Allgemein

Rentenlüge reloaded: Linke Tasche, Rechte Tasche – Volumen um 32 Milliarden Euro erhöht

Ein gewisser Norbert B. hatte vor langer, langer Zeit den folgenden Satz so oft wiederholt, bis ihn sehr viele Bürger verinnerlicht hatten: „Die Rente ist sicher“. Heute wissen es die meisten Menschen besser. Und dennoch versucht die Politik immer noch so zu tun, als werde alles wieder gut. Man müsse nur ein paar Korrekturen im System vornehmen, die Rentenkasse „stabilisieren“, und dann passt das schon. So versucht die Politik es nach außen hin zu verkaufen. Aber man darf schon davon sprechen, dass es sich hierbei um eine große Rentenlüge handelt – bei der es nämlich darum geht, den Bürgern glaubhaft zu versichern, dass sie im Alter eine angenehme tragfähige Rente beziehen werden. Aber wie lange kann man diese Fassade noch aufrecht erhalten?

Rentenlüge in Zahlen

Bevor wir auf den heutigen Beschluss des Bundestages kommen, wollen wir nochmal auf den Ist-Zustand hinweisen, der alleine schon das Wort Rentenlüge rechtfertigt. Hier erkennt man, dass das Rentensystem schon heute pleite ist, und nur durch gigantische Zuschüsse aus dem Steuerhaushalt am Leben gehalten wird.

2017 hatte die Deutsche Rentenversicherung 293,8 Milliarden Euro Bruttoeinnahmen und Ausgaben über 293,2 Milliarden Euro. Das hört sich auf den ersten Blick nach einem ausgeglichenen Haushalt des Rentensystems an. Nur für klassische Rentenleistungen gab die Rentenversicherung letztes Jahr 255 Milliarden Euro aus. Die Differenz zu den 293 Milliarden Euro besteht aus Verwaltungskosten, versicherungsfremden Leistungen etc. Auf der anderen Seite stehen Einnahmen aus Rentenbeiträgen von nur 224 Milliarden Euro. Eine gigantische Lücke ist das!

Zu schließen ist sie Jahr für Jahr wie gesagt nur durch massive Zuschüsse aus dem Steuerhaushalt. Der Zuschuss belief sich letztes Jahr schon auf 67,8 Milliarden Euro! Wie die öffentlich einsehbare Modellrechnung der Rentenversicherung zeigt, soll dieser Zuschuss für das Jahr 2022 bei über 80 Milliarden Euro liegen. Un das war nur der Zuschuss gemäß bisher gültiger Gesetzeslage!

Noch mehr Ausgaben bitte!

Vorab, damit es keine Missverständnisse gibt: Es mag inhaltlich richtig sein, vielen benachteiligten Renten-Beziehern höhere Ansprüche zuzugestehen. Doch man sollte dem Bürger, der nur einmal am Tag die Tagesschau anschaut, nicht vormachen wollen, dass diese Mehrausgaben einfach so abgedeckt sind durch die Rentenkasse. Die Sozialkosten des Staates steigen immer weiter an, und wachsen bisher schon doppelt so schnell wie die Wirtschaftsleistung. Und das bei einer extrem gut laufenden Konjunktur! Bei einer Rezession oder nur mauen Wirtschaftsleistung würden die Sozialkosten dem BIP-Wachstum noch viel stärker enteilen.

Der Bundestag hat heute ein ca 32 Milliarden Euro teures Paket an Mehrkosten beschlossen, die offiziell über die Rentenversicherung laufen. Letztlich, da sie ihre normalen Kosten aus eigenen Einnahmen eh schon nicht mehr bezahlen kann, müssen auch diese Mehrkosten über noch weiter steigende Zuschüsse aus dem Steuerhaushalt finanziert werden. Anders geht es gar nicht, denn man hat heute ja auch beschlossen das Rentenniveau (Höhe der Auszahlung in Relation zum Gehalt) bis 2025 auf 48% zu halten. Und der Beitragssatz soll bis 2025 die Marke von 20% nicht überschreiten. Also bleibt nur die Hinten-Rum-Finanzierung über den Steuerhaushalt, wo vorne auf dem Ausgaben-Etikett Rentenkasse drauf steht (Linke Tasche, Rechte Tasche).

Der Bürger, der denkt, dass die Rentenkasse offenbar diese Mehrkosten stemmen kann, zahlt diese Mehrkosten über seine Einkommensteuer, Mehrwertsteuer, Öko-Steuer und so weiter. Hauptsächlich kommen diese neuen Mehrkosten aus der Mütter-Rente. Alle Mütter, deren Kinder vor 1992 geborenen wurden, sollen einen halben Rentenpunkt zusätzlich bekommen (10 Millionen Rentnerinnen betroffen). Jährlich kostet das zusätzlich 3,8 Milliarden Euro. Auch bei der Erwerbsminderungsrente und bei Geringverdienern steigen durch den aktuellen Beschluss des Bundestages die Kosten.

Wie gesagt: Das mag alles berechtigt sein für die Empfänger der Gelder. Nur bezahlen tun das letztlich alle Steuerzahler, und nicht alle Renten-Beitragszahler. Richtig spüren dürften dies die Steuerzahler erst dann, wenn die Konjunktur mal kräftig einbricht, und dem Staat Steuereinnahmen fehlen. Dann heißt es wohl oder übel „Rauf mit den Steuern“.

Rentenversicherung - Rentenlüge der Politik
Foto: Deutsche Rentenversicherung



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Werte FMW-Redaktion.Wo bitte liegt euer Problem? Ich sehe da keines!Wird der Staatshaushalt durch Rentenzahlungen an seine Grenzen geführt,profitieren mehrheitlich die,meist deutschen, Einzahler ins System.Bei dieser Art der schwarzen Null,ist zumindest keine Kohle mehr für all den anderen Quatsch da,den sich die Regierungen so ausdenken!Eines hätte ich Unwissender auch noch gerne gewusst:?“Die Rentenkasse,was bitte ist das?Das Versorgungswerk der lebenslang einzahlenden Beschäftigten jedweder Art,oder auch die Pensionskasse der Staatsbeschäftigten.Sollten letztgenannte auch zur „Rentenkasse“gehören,ist der Zuschuss der Staatskasse gefühlt um 50% zu gering!

    1. Genau, eine „Rentenkasse“ gibt es gar nicht mehr!

      Die DRV hat ein Vermögen von 0,8 der monatlichen Rentengesamtzahlungen.
      Käme nichts mehr von Beitragszahlern und Fiskus, hätten Millionen keine Rente.

      Aber einen Denkfehler haben Sie oben: Wer sagt denn dass die Verschiebung zu 100 % von Quazsch zu Ausgaben für Biodeutsche geändert würden?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage