Indizes

Mike Wilson von Morgan Stanley S&P 500: Der größte Bär kapituliert und wird bullisch

Der größte Bär für die Kursprognose für den S&P 500 Mike Wilson von Morgan Stanley wird nun zum Bullen. Hier die aktuellen Aussagen.

Mike Wilson. Foto: Christopher Goodney/Bloomberg

Mike Wilson von Morgan Stanley gilt seit geraumer Zeit als Mega-Dauer-Pessimist für die Aktienmärkte. Wenn er jetzt umschwenkt, ist das eher ein Short-Signal, weil nun fast alle wichtigen Marktteilnehmer auf steigende Kurse setzen? Mike Wilson von Morgan Stanley geht nun davon aus, dass der S&P 500 bis Juni 2025 um 2 % steigen wird. Dies ist eine deutliche Kehrtwende gegenüber seiner Einschätzung, dass der Leitindex bis Dezember um 15 % fallen wird.

Der Stratege, dessen pessimistische Prognose für 2023 nicht eintraf, da die Aktienmärkte sich weiter erholten, gab schließlich nach und erhöhte sein Ziel für den S&P 500 laut Bloomberg von 4.500 auf 5.400 Punkte. Das katapultiert seine Prognose von einer der niedrigsten an der Wall Street auf eine, die einen neuen Rekord für den Index prognostiziert.

„In den USA prognostizieren wir ein robustes EPS-Wachstum bei gleichzeitiger moderater Kompression der Multiples“, schrieb Mike Wilson am Sonntag in einer Mitteilung an seine Kollegen von Morgan Stanley, als sie die Aussichten des Unternehmens für die zweite Jahreshälfte in Bezug auf verschiedene Vermögenswerte diskutierten.

Grafik zeigt Prognose von Mike Wilson für die Aktienmärkte in den USA

In den letzten Monaten hielt Mike Wilson wiederholt an seinem 4.500-Punkte-Ziel für den S&P 500 fest, selbst als der Index eine Reihe von Rekordhöhen erreichte, und sagte im März, dass es angesichts des fehlenden breiten Gewinnwachstums keine Rechtfertigung für eine Heraufstufung gäbe. Letzten Monat sagte er, dass er angesichts der erhöhten wirtschaftlichen Unsicherheit keine großen Aussagen über die Richtung des Index machen wolle.

Generell erwartet die Bank ein „sonniges makroökonomisches Umfeld“, das Risikoanlagen in der zweiten Jahreshälfte unterstützen wird, auch wenn Mike Wilson seine Ansicht wiederholte, dass breitere Ergebnisse für die Wirtschaft immer schwerer vorherzusagen sind, da die Daten volatiler werden. Der Morgan-Stanley-Stratege empfiehlt einen Barbell-Ansatz mit zyklischen Qualitätsaktien und Qualitätswachstumswerten und hält ein Long-Engagement in bestimmten defensiven Bereichen wie Basiskonsumgüter und Versorger aufrecht.

Nach Wilsons Aufwertung um 20 % gehört Dubravko Lakos-Bujas von JPMorgan zu den wenigen verbliebenen prominenten Bären an der Wall Street. Seine Prognose sieht einen Einbruch des S&P 500 um mehr als 20 % bis zum Jahresende vor. Lakos-Bujas‘ Kollege Mislav Matejka sagte am Sonntag, es sei unwahrscheinlich, dass die US-Gewinne im dritten und vierten Quartal stark ansteigen werden, um den derzeitigen Konsens zu erfüllen, wenn die Wirtschaftsdaten schwach bleiben.

„Die Hürde für das US-Gewinnwachstum in der zweiten Jahreshälfte ist recht optimistisch, vor allem angesichts einer deutlichen Konjunkturabschwächung“, schrieb Matejka in einer Notiz. Unterdessen haben die Strategen der Deutschen Bank ihr Ziel für den S&P 500 für Ende 2024 von 5.100 am Freitag auf 5.500 angehoben.

FMW/Bloomberg



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

3 Kommentare

  1. ach was, der „bekehrte“. offensichtlich braucht wall street marketing „the last man standing“ als testimonial, um die noch die letzten skeptiker bei dumb money reinzusaugen. lang dauert es nicht mehr wie man an den dünne umsätzen sieht.

  2. Also weiter Hyperinflation. Toll macht Ihr das!
    Als ob man als Investor irgendwas gewinnen würde… außer natürlich man hebelt in den Markt rein oder betreibt Kreditspekulation.
    Das wird ein dermaßen unerwartetes krasses Blutbad, wenn die Marketmaker gesammelt die Reißleine ziehen. Also immer schön VIX und PCR beobachten. Sowieso vor allem den amerikanischen Markt.
    Vielleicht leiten sie auch eine solche Strafaktion ein, wenn Trump gewählt wird.
    Dann bleibt kein Stein mehr auf dem anderen.

  3. …na ein Stratege ist er mit Sicherheit nicht…Aktienanalyst ist wirklich der sinnloseste Job den es gibt…ich hoffe er unterstützt mit dem vielen zu Unrecht verdienten Geld Institutionen in seiner Umgebung, um wenigstens etwas sinnvolles zu machen…im Übrigen wird man Mitte 2025 dann wahrscheinlich genau das gleich schreiben oder so ähnlich…“Stratege Mike Willson, der letzte Dauerbär gibt auf. Seine bisherige Prognose von 5400 wird erhöht auf 6200 und liegt damit ca. 1 % unter dem jetzigen Indexstand.“

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage

Exit mobile version
Capital.com CFD Handels App
Kostenfrei
Jetzt handeln Jetzt handeln

75,0% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld.