Allgemein

TTIP-Schiedsgerichte: Entwurf der EU-Kommission nur eine Show

FMW-Redaktion

Die EU hat gestern Detailentwürfe präsentiert, wie denn die neuen Schiedsgerichte, die ja eher richtige Gerichte sein sollen, bei TTIP ausgestaltet sein sollen. Ein ausführlicher Blick in den Text zeigt: Man beruft sich u.a. auf Paragraphen vom bestehenden Weltbank-Schiedsgericht. Nichts zu sehen von NEUEN Regularien, eher eine Show…

TTIP 22.09.2015
Auszug aus dem aktuellen TTIP-Entwurf der EU-Kommission für Schiedsgerichte.
Grafik: EU-Kommission

In dem oben gezeigten Ausschnitt sieht man die Vorgehensweise, wie zukünftig ein Kläger vor dem NEUEN TTIP-Schiedsgericht (wie es sich die EU-Kommission vorstellt) vorgehen soll. Schon an dieser Stelle sieht man (rote Kreise), dass sich die Klagen auf Vereinbarungen berufen sollen, die beim ISCID festgelegt wurden. ICSID ist die Abkürzung für das aktuell weltweit am meisten benutzte Schiedsgericht bei Investorenschutzklagen bei der Weltbank in Washington D.C.

Wie will man einen angeblich neuen, ernsthaften und glaubwürdigen Schiedsgerichtshof etablieren, wenn man sich bei der Grundlage der Vorgehensweise voll und ganz auf die Paragraphen gerade des Schiedsgerichts beruft, dass man eben NICHT mehr haben wollte?

Das TTIP-Tribunal

Interessant: Die für dieses NEUE Gericht zu ernennenden Richter sollen, wenn man den Text der EU-Kommission genau liest (Original-Auszug unten), nicht zwingend vorher als Richter gearbeitet haben. Vorher „einfacher Anwalt“ gewesen zu sein reicht aus. Was soll das, mag man sich da fragen. Auch bei der Ausgestaltung des „Tribunals“ bezieht sich die EU-Kommission wieder auf das ICSID als Grundlage. Ein Witz. Wäre es nicht angebracht für ein NEUES Gericht auch eine eigene NEUE Rechtsgrundlage zu schaffen?

„1. A Tribunal of First Instance (‚Tribunal‘) is hereby established to hear claims submitted pursuant to Article 6.
2. The […] Committee shall, upon the entry into force of this Agreement, appoint fifteen Judges to the Tribunal. Five of the Judges shall be nationals of a Member State of the European Union, five shall be nationals of the United States and five shall be nationals of third countries.
3. The […] Committee may decide to increase or to decrease the number of the Judges by multiples of three. Additional appointments shall be made on the same basis as provided for in paragraph 2.
4. The Judges shall possess the qualifications required in their respective countries for appointment to judicial office, or be jurists of recognised competence. They shall have demonstrated expertise in public international law. It is desirable that they have expertise in particular, in international investment law, international trade law and the resolution of disputes arising under international investment or international trade agreements.
5. The Judges appointed pursuant to this Section shall be appointed for a six-year term, renewable once. However, the terms of seven of the fifteen persons appointed immediately after the entry into force of the Agreement, to be determined by lot, shall extend to nine years. Vacancies shall be filled as they arise. A person appointed to replace a person whose term of office has not expired shall hold office for the remainder of the predecessor’s term.
6. The Tribunal shall hear cases in divisions consisting of three Judges, of whom one shall be a national of a Member State of the European Union, one a national of the United States and one a national of a third country. The division shall be chaired by the Judge who is a national of a third country.“

Geltungsbereich und Definitionen

Dass die EU-Kommission und speziell Handelskommissarin Malmström offensichtlich nicht wirklich ernsthaft Interesse haben ein eigenes NEUES Schiedsgericht zu etablieren, das Maßstäben eines richtigen Gerichts Stand hält, erkennt man auch am Ende von folgendem Originaltext. Am Ende bezieht man sich wieder auf den ICSID.

„1. This Section shall apply to a dispute between, on the one hand, a claimant of one Party and, on the other hand, the other Party concerning treatment alleged to breach [investment protection provisions, i.e. the investment protection section and the national treatment and the most-favoured nation treatment provisions concerning post-establishment], which breach allegedly causes loss or damage to the claimant or its locally established company.
2. For the purposes of this Section:
„proceeding“, unless otherwise specified, means a proceeding before the Tribunal or Appeal Tribunal under this Section;
„disputing parties“ means the claimant and the respondent;
„claimant “ means an investor of a Party, as defined in Article 1 of Chapter X (General Provisions), which seeks to submit or has submitted a claim pursuant to this section, either
(a) acting on its own behalf; or
(b) acting on behalf of a locally established company which it owns or controls.
The locally established company shall be treated as a national of another Contracting State for the purposes of Article 25 (2) (b) of the Convention on the Settlement of Investment Disputes between States and Nationals of Other States of 18 March 1965 (ICSID-Convention).“

Berufung

Es soll beim neuen TTIP-Schiedsgericht die Möglichkeit der Berufung geben. 90 Tage soll die Parteien Zeit haben Berufung einzulegen, hier der Originaltext:

„Either disputing party may appeal before the Appeal Tribunal a provisional award, within 90 days of its issuance. The grounds for appeal are:
(a) that the Tribunal has erred in the interpretation or application of the applicable law;
(b) that the Tribunal has manifestly erred in the appreciation of the facts, including the appreciation of relevant domestic law; or,
(c) those provided for in Article 52 of the ICSID Convention, in so far as they are not covered by (a) and (b).

2. If the Appeal Tribunal rejects the appeal, the provisional award shall become final. If the appeal is well founded, the Appeal Tribunal shall modify or reverse the legal findings and conclusions in the provisional award in whole or part. The Appeal Tribunal may also dismiss the appeal on an expedited basis where it is clear that the appeal is manifestly unfounded, in which case the provisional award shall become.“

Enteignung

Auch dieses Thema soll in TTIP geregelt werden. Natürlich sollen Staaten wenn möglich Unternehmen oder Tätigkeiten/Anlagen/Grundstücke von Unternehmen nicht enteignen, aber in seltenen Fällen kommt so etwas überall mal vor. In so einem Fall soll dann eine „angemessene“ Entschädigung erfolgen. So wie es sich herausliest, ist die Enteignung der perfekte Grund, von einer zu geringen Entschädigung auszugehen und vor dem TTIP-Schiedsgericht zu klagen. Hier der Originaltext:

„Neither Party shall nationalize or expropriate a covered investment either directly or indirectly through measures having an effect equivalent to nationalisation or expropriation (hereinafter referred to as ‚expropriation‘) except:

(a) for a public purpose;
(b) under due process of law;
(c) in a non-discriminatory manner; and
(d) against payment of prompt, adequate and effective compensation.

2. For greater certainty, this paragraph shall be interpreted in accordance with Annex I [on expropriation].

3. Such compensation shall amount to the fair market value of the investment at the time immediately before the expropriation or the impending expropriation became public knowledge, whichever is earlier, plus interest at a normal commercial rate, from the date of expropriation until the date of payment.

4. Such compensation shall be effectively realisable, freely transferable in accordance with Article 6 [Transfers] and made without delay.

5. The investor affected shall have a right, under the law of the expropriating Party, to prompt review of its claim and of the valuation of its investment, by a judicial or other independent authority of that Party, in accordance with the principles set out in this Article.

6. This Article does not apply to the issuance of compulsory licenses granted in relation to intellectual property rights, to the extent that such issuance is consistent with the Agreement on Trade-Related Aspects of Intellectual Property Rights in Annex 1C to the WTO Agreements (‚TRIPS Agreement‘).

7. For greater certainty, the revocation, limitation or creation of intellectual property rights to the extent that these measures are consistent with TRIPS and Chapter X (Intellectual Property) of this Agreement, do not constitute expropriation. Moreover, a determination that these actions are inconsistent with the TRIPS Agreement or Chapter X (Intellectual Property) of this Agreement does not establish that there has been an expropriation.“

Die EU-Kommission schreibt eindeutig: Dieser neue Gerichtshof soll neben ICSID als Grundlage auch die schon bestehende „Vienna Convention on the Law of Treaties“ heranziehen. Also nichts zu sehen von einem NEUEN Schiedsgerichtshof. Die Schiedsrichter können quasi abseits jeglicher echter Gesetze Recht sprechen wie sie wollen. Eine gesetzliche Grundlage haben sie nicht zu beachten.

Man bedenke: Dieser Textentwurf der EU-Kommission soll mit den EU-Mitgliedsstaaten erst noch besprochen und danach als fertiger Vorschlag den USA vorgelegt werden. Es ist völlig offen, ob die US-Seite überhaupt Interesse an dieser Art eines modifizierten Schiedsgerichtssystems hat. Was dann? Scheitert TTIP? Fügt sich die EU?



Hier der komplette Vertragsentwurf der EU-Kommission.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

3 Kommentare

  1. Dann kommen dort also auch „Hinz und Kunz“ als „Richter“ zum Einsatz, wie hierzulande die Schöffen [1]: „ehrenamtliche Richter“ oder auch ganz normal zwangsverpflichtete Deppen (sorry) aus dem normalen Volk ohne jegliche juristische Kenntnis, welche dann wahrhaftige Richter _spielen_. Die tragen die gleiche Robe, sagen nicht wer sie wirklich sind und geben eine/n Richter/in, welche/r dann reguläre Urteile spricht. Sehr, sehr übel.
    [1] https://de.wikipedia.org/wiki/Sch%C3%B6ffe_%28ehrenamtlicher_Richter%29

    1. Schöffen (wie auch das angelsächische Pendant „Jury“) sollen die Wertung eines Laien in das Verfahren bringen. Diese geht einem Berufsrichter zwangsläufig verloren. Wenn man z.B. regelmäßig mit Fahrlässigkeitsverstößen zu tun hat, sind die für jemanden erkennbarer und damit schneller „grob fahrlässig“.

      Laien haben aber auch Nachteile. Sie sind in der Beweisbewertung nicht geschult und urteilen oft nach moralischen oder ethischen Standarts („das war aber nicht nett/fair.“)

      Schiedsgerichte können auch Nichtjuristen einsetzen. Das sind dann keine Laien, aber ohne abgeschlossene juristische Ausbildung. Dies wird dann gemacht, wenn man sich von einem solchen Schiedsrichter bessere Urteile verspricht. Das ist z.B. dann der Fall, wenn die gewählte Person über mehr Spezialwissen verfügt, als die meisten Berufsrichter.

      Zum Thema Schiedsgerichte und TTIP: Ich sehe auch, das Schiedsgerichte neben Vorteilen auch Nachteile mit sich bringen. Das vielgeliebte Bashing, wie es im Moment gerade in Mode ist, kann ich aber nicht nachvollziehen. So halte ich es für ein Gerücht, dass ein Schiedsgericht abseits echter Gesetze Recht sprechen darf.

  2. Ich habe in Dubai mit einem zivilen Schiedsgericht eine grosse Investition verloren.
    Als Bürger und Steuerzahler verlange ich dass unser Staat seine hoheitlichen Aufgaben wharnimmt und nicht unser Schicksal privaten „Richtern“ die tatsächlich willfährige Geschäftsleute, Experten und Gutachter sein können, überlässt!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage