Folgen Sie uns

Aktien

Die Tesla-Aktie entscheidet sich für „Euphorie“ – Elon Musk feuert Hype um Bestellzahlen an

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Wie heizt man als Chef seine Aktie an? Mit der Aussicht auf gute Verkaufszahlen. Und gleich danach mit der Aussicht auf noch bessere Verkaufszahlen! Elon Musk scheint diese Kunst der Euphorieerzeugung perfekt zu beherrschen. Erst am gestern dieser Tweet:

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Schluss Samstag seien 276.000 Tesla Modell 3 vorbestellt gewesen. Gehe dieser Trend so weiter, würden die Vorbestellungen sogar die 500.000er-Marke erreichen. Aber das reicht natürlich noch nicht. Neben Zahlen braucht es noch einen weiteren Push. Bevor die Produktion des Modells 3 starte, werde Tesla auch in Indien präsent sein, und ja, im Laufe des Jahres werden Tesla´s Hochgeschwindigkeits-Aufladesystem flächendeckend in Italien installiert sein. Und auch das reicht noch nicht – Musk muss noch mehr Aussicht auf Wachstum schaffen. So sagte er auch man konzentriere sich die Kapazitäten schnell auszubauen – dazu sei es evtl. auch nötig eine Produktionslinie in Europa zu eröffnen.

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Und ja, das mag auch alles zutreffen. Und sollten Musk´s Prognosen alle so eintreffen, dann gratulieren wir uns sehen unsere überzogene Skepsis ein. Aber die Vergangenheit bei Tesla lehrt: Bisher gab es eine endlos lange Aneinanderreihung von schönen Aussichten, von tollen Prognosen, von hippen Zukunftsvisionen. Produziert wurde bislang Quartal für Quartal eine große Geldverbrennung. Die Tesla-Aktie jedenfalls geht in den nächsten Augenblicken mit gut 4,5% Plus bei über 248 Dollar in den Handel, so zeigt es die Vorbörse an.

Tesla-Aktie
Die Tesla-Aktie seit Anfang letzter Woche.

2 Kommentare

2 Comments

  1. Avatar

    klack

    4. April 2016 17:04 at 17:04

    Bei den mit 1000 USD bei Bestellung angezahlten ca 280.000 Tesla Autos Stand
    10.00 CET kann sich die Kolbenstangen- und Zylinderfraktion in Deutschland langsam
    mal Gedanken über ihre wirtschaftliche Zukunft machen.Man muß auch das Verkaufen
    beherrschen.dazu gehören auch entsprechende hippe Zukunftsvisionen.
    Das erinnerert mich alles an die siebziger Jahre ,als die elektrische Scheibmaschine
    mit einem elektronischen Bauteil zur evolutionären Triumph Gabriele weiterentwickelt
    wurde ,während die Industrie in Amerika der Computer marktfähig machte.
    Mit Skepsis und Pessimus kann man seine Phantasien nicht umsetzen.
    Die Deutschen leben hat lieber mit einer verrückten Merkel ,als sich von verrückten
    Ideen begeistern zu lassen.So what,suum cuique.

    • Avatar

      Benedikt

      4. April 2016 18:47 at 18:47

      Das Tesla Model 3 steckt noch in der Entwicklung und kann daher wohl noch nicht bestellt werden. Die Leistungwerte sind noch nicht fix. Musks will nur so viele unverbindliche Reservierungen bekommen haben. Die Reservierung muss dann irgendwann in eine Bestellung umgewandelt werden, oder Tesla muss die Anzahlung zurück zahlen. Manche Reservierer sollen gleich drei Reservierungen bekommen und sicher nicht jeder der sich ein Model 3 Reserviert wird auch die 1.000 $ abdrücken wollen. Die Anzahl der Reservierungen dürften noch ordentlich sinken.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Corona belastet die Aktienmärkte

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Die Verschärfung der Coronakrise belastet heute die Aktienmärkte.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

Volkswagen meldet 10 Milliarden Euro Gewinn – dazu noch ein interessanter Vergleich

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Volkswagen Logo

Volkswagen hat vor wenigen Minuten per Ad Hoc-Meldung vorab Daten für das Gesamtjahr 2020 veröffentlicht. Trotz der beispiellosen andauernden Covid 19-Herausforderungen habe Volkswagen im 2. Halbjahr 2020 seine Robustheit bewiesen. Die Auslieferungen an Kunden des Volkswagen-Konzerns erholten sich im 4. Quartal weiter stark, überstiegen sogar die Auslieferungen des 3. Quartals 2020. Die Umsatzerlöse stiegen entsprechend ebenfalls erheblich. Auch der ausgewiesene Netto-Cash-flow im Automobilgeschäft entwickelte sich sehr positiv, so das Unternehmen in seiner Mitteilung.

Basierend auf vorläufigen Zahlen erwartet man für das Geschäftsjahr 2020 ein operatives Ergebnis vor Sondereinflüssen (Dieselthematik) von rund 10 Milliarden Euro, dazu einen ausgewiesenen Netto-Cash-flow im Automobilgeschäft von rund 6 Milliarden Euro. Die gesamten finanziellen Kennzahlen für das Geschäftsjahr 2020 sowie der Ausblick wird Februar veröffentlicht. Die Volkswagen-Aktie reagiert positiv mit einem Kurssprung von 158,60 Euro heute Vormittag auf aktuell 169,28 Euro.

Interessant zum Thema Autohersteller ist folgende Grafik. Sie zeigt den gigantischen Börsenwert von Tesla (links) in Relation zu den anderen großen Autobauern, die natürlich weitaus größere Mengen produzieren. Tesla hat derzeit mehr Börsenwert als die folgenden acht größten Autobauer zusammen. Sind das noch gesunde Dimensionen bei Tesla? Da muss Elon Musk noch ganz schön viele Autos verkaufen, um mit realen Umsätzen zur Börsenbewertung aufzuschließen.

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

Immer mehr zusätzliche Luft für die Aktienblase, Branchenrotation dank Biden

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Derzeit gibt es immer mehr zusätzliche Luft zum weiteren Aufblähen der globalen Aktienblase, so ein Experte im folgenden Gespräch mit Manuel Koch. Notenbanken und Stimulus-Maßnahmen würden die Blase weiter befeuern. Dabei würden sich die Börsenbewertungen immer mehr von der realwirtschaftlichen Wirklichkeit entfernen. Deswegen sollten die Anleger Bestände gegen Verluste absichern. Auch interessant sind die Aussagen über eine Branchenrotation bei US-Aktien. Dank des neuen US-Präsidenten Joe Biden würden Branchen wie Pharma und alternative Energien profitieren, dafür könnte zum Beispiel die Ölindustrie verlieren.

Im Video auch besprochen werden zwei Handelsideen der trading house-Börsenakademie. Bei Netflix könne man market kaufen, und bei Microsoft könne man über das Vehikel einer Stop-Buy-Order auf steigende Kurse setzen.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage