Immobilien

Deutsche Versicherer sind bei Signa-Genussscheinen stark exponiert

Die Signa-Pleite zieht immer weitere Kreise. Wie jetzt bekannt wird, sind deutsche Versicherer bei Signa-Genussscheinen stark exponiert.

Signa-Schriftzeichen
Signa-Schriftzeichen. Foto: Michaela Nagyidaiova/Bloomberg

Die Pleite der Signa-Gruppe zieht immer weitere Kreise. Eine Reihe deutscher Versicherer hat in Genussscheine der insolventen Signa Development Selection von Immobilieninvestor René Benko investiert. Das geht aus der Gläubigerliste hervor, die Bloomberg einsehen konnte. Genussscheine sind eigenkapitalähnliche Instrumente, die direkt nach dem Eigenkapital zur Verlustabdeckung herangezogen werden. Sie sind nachrangig gegenüber anderen Verbindlichkeiten. Das kann zum Totalausfall führen.

Versicherungen engagiert bei Signa-Genusscheinen – die Namen

Genussschein-Investoren sind der Gläubigerliste zufolge die R+V Lebensversicherung, R+V Allgemeine Versicherung, Continentale Lebensversicherung, Continentale Krankenversicherung, Volkswohl Bund Leben, LVM Lebensversicherung, BL die Bayerische Lebensversicherung und Bayerische Beamten Lebensversicherung, so zeigt es die Gläubigerliste. Andere Namen werden in der Liste nicht genannt, konkrete Summen ebenfalls nicht.

Laut Geschäftsbericht hatte Signa Development zu Ende 2022 Genussscheine mit einem Nominalwert von 310 Millionen Euro im Umlauf, die jetzt im Feuer stehen. Zusätzlich hatten auch sieben Tochtergesellschaften weitere 107,5 Millionen Euro an Genussscheinen ausgegeben, die von der Insolvenz der Konzerngesellschaft zunächst nicht direkt betroffen sind.

Eine Sprecherin von Continentale erklärte, ihr Haus sei “wie viele andere Versicherer und Banken auch bei der Signa-Gruppe investiert. Deren wirtschaftliche Schieflage hat aus heutiger Sicht jedoch keine wesentlichen Auswirkungen”. Die anderen in der Gläubigerliste erwähnten Versicherer wollten sich nicht äußern oder waren zunächst nicht erreichbar.

46 Versicherungen mit Engagements

Nach Kenntnis der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) sind 46 Versicherungsunternehmen grundsätzlich gegenüber der Signa-Gruppe exponiert. Das geht aus einer Antwort des Finanzministeriums auf eine Anfrage der Bundestagsabgeordnete Jessica Tatti hervor, die Bloomberg vorliegt. Dem Schreiben zufolge macht das Signa-Engagement bei neun Versicherern mehr als 1 % des Kapitalanlageportfolios aus. Der Spitzenwert liegt den Angaben zufolge bei 2,2 %. “Die BaFin sieht bei keinem der Unternehmen eine wesentliche Bedrohung”, hieß es in der Antwort weiter.

FMW/Bloomberg



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage

Exit mobile version
Capital.com CFD Handels App
Kostenfrei
Jetzt handeln Jetzt handeln

75,0% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld.