Aktien

Zusätzliche 25 Milliarden Euro Hilfe Uniper: Rettungspaket wird finalisiert – Aktie im Meme Stock-Modus

Das bereits bekannte staatliche Rettungspaket für Deutschlands größten Gasimporteur Uniper wird nun finalisiert, so meldet es das Unternehmen aktuell. Weitere 25 Milliarden Euro werden bereitgestellt. Bei der Aktie ist aber schon seit mehreren Tagen richtig was los.

Uniper-Aktie im Meme Stock Modus

So kann man es formulieren. Seit knapp zwei Wochen ist die Uniper-Aktie im Meme Stock-Modus. Ohne echte neue Meldungen bewegt sich die Aktie, wohl getrieben von reiner Kursspekulation, von der Hoffnung auf schnelle und einfache Gewinne. Die starke Erholung diese Woche kann wohl auch auf die in den letzten Monaten angefallenen sehr großen Kursverluste zurückgeführt werden? Was stark gefallen ist, wird jetzt „hochgeprügelt“? Am 11. November begann die große Sause für die Uniper-Aktie bei 3,32 Euro – bis gestern stieg sie im Hoch auf 8,41 Euro – ein Plus von 153 Prozent in nur wenigen Tagen. Bis jetzt fällt die Aktie wieder auf 6,44 Euro. Im ersten TradingView Chart sehen wir die prozentuale Entwicklung der Aktie in den letzten zwölf Monaten. Unterm Strich ist es ein Verlust von 83,5 Prozent. Mit Blick auf diesen Langfristchart wirken die Gewinne der letzten Tage mickrig.. Bei deutschen Privatanlegern ist Uniper diese Woche die gefragteste Aktie, zumindest wenn man die Aktivitäten beim Anbieter Tradegate zugrunde legt. Auch heute hat die Aktie dort am meisten Umsätze mit heute bislang 2.010 ausgeführten Orders.

Prozentuale Entwicklung der Uniper-Aktie in den letzten zwölf Monaten

Im folgenden Chart sehen wir die Kursbewegung der Uniper-Aktie seit dem 9. November. In diesem kurzen Zeithorizont ist es ein wilder Ritt in der Aktie.

Kursverlauf der Uniper-Aktie seit dem 9. November

Zusätzlich 25 Milliarden Euro für Uniper

Kommen wir zur aktuellen Mitteilung von Uniper. Im Wortlaut: Aufgrund der seit Juni 2022 andauernden russischen Gaslieferbeschränkungen hatten sich Uniper und Fortum am 21. September 2022 mit der Bundesregierung auf ein finanzielles Stabilisierungspaket für Uniper verständigt. Dieses Paket sah neben einer kurzfristigen Liquiditätsbereitstellung durch die KfW und einer Eigenkapitalbeteiligung des Staates in Höhe von 8 Milliarden Euro die Einführung einer Gasbeschaffungsumlage vor, welche Unipers Verluste aus russischen Gaslieferbeschränkungen ab dem 1. Oktober 2022 zu 90% kompensieren sollte. Am 30. September 2022 wurde seitens der Bundesregierung verkündet, dass die Gasbeschaffungsumlage nicht wie geplant umgesetzt wird und an ihre Stelle eine maßgeschneiderte Lösung zur Sicherstellung der finanziellen Stabilität der betroffenen Unternehmen treten soll. Diese maßgeschneiderte Lösung für Uniper wurde wie folgt konkretisiert:

– Es ist weiterhin die Durchführung einer Barkapitalerhöhung in Höhe von EUR 8 Mrd. zu einem Ausgabepreis von EUR 1,70 je Aktie unter Ausschluss des Bezugsrechts der Aktionäre vorgesehen, die ausschließlich vom Bund gezeichnet werden soll.

– Darüber hinaus soll ein genehmigtes Kapital in Höhe von bis zu EUR 25 Mrd. durch Ausgabe neuer Aktien gegen Bar- und/oder Sacheinlagen geschaffen werden (Genehmigtes Kapital), da die anfängliche Barkapitalerhöhung von EUR 8 Mrd. allein nicht ausreichen wird, um Uniper zu stabilisieren. Das Genehmigte Kapital soll genutzt werden, um das durch weitere Verluste in 2022, 2023 und 2024 insbesondere im Zusammenhang mit Gasersatzbeschaffungen in Folge russischer Gaslieferbeschränkungen geschwächte Eigenkapital teilweise wiederherzustellen. Das gesetzliche Bezugsrecht der Aktionäre wird ausgeschlossen. Zur Zeichnung der neuen Aktien wird ausschließlich der Bund oder eine Einheit des Bundes (vgl. § 29 Abs. 6 EnSiG) zugelassen.

– Das Genehmigte Kapital soll in Tranchen ausgenutzt werden. Es ist beabsichtigt, die erste Tranche noch vor Jahresende 2022 für eine Barkapitalerhöhung zu nutzen. Die hieraus resultierenden neuen Aktien werden ebenfalls zu einem Ausgabebetrag von EUR 1,70 je Aktie an den Bund oder eine Einheit des Bundes ausgegeben.

– Bis zur Umsetzung der jeweiligen Kapitalerhöhung aus Genehmigtem Kapital soll eine Zwischenfinanzierung durch die KfW in erforderlicher Höhe erfolgen.

Im Übrigen ist, wie bereits mitgeteilt, der Erwerb der derzeit von Fortum gehaltenen Uniper-Aktien für EUR 1,70 je Aktie durch den Bund vorgesehen.

Der Vorstand der Uniper SE hat heute final beschlossen, die wesentlichen Elemente des Stabilisierungspakets für Uniper den Aktionären am 19. Dezember 2022 im Rahmen einer außerordentlichen Hauptversammlung zur Zustimmung vorzulegen. Die Einladung zur außerordentlichen Hauptversammlung am 19. Dezember 2022 wird in Kürze veröffentlicht. Die bereits für den 19. Dezember 2022 einberufene Hauptversammlung wird abgesagt. Im Rahmen der nun einzuberufenden außerordentlichen Hauptversammlung wird Uniper ebenfalls den Verpflichtungen gemäß § 92 AktG nachkommen und sowohl den Verlust des hälftigen Grundkapitals der Gesellschaft anzeigen als auch über die Lage der Gesellschaft berichten.

Das Stabilisierungspaket steht noch unter dem Vorbehalt behördlicher Genehmigungen in verschiedenen Jurisdiktionen. Dies umfasst insbesondere die abschließenden beihilferechtlichen und fusionskontrollrechtlichen Genehmigungen der EU-Kommission. Die Konsultationen mit der EU-Kommission dauern noch an. Uniper geht davon aus, dass die erforderlichen Zustimmungen vor der außerordentlichen Hauptversammlung am 19. Dezember 2022 erteilt werden.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage