Aktien

Aktuelle Meldung für das 4. Quartal 2023 Tesla-Auslieferungszahlen: Erwartungen übertroffen, BYD aber Nummer 1

Aktuell meldet Tesla seine Auslieferungszahlen. Obwohl man die Analystenerwartungen minimal übertrifft, rennt BYD davon.

Tesla-Autos
Foto: David Paul Morris/Bloomberg

Tesla hat vor wenigen Minuten seine Auslieferungszahlen für das vierte Quartal 2023 veröffentlicht. Tesla lieferte im vierten Quartal mehr Fahrzeuge aus als erwartet, womit das von Elon Musk geführte Unternehmen beim weltweiten Absatz von Elektroautos hinter den chinesischen Konkurrenten BYD zurückfällt.

Tesla übertrifft leicht die Erwartungen

Tesla übergab in den letzten drei Monaten 484.507 Fahrzeuge an Kunden, und übertraf damit die durchschnittliche Schätzung der Analysten von 483.173 Auslieferungen, so Bloomberg aktuell. Die Aktie steigt aktuell vorbörslich um 0,57 %. Die Aktie stieg im vergangenen Jahr um 102 % und erholte sich von einem Rekordverlust im Jahr 2022, der mit Musks Übernahme von Twitter, dem Social-Media-Unternehmen, das jetzt als X bekannt ist, zusammenhing. BYD verkaufte in diesem Quartal 526.409 vollelektrische Fahrzeuge und wurde damit zur neuen Nummer 1 im Bereich der Elektroautos, was vor allem auf das viel breitere Angebot an günstigeren Modellen in China zurückzuführen ist.

Der in Austin ansässige Hersteller Tesla übertraf zwar sein 2023-Jahresziel von 1,8 Millionen ausgelieferten Fahrzeugen, blieb aber weit hinter dem von Elon Musk vor 12 Monaten in Aussicht gestellten Aufwärtsszenario zurück. Nachdem Musk den Analysten mitgeteilt hatte, dass Tesla das Potenzial habe, 2 Millionen Autos zu produzieren, konnte eine Reihe von Preissenkungen die Nachfrage nicht ausreichend ankurbeln, um diese Produktionsmenge zu erreichen.

Grafik zeigt Entwicklung der Auslieferungszahlen von Tesla und BYD

China rennt davon

Die Veränderung in der Rangliste der Elektroauto-Verkäufe spiegelt Chinas wachsende Bedeutung in der globalen Automobilindustrie wider. Nachdem China in den letzten Jahren die USA, Südkorea und Deutschland überholt hat, könnte es im Jahr 2023 Japan als größten Pkw-Exporteur der Welt überholt haben. Tesla erwirtschaftet mehr Umsatz und Gewinn als BYD, weil das Unternehmen wesentlich teurere Fahrzeuge verkauft und den Löwenanteil seiner Verkäufe auf nur zwei Modelle stützt. Der Geländewagen Model Y und die Limousine Model 3 machten 95 % der Auslieferungen im vierten Quartal aus.

Cybertruck

Elon Musk erweiterte die Tesla-Produktpalette Ende letzten Jahres und begann mit Jahren Verspätung mit dem Verkauf des Cybertrucks. Das Unternehmen machte keine Angaben dazu, wie viele der mit Edelstahl verkleideten Pickups man bis zum Jahresende produziert und ausgeliefert hat. Die Einführung des Cybertruck markierte Teslas Eintritt in den hart umkämpften US-Truck-Markt. Elon Musk wies darauf hin, dass es 12 bis 18 Monate dauern könnte, bis das Unternehmen die Serienproduktion erreicht und einen positiven Cashflow mit dem Fahrzeug erwirtschaftet hat, das schwierig zu bauen und vollgepackt mit neuer Technologie ist.

Obwohl Tesla die vierteljährlichen Fahrzeugverkäufe nicht nach Regionen aufschlüsselt, sind die USA und China die größten Märkte des Unternehmens. Das Unternehmen stellt das Model S, X, 3 und Y in Fremont, Kalifornien, und das Model 3 und Y in Shanghai her. Das Model Y wird außerdem in seinen Werken in Austin und außerhalb Berlins hergestellt.

FMW/Bloomberg



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. die frage ist mit wieviel margenrückgang dieses „gerade mal ok absatzergebnis“ erkauft wurde. nach den schon enttäuschenden entwicklungen bei den q3 ergebnissen, wird es vermutlich nicht besser geworden sein.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




Meist gelesen 7 Tage