Folgen Sie uns
jetzt kostenfrei anmelden für das Die Einstiegs-Chance

Allgemein

„Überschuss in der Rentenkasse“ – so wird die Öffentlichkeit getäuscht

Veröffentlicht

am

Die BILD-Zeitung ist aktuell schon darauf angesprungen. So titelt sie zum Thema Rente „MILLIARDEN-ÜBERSCHUSS – Es klingelt in der Rentenkasse“. Und weiter schreibt man Zitat „für 2018 zeichnet sich ein Überschuss von vier Milliarden Euro ab!“. Natürlich erwähnt man in seinem Artikel auch die steigenden Einnahmen, und erwähnt auch steigende Kosten durch das neue Rentenpaket usw. Denn all das steht aktuell genau so in der offiziellen Presseveröffentlichung der Deutschen Rentenversicherung. Also kann man der BILD keinen Vorwurf machen?

Alles bestens in der Rentenkasse?

So schreibt die staatliche Rentenkasse gleich zum Beginn ihrer aktuellen Mitteilung, Zitat:

„Aller Voraussicht nach werden die Einnahmen der Rentenversicherung in diesem Jahr die Ausgaben deutlich übertreffen. Wir erwarten für das Jahr 2018 einen Überschuss in Höhe von rund vier Milliarden Euro“. Insgesamt werde für das laufende Jahr mit Einnahmen in Höhe von 306,3 Milliarden Euro und Ausgaben in Höhe von 302,3 Milliarden Euro gerechnet.

Da bleiben doch keine Fragen mehr offen, oder? Denn die Beitragseinnahmen steigen um 4,6%, so schreibt man es weiter. In weiteren Absätzen geht die Rentenversicherung auf Mehrkosten des neuen Rentenpakts und die Haltelinie des Beitragssatzes ein. Alles technische Details. Entscheidend ist aber: Der unbedarfte Bürger, der die Presseveröffentlichungen oder Artikel in Zeitungen liest, denkt sich dabei: Hey, super. Die Einnahmen steigen um 4,6%, und durch Beitragseinnahmen hat die Rentenkasse 306,3 Milliarden Euro Einnahmen, bei Ausgaben von 302,3 Milliarden Euro. Dann ist doch alles bestens, das Rentensystem ist gesund und solide aufgestellt. Richtig? Falsch!

Wir haben schon mehrmals in den letzten Jahren und Monaten auf diese große Rentenlüge hingewiesen. Aber kaum wurde sie deutlicher offenbart wie in dieser Veröffentlichung. Denn die Rentenkasse nimmt dieses Jahr keine 306,3 Milliarden Euro durch Beiträge ein. Alleine 2017 hat der deutsche Steuerhaushalt 67,8 Milliarden Euro an die Rentenkasse überwiesen, als Subvention, damit die Rentenkasse nicht sofort pleite ist. So geht das jedes Jahr, und jedes Jahr wird diese Subvention höher um das stetig größer werdende Loch (viel zu wenig Einnahmen um die Ausgaben bezahlen zu können) zu stopfen.

Gigantische Subvention

Wenn die Steuerlast langfristig immer höher wird, dann haben wir längst ständig steigende Rentenbeiträge – die werden dann lediglich als Steuern getarnt, und das Geld wird intern beim Staat umgebucht. Laut Rentenversicherung soll der Transfer aus dem Steuerhaushalt in die Rentenkasse im Jahr 2022 bei über 80 Milliarden Euro pro Jahr liegen – das ist ein netter Anstieg nach 67,8 Milliarden Euro in 2017. Also wird die Rentenkasse dieses Jahr wohl ca 70 Milliarden Euro Zuschuss erhalten? Also nichts da mit „Voller Rentenkasse“ oder 306,3 Milliarden Euro Einnahmen! Wenn man 70 Milliarden Euro Transfer aus dem Steuerhaushalt auch als „Einnahme“ verbucht und sie mit dazu packt in die gesamte Einnahmensumme von 306,3 Milliarden Euro, dann ist das einfach nur eine große Täuschung der Öffentlichkeit. Nach dem Motto „schaut her, wir haben das Rentensystem doch im Griff, läuft“.

Rentenkasse Rentenversicherung
Foto: Deutsche Rentenversicherung

9 Kommentare

9 Comments

  1. foxxly

    7. Dezember 2018 11:31 at 11:31

    …….. die versicherungsfremde Leistungen sind höher, als der Rentenzuschuss!

    • Heidi

      7. Dezember 2018 16:26 at 16:26

      Richtig!
      Das sagt uns aber keiner und daher wissen es nur diejenigen, die sich profund mit der Rentenkasse auskennen. Die anderen – auch Journalisten – stochern im Nebel. Das ist der wahre Klimawandel der letzten Jahrzehnte: Im Nebel dümpeln und dann im Regen stehen gelassen oder in die Traufe gescheucht werden.

  2. Tom

    7. Dezember 2018 12:22 at 12:22

    …und richtig spannend wird es wenn die geburtenstarken Jahrgänge als Einzahler wegfallen. In den nächsten paar Jahren wird das nicht zu vermeiden sein. Die Generation welche das Ausgleichen sollte, ist zahlenmäßig zu gering und die erhöhte Anzahl an Zuwanderern sind nicht oder noch nicht qualifiziert genug um „das Loch zu stopfen“. …mhhmmm….irgendwie redet man da wenig darüber. Was tun?…qualifizierte Migranten aquirieren?…das Rentenalter erhöhen (das muss aber dann flott beschlossen werden) ?…Einheitsrente (das wird ein Spass, es den Einzahlern zu erklären, welche höheren Anspruch haben und das sind eben die geburtenstarken Jahrgänge)…..oder irgendeine WasWeissIch- Steuer getarnt und fertig zur Umschichtung….Bin gespannt ob das sich eine Partei traut ins nächste Wahlprogramm mit aufzunehmen.

    • Petkov

      7. Dezember 2018 13:57 at 13:57

      Die qualifizierten Migranten wird man aber nicht mehr so leicht aquirieren können, weil sie ihre Köpfe nicht für den merkelschen Zuwanderungsschiffbruch hinhalten wollen. Was die Deutschen nicht verstehen ist, dass die Migrationskatastrophe in ihrem Land kein reines finanzielles Fiasko ist. Wenn dem so wäre, sähe ich kaum unüberwindbare Schwierigkeiten. „Geld kann man ja schaffen, gell, Mafio Droghi?“ 😉

      Aber es geht vielmehr darum, dass die Millionen Migranten aus Afrika und Arabien durch ihre weitaus höheren Geburtenraten (bei gleichzeitig im Durchschnitt mickriger wirtschaftlicher Leistung) unausweichlich auch die Gesellschaft verändern werden und zwar in einer Art und Weise, die sie unattraktiv für gebildete potentielle Zuwanderer macht. Dies ist heute schon statistisch belegbar. Deutschland ist nach wie vor das „Traumziel Nummer 1“ für Geringqualifizierte oder Analphabeten aus Aufghanistan, Somalia etc.. In der Gunst von Hochqualifizierten verliert das Land dagegen zunehmend an Boden.

      Schließlich kann jeder Gebildete 1+1 zusammenzählen und feststellen, dass man in Deutschland zukünftig immer mehr Steuern zahlen muss für immer weniger soziale Sicherheit. In Deutschland wurde ein Neokommunismus aufgebaut: alle sind gleich, alle sollen die gleichen Leistungen bekommen, aber immer weniger laufen vor und ziehen den Karren, denn die „Neuen“ sehen nur zu, dass sie ein gemütliches Sitzplätzchen ergattern. Sieht man an den 70% Ausbildungsabbrüchen.

      Und dann gibt es auch noch diese deutsche Unart, alle Ausländer über einen Kamm zu scheren, so dass die Kinder von osteuropäischen Promovierten in einen Topf mit islamistisch-patriarchalisch aufwachsenden Kindern schmeißt und sagt: Jaaa, für all die brauch’n wa extensive Integrationsbemühungen, aber „wir schaffen es“. Auch die Regionalentwicklungspläne schlagen in die gleiche Kerbe. Wir wollen ja mehr sozialen Wohnungsbau, neue Baugebiete sollen ja viele Sozialwohnungen zur Verfügung stellen. Es sollen die afghanischen Polygamisten Tür an Tür mit den ukrainischen Ärzten oder Ingenieren wohnen. Des klappt scho‘! Kann ja auch klappen, aber nur, wenn die Exekutive und Judikative nicht auf politisches Geheiß selektiv vorgehen müssen. Die Legislative kann man ohnehin in die Tone treten aktuell.

      Zum Schluss sei erwähnt, dass Deutschland bei der Industrie 4.0 alles andere als eine Pole-Position einnimmt. Die Talente, die für diesen disruptiven industriellen Wandel gebraucht werden, gehören nicht gerade zu den typischen Stärken der Deutschen. Das ist nicht despektierlich gemeint, im Gegenteil: die deutschen haben sehr viele Stärken, aber einige von denen verlieren aktuell an Bedeutung als Erfolgsfaktoren in der modernen Arbeitswelt.

  3. asisi1

    7. Dezember 2018 12:52 at 12:52

    Was für ein Schwachsinn. Diese Meldung ist für die gehirnamputierten deutsche Dumm-Döddel!
    Die Renten sind bis heute auf ca. 50% runter gefahren. Demnächst gibt es aller Wahrscheinlichkeit nicht einmal mehr als 40%. Hinzu zu den Abschlägen kommt noch die Krankenversicherung, Pflegeversicherung und für alle auch noch die Steuer obenauf. Das alles gab es früher nicht und es hat auch gereicht. Bis diese Vollpfosten Politiker die Rentenkassen für alles und jeden geplündert haben. Willy Brandt war der größte Haderlump. Er Hat eoin Rentenkassenvermögen von 400 Milliarden DM durch gebracht um immer wieder gewählt zu werden.

  4. Pingback: Aktuelle Meldungen vom 7. Dezember 2018 | das-bewegt-die-welt.de

  5. Hesterberg

    7. Dezember 2018 16:50 at 16:50

    Ich wünsche mir, dass all die, die solche Täuschungen und Lügen verbreiten, dorthin gebracht werden wo sie hingehören. Ins Gefängnis!

  6. Neumann

    7. Dezember 2018 19:32 at 19:32

    Bei der Betrachtung des Zuschusses aus dem jährlichen Haushalt muss berücksichtigt werden: Während meiner Zeit als Beitragszahler (>40 Berufsjahre) wurde die Rentenkasse mindestens 3 mal geplündert, um irgendwelche Löcher im Budget zu stopfen. Diese Plünderungen sollten durch Zuschüsse aus den Haushalten ausgeglichen werden. Wenn das also als Ausgabeposten im Bundeshaushalt erscheint, ist das nur eine Rückgabe des „geliehenen“ Geldes der Beitragszahler und keine milde Gabe für die ach so teuren Rentner.

    • Paul

      7. Dezember 2018 20:34 at 20:34

      Nicht zu vergessen,was die Wiedervereinigung uns Westlern an Rentenpunkte gekostet hat!
      Deshalb kann die Mehrheit und in Zukunft die geburtsstarken Jahrgaenge nicht davon zehren!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

Artikel 13 kommt voran, Regierung spielt „Ich war´s nicht“, Faktenproblem zwischen Merkel und Voss

Veröffentlicht

am

Am 2. März ist in Berlin eine neue Demo angesetzt worden gegen das Inkrafttreten des Artikel 13 des EU-Urheberrechts. Und auf den 23. März ist nach wie vor der große europäische Aktionstag terminiert. Der Protest schläft nicht ein, sondern nimmt zu. Und nein, wir bei FMW sind keine SPD-Supporter, sondern sind in diesem Punkt halt nur zufällig der selben Meinung wie die meisten SPD-Politiker (das musste mal erwähnt werden).

Nochmal das Kernproblem bei Artikel 13

Nochmal, um auch bei Befürwortern von Artikel 13 Missverständnisse aus dem Weg zu räumen. Die Gegner (zu denen zählen wir uns auch) haben kein Problem damit, dass Küntler angemessen vergütet werden sollen. Im Gegenteil. Vernünftige Alternativvorschläge zu Artikel 13 gibt es ja, wo Künstler vergütet werden, aber ohne Uploadfilter. Aber das Problem sind nun mal die Uploadfilter. Nur sie ermöglichen es zukünftig gemäß Artikel 13, dass nur noch Urheberrecht konformes Material (Musik, Bilder, Grafiken, Texte, Logos) bei Facebook, YouTube, Instagram und Co hochgeladen werden. Solche Filter können aber (da sind sich wohl alle Technik-Experten einig) nicht unterscheiden, ob ein Musikstück komplett und absichtlich als Raubkopie bei YouTube hochgeladen wird, oder ob es sich beispielsweise um ein harmloses Urlaubervideo vom Strand handelt, wo das selbe Musikstück am Stand im Hintergrund von jemandem zufällig über eine Beatbox rausgedröhnt wird.

Und so werden zukünftig verdammt viele Inhalte gar nicht erst zum Hochladen zugelassen werden können. Und viele kleine Portale werden wohl ganz dicht machen können, so wie es der Betreiber von piqs.de, der Rechtsanwalt Christian Solmecke, jüngst bestätigte. Denn kleine Seitenbetreiber können sich Millionenkosten zum Entwickeln von Uploadfiltern nicht leisten. Und auch ist es in der Praxis unmöglich von weltweit Milliarden Urheberrechte-Inhabern eine Hinterlegung ihrer Rechte im eigenen Uploadfilter durchzuführen – technisch und praktisch ist das unmöglich als Anbieter, erst recht als kleiner Anbieter. Und ja, angeblich sind ja kleine und junge Anbieter bei Artikel 13 ausgenommen? Falsch. Wenn ein kleiner Anbieter ohne viel Umsatz schon seit drei Jahren am Markt ist mit seiner Webseite, fällt er laut aktuellem Gesetzesentwurf unter diese neuen Regeln! Somit werden kleine Anbieter unweigerlich durch Artikel 13 vom Markt gefegt. Dabei wollte Axel Voss doch gerade etwas gegen die „bösen großen Anbieter“ wie Google erreichen mit diesen neuen Richtlinien. So viel zur Faktenlage.

Artikel 13 nimmt weitere Hürde, Bundesregierung spielt „Ich war´s nicht“

In Brüssel geht es voran mit Artikel 13. Je nachdem wie schnell die bürokratischen Kleinst-Hürden dort genommen werden und Vorlagen in alle Sprachen der Mitgliedsländer übersetzt werden, kann die finale Abstimmung im EU-Parlament erst im April oder schon im März stattfinden. Gestern haben die EU-Mitgliedsstaaten (die Regierungen) mehrheitlich bestätigt, dass sie der jüngsten Einigung aus Mitgliedsstaaten, Parlament und Kommission auch wirklich zustimmen.

Dabei spielt die deutsche Regierung derzeit ein bizarres Theaterstück. Dort wird wohl aufgrund des öffentlichen Drucks derzeit das Stück „Ich war´s nicht“ vorgeführt. Justizministerin Barley von der SPD hatte mehrfach öffentlich bekundet, dass sie gegen Artikel 13 und Uploadfilter ist. Auch im Kabinett stimmte sie nach eigenen Angaben dagegen. Nun weist Kanzleramtsminister Helge Braun darauf hin, dass Deutschland sich bei Artikel 13 hätte eigentlich enthalten müssen in Brüssel, wenn Barley dagegen gewesen wäre. Hähhh? Also was denn nun, wer will es jetzt nicht gewesen sein? Katharina Barley sagte dazu, sie habe sich regierungsintern dafür eingesetzt, dass die gesamten neuen Urheberrechtsgesetze ohne Artikel 13 verabschiedet werden sollen. Tja, aber sie hat sich offensichtlich nicht durchgesetzt.

Helge Braun im Kanzleramt ist angeblich selbst auch gegen Artikel 13, aber tritt für das neue Gesetz ein, weil er nun mal die Anweisungen von Angela Merkel als Kanzleramtsminister umzusetzen hat. Dorothea Bär aus der CSU, ihres Zeichens offizielle „Digitalministerin“ im Kabinett Merkel und somit eigentlich mit Katharina Barley dafür zuständig, ist auch ganz klar gegen Artikel 13, hat aber offensichtlich überhaupt nichts zu melden. Tja, und so wird das Gesetz durchgewunken, obwohl ja irgendwie alle außer Mutti dagegen sind? Entschuldigung… alle außer Mutti und Axel Voss, dem Initiator von Artikel 13 und Artikel 11 in Brüssel. Ausführlich besprochen wird die aktuelle Lage auch im folgenden Video-Interview.

Gibt es nun Uploadfilter oder nicht?

Da scheint es offenbar ein massives „Faktenproblem“ zu geben zwischen Axel Voss, dem Initiator von Artikel 13 in Brüssel, und Bundeskanzlerin Angela Merkel. Beiden scheint das wohl bisher nicht aufgefallen zu sein. Aber ist ja eh egal, wenn man quasi machen kann, was man will, auch wenn es im Koalitionsvertrag genau entgegengesetzt vereinbart wurde. Es geht um den Uploadfilter. Axel Voss betont seit Tagen voller Stolz, dass das Wort „Uploadfilter“ gerade wegen dem öffentlichen Protest aus Artikel 13 gestrichen wurde, und dass es daher auch gar keine Uploadfilter geben werde. Nun hat Angela Merkel diese Woche auf einer Veranstaltung die anstehenden Uploadfilter angesprochen. Dabei erwähnte sie, dass man diese Uploadfilter ja inzwischen (bei den Protestlern) „Merkelfilter“ nennen würde. Denn sie als Kanzlerin unterstützt das neue Gesetz ja nach Kräften. Tja, gibt es sie nun oder nicht? Und wenn es sie nicht gibt, warum erwähnt Merkel sie dann überhaupt? Wer ist hier schlecht beziehungsweise falsch informiert, Merkel oder Voss? Abschließend nochmal der aktuellste Kommentar vom „Großvater der Netzgemeinde“ Sascha Lobo zum Thema Artikel 13. Über den folgenden Tweet geht´s auch zum Artikel.

Artikel 13 - Durcheinander im Kanzleramt?
Helge Braun, Angela Merkel und Katarina Barley.
Foto Helge Braun: Tobias Koch CC BY-SA 4.0 – Ausschnitt aus Originalfoto
Foto Angela Merkel: Elza Fiùza/Agência Brasil – [http://agenciabrasil.ebc.com.br/politica/foto/2015-08/dilma-recebe-chanceler-da-alemanha-no-palacio-do-planalto Agência Brasil CC BY 3.0 br – Ausschnitt aus Originalfoto
Foto Katharina Barley: Harald Krichel CC BY-SA 4.0 – Ausschnitt aus Originalfoto

weiterlesen

Allgemein

Rundfunkbeitrag kommt ja eh rein – warum diese 120.000 Euro Kosten keine Lappalie sind

Veröffentlicht

am

Ulrich Wilhelm als Chef des Bayerischen Rundfunks ist derzeit in Personalunion auch Vorsitzender der ARD. Vorher war er jahrelang Pressesprecher von Angela Merkel. Immer stärker drängt er darauf, dass die Ministerpräsidenten der Bundesländer in diesem Frühjahr nun endlich den Weg frei machen sollen. Der Rundfunkbeitrag soll mal so richtig kräftig steigen. Die Parole ist klar. Wir haben schon so stark gespart wie es nur irgendmöglich ging. Schließlich soll ja mit den wertvollen Geldern der zwangsweise zahlenden Bürger sparsam gehaushaltet werden, richtig? Man drehe schon jeden Groschen um, so tönte es auch schon mal wortwörtlich von Offiziellen der ARD. Zuletzt drohte Ulrich Wilhelm sogar mit einer Klage vor dem Bundesverfassungsgericht, wenn der Rundfunkbeitrag nicht erhöht werde. Denn dann könne der Qualitätsstandard der Öffentlich Rechtlichen nicht mehr wie bisher erfüllt werden. Dazu hier nochmal unser Artikel zu FAKE-Reportagen in der ARD mit gecasteten Schauspielern. Da könnte man ja schon mal was einsparen, bevor man mehr Geld vom Bürger verlangt (unsere bescheidene Meinung).

Rundfunkbeitrag fließt ja eh – was jucken uns da schon 120.000 Euro?

Nochmal… man dreht ja schon jeden Groschen mehrmals um im Sinne der Sparsamkeit. Aber jetzt gehe eben nichts mehr, man brauche einen höheren Rundfunkbeitrag. Naja, was soll´s. 120.000 Euro sind dann wohl weniger als 1 Groschen? 120.000 Euro kostete gemäß jüngster Veröffentlichungen nämlich ein sogenanntes „Framing-Handbuch“ (sowie anschließende „Workshops“), welches die ARD bei einer „Wissenschaftlerin“ namens Elisabeth Wehling in Auftrag gegeben hatte. Satte 90.000 Euro kassierte sie selbst dafür aus dem Rundfunkbeitrag. Nicht schlecht für so ein bisschen Bla Bla. Es ging hierbei darum, dass die ARD wohl ein Problem darin sieht, wie negativ das Öffentlich Rechtliche Fernsehen so insgesamt rüberkommt beim „Deutschen Michel“.

Das Image musste wohl besser werden. Und wie macht man das? Richtig, man wird nicht besser, sondern sucht sich einen Feind, gegen den man sich positionieren kann. Der böse Feind wird als Solches klar gekennzeichnet. Dann steht man selbst doch gleich in einem viel besseren Licht da. So empfahl dieses Handbuch (hier einsehbar, nicht von ARD, sondern von netzpolitik.org veröffentlicht) zum Beispiel, dass die Anstalten der ARD die Privatsender zum Beispiel gerne auch mal als „Kommerzfunk“ und „medienkapitalistische Heuschrecken“ bezeichneb könnten.

Ein starkes Stück. Im Umkehrschluss heißt das ja: ARD und ZDF sind die Guten, frei von kommerzieller Beeinflussung, über alle Zweifel erhaben (siehe FAKE-Dokus…). Und die Privaten sind halt die Bösen. Also liebe Bürger, seid doch froh, dass ihr den Rundfunkbeitrag zahlen dürft. Sollte das die Grundrichtung sein, bei dem dieses „Handbuch“ helfen sollte? Sozusagen eine unterbewusste Manipulation der Zuschauer, damit sie ARD und ZDF als etwas Angenehmes empfinden, und dankbar für ihre Existenz sind?

Ulrich Wilhelm kann laut aktuellen Aussagen die ganze Aufregung über dieses Framing-Handbuch gar nicht verstehen. Sie sei völlig übertrieben. Denn es sei „nur“ eine Workshop-Unterlage, und keine verbindliche Kommunikationsstrategie. Jede Anstalt innerhalb der ARD könne ja frei entscheiden, ob sie diese „Erkenntnisse“ nutze, oder eben auch nicht. Ach so Herr Wilhelm, die Manipulation von Zuschauern und die üble Diffamierung von privaten Medien, die ihr täglich Brot selbst erwirtschaften müssen, ist also völlig in Ordnung?

Wir haben zwei Probleme mit diesem Framing-Handbuch

Wir sehen da zwei Probleme mit diesem „Handbuch“. Erstens war doch nach all den krassen Spar-Orgien bei der ARD kein einziger Groschen mehr übrig in den Budgets. Wo kamen also diese 120.000 Euro her, die man dafür verjubelt hat? Und zweitens ist es doch mehr als merkwürdig, dass die ARD so eine Imagekampagne auf manipulativer Basis überhaupt für nötig erachtet. Denn schließlich betonen die Öffentlich Rechtlichen doch regelmäßig, wie überhaus zufrieden die allermeisten Zuschauer mit ihnen sind. Warum also sollte dann so eine Kampagne überhaupt notwendig sein? Sind doch nicht so viele Zuschauer mit der ARD zufrieden, Herr Wilhelm? Und außerdem bräuchten Sie sich doch eh keine Sorgen um ihr Auskommen machen, denn die 8 Milliarden Euro Budget pro Jahr für ARD und ZDF werden doch sowieso zwangsweise vom Gerichtsvollzieher eingetrieben, wenn mal jemand nicht zahlen will.

Rundfunkbeitrag - Ulrich Wilhelm will immer mehr Geld
ARD-Chef Ulrich Wilhelm will immer mehr Geld haben für seine Rundfunkanstalten. Foto: Stefan Brending, Lizenz: Creative Commons by-sa-3.0 de – Ausschnitt aus Originalfoto

weiterlesen

Allgemein

Helikoptergeld – Herr schmeiß Geld (und Hirn) vom Himmel

Veröffentlicht

am

Zehn Jahre ist es her, dass sich die Welt in einer ernsthaften Wirtschaftskrise befand. Gelernt haben wir aus dieser Krise offensichtlich äußert wenig. Mittlerweile ist es aber einem jeden klar, dass man sich eben doch nicht mit ultraviel billigem Geld aus der Krise drucken kann.

Die Probleme der letzten Finanzkrise wurden keinesfalls gelöst sondern lediglich in die Zukunft gedruckt. Jetzt sind die Probleme wieder da. Die Anzeichen in der Eurozone stehen auf Rezession. Jedoch nicht nur in Südeuropa, das sich seit 2008 nicht mehr richtig erholt hat, sondern eben auch beim Exportweltmeister Deutschland. Nach einem historisch einmaligen, künstlichen Boom, ausgelöst durch niedrige Zinsen und billiges Geld , geht der Zyklus dem Ende entgegen und stürmische Zeiten sind zu erwarten.

Die Konjunktur verschlechtert sich zusehends. Jetzt stellt sich die Frage, was die Geldmagier der Euro-päischen Zentralbank rund um EZB-Boss Draghi nun aushecken werden, um das System noch länger am Laufen zu halten. Im Gegensatz zur FED konnte man durch das Zwangskorsett des Euros die Zinsen nicht erhöhen um sich einen Puffer aufzubauen für die nächste Krise. Die Ausgangslage für eine erneute Krise ist denkbar schlecht. Die Auswirkungen der Finanz-und Eurokrise sind immer noch spürbar und die Medikamente haben lediglich die Symptome bekämpft aber der Patient ist nicht stabil. Mit einer zweiten Krise a la 2008 droht das Ende der Eurozone. Aus diesem Grund werden die Maßnahmen und Ideen immer skurriler und verzweifelter. Die Zinsen in der Eurozone sind bereits auf null Prozent gesenkt, das Aufkaufprogramm hat die Bilanz der EZB um 2,5 Billionen Euro aufgebläht und die Wirksamkeit lässt zu Wünschen übrig. Die Target2 Salden unterstreichen zudem das das ganze Eurosystem dysfunktional ist.

Deutschland hat momentan 868 Milliarden Euro zinsfrei an die Partner verliehen. Im Übrigen darf man nicht vergessen, dass wir Bürger für diese gigantischen Summen im Notfall haften! Italiens Wirtschaft darbt und steckt schon in der Rezession, in Frankreich gehen die Bürger auf die Straße und der Brexit wird vermutlich auch unkoordiniert über die europäische Bühne gehen – mit heftigen Auswirkungen dies- und jenseits des Kanals. Griechenland, welches im August 2018 noch von der EZB und der EU als geheilt betitelt wurde, hat bald wieder genauso so viele Schulden wie vor der Rettungsorgie und die Finanzbranche in Italien und Spanien ist immer noch extrem belastet mit not-leidenden Krediten und ist de facto teilweise marode und bankrott. Also alles gut, oder?

Mit der nächsten Krise könnte die EZB zweifellos die Zinsen noch weiter senken, also Negativzinsen installieren, wovon wir ausgehen. Dann müsste man jedoch ran ans Bargeld und dann wäre das Jam-mern groß. Denn die Bürger würden dann die Banken stürmen und ihre Konten leeren, da es immer noch günstiger wäre das Geld im Schließfach zu horten als auf dem dann teuren Sparbuch. Ein Verbot ist aber bei den Bargeldverliebten Deutschen nicht möglich. Auch die Abhängigkeit von Strom wäre ein gefährliches Klumpenrisiko. Also muss man sich andere Ideen überlegen, wie schon geschehen von IWF und EZB. Nichtsdestotrotz werden die Banken bald wieder jede Menge frisches Geld benötigen. Doch woher soll eben dieses kommen?

Das Zauberwort heißt TLTRO (Targeted Longer-Term Refinancing Operations). Darunter ver-steht man ein milliardenschweres Kreditprogramm für die Banken. Wegen fehlenden Alternativen werden wir bald von eben diesem Programm hören. Wir gehen davon aus, dass die EZB-Kredite dieses Mal die bereits im Juni 2014 und im März 2016 vergebenen Kredite weit in den Schatten stellen werden. Dies bedeutet, dass fleißig weiter Geld gedruckt wird. Die Banken werden sich bestimmt über die Aktion der Notenbank freuen und das ein oder andere Fläschchen hochpreisigen Schaumweins aufmachen. Doch auch dieses Programm wird nicht ausreichen. Als nächstes kommt dann eine Neuauflage der Langfristkredite für die Geschäftsbanken.

Der letzte Akt der Insolvenzverschleppung

Sollte diese Maßnahmen nicht ausreichen — wovon wir ausgehen — dann muss eben noch mehr Geld her, viel mehr Geld verteilen noch besser über den Menschen ausschütten— die nächste Insolvenzverschleppung hat den Namen: Helikoptergeld – um die Inflation anzuheben und die chronische Nachfrageschwäche auszumerzen. Da die Staaten bereits bis zur Halskrause verschuldet sind, muss das Geld woanders herkommen. Also soll die Zentralbank das Geld einfach drucken oder besser gesagt elektronisch per Knopfdruck erschaffen. Unter Helikoptergeld versteht man, dass die Zentralbank (direkt oder indirekt) sehr große Mengen an Geld unters Volk bringt und damit der Konsum angeregt wird. Jedoch wird auch mit dieser irrsinnigen Aktion das Problem einer Welt, die bis zum Kinn verschuldet ist, keinesfalls gelöst, sondern es wird lediglich abermals nur eines gewonnen – Zeit. Das wäre die letzte Bastion der Idiotie um ein komplett gescheitertes System künstlich am Leben zu erhalten. Merken Sie was? Es geht nur noch um Zeitgewinn. Keiner spricht mehr von nachhaltigen Lösungen. Die Finanzwelt ist süchtig nach der Droge billigem Geld. Sie benötigt immer mehr in immer kürzeren Abständen. Auf Dauer kann und wird dies jedoch nicht gut gehen. Unserer Ansicht nach ist „Helikoptergeld“ das letzte sinnfreie und desperate Aufbäumen vor dem endgültigen Zusammenbruch eines gescheiterten systems. Wer bitte wird denn noch an unser Geldsystem glauben, wenn Geld quasi verschenkt wird? All diese Maßnahmen zeigen überdeutlich wie desperat die Notenbanken. Eine Lösung gibt es nicht. Nur eine Verzögerung des Unweigerlichen. Bereiten Sie sich lieber heute als morgen darauf vor.




Die beiden Bestsellerautoren, Ökonomen, Querdenker, Redner und Honorarberater Matthias Weik und Marc Friedrich haben vier Bücher geschrieben:
“Der größte Raubzug der Geschichte – warum die Fleißigen immer ärmer und die Reichen immer reicher werden“. Es war das erfolgreichste Wirtschaftsbuch 2013.
„Der Crash ist die Lösung – Warum der finale Kollaps kommt und wie Sie Ihr Vermögen retten“.
Es war das erfolgreichste Wirtschaftsbuch 2014.
„Kapitalfehler – Wie unser Wohlstand vernichtet wird und warum wir ein neues Wirtschaftsdenken brauchen“
„Sonst knallt´s!: Warum wir Wirtschaft und Politik radikal neu denken müssen“ das sie gemeinsam mit Götz Werner (Gründer des Unternehmens dm-drogerie markt) geschrieben haben, erschienen
Weitere Informationen über die Autoren finden Sie unter:
friedrich-weik.de
https://www.youtube.com/friedrichweik
facebook.com/friedrichundweik
twitter.com/FRIEDRICH_WEIK
twitter.com/marcfriedrich7
https://fw-redner.de/blog/
https://www.instagram.com/friedrich_weik/

Marc Friedrich und Matthias Weik über Helikoptergeld
Die Bestsellerautoren Marc Friedrich und Matthias Weik.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen