Folgen Sie uns

Devisen

Russland sagt „good bye“ zum Dollar

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Russland überlegt derzeit fieberhaft, wie man vom Dollar als Handelswährung los kommen kann – um fortan nur noch Handelsbeziehungen in Rubel zu fakturieren. Ziel ist offenkundig, sich von den internationalen Finanzmärkten unabhängiger zu machen. Bereits Anfang Mai hatte Putin ein Gesetz unterzeichnet, dass zumindest teilweise die Abwicklung des russischen Handels in Rubel erleichtern soll.

Alexei Moiseev, Staatssekretär im Finanzministerium, sagte gestern im staatlichen Fernsehen, dass eine Abkehr vom Dollar nur minimal negative Folgen für Russlands Wirtschaft haben werde. Problem sei insbesondere die geringere Liquidität des russischen Rubel im Vergleich zum Dollar. Folge seien etwas höhere Kosten für die russischen Banken.

Interessant ist, dass die Überlegungen zur Umstellung auf den Rubel bereits aus dem Jahr 2008 stammen, jetzt aber für die russische Führung von neuer Dringlichkeit sind. Damals plante Russland den Ausbau Moskaus zu einem internationalen Finanzplatz – und ist mit diesem Vorhaben bislang weitgehend gescheitert. Das einzige effektive Ergebnis des Plans war bisher die Möglichkeit für russische und chinesische Unternehmen, den Rubel direkt gegen den Yuan handeln zu können – ohne den Umweg über den Dollar..

6 Kommentare

6 Comments

  1. Avatar

    Dietmar

    13. Mai 2014 16:48 at 16:48

    Ich unterstütze die Forderung voll und ganz, dass die Weltleitwährung Dollar abgeschafft wird. Die USA ist ein Kriegstreiber.

  2. Avatar

    Heinz Werner

    13. Mai 2014 17:08 at 17:08

    Ich kann hier Dietmar nur voll zustimmen. Die USA hat seit 1945 bis heute nur Kriegstreiberei im Kopf. Schaut mal, das Land, das vorgibt, der Welt Frieden, Freiheit und Demokratie zu bringen, brachte wie kein anderes Krieg, Terror, Diktaturen, Tod und Zerstörung, nahezu pausenlos, bis heute:

    1945, Hiroshima und Nagasaki, 6. August und 9. August
    1950-1990, Operation „Gladio“
    Korea-Krieg: 27. Juni 1950 bis 27. Juli 1953
    1953. Iran: CIA Putsch Mossadegh
    1954. Guatemala: CIA Putsch gegen Regierung Arbenz
    1956, Ägypten: US-Regierung und CIA Destabilisierung Regierung Nasser
    Suez-Krise: Ägypten, 26. Juli 1956 bis 15. November 1956
    Operation „Blue Bat“: Libanon, 15. Juli 1958 bis 20. Oktober 1958
    Taiwan-Straße: 23. August 1958 bis 1. Juni 1963
    Kongo: 14. Juli 1960 bis 1. September 1962
    1961, Kuba: März 1960 CIA Sprengung Frachter »Coubre«
    1961. Kongo/Zaire: CIA-Söldner Mord Präsidenten Lumumba,
    1962. Laos: CIA Aufbau Söldnerarmee »L..Armee Clandestine«,
    1964. Brasilien: CIA-Putsch Präsident Joao Goulart
    1965. Dominikanische Republik: CIA-Putsch Präsident Juan Bosch
    1965, Indonesien: CIA-Putsch gegen Präsident Sukarno
    1967, Griechenland:CIA »Obristenputsch«
    1967, Bolivien: Ermordung Che Guevara
    1970-1973, Chile: CIA-Putsch Aliende
    Operation „Tailwind“: Laos, 1970
    Operation „Ivory Coast/Kingoin“: Nordvietnam, 21. November 1970
    1972 ff., Honduras: USA unterstützter Militärputsch
    Operation „Endweep“: Nordvietnam, 27. Januar 1972 bis 27. Juli 1973
    Operation „Linebacker I“: Nordvietnam, 10. Mai 1972 bis 23. Oktober 1972
    Operation „Linebacker II“: Nordvietnam, 18. Dezember 1972 bis 29. Dezember 1972
    Operation „Pocket Money“: Nordvietnam, 9. Mai 1972 bis 23. Oktober 1972
    Operation „Freedom Train“: Nordvietnam, 6. April 1972 bis 10. Mai 1972
    Operation „Arc Light“: Südostasien, 18. Juni 1965 bis April 1970
    Operation „Rolling Thunder“: Südvietnam, 24. Februar 1965 bis Oktober 1968
    Operation „Ranch Hand“: Südvietnam, Januar 1962 bis Januar 1971
    Kuba-Krise: weltweit, 24. Oktober 1962 bis 1. Juni 1963
    Operation „Powerpack“: Dominikanische Republik, 28. April 1965 bis 21. September 1966
    Sechs-Tage-Krieg: Mittlerer Osten, 13. Mai 1967 bis 10. Juni 1967
    Operation „Nickel Grass“: Mittlerer Osten, 6. Oktober 1973 bis 17. November 1973
    1974. Zypern: CIA Putsch gegen Präsident Makarios.
    1975. Osttimor: US-Unterstützung Invasion Suharto-Regime
    Operation „Eagle Pull“: Kambodscha, 11. April 1975 bis 13. April 1975
    Operation „Freequent Wind“: Evakuierung in Südvietnam, 26. April 1975
    bis 30. April 1975
    Operation „Mayaguez“: Kambodscha, 15. Mai 1975
    1976. Argentinien: CIA Militärputsch Videla-Regimes
    1976/82, Angola: US Militärhilfe für die Rebellen
    1980-1988, Iran/Irak: Aufrüstung des Iraks zum Krieg und Sturzversuch Ajatollah Khomeni
    1980-1990, Afghanistan: CIA Anheuerung, Bewaffnung, Finnazierung und Ausbildung von Mudjahedin, darunter Osama Bin Laden, gegen Sovjettruppen
    Operationen „Eagle Claw/Desert One“: Iran, 25. April 1980
    El Salvador, Nikaragua: 1. Januar 1981 bis 1. Februar 1992
    Operation „Golf von Sidra“: Libyen, 18. August 1981
    1982. Falklands/Malvinas: US Satelitenaufklärungsdaten-GB Falklandkrieg
    US-Multinational Force: Libanon, 25. August 1982 bis 11. Dezember 1987
    Operation „Urgent Fury“: Grenada, 23. Oktober 1982 bis 21. November 1983
    1986, Haiti: USA Istallation einer Militärjunta.
    Operation „Attain Document“: Libyen, 26. Januar 1986 bis 29. März 1986
    Operation „El Dorado Canyon“: Libyen, 12. April 1986 bis 17. April 1986
    Operation „Blast Furnace“: Bolivien, Juli 1986 bis November 1986
    Operation „Ernest Will“: Persischer Golf, 24. Juli 1987 bis 2. August 1990
    Operation „Praying Mantis“: Persischer Golf, 17. April 1988 bis 19. April 1988
    Operation „Just Cause“: Panama, 20. Dezember 1989 bis 31. Januar 1990
    Operation „Nimrod Dancer“: Panama, Mai 1989 bis 20. Dezember 1989
    Operation „Promote Liberty“: Panama, 31. Januar 1990
    Operation „Ghost Zone“: Bolivien, März 1990 bis 1993
    Operation „Sharp Edge“: Liberia, Mai 1990 bis 8. Januar 1991
    Operation „Desert Farewell“: Südwest-Asien, 1. Januar 1992 bis 1992
    Operation „Desert Calm“: „Südwest-Asien, 1. März 1991 bis 1. Januar 1992
    Operation „Desert Shield“: 2. August 1990 bis 17. Januar 1991
    Operation „Desert Storm“: Irak, 17. Januar 1991 bis 28. Februar 1991
    Operation „Eastern Exit“: Somalia, 2. Januar 1991 bis 11. Januar 1991
    Operation „Productiv Effort/Sea Angel“: Bangladesh, Mai 1991 bis Juni 1991
    Operation „Fiery Vigil“: Philippinen, 1. bis 30. Juni 1991
    Operation „Victor Squared“: Haiti, 1. bis 30. September 1991
    1991, Haiti: CIA Militärputsch Jean-Bertrand Anstide.
    Operation „Quick Lift“: Zaire, 24. September 1991 bis 7. Oktober 1991
    Operation „Silver Anvil“: Sierra Leone, 2. Mai 1992 bis 5. Mai 1992
    Operation „Distant Runner“: Ruanda, 9. April 1994 bis 15. April 1994
    Operationen „Quiet Resolve“/“Support Hope“: Ruanda, 22. Juli 1994 bis 30. September 1994
    1993/95, Bosnien: Luftangriffe auf Serbenstellungen
    1995, Kroatien: US-Luftangriffe zur Vorbereitung Operation Oluja
    Operation „Uphold/Restore Democracy“: Haiti, 19. September 1994 bis 31. März 1995
    Operation „United Shield“: Somalia, 22. Januar 1995 bis 25. März 1995
    Operation „Assured Response“: Liberia, April 1996 bis August 1996
    Operation „Quick Response“: Zentralafrikanische Republik, Mai 1996 bis August 1996
    Operation „Guardian Assistance“: Zaire/Ruanda/Uganda, 15. November 1996 bis 27. Dezember 1996
    Operation „Pacific Haven/Quick Transit“: Irak – Guam, 15. September 1996 bis 16. Dezember 1996
    Operation „Guardian Retrieval“: Kongo, März 1997 bis Juni 1997
    Operation „Noble Obelisk“: Sierra Leone, Mai 1997 bis Juni 1997
    Operation „Bevel Edge“: Kambodscha, Juli 1997
    Operation „Noble Response“: Kenia, 21. Januar 1998 bis 25. März 1998
    Operation „Shepherd Venture“: Guinea-Bissau, 10. Juni 1998 bis 17. Juni 1998
    Operation „Infinite Reach“: Sudan/Afghanistan, 20. bis 30. August 1998
    Operation „Golden Pheasant“: Honduras, ab März 1988
    Operation „Safe Border“: Peru/Ekuador, ab 1995
    Operation „Laser Strike“: Südafrika, ab 1. April 1996
    Operation „Steady State“: Südamerika, 1994 bis April 1996
    Operation „Support Justice“: Südamerika, 1991 bis 1994
    Operation „Wipeout“: Hawaii, ab 1990
    Operation „Coronet Oak“: Zentral- und Südamerika, Oktober 1977 bis 17. Februar 1999
    Operation „Coronet Nighthawk“: Zentral- und Südamerika, ab 1991
    Operation „Desert Falcon“: Saudi Arabien, ab 31. März 1991
    Operation „Northern Watch“: Kurdistan, ab 31. Dezember 1996
    Operation „Provide Comfort“: Kurdistan, 5. April 1991 bis Dezember 1994
    Operation „Provide Comfort II“: Kurdistan, 24. Juli 1991 bis 31. Dezember 1996
    Operation „Vigilant Sentine I“: Kuwait, ab August 1995
    Operation „Vigilant Warrior“: Kuwait, Oktober 1994 bis November 1994
    Operation „Desert Focus“: Saudi Arabien, ab Juli 1996
    Operation „Phoenix Scorpion I“: Irak, ab November 1997
    Operation „Phoenix Scorpion II“: Irak, ab Februar 1998
    Operation „Phoenix Scorpion III“: Irak, ab November 1998
    Operation „Phoenix Scorpion IV“: Irak, ab Dezember 1998
    Operation „Desert Strike“: Irak, 3. September 1996; Cruise Missile-Angriffe: Irak, 26. Juni 1993, 17. Januar 1993, Bombardements: Irak, 13. Januar 1993
    Operation „Desert Fox“: Irak, 16. Dezember 1998 bis 20. Dezember 1998
    Operation „Provide Promise“: Bosnien, 3. Juli 1992 bis 31. März 1996
    Operation „Decisive Enhancement“: Adria, 1. Dezember 1995 bis 19. Juni 1996
    Operation „Sharp Guard“: Adria, 15. Juni 1993 bis Dezember 1995
    Operation „Maritime Guard“: Adria, 22. November 1992 bis 15. Juni 1993
    Operation „Maritime Monitor“: Adria, 16. Juli 1992 bis 22. November 1992
    Operation „Sky Monitor“: Bosnien-Herzegowina, ab 16. Oktober 1992
    Operation „Deliberate Forke“: Bosnien-Herzegowina, ab 20. Juni 1998
    Operation „Decisive Edeavor/Decisive Edge“: Bosnien-Herzegowina, Januar 1996 bis Dezember 1996
    Operation „Deny Flight“: Bosnien, 12. April 1993 bis 20. Dezember 1995
    Operation „Able Sentry“: Serbien-Mazedonien, ab 5. Juli 1994
    Operation „Nomad Edeavor“: Taszar, Ungarn, ab März 1996
    Operation „Nomad Vigil“: Albanien, 1. Juli 1995 bis 5. November 1996
    Operation „Quick Lift“: Kroatien, Juli 1995
    Operation „Deliberate Force“: Republika Srpska, 29. August 1995 bis 21. September 1995
    Operation „Joint Forge“: ab 20. Juni 1998
    Operation „Joint Guard“: Bosnien-Herzegowina, 20. Juni 1998
    Operation „Joint Edeavor“: Bosnien-Herzegowina, Dezember 1995 bis Dezember 1996
    Operation „Determined Effort“: Bosnien, Juli 1995 bis Dezember 1995
    1998, Afghanistan: Cruise Missiles Angriff auf frühere CIA-Ausbildungslager
    1998. Sudan: Raketenangriff auf pharmazeutische Fabrik
    Operation „Determined Falcon“: Kosovo/Albanien, 15. Juni 1998 bis 16. Juni 1998
    Operation „Eagle Eye“: Kosovo, 16. Oktober 1998 bis 24. März 1999
    Operation „Sustain Hope/Allied Harbour“: Kosovo, ab 5. April 1999
    Operation „Shining Hope“: Kosovo, ab 5. April 1999
    Operation „Cobalt Flash“: Kosovo, ab 23. März 1999
    Operation „Determined Force“: Kosovo, 8. Oktober 1998 bis 23. März 1999
    Operation „Enduring Freedom: Afghanistan, 7. Oktober 2001, dauert bis heute an
    2002, Venezuela CIA-Putschversuch gegen Präsident Chavez
    Operation „Iraqi Freedom“: Irak, 20. März 2003, dauert bis heute an
    2006, Libanonkrieg: US Unterstützung, Satelitenaufklärung und Waffenlieferungen an Israel
    ….

    Iran?

    Syrien?

    …?

    • Avatar

      Paul S

      13. Mai 2014 18:20 at 18:20

      Mein Liiiieber man. Eine beéindruckende liste. Wir sollten dabei nicht vergessen das al diese Kriege,dank den US Dollar als Weltreserwewährung, von aller Völker diese erde mitgetragen wurde.Weg damit !!!
      PS. Die USA lebt seit jahrzehnten von Papierdrucken.

    • Avatar

      malocher

      14. Mai 2014 04:09 at 04:09

      Bitte nicht den Weltkrieg 1 und Weltkrieg 2 vergessen an dessen Planung
      und Ausführung die USA beteiligt waren. Und Nutznießer.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Devisen

Euro vs US-Dollar: Schnelle Erholung – Chance für ein Long?

Agata Janik

Veröffentlicht

am

50 Euro Geldscheine

Der Euro zum US-Dollar hat in der gestrigen Handelssitzung erneut seine Dominanz bestätigt. Nach der kurzfristigen starken Gegenreaktion auf der Unterseite, die durch die fundamentalen Daten (Pressekonferenz der Fed) am Mittwochabend verursacht wurde, konnte sich der Euro gestern fast gänzlich erholen. Der US-Dollar wurde nur zeitweise gegen den Euro favorisiert. Sobald die fundamentalen Nachrichten aber verdaut wurden, verlor der Greenback wieder an Attraktivität. Dieses Beispiel bestätigt erneut, dass die Wirtschaftsdaten meistens nur kurzfristig einen Einfluss auf den Devisenmarkt haben. Händler, die gerne News handeln, sollten das wissen und bereit sein, immer schnell zu reagieren. Der Euro hat am Mittwochabend und in der Nacht zum Donnerstag kräftig verloren und notierte im Tief bei 1,1735. Das hat jedoch die Euro-Bullen nicht abschrecken können. Sie haben gestern den Euro vs USD wieder gekauft und der Kurs bewegte sich fast den ganzen Tag fast nur noch in die nördliche Richtung.

Schon am Donnerstagmorgen erreichte EUR/USD kurzfristig die 1,18 „big figure“. Auf dem Niveau von 1,1813 traf der Major auf einen Widerstand, der vorerst gehalten hat. Der Kurs erfuhr eine leichte Korrektur. Bei 1,1781 war diese aber schon zu Ende. Ab diesem Zeitpunkt haben die Bullen erneut angegriffen. Die 1,18 Marke stellte für den Euro zum USD keine Hürde mehr dar. Der Kurs hat diesen Widerstand ohne Schwierigkeiten überwunden. Darüber lagen viele Stop-Loss Orders, die natürlich gezogen wurden. Dadurch hat der Euro eine zusätzliche Dynamik entwickelt. Ab dann ging es für das Währungspaar langsam aber konstant nach oben. Auch während der amerikanischen Session konnte sich der Euro klar durchsetzen. Im Bereich von ca. 1,1830 traf der Kurs auf einen doppelten Widerstand. Die beiden Moving Averages (120er und 420er) begegneten sich.

Es war unklar, ob der Euro diese Hürde brechen wird. Es hat aber geklappt, was schon eine kleine Überraschung war. EUR/USD stieg dann in den Abendstunden noch ein wenig weiter und erreichte gestern im Tageshoch die Marke von 1,1854. Die Volatilität hat dann aber nachgelassen und der Kurs ist in eine Seitwärtsphase übergegangen. Die Kerzen wurden ganz klein. Die Händler haben sich zurückgezogen. Der gestrige Tag hat bestätigt, dass der übergeordnete Aufwärtstrend bei EUR/USD noch nicht zu Ende ist. Der Euro zum USD bleibt stark. Es wird sich vermutlich in den nächsten Stunden entscheiden, ob die Bullen vor dem Wochenschluss noch einmal die 1,19 Marke angreifen werden.

Einladung zum LIVE Webinar am 24.09.2020
Das Thema lautet: „Forex-Handelssignale mit AUTOMATISCHER Umsetzung“.
In dieser Sendung werde ich Ihnen das automatische Trading der Zukunft vorstellen und die verschiedenen Handelsstrategien erklären. Ich zeige Ihnen auch, wie Sie diese KOSTENLOS nutzen und am Forex Markt hohe Profite erzielen können. Die vorgestellten Handelsstrategien haben in den letzten 12 Monaten > +30 % Rendite erwirtschaftet. Mehr Info sowie Anmeldung hier: www.forex-sun.com

Der Tagesausblick für den Euro vs US-Dollar

Aktuell, am Freitagmorgen, notiert der Euro zum USD bei ca. 1,1848. In der asiatischen Sitzung heute Nacht, gab es kaum Bewegung im Markt. Die meisten Händler halten sich noch zurück. Das wird sich aber bald ändern. Heute erwartet uns bei EUR/USD ein spannender Handelstag. Wenn es den Bullen gelingt, das letzte High von gestern bei 1,1854 zu nehmen, kann es für den Major richtig interessant werden. Die Break-Out Trader werden dann vermutlich auch ihre Chance auf der Oberseite suchen. Über 1,1855 liegen viele Stops. Das wissen die Long-Trader und werden versuchen, den Kurs dahin zu ziehen. Wenn es klappt, kann sich die Aufwärtsbewegung schnell beschleunigen. Der nächste wichtige Widerstand befindet sich bei 1,1881. Wenn diese Marke bricht, wird die 1,19 „big figure“ angesteuert werden. Es ist eher unwahrscheinlich, dass der Major diese Marke noch vor dem Wochenende erobern wird. Auf der Unterseite hat EUR/USD die erste wichtige Unterstützung bei 1,1831 und dann bei 1,1803. Der Daily Pivot Point beim Euro vs USD liegt heute bei 1,1812.

Der folgende Chart zeigt Verlauf von Euro gegen US-Dollar

Die hier gezeigten Analysen stellen keine Anlageberatung dar und sind daher auch keine Empfehlung zum Kauf bzw. zum Verkauf eines Wertpapiers, eines Terminkontraktes oder eines sonstigen Finanzinstrumentes. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können ein individuelles Beratungsgespräch nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.

weiterlesen

Devisen

Rüdiger Born: Interessante Möglichkeiten bei Dow, Nasdaq und Euro

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Interessante Tradingmöglichkeiten könnten sich ergeben bei Dow Jones, Nasdaq und Euro gegen US-Dollar. Interessant dabei ist, dass die Ideen bei den US-Indizes nicht simultan laufen. Mehr dazu im folgenden Video. Wollen Sie meine täglichen Analysen im „Trade des Tages“ erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

weiterlesen

Devisen

Türkische Lira fällt spürbar auf neues Rekordtief – die aktuelle Lage

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Türkei Flagge

Die türkische Lira fällt heute auf ein neues Rekordtief gegen den US-Dollar gefallen, nachdem sie erst Anfang der Woche weitere Schwäche zeigte aufgrund eines Downgrades einer Ratingagentur. Für einen US-Dollar musste man gestern noch 7,49 Lira bezahlen, heute sind es 7,55 Lira. Auch gegen den Euro erreicht die Lira aktuell ein neues Rekordtief bei einem EURTRY-Wechselkurs von 8,92 (gestern noch 8,89).

Dollar-Stärke drückt gegen türkische Lira

Der heutige weitere Fall für die türkische Lira begann um 7 Uhr früh. In Verbindung bringen kann man dies mit der Verkündung der US-Notenbank Federal Reserve von gestern Abend 20 Uhr. Die Aussagen von Fed-Chef Jerome Powell zeigen, dass die US-Konjunktur besser laufen soll als bislang angenommen. Und die Fed hat keine Andeutungen für neue eigene Stützungsprogramme für die US-Konjunktur geliefert. Diese Infos gaben dem US-Dollar über Nacht Auftrieb. Und wo der US-Dollar ansteigt, da verliert in der Regel alles, was gegen den US-Dollar gehandelt wird.

Und für die türkische Lira bedeutete das seit heute früh einen weiteren Abwertungsschub, der sich auch heute Nachmittag fortsetzt mit einem USDTRY-Anstieg auf 7,56. Zwar hat der US-Dollar in Form des Dollar-Index (Währungskorb des Dollar gegen andere Hauptwährungen) heute wieder einen Teil seiner Gewinne abgegeben. Aber gegenüber der türkischen Lira legt er auch jetzt weiter zu. Dies kann man als Indiz ansehen, dass aus markttechnischer Sicht womöglich etwas passiert ist. Wurden zahlreiche Stop-Buy-Orders in USDTRY ausgelöst, welche den Dollar gegen die Lira aktuell weiter stärken? Gut möglich. Jedenfalls gab es tagelang eine Seitwärtsphase in dem Währungspaar knapp unter der Marke von 7,50. Von daher ist es gut denkbar, dass sich viele Trader Einstiegsmarken über 7,50 ausgesucht haben, die heute ausgelöst wurden, und nun für weiteren Abwertungsdruck für die türkische Lira sorgen.

Chart zeigt US-Dollar gegen Türkische Lira in den letzten 30 Tagen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen