Allgemein

Skandal: Hedgefonds hatten Zeitvorsprung bei Notenbank-Pressekonferenzen

Skandal - Hedgefonds mit Zeitvorteil bei Bank of England PKs

Es ist ein Skandal. Zuerst berichtete jüngst die britische Zeitung The Times darüber. Die britische Notenbank „Bank of England“ veranstaltet (wie andere Notenbanken auch) kurz nach ihren Zinsentscheidungen Pressekonferenzen, die aus Gründen der Transparenz für jedermann frei zugänglich übertragen werden. Nachdem die Times nun berichtet hat, gab es wenige Stunden später die offizielle Bestätigung der Bank of England zu diesem Vorgang (heute um 13 Uhr gab es die jüngste Zinsentscheidung in London).

Unglaublich aber wahr. Ein externer Technik-Dienstleister hatte lediglich die Aufgabe einen reinen Audio-Feed der PK als Backup aufzuzeichnen, für den Fall dass der Video-Feed nicht funktioniert. Der Audio-Feed wurde von diesem Unternehmen ohne das Wissen der Bank of England kommerziell vermarktet, also gegen üppige Bezahlung (mehrere tausend Pfund pro PK) an Hedgefonds verkauft. Offenbar war der Audio-Feed von der PK mehrere Sekunden schneller als die Video-Übertragung.

Somit hatten die Zuhörer beim Audio-Feed wohl immer wieder bei Pressekonferenzen der Notenbanker einen relativ exklusiven Zeitvorsprung, und waren in der Lage je nach Aussage der Notenbanker sich in Anleihen, Devisen etc schneller zu positionieren als die Konkurrenz, die darauf vertraut, dass ALLE Teilnehmer am Markt beim Zuschauen der Video-PK exakt die selbe Chance beim Trading haben – weil ja ALLE Teilnehmer die Aussagen der Notenbanker zur exakt selben Zeit sehen. Das dachte man bis jetzt. Mehrere Sekunden Zeitvorsprung – eine Ewigkeit bei professionellen Hochfrequenzhändlern, die mit sehr großen Geldvolumen auf winzigste Preisunterschiede spekulieren.

Ist das Verhalten der Hedgefonds strafrechtlich relevant? Oder ist nur das Verhalten des Technik-Dienstleisters zu beanstanden? Oder ist die ganze Aktion rechtlich gesehen harmlos? Das können wir an dieser Stelle nicht bewerten. Auf jeden Fall ist es hier offenkundig zu einem klaren Vorteil für diese Hedgefonds gekommen. Was sie gewannen, verloren die anderen Marktteilnehmer, die nicht in den Genuss dieses Vorteils kamen. Frage… der nicht benannte externe Dienstleister, war der auch für andere Notenbanken tätig? Dazu ist nichts bekannt.

Dieser Skandal soll laut Bank of England begonnen haben „zu einem früheren Zeitpunkt in diesem Jahr“. Inzwischen habe dieser Technik-Dienstleister keinerlei Zugang mehr zur Bank of England. Ob da noch etwas nachkommt? Strafrechtlich? Und ob bei anderen Notenbanken ähnliche Vorgänge ablaufen? Unklar. Welcher Schaden am Markt durch diese Vorgänge entstanden ist? Unklar. Die Bank of England hat den Vorgang an die Finanzaufsicht FCA zur Untersuchung übergeben.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

13 Kommentare

  1. Pingback: Meldungen und Nachrichten vom 19.12.2019 – Teil 2 | das-bewegt-die-welt.de

  2. Es ist doch kein Schaden entstanden. Es hat nur das Geld den Besitzer gewechselt.

  3. Da gibt es gewaltige Unterschiede. Bei Diebstahl wechselt auch nur das Geld den Besitzer. Es ist eben ein Unterschied, ob freiwillig (Geschenk, Spende …) oder gegen Gegenleistung (Kauf …) oder geheim – gestohlen.

    1. @sabine, danke für die Aufklärung. Ich hatte schon befürchtet, der Kommentar von @Zimmermann war ironisch oder zynisch gemeint 🙈

      1. Leftutfti, Was müssen Sie mich immer anquasseln? Haben Sie keine Familie? Sie passen ja auf wie ein Luchs auf meine Meldungen. Lobt mich das? Kommt drauf an, von wem.
        Dieser Spruch, wechselt nur den Besitzer könnte auch ernst gemeinst sein, da ja die Rechtslage „nicht klar“ sei.

        1. @sabine, wenn hier jemand wen anquasselt, dann doch Sie mich! Was wollen Sie von mir? Möchten Sie mit mir eine Familie gründen, oder was soll die doofe Frage? 💑

        2. @Sabine, falls es Sie tröstet: Ich kann Ihre Reaktion gut nachvollziehen! Viele Grüße

          1. Es tröstet mich. Ehrlich!

  4. Ach komm, die Amerikaner sind unsere Freunde. Die dürfen das. Das Geld geht doch zu Freunden nicht zu den bösen Feinden.

    1. Diebstahl ist aber strafbar!

      1. Dieser wird nie bestraft. Darauf kann man sich verlassen.
        Hey, es sind unsere Freunde.

      2. achso vergessen… Raute

  5. Pingback: Skandal: Hedgefonds hatten Zeitvorsprung bei Notenbank-Pressekonferenzen – Unser Geld- und Zinssystem

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage