Folgen Sie uns
Das DAX-Signal börsentäglich, jetzt anmelden

Allgemein

Richard David Precht zum Bedingungslosen Grundeinkommen

Veröffentlicht

am

Das Bedingungslose Grundeinkommen (BGE) ist eines der großen Themen in unserer sich durch Künstiche Intelligenz so rapide verändernden Welt: wir erleben eine Revolution in Zeitlupe ähnlich der Industrialisierung im 19.Jahrhundert. Es zeichnet sich ab, dass weniger Menschen „gebraucht“ werden (auch wenn, wie Precht sagt, konservative Analysten das Gegenteil behaupten) – also was tun mit jenen, die faktisch im Produktionsprozeß nicht mehr nötig sind?

Ist das Bedingungslose Grundeinkommen dafür die Lösung? Einer der Kritikpunkte ist die Finanzierbarkeit des BGE – und der wohl derzeit bekannteste deutsche Philosoph Richard David Precht schlägt dafür zum Beispiel eine Finanztransaktionssteuer vor (aber dann gibt es eben wohl weniger Finanztransaktionen, sodass wohl davon – das zeigt auch die Vergangenheit – nicht viel übrig bleibt an Einnahmen). Jedenfalls reagiert Precht auf die ökonomischen Einwände des Interviewers sichtlich genervt:


Demo für das BGE im Jahr 2013 in Berlin. Foto: stanjourdan from Paris, France – Basic Income Demonstration in Berlin Uploaded by PanchoS CC BY-SA 2.0

2 Kommentare

2 Comments

  1. Sven Meyer

    14. März 2019 14:37 at 14:37

    Danke Herr Brecht. Lebensrecht und Leistungsfähigkeit werden immer noch als Argument gegenüber gestellt. Gerade für den Kapitalismus muss es doch von Natur aus ein Interesse geben, dass alle Zahlungsfähig sind. Aber solange Menschen wohlbehalten an der Leistungsfähigkeit des Individuums festmachen, solange werden sie leugnen, dass es Menschen gibt,deren Lebenszweck nicht an Arbeit gebunden ist. Trotzdem werden Sie im Vorwege in der Form diskriminiert, kein Auto, kein Urlaub, keine Kultur, keine individuelle Bildung etc. Haben zu dürfen. Arme Menschheit.

    • Gabriele Müller

      15. März 2019 15:25 at 15:25

      Es ist sicher eine grundsätzlich Einstellung, ob man einsieht, dass eine Gesellschaft finanziert werden muss, und Menschen eine Existenzgrundlage brauchen, die ihnen Sicherheit gibt. Nur mit dieser Voraussetzung wird es einer Gesellschaft auch gut gehen, werden Unternehmen und Finanztransaktionäre auch Geld verdienen. Man muss nur den richtigen Zusammenhang herstellen.
      Herr Precht beruft sich ja vorwiegend darauf, dass eben in Zukunft, durch „Digitalisierung“ für den Menschen immer mehr Jobs verloren gehen werden und sich dadurch das Modell der Arbeitsbesteuerung nicht mehr rechnen wird.
      Es braucht also andere Lösungen. Wenn sich dann jemand der viel Geld verschiebt, aus dem Staub macht und sagt, ich will grundsätzlich keine Steuern zahlen und nicht bereit ist, etwas für die Gesellschaft zu tun, in der er lebt, dann wäre das sehr traurig und wir sollten uns fragen, ob wir, als Gesellschaft, solche Menschen oder Unternehmer dann in unseren Reihen haben wollen und brauchen.
      Alle in einer Gesellschaft sollten zum Wohl beitragen, ja, aber jeder halt nach seinen Möglichkeiten und eben auch gemessen an den zur Verfügung stehenden Möglichkeiten in der Gesellschaft. Unsere Welt und die Regeln in dieser werden sich mit Sicherheit ändern!
      Man kann schon sagen, es gibt sehr, sehr viele und verschiedene Geldgeschäfte und Zahlungen muss man auch ständig leisten, beruflich und privat, sodass, auch wenn es tatsächlich etwas weniger Finanztransaktionen, in gewissen Bereichen geben wird, wahrscheinlich immer noch genügend Transaktionen zusammen kommen, um eine solche Besteuerung auch als sinnvoll zu erachten.
      Ich finde es mutig und auch richtig neue Modelle zu denken, Visionen und Utopien zu diskutieren, und sich für das Richtige, nämlich eine Zukunft ein zu setzen, die allen gerecht wird und in der auch jeder leben möchte. Es braucht viel mehr Leute, die sich diesen Gedanken anschließen!
      Ich habe das volle Video gesehen und kann gut nachvollziehen, warum Herr Precht am Ende vielleicht etwas genervt wirkte.
      Die Menschen sollten Ihre Zukunft gestalten und dafür braucht es Vordenker und Herr Precht macht seine Sache jedenfalls sehr gut, wie immer das mit der Besteuerung am Ende ausgeht. Lieben Gruß

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

Artikel 13 laut CDU doch ohne Uploadfilter? Achtung, Merkel-Falle!

Veröffentlicht

am

Auf den ersten Blick möchte man sagen, dass ein Wunder geschehen ist. All die Proteste gegen Artikel 13 des neuen EU-Urheberrechts scheinen Wirkung gezeigt zu haben. Kann das sein? Die CDU hat verkündet, dass man auf die Anwendung von Uploadfiltern verzichten will. Das klingt ja fast zu schön um wahr zu sein. Hier der entscheidende Tweet der CDU und der Text zum Nachlesen.

Artikel 13 ohne Uploadfilter?

Sind die Kritiker am Ziel? Ist die CDU einsichtig? Es klingt doch zu schön um wahr zu sein. In den folgenden Videos nehmen HerrNewstime und Christian Solmecke dazu eine Einschätzung vor.

In diesem Blogbeitrag des WDR wird das merkwürdige Zurückrudern der CDU in Sachen Uploadfilter ebenfalls kritisch kommentiert.

Achtung Merkel-Falle bei Artikel 13

Warum sprechen wir von einer „Merkel-Falle“? Das klingt doch nach polemischer oberflächlicher Hetze gegen unsere Kanzlerin? Wenn die CDU als Partei (beziehungsweise führende Politiker der CDU) sich offenbar dazu entschlossen hat bei Beschluss von Artikel 13 auf EU-Ebene das Gesetz zu entschärfen, dann wird doch noch alles gut? Denn letztlich bestimmt der deutsche Gesetzgeber, wie Artikel 13 für deutsche Internet-User in Deutschland angewendet wird. Denn alle EU-Gesetze müssen letztlich von den nationalen Regierungen noch in „Nationales Recht“ umgesetzt werden. Also muss hierzulande ein deutsches Gesetz dafür geschrieben werden, welches Artikel 13 des EU-Urheberrechts entspricht.

Nur wie genau man das Gesetz ausgestaltet, da ist natürlich Spielraum. Und das klingt doch super, dass die CDU diesen Spielraum nun im Sinne der Kritiker nutzen möchte? Ohhh, man erinnere sich bitte. CDU/CSU und SPD hatten sich im Koalitionsvertrag glasklar gegen Uploadfilter ausgesprochen. Bundesjustizministerin Barley und die „Bundesdigitalministerin“ Doro Bär aus der CSU hatten sich beide gegen diese konkrete Umsetzung des neuen EU-Urheberrechts stark gemacht. Trotzdem nutzte Angela Merkel einfach ihre „Richtlinienkompetenz“ als Kanzlerin, damit Deutschland als Staat im EU-Rat doch für Artikel 13 stimmt. Vorbei an allen gegenteiligen Meinungen der zuständigen Minister in ihrem Kabinett.

Tja, und nun kommen wir zur entscheidenden Sache. Wenn einige wichtige oder vermeintlich wichtige CDU-Funktioniere verkünden, dass Uploadfilter auf nationaler Ebene verhindert werden – warum sollte sich Angela Merkel daran halten? Sie kann ja schließlich über alle Partei-Kollegen hinweg regieren. Diese Zusage der CDU scheint relativ wenig wert zu sein, wenn man sieht, wie radikal und ignorant Artikel 13 offenbar auf EU-Ebene gerade durchgepeitscht wird. Angela Merkel muss so ein Papier ihrer eigenen Partei nicht interessieren, wenn das nationale Gesetz geschrieben wird. Also sollte man sich jetzt nicht auf dieser Beruhigungspille der CDU ausruhen als Gegner der Richtlinie. Ein SPD-Politiker merkt dazu aktuell an:

AKK spricht davon, dass die SPD in Sachen Artikel 13 Hetze betreibt

Einfach unfassbar. Angela Merkels Nachfolgerin AKK sagt doch allen Ernstes, dass die SPD in Sachen EU-Urheberrecht Hetze betreibe. Bitte? Bitte was Frau AKK?

Hier noch ein bisschen Realsatire. Die GEMA erklärt, dass das alles überhaupt kein Problem ist.

Angela Merkel Artikel 13 Uploadfilter
Foto: Sandro Halank, Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0

weiterlesen

Allgemein

Bundesbank: Bargeld unproblematisch, Industrie bremst Konjunktur

Veröffentlicht

am

Die Bundesbank hat vor wenigen Minuten ihren Monatsbericht für März veröffentlicht. Die Situation sieht wie folgt aus: Die Gesamttendenz bleibt mau, ist aber nicht katastrophal. Die Industrie laufe zwar wegen einer Delle bei den Autobauern schlecht, dafür würden aber die Baubranche und die Inlandsnachfrage viel von der Industrieschwäche wieder ausgleichen – so möchten wir die Worte der Bundesbanker sinngemäß wiedergeben. Zitat Bundesbank auszugsweise:

Die konjunkturelle Lage blieb nach der Jahreswende verhalten. Dies habe vor allem an der sich weiter abkühlenden Industriekonjunktur gelegen, heißt es im aktuellen Monatsbericht der Bundesbank. Das Verarbeitende Gewerbe könnte damit das dritte Quartal in Folge das gesamtwirtschaftliche Wachstum dämpfen, schreiben die Expertinnen und Experten. Als Stützen des Wachstums dürften ihrer Einschätzung nach hingegen der Bausektor und der private Konsum dienen.

Die Industrieproduktion ging im Januar 2019 kräftig zurück, saisonbereinigt um 1 ¼ Prozent gegenüber dem Vormonat. Ausschlaggebend war laut Monatsbericht ein erneuter Dämpfer in der KfZ-Industrie (-5 ¾ Prozent). „Die neuerliche Delle bei der Pkw-Fertigung dürfte größtenteils auf Produktionsausfälle infolge eines Streiks in einem Motorenwerk in Ungarn zurückzuführen sein“, schreiben die Fachleute. Da der Streik noch im Januar beigelegt wurde, erwarten die Expertinnen und Experten, dass die jüngsten Verluste bei der Pkw-Produktion vorübergehend bleiben. Größere Aufholeffekte in der Kfz-Branche nach dem Produktionsrückgang im zweiten Halbjahr 2018 infolge der Einführung eines neuen Emissionstestverfahrens seien für das laufende Vierteljahr aber nicht mehr zu erwarten. Ohne die Automobilbranche stagnierte die Industrieerzeugung im Januar laut Monatsbericht hingegen.

Bargeld

Die Bundesbank widmet sich in ihrem aktuellen Monatsbericht ausführlich dem Thema Bargeld (ab Seite 43). Um es vereinfacht auszudrücken: Die Bundesbanker sind einfach nicht in der Lage Beweise oder belastbare Studien zu finden, die den Verdacht erhärten, dass Bargeld in großem Umfang für kriminelle Aktivitäten genutzt wird. Aber genau dies ist ja stets das Argument der Anti-Bargeld-Lobby. Da muss diese Aussage der Bundesbank mehr als eine schallende Ohrfeige darstellen. Schon vor einem Monat hatte die Bundesbank ein Plädoyer pro Bargeld gehalten. Außerdem verweist man darauf, dass die EU-Kommission von einer europaweit einheitlichen Regelung für eine Obergrenze bei Bargeld-Zahlungen abgesehen hat. Denn 95% befragter Bürger hätten dies abgelehnt. Auch betroffene Berufsgruppen hätten sich gegen EU-weite Regeln ausgesprochen. Hier einige Auszüge aus der heutigen Bundesbank-Veröffentlichung zum Thema Bargeld. Zitat:

Zahlungen mit Bargeld sind einfach, sicher, effizient und anonym. Daher bezahlen die Verbraucher knapp drei Viertel ihrer Einkäufe an der Ladenkasse mit Bargeld. Gleichzeitig rücken diese Eigenschaften Bargeld auch in den Fokus für illegale Verwendungsmöglichkeiten. Bargeld befördere die Schattenwirtschaft und diene als Mittel der Verbrechensfinanzierung – so wird in der öffentlichen Diskussion behauptet. Mit Blick auf eine mutmaßlich umfangreiche rechtswidrige Verwendung werden regulatorische Maßnahmen zur Beschränkung der Bargeldnutzung gefordert. Vor diesem Hintergrund betrachtet der vorliegende Aufsatz empirisch die Bargeldverwendung in der Schattenwirtschaft sowie im Zusammenhang mit verwandten Bereichen wie Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung und sonstige Kriminalität. Wissenschaftliche Belege zum Umfang der aus Schattenwirtschaft und Kriminalität resultierenden Bargeldnachfrage sind aufgrund des illegalen Charakters der Aktivitäten nur schwer zu erbringen. Empirische Untersuchungen der Schattenwirtschaft sind deswegen überdurchschnittlich unsicher, sodass alle Ergebnisse vorsichtig interpretiert werden sollten. Oft wird lediglich auf anekdotische Evidenz zurückgegriffen, die direkt an der Höhe des Bargeldumlaufs oder des Umlaufs großer Banknotenstückelungen ansetzt. Ein Modellrahmen zur empirisch fundierten Untersuchung des Umfangs der unlauteren Bargeldnutzung ist der sogenannte Bargeldnachfrageansatz. Eigene ökonometrische Schätzungen mit diesem Ansatz untersuchen, ob die Bareinzahlungen bei den Filialen der Bundesbank sowie der geschätzte Inlandsumlauf von Euro-Banknoten in Deutschland mit schattenwirtschaftlichen Aktivitäten zusammenhängen.

Die Umfrageteilnehmer führten unter anderem Zweifel an ihrer Wirksamkeit an. Insgesamt kam die Europäische Kommission zu dem Ergebnis, dass Barzahlungsobergrenzen Kriminelle in der Regel nicht von der Ausübung einer Straftat abhalten werden, insbesondere bei Verstößen im Zusammenhang mit Steuerhinterziehung oder Terrorismusfinanzierung.

Den Studie (in Deutschland) liegen unterschiedliche Definitionen der Schattenwirtschaft zugrunde, sodass ihre Ergebnisse nicht immer direkt vergleichbar sind. Über die verschiedenen Untersuchungen hinweg liegt nach diesen Schätzungen in Deutschland das Ausmaß der Schattenwirtschaft in Relation zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) zwischen 2,4% und 16,6 %. Bezogen auf ein BIP in Höhe von rund 3 300 Mrd € im Jahr 2017 ergibt sich aus diesen Schätzungen ceteris paribus ein Umfang der Schattenwirtschaft zwischen circa 80 Mrd € und 550 Mrd €. Die erhebliche Bandbreite der bisherigen Schätzergebnisse spiegelt die Sensitivität in Bezug auf die Wahl der Ermittlungsmethode wider.

Bargeld
Euro-Banknoten. Foto: Europa credito urgente CC BY-SA 4.0

weiterlesen

Allgemein

Florian Homm über die schleichende Abschaffung des Bargelds

Veröffentlicht

am

Der Trend in vielen Ländern wird immer klarer: wir sind auf einem schleichenden Weg der Bargeldabschaffung, damit die Flucht aus den Niedrig-/Nullzinsen durch die Hortung von Bargeld immer schwieriger wird. Welche Schritte in diese Richtung unternommen wurden, welche Überlegungen die Zentralbanken derzeit anstellen – über all das berichtet Florian Homm in folgendem Video:


Bargeldabschaffung? Foto von einem 50 Euro-Schein. Foto: EZB

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen