Indizes

Handelsspanne verengt sich! S&P 500 am Scheideweg – Wohin geht die kurzfristige Reise?

S&P 500 am Scheideweg - Wohin geht die kurzfristige Reise?

Der marktbreite S&P 500 überwand am Mittwoch kurzzeitig die Marke von 4.000 Punkte, konnte sich aber nicht darüber halten. Doch die Stabilisierung an den US-Börsen setzt sich nach den jüngsten Turbulenzen, ausgelöst durch mehrere Bankenpleiten, fort. Die Risikobereitschaft der Händler an der Wall Street nahm zuletzt wieder zu, nachdem sich die Lage im US-Bankensektor etwas beruhigt hat. Dazu beigetragen hat auch die Meldung, dass die First Citizens Bank, die Einlagen und Kredite der kollabierten Silicon Valley Bank übernimmt. Dadurch ist etwas Vertrauen in die zuletzt gebeutelte Bankenbranche zurückgekehrt. Eine Erholung der Bank-Aktien hat letztendlich auch dem Gesamtmarkt Aufwind verliehen.

Der Standardwerte-Index Dow Jones schloss am Montag 0,6 Prozent höher auf 32.432 Punkten, während der S&P 500 kaum verändert bei 3.977 Punkten den Handel beendete. Doch nach dem sich der Stress im Bankensystem etwas gelegt hat, rückt nun wieder die Frage in den Vordergrund, ob die Fed die restriktive Zinspolitik fortsetzt. Der Markt erwartet bis Ende des Jahres bereits Zinssenkungen von 75 Basispunkten. Kommt es entgegen der Markterwartungen zu weiteren Zinserhöhungen bzw. zu keiner Zinssenkung in diesem Jahr, dann dürften vor allem die Big Tech Werte nach der jüngsten Rally unter Druck geraten und den S&P 500 und Nasdaq herunterziehen. In den vergangenen zwei Wochen legten die Megacaps eine Wahnsinns-Rally hin, da Investoren die Aktien von Apple, Alphabet und Microsoft als sichere Häfen betrachten. Auch aus technischer Sicht steht der S&P 500 am Scheideweg. Die nächsten Handelstage könnten zeigen, wohin die Reise kurzfristig geht.

Werbung

S&P 500 am Scheideweg – Dreiecksformation

Im übergeordneten Bild sehen wir, dass der S&P 500 Futures in einer Seitwärtsrange festhängt. Die Spanne zieht sich jedoch immer weiter zusammen, dabei hat sich ein Dreieck ausgebildet. Erst ein Ausbruch aus der Dreiecksformation dürfte Aufschluss über die mittelfristige Entwicklung geben.

Im kurzen Zeitfenster spielt hingegen die Kombination aus horizontalem Widerstand bei 4.032 und 50-Tage-Linie bei 4.029 Punkten eine entscheidende Rolle. Damit der S&P 500 weitere Ziele auf der Oberseite anpeilen kann, muss er darüber ausbrechen. Dann ergibt sich neues Kurspotenzial bis 4.080 Punkte. Bei einem nachhaltigen Anstieg über das Doppelhoch bei 4.072/4080, würde sogar die obere Trendlinie des Dreiecks (4.150) in den Fokus rücken.

Scheitert der S&P 500 jedoch an dem markanten Widerstand, müssen sich Händler auf einen Rücksetzer einstellen. Ein Rücklauf an die 200-Tage-Linie bei 3.949 Punkten wäre wahrscheinlich. Hier befinden sich ebenfalls die Tiefs von Donnerstag und Freitag. Darunter könnte der Abwärtsdruck zunehmen. Die nächsten Anlaufpunkte liegen dann bei 3.900 und bei 3.850 (untere Trendlinie).

Disclaimer

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte:
Der Autor dieser Veröffentlichung erklärt, dass er jederzeit in einem der genannten und analysierten bzw. kommentierten Finanzinstrumente investiert sein kann. Dadurch besteht möglicherweise ein Interessenkonflikt. Der Autor versichert jedoch, jede Analyse und jeden Marktkommentar unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit erstellt zu haben.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis:
CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 80% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




Meist gelesen 7 Tage

Exit mobile version
Capital.com CFD Handels App
Kostenfrei
Jetzt handeln Jetzt handeln

78,1% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld.