed nicht? Die Fed kommuniziert klar, dass sie nicht draaran denkt, die Zinsen 2023 zu senken – aber die Märkte nehmen das nicht ernst. Wer irrt – die Märkte oder die Fed?

Die Fed hat vor wenigen Minuten entschieden, die Zinsen um 0,5 Prozent anzuheben – was wird Jerome Powell auf der Pressekonferenz sagen?

Hier die wichtigsten Aussagen von Fed-Chef Powell in Headlines:

– Powell leicht zu spät, jetzt beginnt er

– Powell wiederholt, wie hart die Inflation viele trifft; ohne Preisstabilität „the economy doesn´t work for anyone“

– weitere Zinsschritte „appropriate“

– Wirtschaft hat sich deutlich verlangsamt im Vergleich zum letzten Jahr, nur noch moderates Wachstum

– Arbeitsmarkt „extrem“ eng, Löhne steigen deutlich, Arbeitsmarkt „out of balance“ (FMW: hawkish! Daher Aktienmärkte unter Druck)

– Powell: letzten beiden Inflationszahlen niedriger, aber wir brauchen viel mehr Belege, dass sie wirklich substantiell nachläßt (NEED SUBSTANTIALLY MORE EVIDENCE OF LOWER INFLATION)

– es braucht Zeit, bis unsere geldpolitischen Maßnahmen wirken, auch wenn man am Hausmarkt schon edutliche Abkühlung sieht

– wir machen kraftvolle Schritte, um die Nachfrage zu dämpfen

– wir werden gegen die Inflation so lange vorgehen, bis „the job is done“

FMW: Powell ist fertig, in der Summe klar hawkish, daher die Aktienmärkte niedriger

Jetzt Fragen..

——

– Liesman (CNBC): financial conditions hätten sich doch gar nicht so gestrafft – Powell meint: doch, aber müssen noch mehr tun (WE HAVE NOT YET REACHED A SUFFICIENTLY RESTRICTIVE POLICY STANCE)

– Powell zum Zins-Gipfel (terminal rate): WE CAN’T SAY WITH CERTAINTY THAT WE WON’T RAISE THE PEAK AT THE NEXT MEETING; IT ALL DEPENDS ON THE DATA

– Powell: 17 of the 19 Fed members wrote down a peak rate of 5%+

– Powell: Geschwindigkeit der Zinsanhebung nicht länger der wichtgiste Faktor (ergo: wie lange die Zinsen hoch bleiben ist laut Powell entscheidend!):RATE-HIKE SPEED IS NO LONGER THE MOST IMPORTANT QUESTION

– Powell: Größe des nächsten Zinsschritts im Februar abhängig von Daten

– wir haben strukturell einen zu engen Arbeitsmarkt

– Powell: Zinssenkungen 2023 aus heutiger Sicht unwahrscheinlich

Hier der Live-Feed:



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

15 Kommentare

  1. Paul wirkt ja noch mehr durcheinander als Lagarde mit seinem zerknickten Zetteln. Man merkt förmlich den Druck der FED lastend auf seinen Schultern.

    1. @Manuel. Da haben Sie einen Punkt. Powell ist nicht wohl bei dem Gedanken die Zinsen in nur neun Monaten um 4,25 Prozent angehoben zu haben, um die Inflation einzudämmen und kein Wiederaufflackern à la 1974 zuzulassen. Denn auf der anderen Seite ist ihm sicher bewusst, was dieser Anstieg bei einer über 93 Billionen Dollar verschuldeten Gesellschaft auslösen könnte. Denn die Folgen können nach dieser kurzen Periode noch gar nicht abgeschätzt werden. Noch einmal ein „Policy Error“, noch einmal „too late“, das verursacht Magenschmerzen. Die Fed dürfte wieder „behind the curve“ sein. Und der Verantwortliche einer möglichen Rezession wäre bereits identifiziert.
      Grüße

      1. Die Notenbanken, nicht nur die Fed, haben Ihre Glaubwürdigkeit verloren, wir müssten sonst bei den aktuellen Zinsen ganz andere Markteinbrüche gesehen haben, die Instis wissen Cash is Trash und wird wertlos werden, daher lieber in Sachwerten sitzen bleiben, auch wenn die Schwanken werden Sie nicht wertlos werden wie Fiatgeld….Märkte handeln die Zukunft und die Zukunft von Geld sieht ganz schlecht aus….

    1. 😅
      Heute hat der SP 500 bei 4040pkt. eine Sell Order ausgelöst…Short mit dem Ziel 3300-3100, Zeithorizont 3-4 Monate.
      Rücklauf bis auf 4170pkt. nicht ausgeschlossen. In dem Bereich wird die zweite Sell Order platziert.

      1. @Tarob das Ding scheint zu laufen, wo haben Sie denn SL gesetzt?

        1. @schircheSau

          Der Stop Loss liegt bei 4200pkt.

  2. Und kaum ist der Jerome fertig, da steigen die Märkte wieder… der Blödmann soll mal ruhig sein, jetzt gehen wir wieder zur Tagesordnung über und machen unsere Rallye.

    1. Dass die EZB ein Problem mit ihrer Glaubwürdigkeit hat, ist ja allgemein bekannt, aber wenn wir jetzt nichtmal mehr die FED Ernst nehmen, sollte ich vielleicht wirklich beginnen, das Geld unter meinem Kopfkissen in Bitcoin zu tauschen.

  3. Es geht um die Boni….da ist egal was der Powell schwätzt. Nächstes Jahr darf Sixpack Joe zahlen,
    jetzt erstmal Taschen vollmachen.

  4. Die PK war ein absolutes 0 Event. Hat nicht den Anschein gemacht als wollte Powell dem Aktienmarkt schaden. Mehrfach wurde nach den Finanzkonditionen gefragt und Powell hat nur wischi waschi drum herumgeredet und nicht draufgehauen. Denke wir werden bis Jahresende weiterhin einen seitwärts laufenden Markt zwischen 3.900 und 4.100 Punkten sehen. Ab Januar werden wir dann weiter sehen.

  5. Das heute war für die Märkte ein „non event“ – da hilft auch der Marcus nicht mehr, dass es deutlich fällt.
    Alle sind mit diesem Niveau sehr zufrieden. Marcus jetzt hilft nur noch der black swan……….in diesem Sinne frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr…..

  6. Dr. Sebastian Schaarschmidt

    Powell hätte ja sagen können: „Wir verdoppeln unsere Anleiheverkäufe bis der positive Realzins erreicht ist! „.

    Und dann noch anfügen: „Whatever it takes! „.

  7. Das Schockpotenzial ist langsam verpufft. Wer soll denn jetzt – und ausgerechnet noch vor Weihnachten – noch verkaufen wegen der immer gleichen Leier?
    Arbeitsmarkt „eng“. Was soll das heissen? Fachkräftemangel kennt man nicht erst seit der Inflation. Wenn es zu viele „Bullshit-Jobs“ gibt die auch nachgefragt werden heisst das auf der anderen Seite vielleicht einfach dass die Hochqualifizierten-Branche, wo die Inflation eigentlich entsteht aufgrund des Fachkräftemangels, sehr „eng“ ist. Aber dieses Problem löst man kaum mit ein paar Zehntelsprozentpunkten höheren Zinsen oder weniger Inflation, sondern müsste mal grundsätzlich angegangen werden.

    1. Das ist die eigentliche Essenz der ‚engen Märkte‘: Bullshitjobs, und davon reichlich,
      auch bei uns…

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage