Devisen

Sinn: „Euro ist ein Gefängnis“

Hans-Werner Sinn, auch bekannt als Käpt´n Ahab der Wirtschaftswissenschaften, hat mal wieder zugeschlagen. In einem Interview mit dem Wall Street Journal.

Hier ein paar „Schmanckerl“:

„Die EZB hat nicht das gleiche Mandat wie die US-Zentralbank Fed und tut trotzdem mehr als die Fed, indem sie Staatspapiere der Gliedstaaten aufgekauft hat..Ich teile die Auffassung des Bundesverfassungsgerichts, dass die EZB ihr Mandat überschritten hat“.

„Die Haftung in der EZB geht nämlich nicht mit dem Stimmrecht einher. Jedes Land hat eine Stimme, aber die Haftung richtet sich nach der Größe des Landes“.

„Faktisch hat sie (=die EZB) die Investoren rausgehauen und das Risiko dem Steuerzahler aufgebürdet. Dafür bräuchte die EZB aber eine stärkere demokratische Legitimierung. Wir müssen also eigentlich über das Mandat der EZB neu nachdenken und im Grunde die Verträge von Lissabon revidieren“.

„Ein Euro, in den man nur ein- aber nicht austreten kann, ist ein Gefängnis“.

Das komplette Interview finden Sie hier



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage