Konjunkturdaten

Aktienmärkte jubeln US-Erzeugerpreise: Pipeline-Inflation niedriger

Inflation US-Erzeugerpreise

Die US-Erzeugerpreise (Oktober), die als Vorbote für Inflation gelten („Pipeline-Inflation“), sind mit +0,2% zum Vormonat niedriger ausgefallen als erwartet (Prognose war +0,4%; Vormonat war +0,4%, nun auf +0,2% nach unten revidiert).

Zum Vorjahresmonat sind die Erzeugerpreise um +8,0% gestiegen (Prognose war +8,3%; Vormonat war +8,5%, nun auf 8,4% nach unten revidiert).

In der Kernrate (ohne Nahrung und Energie) stagnierten die Erzeugerpreise mit +0,0% zum Vormonat (Prognose war +0,3%; Vormonat war +0,2%) und mit +6,7% zum Vorjahresmonat (Prognose war +7,2%; Vormonat war +7,2%).

Marktreaktion: US-Futures höher, US-Rendite und Dollar niedriger. Meist folgen die Erzeugerpreise den Verbaucherpreisen in der Tendenz, so also auch diesmal, daher sind die daten eher wenig überraschend..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Das erfordert von der Fed ein sofortiges Anleihenkaufprogramm in Höhe von 200 Mrd. monatlich, nachdem es mit FTX schon nicht geklappt hat. Die Inflation ist leider viel zu niedrig und die Investoren oder besser gesagt Spielkinder sitzen leider immer noch auf Verlusten.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage